Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 26

Diskutiere im Thema Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Ich wurde nicht von meiner Psychaterin, von der ich Venlafaxin verschrieben bekommen habe, sondern per Telefon von einem anderen Psychiater dahin geschickt, der selber nicht die Diagnose stellt, oder stellen darf. Ich weiß nicht ob du das richtig verstanden hast, deshalb erwähne ich es nochmal.
    Bei mir ist das Problem dass ich weiß ich muss was machen und es auch versuche. Aber ich bin immer abgelenkt, z.b. E-Mails oder andere Kleinigkeiten, sodass ich nie zu etwas komme.
    Also ich bin nicht weit von meiner Arbeit entfernt (gucke keine Filme oder etwas was länger dauert), sondern es sind diese vielen Kleinigkeiten.

    Wegen dem Venlafaxin werde ich es mir nochmal überlegen, ob ich es nicht doch ausprobiere. Ich weiß ja nicht ob die falsche Selbstwahrnehmung nur bei ADHS (kann ich und Eltern eigentlich ausschließen) ist, oder auch bei ADS, aber vielleicht hilft es ja. Die Dosierung ist glaub ich relativ niedrig: 37.5 mg und nacher auf 75mg bei 80kg Körpergewicht. Auch wenn es mich etwas stört, dass ich dann so gesehen immer an die Tabletten denken muss bzw. man es langsam absetzen muss, weil es sonst recht übel werden kann.

    Ihr seid mir echt eine große Hilfe, das muss ich mal dazusagen

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Wenn du dann auch bei dem Psychiater, der mit der Psychologin zusammenarbeitet, behandelt wirst, wird es wohl kein Problem sein. Mein Doc sagte, dass Venlafaxin und Cymbalta(Duloxetin) gerade bei ADS gut wirken.

    Venlafaxin schleicht man ein, damit die Nebenwirkungen möglichst niedrig sind. Ich musste es anfangs morgens und mittags nehmen, weil ich abends nicht schlafen konnte, wenn ich es abends genommen habe.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Zwischenstand falls es jemanden interessiert : Ich habe jetzt noch eine Kinder/Jugendpsychiaterin gefunden, die auch auf ADS/ADHS testet. Die würden mich bis 21 behandeln. Ich habe im November Geburtstag und die wären mit der Diagnose erst im April fertig, weil das 4-6 Termine wären. Es wurde mir gesagt, dass die auch die Beurteilung eines Dipl. Psychologen akzeptieren. Da mir beim Psychologen in 1-2 Sitzungen (insgesamt 2-3 Stunden) eine Diagnose gestellt würde, werde ich wahrscheinlich dann zu dem Psychologen gehen und dann mitte Februar, falls der Test ADS diagnostiziert, zu der Psychiaterin wecheln, die dann nur noch an einem Termin, der dann mitte Februar läge, sich selber ein Bild von mir macht und die behandlung klärt. So wäre ich immerhin 2 Monate eher fertig (falls ich ADS habe).

    Venlafaxin werde ich dann wahrscheinlich doch erst einmal testen. Zumindest die niedrige Dosierung.
    Vielen Dank nochmal für eure Hilfe, falls jemand noch Tipps, Hinweise, oder Ähnliches hat: immer her damit
    LG MakeMyDay

  4. #14


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.806
    Blog-Einträge: 40

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Hmm

    Steintor schreibt:
    Ein erfahrener Arzt kann eine Diagnose sehr schnell stellen. Bei mir hat es 10 Minuten gedauert.
    Wurde der erste April auf den 14. Januar verlegt?

    Etwas anderes als ein (April-)scherz kann das ja eigentlich nicht sein.

    Nur bleibt mir das Lachen momentan irgendwie im Hals stecken.

    Genau diese "Diagnosen" sind der Hauptgrund dafür, dass die gestellten AD(H)S-Diagnosen (nicht die Existenz der AD(H)S) von entsprechend qualifizierten Fachärzten regulär und völlig zurecht in Frage gestellt werden.

    Trine schreibt:
    Nach der Wiedervereinigung hießen die Fachärzte für Psychatrie zwischenzeitlich mal Fachärzte für Psychosomatische Medizin. Ist also das gleiche wie ein Psychiater.
    Das ist - mit Verlaub - schlicht falsch.

    "Facharzt für Psychotherapeutische Medizin und Psychotherapie" ist eine eigene - wenn auch in Fachkreisen kontrovers diskutierte - Facharztausbildung.

    Unabhängig davon, wie man vielleicht mit den Ärzten der ehemaligen DDR seinerzeit verfahren ist (entzieht sich meiner Kenntnis).

    Näheres siehe auf der Homepage des zugehörigen Berufsverbandes:

    Fachgebiet

    Was die erhöhte Suizidalität bei einigen Antidepressiva (Gruppe der SSRI und S(S)NRI) in der ersten Zeit der Therapie betrifft, so gibt es dafür eine relativ einfache Erklärung:

    Die entsprechenden Präparate steigern quasi von Behandlungsbeginn an oder zumindest recht schnell (innerhalb weniger Tage) den Antrieb, entwickeln aber die antidepressive Wirkung dann erst über mehrere Wochen (in der Regel drei bis sechs).

    Das wiederum kann dann in der ersten Zeit gefährlich sein, da dann der Antrieb vorhanden ist, entsprechende Vorhaben umzusetzen, während die Stimmung noch unverändert depressiv ist.

    Im stationären Rahmen werden bei schweren Depressionen daher sehr häufig in der ersten Zeit der Therapie und bis zum Eintritt der antidepressiven Wirkung zusätzlich Tranquilizer eingesetzt (z. B. Lorazepam bzw. Tavor), um das akute Auftreten der Suizidalität zumindest zu reduzieren und im besten Falle zu verhindern.

    Eine (schwere) Depression ist auch immer ein - recht effektiver - Schutzmechanismus, der durch den enorm gehemmten Antrieb suizidale Handlungen verhindert, was dann eben durch die Medikation in der ersten Zeit aufgehoben werden kann.

    Auch ohne eine entsprechende Medikation kann dieser gefährliche Zustand auftreten, sobald sich (eigentlich kurioserweise) eine schwere Depression bessert und führt dann entsprechend trotz Besserung der Symptomatik von vorher latenter zu tatsächlich akuter Suizidalität.




    LG,
    Alex

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 299

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Danke!
    Ich hab auch noch mal gegoogelt und Unterschiede zwischen den "Arztbezeichnungen" gefunden. Ganz schön wirr manchmal.
    Auf jeden Fall dürfen meiner Erfahrung nach auch Fachärzte für Psychosomatik und Psychotherapie MPH verschreiben. Ebenso manche Hausärzte. Vermutlich in sehr beschränktem Umfang.

  6. #16


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.806
    Blog-Einträge: 40

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Hallo.

    Blitzhexe schreibt:
    Auf jeden Fall dürfen meiner Erfahrung nach auch Fachärzte für Psychosomatik und Psychotherapie MPH verschreiben.
    Soweit diese eine Erlaubnis zur Verschreibung von Betäubungsmitteln besitzen: ja.

    Blitzhexe schreibt:
    Ebenso manche Hausärzte. Vermutlich in sehr beschränktem Umfang.
    Hier ist nicht der Umfang beschränkt, sondern die Verordnung muss auf Anordnung und unter Aufsicht des behandelnden Facharztes erfolgen.

    Welcher dann entsprechend auch die Dosierungen festlegt.



    LG,
    Alex

  7. #17
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 299

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Also z.B. als Urlaubsvertretung?!
    Und sowieso nur bei bekannten Patienten ;-)
    Reicht da der Austausch über Berichte zwischen den Ärzten?

  8. #18


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.806
    Blog-Einträge: 40

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Hallo.

    Blitzhexe schreibt:
    Also z.B. als Urlaubsvertretung?!
    Und sowieso nur bei bekannten Patienten ;-)
    Reicht da der Austausch über Berichte zwischen den Ärzten?
    Eine reguläre Urlaubsvertretung eines Facharztes kann nur ein Facharzt der gleichen Fachrichtung übernehmen.

    Bei der Verschreibung von Medikamenten durch einen Allgemeinmediziner unter Aufsicht (Supervision) durch einen Facharzt handelt es sich nicht um eine Vertretung, sondern quasi um eine teilweise Delegation einzelner Aufgaben (hier: Ausstellung eines Rezeptes mit vorgegebener Dosierung und monatlicher Höchstmenge).

    Dafür reicht ein schriftlicher Austausch und es muss keine persönlicher face-to-face-Kontakt zwischen den Ärzten stattfinden.



    LG,
    Alex

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 299

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Na, dann muss ich den HA noch mal ganz genau fragen, da ich ihn anders verstanden hatte! Danke Alex!

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente?

    Eine Frage hätte ich noch: ich habe ja Ende des Monats den ADS Test mit Fragebogen, Konzentrationstests, ... . Ich hatte mich ja entschieden es mit dem Venlafaxin übergangsweise zu testen. Soll ich das nun absetzen, damit es nicht die Tests beinflusst? Falls ja: wie viele Tage vor dem Test sollte ich es dann absetzen, damit es keinen Einfluss mehr darauf hat?

    LG MakeMyDay

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Medikamente- Wie ehrlich darf man sein und wie ernst wird man genommen?
    Von kreativkopf im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.12.2012, 14:13
  2. Grundsätzliche Fragen! MPH Krankenkasse wer darf was verschreiben?
    Von Neule im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.07.2012, 13:47
  3. Darf man mich zwingen, Medikamente (Concerta) zu nehmen??
    Von Cassie im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 19:25
  4. medikamente
    Von Maria Z im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.07.2011, 14:56
  5. Medikamente?
    Von Hathor im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.11.2010, 22:15

Stichworte

Thema: Wer darf Medikamente verschreiben? Von wem bekomme ich die Medikamente? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum