Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Erwartungen an Medikament im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 107

    Erwartungen an Medikament

    Ich bin seit Juli 2013 diagnostizierte ADSlerin und nehme seit September Concerta. Grund dafür sind vorallem meine Aggressionsschübe gegenüber meiner Tochter. Sie ist 4 und klar ist es nicht einfach mit einem solch kleinen Wesen, dass die Grenzen sucht. Jedoch habe ich das Gefühl, dass ich völlig überreagiere und anschliessend tut es mir extrem Leid. Auch bin dann furchtbar müde und ich könnte nur noch schlafen.



    In solchen Situationen Schreie ich herum, werfe Gegenstände herum, schlage auf Gegenstände ein, schmettere Türe zu und leider habe ich meiner Tochter auch schon eins gehauen.



    Durch die Einnahme von Concerta erhoffte ich, dass ich mich vor solchen Ausbrüchen bremsen könnte und überlegter reagieren. Leider verspürte ich hier absolut keine Verbesserung.



    Auch erhoffte ich, dass sich mein Antrieb verbessere und ich den Alltag strukturierter angehen könnte. Einzig positives ist, dass ich eine etwas bessere Grundstimmung verspüre, aber dies auch nur minim.



    Weiter habe ich versucht die Dosis zu steigern, jedoch habe ich da nur negatives verspürt, in dem ich mich wie in ein "Schneckenloch zurück gezogen" habe.



    Habe ich zu grosse Erwartungen an das Medikament? Kann dies überhaupt geleistet werden? Mir ist klar, dass ich auch gecoacht werden muss und dass eine begleitende Therapie gut tut. Da bin ich auch dran, was einzurichten. Nur geht dies extrem langsam vorwärts, da meine Ärzte irgendwie immer in den Ferien sind :-(.



    Ich bin dankbar über eure Erfahrungen, denn ich bin müde und extrem traurig über die aktuelle Situation. Irgendwie geht es mir seit der Diagnose immer wie schlechter und vor der bevorstehenden Weihnachtszeit graut mir jetzt schon wieder...

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Erwartungen an Medikament

    Mit der Impulsivität kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen, dieses "Problem" habe ich nicht. Vielleicht kommt die auch hoch, wegen der neuen WAHRnehmung?

    Den Antrieb hat MPH bei mir auch nicht gesteigert, das ist m.E. auch nicht Aufgabe des Medikaments, da hilft eher ein AD. Durch die bessere Fokussierung ist es natürlich leichter, den Alltag zu bewältigen, aber machen muss man das trotzdem selbst. Das Medikament ist eine Hilfe, nicht Ersatz für das eigene Handeln. Die Struktur selbst fällt mir auch noch schwer, aber ich kann wenigstens die Dinge erledigen, die ich mir vorgenommen habe, durchgehend. Spass macht das trotzdem nicht, aber ich mach es wenigstens.


    Sprichst du denn auch mit deinem Arzt über die Agressivität?

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 107

    AW: Erwartungen an Medikament

    Wie meinst du das mit der WAHRnehmung?

    Es ist mir schon bewusst, dass ich noch selber Handeln muss und keine Zaubereien erwarten kann. Jedoch erlebe ich keine Fokussierung, oder sonst was. Habe auch schon den Verdacht, dass ich eifach nicht auf Concerta anspreche.

    Wenn der Arzt da ist, also nicht in den Ferien, sprechen wir vorwiegend über die Medis. Er nimmt nur die Einstellung von Concerta vor. Für die Therapie ist die Psychologin zuständig. Ich habe schon die Aggressionen angesprochen. Er meinte dann, dass wir etwas anderes ausprobieren werden, wenn er aus den Ferien wieder da ist. Am 28. habe ich den Termin.

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Erwartungen an Medikament

    Mit der WAHRnehmung meine ich, das man unter MPH ja erstmal in der Realität ankommt. Das ist zwar zum einen gut und erleichternd, auch hilfreich, aber man merkt halt auch oftmals erstmals die negativen Dinge. Auch die Eigenschaften, die man selbst hat. Das kann erstmal sehr verwirren und traurig machen. Manche reagieren dann depressiv, du vielleicht agressiv? Das ist aber nur so ein Gedankensprung von mir.

    Das du mit deinem Arzt drüber sprichst, finde ich gut, vielleicht liegt es ja wirklich am Medikament. Auch das ist kein Einzelfall, ich bin über Medikinet jetzt beim Ritalin und das wird wohl beim nächsten Termin auch noch mal umgestellt. Also bleib weiter tapfer!

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 107

    Erwartungen an Medikament

    Ich habe das Gefühl, das sich fast nichts geändert hat. Die Aggressionen kenne ich bereits sehr lange. Dies hatte ich bereits als Kind und jenachdem, wie es mir ging auch später. Momentan ist es einfach so schwierig, da es ja die Kids mitbekommen. Dies will ich nicht, kann es aber nicht stoppen. Ich habe dies selber von meinem Vater erlebt. Ich will nicht, dass dies meine Kinder auch müssen...

    Ich glaube mein Arzt will nicht ein weiteres MP versuchen. Hier bin ich unsicher ob er ein AD gemeint hat. Aber das verstehe ich schon richtig, dass es noch weitere MP gibt, die ev. helfen könnten?

  6. #6
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 26

    AW: Erwartungen an Medikament

    Ich kenne keine gute Bewusste, dass Concerta (oder andere Stimulanten) sind irgendwie effektiv mit Impulsivität von erwachsenden Patienten. Impulsivität ist eine komplizierte Sache und gibt mindestens 2-3 arten davon, wobei AH(H)S ist meisten "Motorisch". Wenn du wirklich ADHS hast, Clonidine hilft manchmal. Sondern, SSRIs sind manchmal hilfreich, noch effektiver sind Lithium, Valproinsäure und carbamazepin, und haben (manchmal sehr viele) Nebenwirkungen. In dem schlechteste Fall sind manche Neuroleptika fast immer effektiv, mit noch schlimmer Nebenwirkungen, inbesondere für ADHS Patienten.

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    Erwartungen an Medikament

    Ich bin ja bekanntlich ein Hibbel aus dem Bilderbuch aber solche impulsiven Ausbrüche kenn ich auch - wenn auch bei weitem nicht so wie du es schilderst. Trotzdem so heftig dass Leute die mich halbgut kennen sagen: Das hätte ich nie gedacht.

    Bei mir wirkt MPH gefühlt vor allem beruhigend. Die Aggressionen selber nimmt es nicht aber es gibt mir die Chance "stopp" zu sagen und die Aggressionen umzuleiten wie es vermutlich normal ist. Ärger ist normal, die Frage ist wie du drauf reagierst.

    Was macht MPH bei mir mit Ärger und Wut?

    Also Beispielsituation: Gemeinsames Kochen, mit Kind, Kind schusselt und schmeißt Glasflasche runter.

    Früher immer: Impulsive Wut - Anschreien ohne was zu denken - Kind heult - jetzt auch Ärger auf mich und Kind zur Strafe aufs Zimmer. Ich steh vor den Scherben und bin richtig sauer und traurig weil ich mit dem Kind was machen wollte. Sch... gelaufen für alle.

    Jetzt mit MPH: Impulsive Wut - Ansatz zum Anschreien ABER ein Gedanke nimmt Raum ein und ich lasse es zu: Stopp, HALT, denn das Kind machte das nicht mit Absicht so wie es da steht! - noch immer sehr sauer, knurriges "wer Sauerei macht muss aufräumen" - Kind kann das natürlich nicht alleine - also Kind: Eimer holen und dann halt gemeinsam feudeln. Inzwischen bin ich wieder unten, Kind glücklich dass es Wiedergutmachung leistet und der Abend ist gerettet.

    Der wichtige Punkt: Dieses "Stopp" mache ich, nicht das Medikament, aber ich kann so den entscheidenden kurzen Moment reflektiertet reagieren, kann dann klar denken und die Folgen vermeiden.

    Da hilft mir mal wieder die Kombi MPH (Handbremse: es hilft selber bremsen und Folgen beachten) und Therapie (Frage stellen: was fühl ich eigentlich gerade).

    EDIT Concerta macht übrigens vielen Erwachsenen zu schaffen, kein Mensch weiß so recht warum. Bei mir funktioniert es auch nicht so recht. Ich hab bei Concerta keine gescheite für mich passende Dosierung gefunden.



    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und passender App
    Geändert von Wildfang (21.11.2013 um 10:54 Uhr)

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Erwartungen an Medikament

    Wildfang schreibt:
    Bei mir wirkt MPH gefühlt vor allem beruhigend. Die Aggressionen selber nimmt es nicht aber es gibt mir die Chance "stopp" zu sagen und die Aggressionen umzuleiten wie es vermutlich normal ist.

    Ja! So ist es bei mir auch...... zwar nicht mit Aggressionen, aber mit Ertragen/benutzt werden. Ich muss es selbst stoppen, aber durch MPH sehe ich es und habe die Möglichkeit was zu ändern.



    Ich weiss nicht, was dir der Arzt anbietet, aber manchmal hilft auch unter den MPH Produkten ein Wechsel. Mir hat meiner erklärt, das sie bemerkt haben, das verschiedene -MPH Produkte bei einer Person unterschiedliche Wirkungen haben können, weil es auch auf die Anflutungszeit ankommt.

    Bei mir wirkt z.B. schnell anflutendes mehr auf die Konzentration über den Tag, und langsamer anflutendes MPH mehr auf die Ruhe, dafür weniger Fokussierung.

  9. #9
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Erwartungen an Medikament

    Bei mir wirkt MPH auch so wie von Wildfang beschrieben.

    Ich hab concerta nur für 2/3 Wochen genommen, bei mir war's aber so, dass ich extrem gereizt wurde wenn die Wirkung nachließ. Also wirklich so, dass ich teilweise die Abende mit dem Kopf unter der Bettdecke verbracht hab weil ich durch jedes Geräusch an die Decke gegangen bin. Vielleicht ist das bei dir auch ein Faktor.

    (Es wäre übrigens nett, wenn du vielleicht eine Trigger-Warnung in den Titel setzen könntest denn es gibt hier sicherlich einige User, die solche Erfahrungen aus der Perspektive des Kinds hatten.)

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 107

    AW: Erwartungen an Medikament

    Herzlichen Dank für all die Rückmeldungen. Ich werde in Ruhe mal zurück schreiben. Aber was sind Trigger-Wahrungen?

Seite 1 von 2 12 Letzte

LinkBacks (?)

  1. 26.11.2013, 12:50

Ähnliche Themen

  1. Es geht in die Klinik - Fragen, Erwartungen, Austausch
    Von Lin im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.05.2013, 13:58
  2. 4te Woche Titrationsphase MPH, Erfahrungen, Erwartungen...
    Von uNcertainty im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 4.04.2013, 22:45
  3. zu hohe Erwartungen??
    Von Zappy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.07.2012, 19:58
  4. Erwartungen? Was hat sich bei euch verändert?
    Von FrauMaus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 4.11.2010, 10:50

Stichworte

Thema: Erwartungen an Medikament im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum