Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Diskutiere im Thema Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch. im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.213

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    @timo
    Ich ziehe mich erst mal aus diesem Thread zurück und bin gespannt wie dein Test ausfällt.

    Wahrscheinlich gehöre ich ja zu den Leuten, die bei diesem PISA-Test für Erwachsene
    nicht gut abgeschnitten hätten. Du erwähnt in deinem Vorstellungsthread heute, dass
    du auf 30 mg bist. Somit nehme ich an, dass du momentan nur das SSRI nimmst und
    MPH getestet werden soll. Dafür wünsche ich dir alles Gute!

    LG Gretchen

    P.S. Ich bin seit über 20 Jahren mit dem Thema beschäftigt und kenne verschiedene
    Fachleute, die mitgeholfen haben, dass die Diagnose "Erwachsenen-ADHS" in
    Deutschland etabliert wurde.

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    Hallo Gretchen, Hi zusammen

    Du brauchst Dich deswegen nicht aus dem Thread zurückziehen, sei Willkommen, ja ich meinte 30 mg Citalopram, wobei es langsam auch nicht mehr so wirkt es geht, Glücksgefühle habe ich nicht mehr so aber ich möchte die Dosis nicht weiter dauernd erhöhen, ich nehme bei Bedarf 8 mg mehr am Abend um wieder leistungsfähig zu sein, Aber es ist nicht das Passende vermutlich, ich brauche etwas gegen Müdigkeit, Schlappheit und ADS, für die Konzentration, die Ängste waren nicht so schlimm bei mir in den letzten 10 Jahren, jetzt sind die Ängste weg, die Depression soweit ausgeglichen aber, ich denke es wird was passendes gefunden,

    Ich leide ja gar nicht mal so unter der ADS, sondern die Anderen meines Umfeldes, ich habe genug Ausreden entwickelt, und kann bluffen. Aber wenn mein Kind dauernd zu spät im Kiga ist, oder die Wohnung nicht begehbar, oder ich meiner Frau nicht zuhören kann, auch meinem Kind nicht zuhöre ist das eben schrecklich. Wenn ich was verlege, konnte ich das immer kompensieren.

    Am Arbeitsplatz hat man behauptet ich würde Statistiken fälschen, es war schlimm, aber ich konnte das immer auf Stress Burn out, oder Kreislaufprobleme (das Träumen am Arbeitsplatz) schieben, bzw die Kollegen machen dann schon ne nette Diagnose, in dem Glauben ich sie lasse. Durchs Leben lügen, das musste ich immer ein halbes Leben lang. Ich empfinde das als Lügen, Zettel verlegen na ja das passiert anderen auch und ich habe der gesunden Menschheit den Krieg erklärt, ich beobachte meine Mitmenschen sobald was passiert schmiere ich denen das aufs Butterbrot ADS heißt ja man macht Fehler aber machen die Anderen das nicht auch. Die Normalos, wenn mir jetzt noch einer kommt, dann bekommt der was zu hören!!

    Ich möchte normal sein, aber ich muss auch sagen diese übertriebenen Anforderungen in unserer Gesellschaft, warum überhaupt pünktlich sein das frage ich mich. Warum eine Steuererklärung abgeben, wer sagt das das ich das machen muss?

    Ha und Fehler machen die anderen Menschen auch ....ich beobachte das zusehends......auch das Finanzamt....das Amtsgericht

    Zum Thema ja erzählt ruhig noch mehr von dem Wundermittel.....Medikinet und Mph, das hört sich ja vielversprechend an.

    Auch dieses Dexamphetamin meint ihr?? ich könnte damit nochmal studieren, wenn ich keine Fehler mehr mache, zBFernstudium Mathematik ich gebe auch Nachhilfe in Deutsch Englisch hatte auch LK Mathe aber durch die Fehlerquote und mein langsam sein. Auch durch die Wunderdroge Citalopram bin ich nicht mehr prüfungsängstlich....???

    Ja und fühlt man sich wacher, aufmerksamer....ja und wie ist das wenn die Müdigkeit unterdrückt ist. Ich bin oft nach 2- 3 Tagen Behördengänge erschöpft, oder Arztgänge und kann deshalb oft nicht viel machen.

    Dagegen bringt mich Rechnen und Mathematik wieder in Wache bahnen, und bin eher aufgedreht....

    Wo steckt ihr dann die Erschöpfung hin, die muss doch irgendwo bleiben, schlaft ihr dann mehr. Oder bekommt Ihr dunkle Augenränder und Blässe , von der ihr nix spürt....(ps meine Fragen sind berechtigt und ich kann alles begründen)

    LG Timo
    Geändert von Timotheus (10.10.2013 um 12:37 Uhr)

  3. #13
    Chaos13

    Gast

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    Hallo Timotheus,

    ich habe selber ADHS und Schwierigkeiten deine Gedankengänge zu lesen, muss ich gestehen. Du springst von einem extrem ins andere. Kann mir da schon vorstellen, dass es für andere schwierig ist zu folgen. Ist jetzt keine Kritik, ist für mich wirklich schwer, deinen Text zu lesen und darauf zu antworten, so geht es mir zumindest.

    Es liest sich auch so, als wenn du gar kein Problem mit deinem ADHS hast und stolz darauf bist, den Nicht-ADHS´lern mal die Meinung geigen zu können. Sorry, aber so interpretiere ich es. Oder machst du es, um von dir abzulenken? Wäre ja auch eine Taktik, geht bloss irgendwann nach hinten los. Auf Dauer macht das keiner mit, du solltest versuchen dein Leben auf Reihe zu bekommen und nicht Fehler bei anderen suchen.

    ADS heisst für mich auch nicht zwangsläufig, Fehler zu machen, ist auch kein Freifahrtschein. Ich arbeite im Krankenhaus und stehe dort meine Frau, und möchte meinen genauso gut zu sein, wie die Anderen. Glaube mir, man kann dran arbeiten.

    Du schreibst, ich möchte normal sein, was ist schon normal im Leben. Ich finde uns ADHS´ler nicht unnormal, wir haben vielleicht eine andere Denkweise, was ja nicht immer verkehrt ist, Dinge von einer anderen Perspektive zu sehen.

    Gruss Chaos13

  4. #14
    pero

    Gast

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    Ich trenne inzwischen sehr deutlich zwischen ADHS-Probleme und Begleiterscheinungen wie Depressionen.
    Citalopram hat wenig bis nichts mit ADHS zu tun. Es ist ein Antidepressiva. ADHSler, besonders Erwachsene, haben in der Vergangenheit häufig negative Erfahrungen gemacht und leiden (wahrscheinlich dadurch) häufig unter Depressionen und Selbstwertprobleme. Das geht mir auch so.
    Auf die ADHS-Probleme (Konzentrationsprobleme) hat bei mir citalopram jedoch keinen Einfluss gehabt. Andererseits hat bei mir MPH (auch) eine teilweise stimmungsstabilisierende Wirkung.
    Aber das kann man nicht verallgemeinern.

    Ich denke das sie unter "normal" eher "nicht negativ auffallen" versteht und das möchte wahrscheinlich jeder. Aus diesem Grund nehme ich Medikamente, damit ich nicht erklären muss das ich mich ein wenig anders verhalte. Und damit ich mir selbst weniger im Weg stehe.
    Aber es wird mir niemals gelingen "normal" zu sein. Mein Hirn ist und bleibt anders verdrahtet. Das ist wie Farbenblind.
    Bis vor 6 Monaten wusste ich nicht das andere Menschen anders denken, das sie anders funktionieren. Ich habe also erkannt das ich (oder die anderen?) "Farbenblind" bin. Jetzt, da ich das weiss, kann ich darauf Rücksicht nehmen und vermeinen Farben vergleichen zu müssen. Das überlasse ich den "normalos". Aber ich bin dennoch ein wertvoller und wichtiger Mensch und kann meinen Mann/Frau stehen. Aber eben nicht bei Farbvergleichen. Wenn ich das versuche muss ich scheitern, aber ich weiss jetzt das es nicht an mir, sondern an meinem ADHS liegt und daran kann man nicht wirklich arbeiten. Aber man kann daran arbeiten seine Stärken & Schwächen zu sehen und sie zu berücksichtigen.

    Ich habe inzwischen mehrere Medikamente versucht, einige mit fiesen Nebenwirkungen, andere die nichts brachten. Ich denke man sollte einfach offen daran gehen und beobachten wie die Wirkung ist.

    LG
    pero

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    Timotheus schreibt:

    warum überhaupt pünktlich sein das frage ich mich.

    LG Timo
    Na da sind wir schon zwei, die sich das fragen lieber Timotheus. Man könnte ja sagen, weil der andere wartet und es ist eben nicht nett ihn warten zu lassen, aber das ist ja nur die halbe wahrheit. In anderen Ländern ist es übrlich, dass man sich nicht auf die Menute genau trifft, nur in Deutschland, da ist das so eine Unsitte, dass die Allgemeinheit es so handhabt, dass man auf Punkt genau da ist, wenn man sich verabretet hat. Und Leute wie wir, die denken naja zehn Minuten hin oder her oder die es ja einfach auch nicht können, genau auf den Punkt da zu sein, weil sie zu spät losgehen, da vorher noch verzettelt e.c., sind unnormal. Aber keiner hinterfragt, ob es überhaupt normal ist so zwanghaft zu sein, wie es in diesem Punkt nur die Deutschen sind.

  6. #16
    pero

    Gast

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    Aber keiner hinterfragt, ob es überhaupt normal ist so zwanghaft zu sein, wie es in diesem Punkt nur die Deutschen sind.

    Darum geht es für mich auch nicht.
    Für mich ist es problematisch wenn man, aus welchem Grund auch immer, schief angesehen wird.
    Ja, natürlich könnten sich auch die andern 80.000.000 Deutschen ändern, aber ist das realistisch? Ich denke nicht. Natürlich kann man sagen "Ist mir egal", aber dann sollte man sich nicht wundern wenn man für arrogant oder unzuverlässig gehalten wird.
    Wenn man weiss das man ADHS hat, dann kann man sich darauf einstellen. Man kann sich angewöhnen den Termin bei sich 15 oder 30 Minuten früher zu stellen. Das kostet nix und kann das zusammenleben mit andern Menschen sehr erleichtern. Ohne das man ein "BITTE BEACHTEN - ICH HABE ADHS" Schild um den Hals trägt.

    Oder man akzeptiert das man immer ein Aussenseiter sein wird. Ist auch eine Möglichkeit.

    Nur zu erwarten das die Welt sich ändert ist in meinen Augen nicht hilfreich.

  7. #17
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 15

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    Hallo.Ich sollte mit 20 mg täglich eingestellt werden und nehme mittlerweile 60-70 mg am Tag weil ich sonst meine starken Kopfschmerzen und das rumtigern nicht aushalt.Ich fühle mich wie ein Tiger im Käfig,weiss net wohin mit mir und mir ist alles zuviel .Mit den Medis kann ich wenigstens Autofahren aber irgendwie klappt grad gar nix.Bin verzweifelt und kein Arzt kann mir helfen .ich habe ADHS sehr ausgeprägt und viele Komplexe Diagnosen.Gibts hier jemand der meine Gedanklichen Ruinen nachvollziehen kann? Über alles und jeden nachzudenken,alles zu fühlen und zu spüren und totale Erschöpfung!! Meine Tochter hats auch 5 J.Bin echt am ende meiner Kräfte!!!

  8. #18
    pero

    Gast

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    wie geht's dir ohne MPH? Ich habe bemerkt das ich dadurch auch unruhiger werde....

    Hast schon mal andere medis versucht? Elontril? Straterra?

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    Hallo

    zu Kontrollmäm, hast Du es mal mit Autogenem Training oder einer Meditationstechnik versucht als nicht Medis.....Bei mir hilft das auch, zum Teil und wenn ich es mehr übte dann würde ich vermutlich viel weiter sein.

    Natürlich geht nicht alles weg, aber man kann sich selber kontrollieren und entspannen....nur so nebenbei....

    LG Timo

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 78

    AW: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch.

    >>>> Für viele langt es nicht nur allein Medis zu nehmen. Eine begleitende Therapie ist sehr wichtig. <<<<

    Das sehe ich auch so.
    Ich nehme morgens 30 und mittags 20 mg. Kann mich mehr konzentrieren. Aber ansonsten hat sich gar nichts geändert. Bin immer noch übersteuert, zappelig, muss mich immer bewegen udn gegen den ständigen redefluss kämpfen.
    Kann auch in einer Gruppe sitzen und schweigen, aber muss ich dann "bewusst machen". Und es strengt an. Ich kann nur ON oder OFF.

    Ich denke auch, dass man innere Ruhe und Ausgeglichenheit nur mit einer Therapie hinbekommt.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Hat euch Methylphenidat / MPH geholfen?
    Von markus76 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 28.11.2012, 00:30
  2. Methylphenidat / Ritalin: Nebenwirkungen bei euch?
    Von Leandro im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 7.05.2011, 09:24
  3. Inwieweit hilft euch Methylphenidat
    Von Nicci im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.04.2011, 23:36
  4. Wie wurde Bei Euch MPH (Methylphenidat) eindosiert?
    Von Chilischote im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 16:28
  5. ---> Wie gehts euch mit der Wirkdauer von mph (Methylphenidat) ?
    Von Psychonaut im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 12.07.2010, 09:40

Stichworte

Thema: Methylphenidat Medikinet, wie war das bei Euch. im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum