Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 29

Diskutiere im Thema Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Also ich bin nicht sicher, dass ich dich richtig verstanden habe:

    Du hast vor einiger Zeit irgendwelches Zeug von der Straße probiert, von dem wir mal annehmen, dass es Amphetamin in irgendeiner Konzentration enthalten hat. Damals hast du dich apathisch gefühlt.

    Heute hast du reines Amphetamin verordnet bekommen und hast du ebenso apathisch gefühlt.

    Deine Interpretation: Du hast bei deinem 1. Konsum eine irreversible Toleranz ausgebildet, die verhindert, dass die heutigen Dosen die gewünschte Wirkung haben.

    Alternativ: Könnte es nicht auch sein, dass die damalige Dosis einfach nur wesentlich geringer war, als dein Dealer das behauptet hat und das, was du erlebt hast deine ganz normale Reaktion auf Amphetamineinnahme ist? An sich ist das, was du beschreibst ja nichts ungewöhnliches. Bei manchen wirkt es halt nicht so wie gewünscht... "Mundtrockenheit, erweiterte Pupillen, ständiges Wassertrinken und Wasserlassen und leichte Nervosität" sind typische Nebenwirkungen, die auch bei therapeutischer Einnahme auftreten.

    Deine Frage lautet meiner Meinung nach daher eher: "Amphetamin wirkt bei mir nicht wie gewünscht, was kann ich tun?". Um diese Frage zu beantworten musst du erstmal präziser schreiben, wie es wirken soll.

    Doch anstatt angeregt zu werden, wurde ich NOCH ruhiger.
    Genau das ist nämlich die eigentlich erwünschte Wirkung, wenn man einem ADHSler Amph. gibt.

    Wie erlebst du die Ruhe? Wirst du depressiv, weinerlich und antriebslos? Oder einfach nur weniger nervös? Dafür solltest du auch zwischen verschiedenen Dosisabstufungen unterscheiden. Bei zu hohen Dosen sind Nervosität und Nikotinjieper nämlich auch bei ADHSlern normal. Nur wenn du deinen "Sweet Spot" (cave! ≠ Sweat Spot ) findest wirst du ruhiger, weniger impulsiv und konzentrierter. Positive Wirkung auf Antrieb ist nicht das übliche Wirkspektrum für ADHSler und daher "nice to have" aber man kann es nicht erwarten. Oft tritt das Gegenteil ein.

    Manche finden diesen Sweet Spot mit DL-Amphetamin nie, so ging es mir - entweder ich nahm zu wenig und es hatte keine positive Wirkung auf Konzentration oder ich nahm mehr. Dann war die Konzentration zwar theoretisch da, wurde aber von der überdosierungsbedingten Nervosität überlagert.

    Ein Wechsel auf Attentin (Dexamphetamin) hat mir geholfen. Das liegt am Verhältnis zwischen den Neurotransmittern Noradrenalin und Dopamin, welche von beiden Medikamenten verschieden beeinflusst werden.
    Geändert von causality (30.08.2013 um 13:50 Uhr)

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Du hast Paradox auf Amphetamin reagiert. Das ist zu erwarten.

    ---

    Ich kann ohne lange ausführliche Geschichte schreiben: Ich habe mal irgendwoher bekommenes Valium genommen - die Reaktion war absolut nicht die erwartete, statt ruhiger zu werden bin ich fast aus der Hose gesprungen. Und dann deine Frage ...

    Voilá - kurz und sachlich.

    (Das war übrigens mit 7 Jahren und das Valium hat ein Arzt meiner Mutter für ihren absolut durchgeknallten Wildfang gegeben)


    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.

  3. #13
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Hallo Oxygen,

    wir haben eins gemeinsam....neee zwei Dinge:

    1. Wir haben AD(H)S

    2. Ich habe ebenso wie du im Juni 2011 das erste mal Speed ausprobiert (dazu muss ich sagen, ich rauche nicht, trinke auch keinen Alk. Drogen irgendwelcher Art habe ich auch noch nie genommen. Von daher war das Speed schon für mich ein gefährliches Zeugs). Damals wusste ich noch nix von meiner ADS. Und da auch ich ruhiger wurde - aber angenehm - statt aufgeregt - hatte allerdings nie grosse Pupillen - und ich das Ganze meinem Arzt gebeichtet hatte, tippte dieser auf ADS (ohne H) und ich begann nach zu forschen.

    Hier sagte mir jeder Psychologe/Psychiater/Neurologe, dass MPH in jeglicher Form im Prinzip nix anderes wäre als das Speed, was ich genommen habe !!!! Nur ohne den Mist, mit dem das A gestreckt wird. Mein Gedanke war "oh wie schön. A ohne Mist drin und die gleiche tolle Wirkung wie halt das S....und das noch legal".

    Keine Ahnung, wie die Ärzte darauf gekommen sind. Meine Vorfreude wurde arg enttäuscht. Während meiner unbewussten Selbstmedikation mit dem Speed (hier stimme ich causality 100% zu, dass es unmöglich 80% Amphetamin gewesen sein kann, sondern allerhöchstens 10-20% in der Regel) habe ich mich ruhig, selbstbewusst und konzentriert gefühlt. Dazu muss ich sagen, dass ich umgerechnet etwa täglich 50-100 mg DL Amphetamin genommen habe (habe mir das "Pülverchen" von einem sehr guten Bekannten, der in einem Chemie-Labor arbeitet, mal analysieren lassen, daher weiss ich den prozentualen Anteil des A und die korrekte Umrechnung auf die legale ADHS-Medikation).

    So nun zum eigentlichen Thema: Mit meiner "verbotenen" A-Einnahme hatte ich auch Lust, mal wieder abends nach der Arbeit Freunde zu besuchen und mal wieder ins Kino zu gehen. Am Wochenende kam ich aus meinem armseligen Trott heraus, indem ich mit einer Freundin shoppen ging usw.
    Kurz gesagt: Ich war ein völlig neuer Mensch.....unternehmungslustig (im völlig normalen Rahmen ohne "high" zu sein). Wenn ich den Zustand vorher seit etwa 20 Jahren mal beschreiben darf, sieht der so aus: Müdigkeit, kein Interesse an irgend etwas ausserhalb der Arbeit, keine Energie, absolut antriebslos, schlechte Laune....

    Kann sich ja jeder vorstellen, dass ich völlig aus dem Häuschen war, dass es mir mal gut ging oder? Und dass ich noch mal aus dem Häuschen war, als ich hörte, dass A auch legal bei ADS verschrieben wird oder? Und dass das Medikinet etc das Gleiche ist, wie mein illegales A.

    Ca 1 Jahr nach meiner illegalen A-Einnahme hatte ich meine ADH-Diagnose und konnte mit der Medikation beginnen.

    Bis heute bin ich sehr sehr enttäuscht darüber, dass MPH keineswegs so wirkt wie damals bei das illegale A.
    Die Konzentration ist stärker, ich kann Gesprächen besser folgen und ich bin emotional stabil dadurch. Aber sonst? Keinen Bock auf nix. Bin schon überfordert, wenn mich einer anruft oder an der Türe klingelt. Vom Haushalt will ich erst gar nicht anfangen. Alles genauso lustlos wie immer.

    Hatte auch mal ein paar wenige Tage Attentin ausprobiert. Auch kein Vergleich. Die Wirkung vom Attentin kam mir "armselig" vor. Okay vielleicht habe ich es nicht lange genug ausprobiert. War mir auch zu teuer. Ich hatte ein paar Tabl. von meinem Doc bekommen, die er in der Schublade hatte.

    So nun die Frage: Warum wirkte bei mir das Speed so verdammt gut von der ersten Kapsel an? (ich habe das immer in Gelkapseln abgefüllt; alles andere war mir zu widerlich).
    Ab der 1. Kapsel war ich ein völlig anderer Mensch. Warum ist das nicht so bei der 1. Tabl. Attentin? Von der Menge her an Wirkstoff muss es fast die gleiche sein, wie ich ja ausgerechnet habe.

    Ich hatte schon den gleichen Gedanken wie du Oxygen, dass ich irgendwie 1,5 Jahre später nach meiner Speedeinnahme auf Attentin schon gar nicht mehr reagiere. Keine Ahnung, ob das wirklich so ist. Nur kapieren kann ich das Ganze nicht.

    Ich nehme seit einigen Monaten Methylpheni Tad 10 mg mehrmals am Tag. Von einer ähnlichen Wirkung wie damals das S kann keine Rede sein....in keinem einzigen Punkt.

    Vielleicht kann mir das mal jemand von den Amphetamin-Profis erklären.

    lg Heike
    PS: ich habe im Jahre 2011 damals insgesamt 8 Monate meine Dosis von dem Speed beibehalten, jeden Tag. Es gab nie eine Toleranzentwicklung oder eine Art von Gewöhnungseffekt. Ich hatte immer wieder jeden Tag nach der Einnahme das gleiche, gute, soziale, wache und konzentrierte Gefühl.

    ....sorry wieder für den langen Text. Ich wollte eigentlich nur 3 Sätze schreiben
    Geändert von Heike (30.08.2013 um 15:02 Uhr)

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Heike schreibt:
    So nun die Frage: Warum wirkte bei mir das Speed so verdammt gut von der ersten Kapsel an? (ich habe das immer in Gelkapseln abgefüllt; alles andere war mir zu widerlich).
    Ab der 1. Kapsel war ich ein völlig anderer Mensch. Warum ist das nicht so bei der 1. Tabl. Attentin? Von der Menge her an Wirkstoff muss es fast die gleiche sein, wie ich ja ausgerechnet habe.
    Das liegt wie gesagt an dem Verhältnis von DA:NA-Wiederaufnahmehemmung bzw. -ausschüttung. Leider gibt es dazu sich teilweise widersprechende Studien, in der Regel liest man aber, dass bei Levoamphetamin - also dem, woraus DL-Amph. zu 50% besteht - die Noradrenalinausschüttung bzw. -wiederaufnahmehemmung größer ist, als bei Dexamph. .

    Da dein Problem offenbar zum Teil (verkürzt gesagt) durch einen Noradrenalinmangel im synaptischen Spalt in bestimmten Hirnarealen ausgelöst wird, hilft dir DL besser, als Attentin - denn letzteres hat eine geringere Wirkung auf NA. Bei mir war es umgekehrt: Ich hatte kein NA-vermitteltes Problem und mich hat DL daher zu nervös gemacht, weil das Levoamph. den NA-Spiegel zu stark erhöht hat, der Dopaminspiegel aber noch nicht ausreichte, um meinen offenbar dort bestehenden Mangel zu beseitigen.

    Soweit meine persönliche Interpretation der Studienlage:

    Transporter inhibition causes monoamines to remain in the synaptic cleft for a prolonged period (amphetamine inhibits monoamine reuptake in rats with a norepinephrine to dopamine ratio (NE: DA) of 1:1 and a norepinephrine to 5-hydroxytryptamine ratio (NE: 5-HT) of about 100:1).
    QUELLE: http://www.lycaeum.org/research/rese..._rothman_1.pdf


    Dextroamphetamine releases monoamines in rats with selectivity ratios of about NE: DA = 1:3,5 and NE:5-HT = 1:250, meaning that NE and DA are readily released, but release of 5-HT occurs at a 1/4 ratio than of NE: DA.

    Dextroamphetamine exhibits greaterpotency than levoamphetamine in promotingdopamine release, while studies comparing theeffects of the two enantiomers on norepinephrinerelease show little difference (see van Kammenet al., 1984). As a minor component of action,amphetamine may also inhibit catecholamineuptake. Dextroamphetamine has been reported tobe 3 ± 5 times more potent than levoamphetaminein blocking the uptake of dopamine while theseenantiomers exhibit approximately the samepotency in blocking the uptake of norepinephrine(Thornburg and Moore, 1973; Coyle and Snyder,1969).


    QUELLE: Pharmacology of methylphenidate, amphetamine enantiomers and pemoline in attention-deficit hyperactivity disorder - Patrick - 1998 - Human Psychopharmacology: Clinical and Experimental - Wiley Online Library

  5. #15
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Das mit dem DL-Amphetamin sagtest du ja schon mal zu mir vor ein paar Monaten. Nur habe ich gelesen, dass es zur Zeit kein DL gibt?? Und leider muss sich ein Arzt ja auch mit der Zusammensetzung auskennen, weil er die Mischung auf seinem Rezept aufführen muss.

    Gibt es denn inzwischen wieder DL?

    lg Heike

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Ich kann dir versichern das selbst jahrelanger Amphetaminabusus 100% reversibel ist, aus Toleranzsicht.

    Was selbstverständlich nicht als Aufruf zu verstehen ist ....

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Heike schreibt:
    Das mit dem DL-Amphetamin sagtest du ja schon mal zu mir vor ein paar Monaten. Nur habe ich gelesen, dass es zur Zeit kein DL gibt?? Und leider muss sich ein Arzt ja auch mit der Zusammensetzung auskennen, weil er die Mischung auf seinem Rezept aufführen muss.

    Gibt es denn inzwischen wieder DL?

    lg Heike
    1. Es gab nur Lieferprobleme mit reinem DexAmph. - DL ist jederzeit lieferbar!

    2. Der Arzt muss sich nicht mit der Zusammensetzung auskennen. Er schreibt auf das Rezept "DL-Amphetaminsulfat-Saft 20mg/ml nach NRF 22.4; 50 ml (1ml - 1ml - 0 - 0) 'A' " und schreibt oben "Privat" drauf.

    Dabei kann insbesondere das, was ich fett markiert habe vom Doc selbst festgelegt werden. Die Konzentration 20mg/ml war für mich gut, weil es die Menge war, die ich für eine Dosis brauchte. Daher konnte ich dann sehr einfach mit einer 1ml-Spritze eine Dosis abmessen.
    Wenn du pro Dosis z.B. nur 10mg benötigst, kann der Arzt hier auch 10mg reinschreiben.

    Das 'A' am Ende muss stehen, wenn die Höchstmenge von 600mg innerhalb eines Monats überschritten wird.

    Grundsätzlich benötigt man vom DL in etwa die doppelte Dosis, wie von Dexamph. Druck das deinem Doc doch mal aus und frag, ob er es dir verschreiben würde

  8. #18
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Danke dir....werde ich so machen

  9. #19
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Hallo Oxygen,

    Also, mit 8 mg wäre ich schon deutlich überdosiert... Aber wie salamader sagt, ein artz weiss es besser...

    Bei amphetamin merke ich der wirkung minuten nach einnahme (schon ein bisschen nach 20 minuten, was echt rasch ist) und es dauert dann einige stunden... Also, es sollte sofort kommen (nach 30-60 minuten).

    lg

  10. #20
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum?

    Hallo alle,

    @ Heike: ich finde deine erfahrung mit speed recht interessant... In etwa doch ähnlich als MPH oder eben A bei ADSler, wenn es gut wirkt. Nun, die dosis die du damals genommen hattest war doch ziemlich hoch...

    Auch interessant dass du stabil bei deine dosis geblieben bist...

    Solche ähnliche geschichten habe ich schon einigen auf ADS-foren gelesen und es deutet recht auf selbstmedikation.

    lg

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Toleranz durch Opiode
    Von Tauchen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.11.2012, 17:26
  2. D-L Amphetaminsulfat Toleranz
    Von silux im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.03.2012, 15:06
  3. Toleranz-Entwicklung bei Methylphenidat / MPH
    Von pgras im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.01.2012, 09:37
  4. Toleranz gegenüber MPH
    Von Superchaote im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.07.2011, 21:41
  5. Toleranz und Intoleranz
    Von Snagila im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 25.09.2010, 00:20

Stichworte

Thema: Irreversible Toleranz durch einmaligen missbräuchlichen Amphetaminkonsum? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum