Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 17 von 17

Diskutiere im Thema ADHS oder Depression? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: ADHS oder Depression?

    Meiner bescheidenen Erfahrung nach wirkt Methylphenidat oder Amphetamin eher wie ein Wahrheitsserum. Dahinter bzw. drunter liegenden affektive Probleme in der Folge des Lebenslangen "Andersseins" kommen dann meist erst bei den Retardpräparaten bzw. bei einer etwas längeren Einnahme an die Oberfläche.

    Da kann man natürlich rauf und runter mit verschiedenen Präparaten experientieren. Sollte man aber nicht.

    Ist aber nur meine Meinung.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 177

    AW: ADHS oder Depression?

    @: web4health: naja, diverse Angstörungen können unterumständen durchaus auch mit Amphetamin behandelt werden, besonderst dann wenn die patienten verbale konzentrationsstörungen haben und demzufolge sicht verbal nicht gut ausdrücken können, sie dann angst bekommen, stottern deswegen wiederum angst haben vor anderen menschen zu reden usw.usf. So ne Erkrankung kann man meiner meinung nach durchaus gut mit Stimulanzien behandeln, aber ich bin wie gesagt kein arzt und deswegen ist das nur ne lainmeinung

  3. #13
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: ADHS oder Depression?

    @sb100
    So würde ich es nicht unterschreiben. Angststörungen in der Folge von ADHS kommen häufig vor. Aber Angst behandelt man nicht mit Amphetamin (so wie man ja auch nicht Angst mit Alkohol behandeln würde, selbst wenn es helfen sollte...)
    Richtig ist, dass aber die Reizoffenheit bzw. syndromtypischen Probleme ja häufig wie Angst AUSSEHEN bzw. es gar nicht erst zu Angst kommt, wenn man das ADHS sachgemäss behandelt.

    Gerade bei ADHSlern ist es aber eher so, dass bei Angststörungen eher niedrig und vorsichtig dosiert Stimulantien angesagt sind.

    Nicht immer sind die Stimulantien also der Schlüssel zum Glück.

  4. #14
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: ADHS oder Depression?

    Das einzige, was gegen meine Angststörung geholfen hat, ist Amphetamin.

    Allerdings über die Jahre betrachtet!

    Kurzfristig betrachtet hat es die Panik erhöht.

    Angststörungen behandelt man mit AD, vor allem mit SSRI. Diese helfen bei sehr vielen ADHSlern aber nicht. Andere Mittel, die gegen Angststörungen eingesetzt werden (ich empfehle Lyrica, Bespar oder Sulpirid), haben meist den Nachteil, müde zu machen.

    Fazit: Natürlich hat web4health wieder mal recht: Angststörungen behandelt man nicht mit Stimulanzien. Allerdings gibt es eine ganze Reihe von ADHSlern, bei denen nur diese gegen die Angststörung wirksam sind. Allerdings ist hier wie von web4health angedeutet, ein vorsichtiges Dosieren von Nöten. Vor allem aber Geduld. Angststörungen kommen nicht über Nacht und verschwinden auch nicht auf diese Weise.

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 600

    AW: ADHS oder Depression?

    Eiselein schreibt:

    Angststörungen behandelt man mit AD, vor allem mit SSRI. Diese helfen bei sehr vielen ADHSlern aber nicht. Andere Mittel, die gegen Angststörungen eingesetzt werden (ich empfehle Lyrica, Bespar oder Sulpirid), haben meist den Nachteil, müde zu machen.
    bei mir hat auch kein SSRI geholfen gegen meine ängste. das einzige was jetz hilft ist doxepin, aber nur ab 150mg. ich hatte auch schonmal 200mg (viele ärzte sagen, dass das viiiiiel zu hoch sei, auch 150mg sei zu hoch). seitdem ist es ein bisschen weniger geworden, aber ich habe trotzdem immernoch phasen, in denen ich extreme ängste habe.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 177

    AW: ADHS oder Depression?

    web4health schreibt:
    @sb100
    So würde ich es nicht unterschreiben. Angststörungen in der Folge von ADHS kommen häufig vor. Aber Angst behandelt man nicht mit Amphetamin (so wie man ja auch nicht Angst mit Alkohol behandeln würde, selbst wenn es helfen sollte...) ...
    Das verstehe ich nun aber nicht, was hat den Ampehtamin mit Alkohol zu tun? Weils beides als Droge verwendet wird? nee der vergleich hinkt.

    Ich hab doch beschrieben welche arten von "ängte" durchaus durch Amphetamin behandelt werden könnten. Natürlich behandelt man erstmal keinen Patienten mit sozialen Ängsten mit Amphetamin. Hat er aber ein kombiniertes ADS so ist das Amphetamin durchaus auch von Nutzen.


    @: Eiselein : Ja sicherlich is Pregabalin (Lyrika) ein gutes mittel gegen Angst (ich habe das selbst mal genommen) aber auf dauer beeinflusst mir das ein wenig zu viele unterschiedliche rezeptoren. Aber manche kommen dennoch mit zurecht
    Sulprid gegen Angst? immer diese Neuroleptika ahhhr xD

    Zu deinem Fazit: Ja es gibt viele ADSler bei denen nur Stimluanzien gegen die Angst wirksam sind, weil eben die Angst entsteht in dem sie ihre Psychomotorik, ihre Gefühle, ihren Fokus und ihre Gedanken nicht unter kontrolle haben.

  7. #17
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 230

    AW: ADHS oder Depression?

    ADD schreibt:
    Ich finde wenn ich Antidepressiva nehme (Venlafaxin) dann geht es mir gut habe keine Ängste mehr, doch meine Konzentration wird verschlechtert, bin nicht mehr so Aufmerksam ein bisschen verplanter als ohne ADs.

    Wenn ich MPH nehme bin ich Konzentrierter, Aufmerksamer doch meine Ängste und Grübeleien, sind wieder da.

    Eine Kombination von MPH+AD könnte helfen, jedoch nicht der Leber / Nieren / Margen etc. das sind meine bedenken, denn ich habe so schon durch MPH Sodbrennen / Margen.
    Ich weiss nicht ob auf dauer (über Jahre der einnahme) das so gut ist.
    Leberprobleme bemerkt man meistens nicht und Sodbrennen hat wohl woanders ihren Ursprung (z.B. säurehaltige Getränke).

    sb100's Bedenken wollte ich auch anmerken

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. adhs und depression oder was noch alles
    Von tigerle im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.03.2013, 20:03
  2. Agitierte Depression oder ADHS?
    Von Redfox im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 5.02.2011, 13:55

Stichworte

Thema: ADHS oder Depression? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum