Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 25 von 25

Diskutiere im Thema Welche ADHS-Symptome *kann* die ADHS-Medikation lindern und welche nicht? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #21
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 139

    AW: Welche ADHS-Symptome *kann* die ADHS-Medikation lindern und welche nicht?

    Chaoticus schreibt:

    Sie sollten so wirken das sie den Leidensdruck des Patienten minimieren. Es gibt z.B. sowohl sedierende als auch antriebssteigernde Medikamente die verschrieben werden können (aber da hast du sicher auch schon einiges durch). Wie so oft ist die empfundene Wirkung aber individuell. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden (nach wie vor) viele Mittel verschrieben obgleich eine zu erwartende Verbesserung nicht sicher ist - muss man testen, eine Weile konsumieren und hoffen das der Motor läuft. Die Forschung ist (offiziell) noch nicht so weit und die P-Industrie will auch gut leben (sorry, es ist schon ziemlich heftig was da abläuft - aber wir alle wollen auch, dass wir irgendwie (über)lebensfähig sind oder werden bzw. zumindest darauf hoffen).
    Zurück zum Thema: wenn du Reizüberflutet bist, dann sollten die Medikamente deine Filterleistung "korrigieren", fehlt dir der Antrieb, dann sollten sie dir ein Stück weit "Energie" liefern etc. Wie so oft geschrieben ist ADHS nicht ADHS und ADS nicht ADS. Es steckt viel mehr darin und häufig verstecken sich eben auch jede Menge Komorbitäten darin welche sich dann noch stärker auf das Bild der "AD(H)S" auswirken aber erstmal getrennt betrachtet und behandelt werden sollten (habe ich gelesen).
    So wie ich dich verstanden habe, soll die ADHS-Medikation weder aufputschen noch beruhigen, sondern "den Kopf ordnen" (also Gedanken, Emotionen, Reizabweisung, usw.). Ich hätte nach wie vor gerne eine Antwort auf die Frage, ob die Art und Weise wie ich Ritalin verwenden will, akzeptabel ist

    Chaoticus schreibt:

    Erfahrungen mit den meisten der von dir genannten Medikamente habe ich auch bereits sammeln dürfen (Außnahmen sind Amphetaminsulfat und Imipramin, stattdessen noch bestimmte Antidepressiva wie Venlafaxin, Paroxetin oder Citalopram).
    Im Moment nehme ich nichts ein, da sich leider kein positver Effekt einstellen wollte. An sich sollte sich z.B. Bupropion (Elontril) antriebssteigernd wirken währen die verschiedenen Methylphenidatpräparate den Nebel im Kopf lichten damit die geistige Fokussierung realisiert werden kann. Ich muss an dieser Stelle auch sagen, dass es mir mit Medikinet adult kurzfristig besser ging (anfangs eine leichte "Stimulation" und dann eine etwas verbesserte Wachheit - als ob ich etwas mehr "da" wäre - zeitlich leider auf ca. 2 Stunden begrenzt) aber auch hier gab es dann Nebenwirkungen welche die kurzfristige Verbesserung nicht rechtfertigten (ich habe hier sehr lange verschiedenste Dosen und Wartezeiten ausprobiert - aber leider stets mir letztendlich unbefriedigenden Ergebnissen).
    Da sich gegenwärtig wohl mal wieder eine depressive Episode einschleicht werde ich nun wohl wieder auf Antidepressiva zurückgreifen, welche sowohl in den Serotinin- als auch den Noradrenalinhaushalt eingreifen.
    Du schreibst ja selbst, dass du große Probleme mit deinem Antrieb hast - hier wird häufig zusätzlich zu einem Stimulanz ein entsprechendes Antidepressiva eingesetzt (entweder mit Noradrenalinkomponente oder auch Elontril/Bupropion). Bei mir könnte damals Venlafaxin etwas geholfen haben, allerdings erst ab einer Dosis von 225 mg bzw. 300 mg. Ich kann mich aber ehrlich gesagt nicht wirklich daran erinnern - nur, dass ich es irgendwie hinbekommen hab in dieser Zeit meine Diplomarbeit fertig zu bekommen (was mir vorher so gut wie ausgeschlossen erschien).
    Ganz am Anfang bis 2012 hatte ich immer gedacht, dass Stimulanzien doch die antriebsteigerndsten Medikamente überhaupt sein müssten - nachdem Amphetamin nicht die gewünschte Wirkung erzielt hatte, war Methamphetamin (Desoxyn) mein nächstes Ziel - leider in Deutschland verboten, so dass ich jahrelang Pläne geschmiedet hatte, mir Crystal selber zusammenzubrauen...

    Reboxetin und Atomoxetin sollen doch besonders antriebsteigernd sein, oder?

    Chaoticus schreibt:

    Je nach Fall - für mich beides. Solltest du zu viel in deinem Innenleben "leben" dann ist die Außrichtung nach außen willkommen. Wenn du den Fokus nicht halten kannst aber sowiso schon immer Außenaufmerksamkeit hast, dann natürlich verstärkte Konzentration auf eine Sache.
    Für mich sprechend wäre es wünschenswert würde dies passieren. Ich bin ständig mit mir selbst und meinem Innenleben beschäftigt und nehme dazu noch Fetzen der Außenwelt wahr (von allem irgendwie ein bisschen aber nichts richtiges während ich ständig mein Innenleben scanne und versuche mich "richtig" zu verhalten. Die Aufmerksamkeit nach außen zu richten und einfach wahrzunehmen und zu erleben ohne (über)emotional zu werten und mich selbst ständig zu fühlen wäre wirklich eine Traumvorstellung für mich.
    Du scheinst mir wirklich zu ähneln - auch ich bin geistig nach innen und weniger nach außen gerichtet und kann die Außenwelt hervorragend ausblenden - leider zu oft...

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 138

    AW: Welche ADHS-Symptome *kann* die ADHS-Medikation lindern und welche nicht?

    Oxygen schreibt:
    So wie ich dich verstanden habe, soll die ADHS-Medikation weder aufputschen noch beruhigen, sondern "den Kopf ordnen" (also Gedanken, Emotionen, Reizabweisung, usw.). Ich hätte nach wie vor gerne eine Antwort auf die Frage, ob die Art und Weise wie ich Ritalin verwenden will, akzeptabel ist
    Mit der Art und Weise meintest du dann zum einen die Wirkung auf dich wie du hier geschrieben hast

    Oxygen schreibt:
    zum Thema "Beruhigung": sind Antriebssteigerung, Motivation, Wachheit und körperliche Energie ebenfalls erwünschte Wirkungen oder ist es Missbrauch, wenn solche Wirkungen entstehen? In einem solchen Fall wäre es dann wohl Missbrauch, wenn ich Ritalin nehme und kein Missbrauch wenn ich Amphetamin nehme?
    wie auch die Kombination mit einem Amphetaminhaltigen Präparat?

    Zur Wirkung von Methylpenidathaltigen Präparaten: Ja, wenn man deutlich hypoaktiv ist, dann sind in jedem Fall eine Antriebssteigerung, Motivation, geistige Wachheit und auch die körperliche Energie (auch als Resultat der Entlastung des Nervensystems heraus) erstrebenswerte Wirkungen die (zumindest ich) nicht als Missbrauch betrachten würde sondern vielmehr als Normalisierungseffekt um überhaupt erstmal am Leben teilnehmen zu können.
    Hypoaktivität wird mitunter auch mit Hochsensitivität in Verbindung gebracht - manche denken es gibt sehr viele Überschneidungen, andere halten es für das gleich und wieder andere sehen darin zwei ähnliche Bilder wobei eines eine Störung (ADS) und das andere ein Persönlichkeitsmerkmal (Hochsensitivität) sei. Was richtig oder falsch ist wage ich nicht zu sagen, jedoch fällt in jeder (mir bekannten) Beschreibung der Begriff (mitunter etwas anders ausgedrückt aber wohl gleich gemeint) der Reizüberflutung. Kurz und laienhaft ausgedrckt - wir bekommen zu viel mit und sind zu schnell satt von unserer Umgebung. Dies führt zu Verarbeitungs"fehlern" (zumindest im Gesellschaftlichen Kontext). Es ist also zu Begrüßen das (wenn sie denn Wirkung erzielen) diese Medikamente den Reizfilterpegel regulieren damit wir nicht zu schnell blockiert zu werden. Wird dies über Medikamente erreicht dann erfolgen Verbesserungen in (theoretisch) Antriebssteigerung (wir können die nun plötzlich vorhandenen Energiereserven welche beim Erfassen, Auswerten und Vergleichen angefallen sind anderweitig nutzen), Motivation (einfach durch diese Erfolgserlebnisse - man funktioniert besser), Wachheit (Input an Informationen sinkt - besserer Fokus auf einzelne Dinge, trennen von wesentlichen und unwesentlichen Informationen) und die gefühlte zur Verfügung stehende körperliche Energie steigt auch an (siehe auch Energiereserven - in Verbindung mit Antidepressiva werden auch mitunter die inneren Monologe reduziert).
    Missbrauch ist ein Begriff der je nach Sichtweise anders ausgelegt werden kann. Im rechtlichen wäre es wohl Mißbrauch wenn du Medikamente nimmst für die du kein Rezept hast bzw. auch bei Angabe von Informationen falsche Aussagen gemacht hast um ein Rezept zu bekommen usw. Auch wenn du willkührlich die Dosis steigerst und anpasst obwohl du und dein Arzt etwas anders abgesprochen haben würde dies wohl als Missbrauch gelten können.
    Vielen von uns wird jedoch durch das "Ausprobieren" von verschiedenen Medikationen und auch Dosishöhen relativ freie Hand gelassen, sofern die Ärzte glauben, dass wir entsprechend verantwortungsvoll mit uns selbst umgehen. Hierbei liegt einfach ein Stück weit Verantwortung auf unseren eigenen Schultern. Wer sonst außer uns selbst wird bemerken, dass es uns wirklich besser geht? Außenstehende können natürlich Veränderungen wahrnehmen und diese als Besserung deuten, aber das gute Gefühl das so erstrebenswert ist werden wir nur selbst erleben können (zumindest ist dies meine eigene Beobachtung - Entschuldigung für die Abschweifungen).

    Um die Kombination von Methylphenidat und Amphetaminen anzusprechen: Ich kann nur von einem Selbstversuch sprechen (Medikinet Adult + Attentin) und weiß ehrlich gesagt nicht mehr inwieweit dies ärztlich abgesprochen war - ich denke schon - aber da ich diese Kombination nicht mehr einnehme hat sie zumindest bei mir keine posiven Auswirkungen hinterlassen.
    Es wird dem vermutlich relativ selten zugestimmt - vielleicht wegen der Wechselwirkungen und der Angst das der Blutdruck doch mal zu schnell hochgeht - möglicherweise auch, weil es keinerlei Infos über Langzeitwirkungen gibt. Möglicherweise gibt es (auch hier) Experten die ihre Kenntinisse diesbezüglich hinterlassen wollen?

    Oxygen schreibt:
    Reboxetin und Atomoxetin sollen doch besonders antriebsteigernd sein, oder?
    Über Reboxetin kann ich nichts sagen aber Atomoxetin (Strattera) habe ich eine ganze Weile selbst eingenommen, dabei aber nur ein paar schwächere Nebenwirkungen feststellen können (vielleicht mit einem kleinen Anfangshoch, da ich etwas Hoffnung in dieses Medikament gesetzt hatte - doch die Ernüchterung kam recht schnell).


    Oxygen schreibt:
    Du scheinst mir wirklich zu ähneln - auch ich bin geistig nach innen und weniger nach außen gerichtet und kann die Außenwelt hervorragend ausblenden - leider zu oft...
    Hm, ich habe nochmals deinen Anfangspost gelesen. Die Wirkungen von Methylphenidat (zumindest Medikinet Adult und Ritalin - Concerta und ein nicht retardiertes Produkt wirkten nicht so) wie auch Amphetamin (aber in Form von Attentin [Dexamphetamin] - Tropfen habe ich z.B. noch nicht probiert) hatten gleiche bzw. ähnliche Wirkung auf mich.

    Früher konnte ich die Außenwelt noch besser bewußt ausblenden, aber mit den Jahren werden die Aufgaben mehr und die Verantwortung steigt. Ich bin zwar auch noch ab und an ziemlich "weg" aber kleine Geräusche, Stimmen, grelle Lichter usw. reißen mich zu einem gewissen Teil immer wieder nach außen während das innen ebenfalls noch an mir zieht.

    MfG
    Chaoticus

  3. #23
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 139

    AW: Welche ADHS-Symptome *kann* die ADHS-Medikation lindern und welche nicht?

    Eine sehr wichtige Frage habe ich vergessen:

    Sollte die ADHS-Medikation einem auch bei unliebsamen Tätigkeiten Verbesserungen geben? Wenn ja, inwieweit?

  4. #24
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 317

    AW: Welche ADHS-Symptome *kann* die ADHS-Medikation lindern und welche nicht?

    Lieber Oxygen

    Ja sicher, das genau sollen diese Medi ja bewirken, in dem sie über eine Erhöhung des Dopamin auf das "Belohnungssystem" im Gehirn wirken. Es kommt natürlich darauf an, welche Tätigkeiten Du meinst.

    Ich kenne den Effekt, dass man den Haushalt und administrative Aufgaben deutlich besser leisten kann, auch einfach länger dranbleibt, bis eine Arbeit wirklich fertig ist. Ich denke, dass hat einfach damit zu tun, dass wir nicht ständig eine "Zwischenbelohnung" brauchen und damit dann die Arbeit mit etwas unterbrechen, das uns Spass macht und auch liegt auch daran, dass wir in der Lage sind "störende" resp. ablenkende (An)Reize auszublenden (diesmal ohne in eine Innenwelt zu switchen).
    LG
    dompteur

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 200

    AW: Welche ADHS-Symptome *kann* die ADHS-Medikation lindern und welche nicht?

    Ich muss ehrlich gestehen, Amphetamin unterdrückt jedes ADHS-Symptom bei mir.
    Das Problem ist nur, dass ich, wie ich vor kurzem festgestellt habe, auch autistische Züge habe (Asperger Syndrom?),
    die durch das Wegfallen der ADHS-Symptome teilweise stärker zur Schau treten...

    - - - Aktualisiert - - -

    Ich muss ehrlich gestehen, Amphetamin unterdrückt jedes ADHS-Symptom bei mir.
    Das Problem ist nur, dass ich, wie ich vor kurzem festgestellt habe, auch autistische Züge habe (Asperger Syndrom?),
    die durch das Wegfallen der ADHS-Symptome teilweise stärker zur Schau treten...

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Woher weiß ich, welche Information des Lernstoffs wichtig ist und welche nicht?
    Von Ehem. Mitglied im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 19.03.2013, 22:59
  2. Welche körperlichen Symptome habt ihr, wenn ihr unruhig seit?
    Von nasham im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.03.2012, 01:30
  3. Welche Therapie bei welcher Symptomatik? Welche Erfahrungen habt ihr??
    Von Savannah377 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 9.01.2012, 20:43
  4. Welch Symptome sind typisch für ADS bzw. welche treffen auf Euch zu????
    Von Savannah377 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 1.12.2011, 22:34
  5. Kaffeekonsum und Adhs ! Welche Kaffeezubereitung trinkt Ihr bei Adhs ?
    Von :-) im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 6.09.2011, 00:01

Stichworte

Thema: Welche ADHS-Symptome *kann* die ADHS-Medikation lindern und welche nicht? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum