Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 18

Diskutiere im Thema Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung?? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 129

    Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    Hallo!

    Vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrungen mit dem Absetzen von Lamotrigin?

    Ich habe Anfang Mai in 25mg - Schritten alle 12 Tage mit Lamo begonnen.

    Nehme seit Januar Elontril. Leider wirkt das nicht wirklich depressiv. Zur Überbrückung der heftigen Depression Venlaflaxin genommen, bis vor 14 Tagen.

    Seit 1 Woche noch 5 mg Cypralex.


    Die Wirkung des Elontril hatte sich Schritt für Schritt durch Lamo verändert. Ich wurde regelmäßig 1 Stunde nach Einnahme zur geistigen Amöbe. Kein Kurzzeitgedächtnis. Es war keine Kommunikation (und das ist nach wie vor so) oder sonstige Aktivität für 3-4 Stunden möglich.

    Es fühlt sich an, wie der Zustand den ich vor einer OP unter Vollnarkose hatte, kurz bevor ich "weg" war. Ich kenne diesen Zustand auch noch von der Zeit mit Venla. Aber nicht so krass. Und vor der Einnahme von dem Lamo (Spiegel 50 mg ) hatte ich diese krassen Probleme nicht.

    Meine Ärztin nimmt mich nicht so ganz ernst, bzw. glaubt, dass es typische Depressionssymptome sind. (Ja, wenn die Depri denn mal besser werden würde... ).

    Ich habe da eine andere Meinung.

    Jetzt habe ich Sonntag - 75 mg Lamo - allergischen Brandblasenausschlag bekommen. Nach Rücksprache mit der Ärztin am Montag habe ich Lamo sofort abgesetzt.

    Die heftigen Reaktionen auf Elontril sind nach wie vor da. Seit Sonntag nehme ich auch nur 1x 150 mg, statt 2x 150 mg. Weil ich diesen Zustand echt nicht mehr aushalte.

    Ich kann dann nicht einkaufen, nicht reden und mich gar nicht Menschen zeigen. Ich lebe alleine und hab sowieso schon innerlich Druck wegen dieser Isolation.

    Und seit Sonntag mache ich es so, dass ich das Zeug mittags nicht mehr nehme, wenn ich gegen Abend Selbsthilfegruppe hab. Oder halt so einnehme morgens, dass ich 3 Stunden später einigermaßen denken kann.

    Doch heute war alles anders: Die Wirkung hielt 8 Stunden an. Und das Schlimme: Sie kommt in Wellen (retardiert?). ich habe hier im Forum mal gelesen, dass die erste Elontril - Ausgabe in den Staaten unretardiert war und seitdem alles retardiert. - Obwohl das nicht angegeben ist.

    Ich bringe das alles in Zusammenhang mit Lamo.

    Weiß jemand, wann der Spiegel / Nebenwirkungen vorbei ist?

    Liebe Grüße

  2. #2
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 157

    Daumen hoch AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    Obwohl ich momentan beides nehme bin ich "etwas" überfordert.

    Artischocke schreibt:
    Vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrungen mit dem Absetzen von Lamotrigin?
    Ich habe es leider nur mal in langsamen Schritten abgesetzt.

    Nehme seit Januar Elontril. Leider wirkt das nicht wirklich depressiv. Zur Überbrückung der heftigen Depression Venlaflaxin genommen, bis vor 14 Tagen.
    Elontril® soll auch anfangs depressiv machen. Das tun alle Antidepressiva (ADs) ;-).

    Zur "Überbrückung" Venlaflaxin einehmen hört sich toll an - ist es aber nicht! Es ist nämlich auch ein Antidepressivum.
    Nach 7 Monaten müsste aber klar sein, dass Elontril® scheinbar nicht dir hilft.
    Und jetzt doch Venlaflaxin dazu...?

    Seit 1 Woche noch 5 mg Cypralex.
    ok...?

    Die Wirkung des Elontril hatte sich Schritt für Schritt durch Lamo verändert. Ich wurde regelmäßig 1 Stunde nach Einnahme zur geistigen Amöbe. Kein Kurzzeitgedächtnis. Es war keine Kommunikation (und das ist nach wie vor so) oder sonstige Aktivität für 3-4 Stunden möglich.
    ok...? wie hat das Elontril® vorher gewirkt? Wenn es doch depressiv macht wäre eine Änderung doch möglicherweise positiv.
    Das Lamotrigin (LTG) "lahm" im Kopf macht kenne ich (bei anderen). Es ist nämlich eigentlich ein Antiepileptika, die ja die Nervenzellen "verlangsamen" sollen. Es ist aber kein Nervendämpfungsmittel genannt Neuroleptika. - Die sind wesentlich schlimmer! ;-) Also...achte auf deine Gedanken damit sie nicht noch notwendig werden! ;-)

    Es fühlt sich an, wie der Zustand den ich vor einer OP unter Vollnarkose hatte, kurz bevor ich "weg" war.
    Dafür nimmt man doch eher Benzos? Jetzt für mich ein bisschen schwer nachzuvollziehen.

    Ich kenne diesen Zustand auch noch von der Zeit mit Venla. Aber nicht so krass.
    ok...? vor oder nach dem Elontril®?

    Und vor der Einnahme von dem Lamo (Spiegel 50 mg ) hatte ich diese krassen Probleme nicht.
    ok...?

    Meine Ärztin nimmt mich nicht so ganz ernst, bzw. glaubt, dass es typische Depressionssymptome sind. (Ja, wenn die Depri denn mal besser werden würde... ).
    Ja aber da ist viel Einstellungssache dabei. Nicht umsonst gibt es auch eine psychotische Depression. Da glauben Menschen an Dinge, die für uns unlogisch sind, und fixieren sich darauf ungewollt. Die Folge ist, dass sie noch mehr depressiver werden.
    Ich habe da eine andere Meinung.
    Das sehe ich - hat jeder.

    Jetzt habe ich Sonntag - 75 mg Lamo - allergischen Brandblasenausschlag bekommen. Nach Rücksprache mit der Ärztin am Montag habe ich Lamo sofort abgesetzt.
    Wie wurde es aufdosiert und wie lange?

    Die heftigen Reaktionen auf Elontril sind nach wie vor da.
    Ok...? Aber das Venlaflaxin ist nun raus? Wie lange wurde denn Lamotrigin (LTG) genommen und wie lange ist es schon abgesetzt? Was sind genau die heftigen Reaktionen und wie war es vor der "Veränderung durch LTG"?

    Seit Sonntag nehme ich auch nur 1x 150 mg, statt 2x 150 mg. Weil ich diesen Zustand echt nicht mehr aushalte.
    ok...? Aber sonst konntest du es doch über 7 Monate es einnehmen. Wurde es in dieser Zeit mal auf 2x Tabletten erhöht?
    Ich kann dann nicht einkaufen, nicht reden und mich gar nicht Menschen zeigen. Ich lebe alleine und hab sowieso schon innerlich Druck wegen dieser Isolation.
    OK, dass kann ich wirklich nachvollziehen!

    Und seit Sonntag mache ich es so, dass ich das Zeug mittags nicht mehr nehme, wenn ich gegen Abend Selbsthilfegruppe hab.
    ok...? ähh... Wie kannst du es mittags noch nehmen, wenn du täglich nur noch 1 Tbl. ® nimmst? Oder nimmst du es morgens nicht mehr ein oder stehst erst mittags auf?

    Oder halt so einnehme morgens, dass ich 3 Stunden später einigermaßen denken kann.
    ok...? Das Elontril®? Ich dachte das hilft dir nicht?

    Doch heute war alles anders: Die Wirkung hielt 8 Stunden an.
    äh..ja das soll auch so sein, deswegen nenne ich es auch immer Elontril® statt Bupropion, weil es ein Retard-Präperat ist. Es soll auch mindestens 8 Stunden wirken. Es ist schließlich ein AD und diese wirken für gewöhnlich sogar länger, falls man die Wirkung überhaupt bemerkt. Die kommt nämlich eigentlich sehr sehr schleichend und subtil.
    Und das Schlimme: Sie kommt in Wellen (retardiert?).
    ok...? Wie gesagt solltest du nicht einmal die Wirkung spüren. Was ist nun eigentlich die Wirkung?

    ich habe hier im Forum mal gelesen, dass die erste Elontril - Ausgabe in den Staaten unretardiert war und seitdem alles retardiert. - Obwohl das nicht angegeben ist.
    Ja! Vorher gab es Bupropion-Tabletten. Dann gab es länger-wirkende Wellbutrin® SR, dann noch länger-wirkende Wellbutrin® XR, dann Elontril® für Europa und weiter weiß ich leider auch nicht mehr... oO
    Elontril® ist wahrscheinlich Wellbutrin® XR, weil man sie nur morgens nehmen muss. Aber das sollte ja für dich keine Rolle spielen?

    Ich bringe das alles in Zusammenhang mit Lamo.
    ok...?
    Warum...?
    Ich leider nicht...

    Weiß jemand, wann der Spiegel / Nebenwirkungen vorbei ist?
    ok... ich dachte die Frage war anders.
    Also erstens hat der Spiegel nichts mit der Länge irgendwelcher Nebenwirkungen zu tun. - Man kann es also noch im Blut haben und es wirkt nix... Das ist nun mal das immer existierende Problem mit der Duration-Time/Wirkzeit. Sie ist einfach zu subjektiv!
    Zweitens, kann man es nicht auf irgendetwas zurück schließen auf Grund der ständigen Veränderung der Medikamente und den Einnahmezeiten. (Und diesen Fehler zumachen bin ich Experte!)

    Also... Ich bin wahrscheinlich der einzige hier, der je die Kombination Elontril® + Lamotrigin hatte... (bzw. hat - und der einzige der 6mal in der Kinder- & JugendPsychiatrie+2mal EP war; der über 25 Medikamente - genauer 30 Psychotropika - hatte; etwa 7-8 Neuroleptika/Antipsychotika nehmen musste trotz keine Psychosen zu haben; Absetzpsychosen von NLs erlebt hat; ungewollt und unter Drang in eine WG musste und dort nach wenigen Tagen schon zusammenbrach; monatelang auf Jugendamtterminen sowie auf Arztvorstellungsgesprächen gewartet hatte, die am Ende von der Telefonkraft verschlampt oder vergessen wurde; 'ne Ärzte- & Klinikodyssee, die weit über eines "normalen" ADHSler geht; zu den lächerlichen stationären Therapien noch eine lächerliche ambulante Therapie hatte; sich Krankheiten eingebildet hat; sich Drogenpsychosen eingebildet hat; unter der Last der damals nicht verarbeiten Problemen mehrmals und teilweise unter Aggression ausgeflippt ist; von der Schule geschmissen wurde; von allen Freunden belügt und dann verlassen wurde; extrem widersprüchlich verhält z.B. von Leuten weggeht, die ihm tatsächlich helfen oder er alle Regeln - der Psyche, des Gesunden Lebens, der Arzneidrogen/Medikamente/Drogen - kennt um sie selber nicht zu befolgen; und gerade jetzt mit irgendeiner atypischen Anorexia Nervosa - oder wenigstens mit einem BMI von 15.9 - vor dem PC wegen vergessenem Schlaf und Medikation sitzt, fragend, was für indirekte SVV-Methoden er wohl noch hat; genau weiß, dass es später mehr von ihm geben wird, da er die Richtung der späteren KJP-"Therapieiiiiieeh" und den dortigen Medikamenten(miss)gebrauch kennt; glaubt etwas psychopathisch zu sein; lachend; während alles bereits mit 14 Jahren angefangen hat!)

    ...und kann dir nicht helfen! o_Ô

    Was ich vielleicht noch als Rat geben würde:
    - Schreibe jeglichen Medikamenten-/Drogen-/Arzneidrogen-/Genussmittel-/what_auch_ever-Konsum/-Einahme in einem Terminplaner bzw. -buch ein, inkl. Alkohol und Koffein; alles in der genauen Menge! So hast du eine Übersicht, wann du was nimmst und evtl. findest du Ungereimtheiten oder das alles in Ordnung ist. Ebenso kannst du alles zurückverfolgen oder einiges noch eintragen.
    - Suche dir einen Spezialisten, der meint nicht durch dich überfordert zu sein, um zu wissen auf welche Menschen du besonders achten solltest!
    - Schaue dir die Menschen in deiner unmittelbaren Umgebung an bzw. die du triffst: Drängen sie dich zu irgendetwas? Gibt es welche, die nie mit dir zufrieden sein werden; z.B. wenn jemand meint, dass man mit 18 Stunden/Tag kurz arbeitet und 5 Stunden Schlaf zu lang sind, obwohl man für ihn bereits jeden Tag ÜDs an Crystal Meth nimmt? Bringen sie dir Stress oder bist du von welchen abhängig - wenn ja, in welcher Form (gute oder schlechte "abgängikeit", am besten soll man "miteinanderleben" und nicht "mitleben"; und wer kann dir tatsächlich helfen?
    - Erwarte kein Mitleid (das bedeutet, die anderen müssten mitleiden...)! Erwarte nicht das alles schlechter oder besser wird! Erwarte nicht, dass ich noch etwas sagen werde! Erwarte nur Hilfe - auch von dir!
    - Und ganz besonders wichtig: Schaue nach, was dir scheinbar, aber besonders tatsächlich dir hilft oder in der Vergangenheit geholfen hat. Damit meine ich weniger die Medikamente sondern die Gedankenmuster und das Verhalten!

    ALLES NUR MEINE MEINUNG! - ICH GEBE KEINE GARANTIE FÜR ALLES!


    PS: Lahmotrigin...lol lahm!
    Geändert von Aleã (13.07.2013 um 08:11 Uhr) Grund: Der Text ist lang und beklopp und ihr wollt immer noch eine "optionale" Begründung? :O

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    1. Ihr nehmt zu viele Medikamente.

    2. Ihr nehmt zu viele Medikamente in Kombination.

    3. Ihr nehmt zu viele sinnlose Medikamente in

    4. einer sinnlosen Kombination.

    Wie wär`s in einem ersten Schritt mit entweder

    a) Mph

    oder

    b) Amphetamin?

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 157

    AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    Eiselein schreibt:
    1. Ihr nehmt zu viele Medikamente.
    Ab 2 nennt man es viele. Ab 3 kann man es zu viele nennen. - Das ist reine Grammatik!

    Nein im Ernst: Ab 3 finde auch ich, dass man zu viele Medikamente nimmt. Es ist dann vollkommen unmöglich abzuschätzen, was , wie und welches Medikament wirkt und was genau nun die Wirkung seines eigenen Verhaltens, der Gedanken, der Umwelt und Weiteres ist - und ob das nicht das Einzigste war oder ist.
    2. Ihr nehmt zu viele Medikamente in Kombination.
    Das nennt sich "Polypharma" oder "Polypharmazie"; bei "rekreationalen" Drogen "Multipler Substanzgebrauch"; und bei einer Vergiftung "Polytoxikomanie". Was ich noch nicht gekannt habe war Polysubstanz-Abhängigkeit. Muss ich mir mal durchlesen!

    Nunja, meine momentane Polypharma hat sehr meinen Multiplen Substanzgebrauch präventiert. Bei letzterem weiß ich nicht einmal was da so alles zusammen kam. Nahrungsergänzungsmitteln , ADs, ASS und auch an Curry als auch Curcuma kann ich mich erinern.. Man bemerkt es auch selber irgendwie gar nicht. (Und die anderen natürlich erst recht nicht! Das war in den Kliniken genau so...) Erst wenn ich wieder mit Neuroleptika angefangen habe merke ich, dass ich da "irgendetwas" total falsch gemacht habe. Ich weiß auch nicht so ganz genau... Nach dem ganzen Leid; dem Stress der Langeweile und den Leuten (Erzieher, Betreuer, und Außerhalb; Die Ärzte werden nur von allen gepusht, sinnlose Medikamente zu verschreiben. Mich zieht man hinein weil es einfacher ist.), die jeden Schrott und Selbstzerstörungskram einreden wollen, kriegt es auch irgendwie hin von Neuroleptika süchtig* zu sein.

    * Ich benutze nie das Wort - außer es ist offensichtlich absolut krank!
    3. Ihr nehmt zu viele sinnlose Medikamente...
    Naja nach dem, was ich oben genannt habe vielleicht doch nicht völlig "sinnlos". Die ganzen Probleme die ich habe sind mir unter meiner momentanen Medikation plötzlich klar* geworden und darauf baue ich immer weiter aus. - Als ob ich irgendwie einen "Zufallstreffer" gelandet habe. Wobei der Anfang eigentlich da kam, in der ich alle Medis abgesetzt habe. (Merkwürdigerweise habe ich das oft genug gemacht, hatte aber nie Klarheit bekommen...Muss wohl an JTHM liegen...)
    Ich will jetzt auf keinen Fall sagen, dass jemand das gleiche nimmt oder macht, was ich mache. - Ich will euch genau das Gegenteil sagen!

    4. ...in einer sinnlosen Kombination.
    Ich glaube darum geht es auch: Gegen jedes Problem ein eigenes Medikament. Gegen jeden einzelnen Sinn ein eigenes Medikament.
    Man hat keine Sinne mehr und man kommt in einen Zustand...
    ...
    Ja ich glaube darum geht es, dass man in einen Zustand oder in einen einzigen Zustand kommt.
    Zustände hat man ja sowieso dauernd...

    Normalerweise benutzt man als "Gesunder" Neuroleptika um sich total aus der Realität und der Welt zu verabschieden (viele sagen, dass machen Leute mit LSD und werden dadurch abhängig - Die haben keine Ahnung!) - Irgendwie war es für mich nie genug... Man hatte mir auch damals nie 3 Neuroleptika auf einmal gegeben... vielleicht war ich dann für sie "zu ruhig". (Stumm und extrem-schüchternd sowie gemobbt auf die Station kommen, ist schon zu hyperaktiv für die Leute - Ich verstehe gar nicht welcher Irrer dieses System der allmächtigen Betreuer in ihrer eigenen Stationsdiktatur mit ihren eigenen Regeln erfunden hat. Muss wohl genau so sein wie ich oder er macht es halt so, dass ich wie er werde... -.-)D
    Dennoch: Warum leide ich so gerne darunter - also ob ich es nie anders gelernt habe?
    Im Falle von Artischocke habe ich 3 Antidepressiva und 1 Antieppileptikum/Mood-Stabilizer gezählt. - Da gibt es wenigstens eine Richtung - also Hoffnung!?
    Wie wär`s in einem ersten Schritt mit entweder

    a) Mph
    Wirkt im meinem Falle nicht und selbst wenn hilft es nicht. Ich bin der Meinung, dass es schon mir geholfen hat - jedoch die anderen nicht und tatsächlich hatten diese Recht!
    oder

    b) Amphetamin?
    jiieeeeähh... Das ist so mein 3tes Medikament und eigentlich das einzigste, was mir tatsächlich immer geholfen hat und es auch heute noch tut. (Es hat auch geholfen, dass ich mich besser auf meine schwachsinnige, genau so wie die KJP gefügig machende Autismus-Therapeutin konzentrieren konnte; vielleicht lieg's daran, dass...)
    Trotz meines ganzen Substangebrauch und -missbrauch und Substanzglücksrad hatte ich fast nie AMP in meiner Poly-Kombination gehabt. Es war ironischerweise die Droge, bei der ich wohl das geringste Abhängigkeitspotenzial habe. Es macht mich sogar so wenig abhängig, dass ich es in den letzten Wochen vergessen; gestern nicht konnte; und heute es wohl auch vergesse wenn ich nicht aufpasse; es einzunehmen wie verschrieben - und wie benötigt noch weniger.
    Das ist tatsächlich ziemlich blöd... D.h. ich muss mir Mühe geben überhaupt von irgendetwas abhängig zu werden. oO
    Ich hatte durchaus beides schon mal alleine (ironischerweise auch nie in Kombination): MPH wie genannt wirkt nicht und AMP hat mal alleine geholfen, jedoch an der falschen "Stelle".

    Vielleicht sind diese ganzen Polydrug-User deshalb nie mit den Medikamenten - die ihnen helfen - zufrieden und nehmen andere, weil die Medikamente sie sonst an schlechte Erfahrungen (unbewusst) triggern!
    Würde aber meinen Neuroleptika-Suchtdrang nicht erklären... -.-
    ...wahrscheinlich ist das ganze nur irgendeine sehr atypische und - selbst für den Anwender - verschleierte Art des SVV!

    Tja, passiert halt, wenn die Leute ihre "Kinderkliniken" so toll finden...weiß ja auch nicht so recht, weshalb sie sie unbedingt so brauchen...kann ich auch nicht mehr ändern...
    ...und das wären wir auch beim entscheidenden Punkt: Was hat Artischocke(als auch ich) so alles erleben müssen?

    Und auf diese Frage hilft kein Medikament - und selbst wenn, wäre sie verboten - sondern irgendeine tiefergreifende Therapie mit Tiefenpsychologie und - wenn ich's wissen würde...

    EDIT: Medikamente = Psychopharmaka. Es gibt durchaus Menschen, die brauchen 8 Medikamente zum überleben.
    Geändert von Aleã (13.07.2013 um 09:49 Uhr)

  5. #5
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    @Alea:

    Ironie-Modus on: Was nimmst du ein? Das will ich auch nehmen, denn dann kann ich vielleicht deine Beiträge hier irgendwie verstehen und nachvollziehen. Mag sein, dass du in (einigen) Punkten Recht hast, aber dann kann ich das trotzdem nicht verstehen, was du schreibst.

    Deshalb muss man vielleicht deine Medis nehmen, um es zu verstehen.

    Oder ich muss meine Medis ändern, um es zu verstehen....Ironie-Modus off.

    Ich verstehe deine Absicht nicht, was du uns sagen möchtest. Das ist mir alles etwas zu wirr.

    Aber vielleicht sollte ich meine Medis ändern, damit ich es kapiere?

    lg Heike

    PS: alles nicht bös gemeint von mir aber doch ein wenig sarkastisch und deshalb sorry
    Artischocke ist eine ganz liebe Frau, die vollkommen in der Luft hängt mit ihren Sorgen und Problemen und ihr geht es echt nicht gut. Die ihr bisher verabreichten Medis und ihr Stationsaufenthalt konnten ihr bisher nicht helfen. Irgendwie habe ich das Bedürfnis, sie ein bissi verteidigen zu müssen.

    @Artischocke

  6. #6
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 157

    AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    Deshalb muss man vielleicht deine Medis nehmen, um es zu verstehen.
    Das habe ich geschrieben wo ich meine Medis (lange) vergessen habe. Also irgendwie mache ich es den Leuten nie recht. ^^
    Aber ich habe irgendwie auch keine Lust mehr irgendetwas noch über mich zu schreiben...

    PS: alles nicht bös gemeint von mir aber doch ein wenig sarkastisch und deshalb sorry
    Artischocke ist eine ganz liebe Frau, die vollkommen in der Luft hängt mit ihren Sorgen und Problemen und ihr geht es echt nicht gut. Die ihr bisher verabreichten Medis und ihr Stationsaufenthalt konnten ihr bisher nicht helfen. Irgendwie habe ich das Bedürfnis, sie ein bissi verteidigen zu müssen.
    Habe ich Artischocke etwa angegriffen? oO
    Wenn ja: Das war dann nicht ernsthaft gemeint, war sarkastisch oder meinte es anders.
    Wenn nein: puh, da bin ich aber erleichtert! xO

  7. #7
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    Artischocke schreibt:
    Hallo!

    Vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrungen mit dem Absetzen von Lamotrigin?

    Ich habe Anfang Mai in 25mg - Schritten alle 12 Tage mit Lamo begonnen.
    (...)

    Es fühlt sich an, wie der Zustand den ich vor einer OP unter Vollnarkose hatte, kurz bevor ich "weg" war. Ich kenne diesen Zustand auch noch von der Zeit mit Venla. Aber nicht so krass. Und vor der Einnahme von dem Lamo (Spiegel 50 mg ) hatte ich diese krassen Probleme nicht.
    In den ersten Monaten hatte ich bei Lamotrigin auch Probleme hinsichtlich dieser "Wolke", ich habe mir dann immer einen Wecker mehr gestellt und Lamotrigin genommen, dann habe ich weiter geschlafen (was durch die Wirkung von L. am Anfang auch kein Problem war), bis ich dann wirklich aufstehen musste.

    Ich habe das auch sehr langsam (in 25-er Schritten) eingeschlichen und bin bei 100 mg morgens und 100 mg abends, diese Müdigkeits- bzw. Benommenheitserscheinung habe ich heute nicht mehr.

    Jetzt habe ich Sonntag - 75 mg Lamo - allergischen Brandblasenausschlag bekommen. Nach Rücksprache mit der Ärztin am Montag habe ich Lamo sofort abgesetzt.
    Lamotrigin darf normaler weise auf keinen Fall abrupt abgesetzt werden, sondern muss ebenso ausgeschlichen, wie eingeschlichen werden, lass auf jeden Fall möglichst bald Deine Leberwerte checken.

    Mit Elontril habe ich keine Erfahrungen gemacht.

    Ich bringe das alles in Zusammenhang mit Lamo.

    Weiß jemand, wann der Spiegel / Nebenwirkungen vorbei ist?
    Ich kann Dir nur raten, Deine Blutwerte checken zu lassen, um zu gucken, was da los ist...


    LG Tanja

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 157

    AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    Chaostanja schreibt:
    Lamotrigin darf normaler weise auf keinen Fall abrupt abgesetzt werden, sondern muss ebenso ausgeschlichen, wie eingeschlichen werden, lass auf jeden Fall möglichst bald Deine Leberwerte checken.
    Da es aber nach Artischocke einen allergischen Brandblasenausschlag gab muss es sogar sofort abgesetzt werden - und es wurde nach ärztlichen Rat auch getan.
    So steht es sogar in der Packungsbeilage.
    Steven-Johnson-Syndrom ist die Extreme <-> leichter Hautausschlag mit sehr kleinen Bläsen das Minimal. Dazwischen ist ein Spektrum möglich.

    Leberwerte zu checken ist immer gut!

  9. #9
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    Aleã schreibt:
    Habe ich Artischocke etwa angegriffen? oO
    Wenn ja: Das war dann nicht ernsthaft gemeint, war sarkastisch oder meinte es anders.
    Wenn nein: puh, da bin ich aber erleichtert! xO

    Du kommst für mich halt sehr unzufrieden mit dir selbst, sehr ironisch und sarkastisch herüber.

    Sarkasmus hin, Sarkasmus her....aber irgendwann muss halt meiner Meinung nach Schluss sein. Finde es halt ein wenig provokant.

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5.009

    AW: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung??

    Aleã schreibt:
    Das habe ich geschrieben wo ich meine Medis (lange) vergessen habe. Also irgendwie mache ich es den Leuten nie recht. ^^
    Aber ich habe irgendwie auch keine Lust mehr irgendetwas noch über mich zu schreiben...


    Habe ich Artischocke etwa angegriffen? oO
    Wenn ja: Das war dann nicht ernsthaft gemeint, war sarkastisch oder meinte es anders.
    Wenn nein: puh, da bin ich aber erleichtert! xO

    Hallo Alea,

    mir ging es ähnlich wie Heike, dass ich Deine Ausführungen lesen wollte, es mir aber total schwer fiel, dies überhaupt erstmal zu verstehen/aufzunehmen.

    (Ich meine Dein Posting von 8.38 Uhr)

    Wahrscheinlich liegt es u.a. an der Art der Schreibweise...mal groß, mal klein, viele Zitate und Fettgedrucktes etc.

    Auch ich meine das nicht böse, finde es halt schade, wenn Du Dir mit dem Posting Mühe gibst und jemand kann es nicht recht aufnehmen und darauf reagieren.

    LG Emely

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Hat jemand Erfahrung mit Nortrilen?
    Von J0J0 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 4.03.2011, 12:32
  2. Nimmt hier jemand Lamotrigin?
    Von Janie im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.08.2010, 15:48

Stichworte

Thema: Absetzungserscheinungen Lamotrigin - Jemand Erfahrung?? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum