Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema Wechsel auf Attentin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 23

    Wechsel auf Attentin

    Grüß Gott ,

    Möchte einen wechsel von Medikinet zu Attentin.

    ich nehme seit ca. 2 Monaten Medikinet. Bin sehr Aufmerksam und Konzentriert, aber es machst mich auch Traurig und Depressiv.

    Die Dosis ist im Moment 1-1-2.

    Ich weiß nicht wie ich das meinem Psychiater beibringen soll.

    Wenn ich dem meine Probleme sage hoffe ich ja das er bei dem Attentin zustimmt.

    Aber wenn nicht, dann bekomme ich doch sicher kein Medikinet mehr.

    Habe ich hier gelesen > Zitat von einem Arzt: "wenn MPH nichts hilft oder negativ dann muss man ohne auskommen"


    Bräuchte da Tipps wie ich es am besten angehen sollte! DANKE!

    lg johny

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Wechsel auf Attentin

    Ich bin zwar kein Arzt, aber man liest des Öfteren, dass bei ADSlern bestimmte ADs anfangen zu helfen, wenn sie in Kombination mit MPH genommen werden. Vielleicht wäre das eine Alternative.

    Ich bin auch von MPH nach mehreren Versuchen unterschiedlicher Hersteller auf Attentin gewechselt. Der Vorteil dabei ist die längere Wirkdauer, da MPH verhältnismäßig kurz gewirkt hat bei mir und der Rebound sehr zu spüren war. Als das non plus Ultra würde ich Attentin jetzt auch nicht bezeichnen, nachdem ich beides probiert habe. Denn bei MPH hatte ich irgendwie immer das Gefühl, dass manche
    Dinge mir auch ein wenig Spaß bereitet haben, die mir eigentlich nicht so gefallen. Je nachdem wie hoch die Dosierung bei dir sein muss, ist Attentin auch sehr teuer. Ich zahle knappe 150€ im Monat.

    Andererseits müsste ein guter Arzt auf deine Empfindungen und Probleme eingehen und dir helfen Möglichkeiten zu finden wie man dir am besten helfen kann. So nach dem Motto "Das hilft nicht, jetzt haben sie Pech" ist für mich ein Verhalten, dass nicht akzeptabel ist.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Wechsel auf Attentin

    Wegen dem AD. Mir geht es darum das ich keine laufende Apotheke sein will mit den ganzen Medis.
    Und wollte nur ein Medi was mir hilft ohne Probleme.

    Aber ist dann wahrscheinlich so.

    Danke für deine Antwort.

  4. #4
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Wechsel auf Attentin

    Also meistens ist es so, dass die Ärzte dann erst mal ein anderes MPH probieren wollen.

    Ich verstehe deine Dosierung nicht so ganz. Was heisst das 1-1-2 ? Was nimmst du denn genau? Und in welcher Stärke?

    lg Heike

    PS: ich habe das Medikinet Adult auch nicht vertragen. Bin nach 4 Monaten auf unretadiertes MPH umgestiegen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und es ist auch preiswerter als Attentin.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Wechsel auf Attentin

    Heike schreibt:
    Also meistens ist es so, dass die Ärzte dann erst mal ein anderes MPH probieren wollen.
    ich hätte jetzt eher gesagt, dass von Ärzten größtenteils geleugnet wird, dass die versch. MPH-Medikamente unterschiedlich wirken - ich glaube, viele halten das für Einbildung...

    vakuum schreibt:
    Ich bin zwar kein Arzt, aber man liest des Öfteren, dass bei ADSlern bestimmte ADs anfangen zu helfen, wenn sie in Kombination mit MPH genommen werden. Vielleicht wäre das eine Alternative.
    Nebenwirkungen von einem Medikament mit einem weiteren Medikament bekämpfen, obwohl noch nichtmal gleichwertige Alternativen zu MPH probiert wurden ist doch Stümperei ... es gibt kaum jemanden, bei dem das AD nicht auch noch NW verursacht ... aber hat johny ja auch schon geschrieben

    johny schreibt:
    Wegen dem AD. Mir geht es darum das ich keine laufende Apotheke sein will mit den ganzen Medis.
    Und wollte nur ein Medi was mir hilft ohne Probleme.
    Zu deiner Frage hatte ich anderswo schonmal was geschrieben, copy-paste ich mal hier :

    [...] würde ich einen Ausdruck der Behandlungsrichtlinien bei ADHS mitbringen http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/ADHSLang.pdf insbesondere mit Punkt 5.2 und 7.4 (Medikamentöse Behandlung/bei Erwachsenen) und ggf. fragen, was den Arzt veranlasst, in deinem Fall von den Richtlinien abzuweichen.

    Dann kann man ntrl. auch noch ne wissenschaftl. Veröffentlichung wie zB The Texas Children's Medication Algorithm Project: Revision of the Algorithm for Pharmacotherapy of Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder mitbringen, wo auch eindeutig drin steht, dass Amph. mit MPH zum Mittel der 1. Wahl gehört.

    Man muss es halt alles zwar bestimmt, aber nicht zu fordernd formulieren. Zeigen, dass man sich selbst schon mit dem Thema beschäftigt hat und halt Fragen hat, ohne arrogant zu wirken gegenüber dem Arzt. Ein schmaler Grad... viel Erfolg

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: Wechsel auf Attentin

    Ich habe nicht wahrgenommen, dass die Depressivproblematik erst durch das Medikament entstanden ist. Zudem habe ich angedeutet, dass ich keine Fachperson bin. Ein AD in Verbindung mit MPH ist keine Seltenheit, sofern ausgeschlossen ist, dass MPH für die Nebenwirkungen zuständig sind. Eigentlich logisch, wenn man davon ausgeht, dass die Nebenwirkungen von einem MPH xy entstanden sind. Mit dem Medikinet Adult zum Beispiel haben, laut meinem Arzt, einige Probleme, da die zweite Wirkstofffreisetzung (die retardierten Kügelchen in der Kapsel) nicht optimal bei jedem funktioniert.


    ohne arrogant zu wirken
    Ja das ist anscheinend nicht jedermanns Sache.
    Geändert von vakuum ( 9.07.2013 um 00:32 Uhr)

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Wechsel auf Attentin

    @Heike

    Ich nehme Medikinet adult retardiert.
    Bin noch am anfang der Dosierung.

    Im Moment nehme ich 10mg frühs 10mg mittags und 20mg abends.

    Auf welches MPH bist du den umgestiegen?
    Und geht es dir damit besser oder viel besser?

    lg johny

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Wechsel auf Attentin

    Hallo johny,

    warum nimmst Du denn abends eine höhere Dosierung? Musst Du da besonders leistungsfähig sein?

    Ich musste damals auch etwas kämpfen, bevor ich den DL-Amphetaminsaft bekommen habe. Medikinet adult habe ich nicht gut vertragen, bekam davon auch Depris etc.
    Mein Arzt wollte auch ein AD zusätzlich verschreiben. Das wäre theoretisch auch gegangen (hatte ich ganz am Anfang meiner Behandlung), aber da ich mit Medikinet generell sehr unzufrieden war, kam das für mich nicht mehr in Frage.

    Das habe ich dem Arzt auch deutlich erklärt. Als Argument habe ich z.B. noch angebracht, dass ich gerne den Wirkunterschied kennen lernen möchte. Dann hätte ich zumindest alles probiert, bevor ich mich dazu entscheiden müsste evtl. wieder Medikinet zu nehmen.

    Er ist dann zweimal in dem Gespräch nicht darauf eingegangen und fing wieder von Medikinet an... Das wollte ich aber nicht auf mir sitzen lassen und habe dann wieder auf Amphetamine umgeschwenkt. Erst da hat er realisiert, dass es mir wirklich ernst damit ist.
    Im Endeffekt hat er sich darauf eingelassen und ich bin da sehr froh drüber... Ich muss den Saft zwar auch selbst zahlen (rd. 54 € pro Monat), aber das war es mir wert.

    Auf Attentin sprach mich neulich mein Apotheker an, aber für mich ist es tatsächlich eine Kostenfrage. Ich kann mir über 100 € pro Monat einfach nicht leisten. Zudem brauche ich nicht jeden Tag die gleiche Dosierung, da bin ich mit dem Saft deutlich flexibler.

  9. #9
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Wechsel auf Attentin

    johny schreibt:
    @Heike

    Ich nehme Medikinet adult retardiert.
    Bin noch am anfang der Dosierung.

    Im Moment nehme ich 10mg frühs 10mg mittags und 20mg abends.

    Auf welches MPH bist du den umgestiegen?
    Und geht es dir damit besser oder viel besser?

    lg johny

    Hi Johny,

    was ist denn bei dir der Anfang der Dosierung? 1 Woche, 1 Monat oder 6 Monate?

    iMit den 20 mg abends ist auch meine Frage, ob du evtl. nachts arbeitest?

    Ich bin vom Medikinet adult auf Methylpheni TAD 10 mg (also unretadiertes MPH) umgestiegen.
    Nehme nun 6-7 mal am Tag - alle 2-3 Stunden - 10 mg MPH ein.
    Ist auch nicht dolle,so oft an die Einnahme denken, aber das ist es mir wert. Mir gehts so viel besser damit, dass ich selbst kurzfristig da dosieren kann, wo und wie ich es brauche.

    Da ich eine chron. Gastritis A habe, konnte das Medikinet adult nicht richtig wirken. So steht es auch im Beipackzettel. Also hat mein (neuer) Doc mir sofort ein anderes MPH aufgeschrieben zum Ausprobieren.

    Einen Versuch ist es alle male wert finde ich.

    lg Heike

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Wechsel auf Attentin

    Hey loekoe und Heike,

    danke für euren Beitrag.
    Ich lerne Abends noch für die Schule wenn ich von der Arbeit komme.

    Nehme das Medikinet seit ca. 2 Monaten und will auf die Dosis 20mg - 20mg - 20mg.
    Das Medikinet find ich eig. recht gut, zwar hab ich noch nichts anderes probiert aber es gibt mir im vergleich vor der Medikation unglaublich viel Konzentration und das nötige Durchhaltevermögen.

    War heute bei meinem Arzt und ich soll erst mal mit meiner Dosierung runter auf 30 mg am Tag (Also Frühs, Mittags, Abends 10 mg). Dazu soll ich noch einmal Frühs Venlafaxin 37,5 mg nehmen.
    Das sollte erst mal helfen hat er gemeint bzw. nächste Woche wenn das AD wirkt.

    Wenn das nichts bringt, versuch ich es mit dem Attentin. (Die Ärzte sind da schon ziemlich gewieft)
    Und wenn dann auch mit dem Saft. Und das ist auch schon ziemlich happig.

    lg Johny

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wechsel fast geschafft!
    Von ChaosBine im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 8.11.2012, 09:27
  2. Wechsel von Medikinet auf Concerta- Erfahrungen???
    Von Funkydanni im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.01.2011, 14:25

Stichworte

Thema: Wechsel auf Attentin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum