Och,ich hab's auch so verstanden wie Evakäfer.
Ich bin neu mit dem Ganzen hier,und mir hat es sehr geholfen,mich einzuschätzen und die Stärke meiner Symptome usw.,dass ich in den verschiedenen Threads lesen konnte,wie manche mit 40 mg täglich sich unterdosiert fühlen,und dass manche mit 10 mg vollauf zufrieden sind.Das sind für mich wichtige Richtlinien,um mir weiterhin deutlich zu machen,dass ich etwas weiter denke beim Finden meiner Dosis und der Bewertung meines Befindens.

Ich finde es aber richtig,wenn jeder penibel darauf achtet zu betonen,dass die Dosis im Zusammenhang mit seinen persönlichen Symptomen steht.Und jedem Neuling ein Schild vor die Nase hält,auf dem steht:"Was ich hier schreibe,gilt nur für mich.Du musst deinen eigenen Weg der Dosierung finden."