Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 20

Diskutiere im Thema ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    Frage ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Hey ihr Lieben,

    bin mir nicht so sicher, dass mein Thema in dieser Kategorie gut aufgehoben ist, aber ich hab keine gefunden, die besser passt

    Mich hat vor ein paar Tagen meine Mutter angerufen, sie hätte in einer Klinik in einem Fachbuch (Fachzeitschrift?) gelesen, dass die Ursache von ADS in Lebensmittelunverträglichkeit liegen könne. Die dort angegebene Lösung: Man solle je 5 Tage auf bestimmte Lebensmittel verzichten und dann schauen, ob es einem "besser" gehe.
    Zweite Aussage des Artikels: Das Mph könne zu Schäden im Gehirn führen.

    Einmal vorweg: Die Aussage zum MPH glaube ich nicht, dafür ist das Medikament schon zu lange auf dem Markt

    Trotzdem hat mich das Gespräch mit meiner Mutsch irgendwie verunsichert. Ich denke schon, dass die Ernährung einen großen Einfluss auf unser Befinden hat, und eine bestimmte Ernährung die ADS-Symptome vielleicht stärken oder abmildern kann. Aber Lebensmittelunverträglichkeit ??

    Kennt jemand ähnliche Thesen, eventuell mit entsprechender Studie dazu? Haltet ihr die Aussage für möglich? Ich mein... immerhin ist scheinbar noch immer nicht eindeutig geklärt, wodurch die ADS wirklich ausgelöst wird.

    Ich würd mich freuen, von euch mal ein paar Meinungen zu bekommen

    glg, Zirakat

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 4

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Hallo zirakat,

    ich bin ganz neu hier im Forum und hoffe,dass meine Antwort den Forenregeln entspricht. Bei mir wurde ADS erst im Erwachsenenalter diagnostiziert ,nachdem wir unsere Tochter haben überprüfen lassen.

    Als nach Einnahme eines verschriebenen Medikaments unerwünschte Nebenwirkungen bei mir auftraten ,bin ich auf die Suche nach Alternativen gegangen und dabei auf viele Hinweise gestossen ,die mit Ernährung zusammenhingen.

    Darauf habe ich meine Ernährung geändert und dauerhaft durch Vitalstoffe ergänzt . Mir und meiner Tochter hat das jedenfalls sehr geholfen ! Ich kann mich besser konzentrieren und bin wesentlich weniger explosiv .

    Ohne meine Vitalstoffe dauert es etwa eine Woche und ich bin ein wuseliges Pulverfass und extrem vergesslich .Ich weiß,dass die Meinungen da sehr variieren,aber ich bin von einem Zusammenhang absolut überzeugt .

    LG Zwergnase

  3. #3
    MeinerEiner

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.128

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Ich habe diverse Lebensmittelunverträglichkeit en und habe daher auch mal streng Diät gehalten nur mit Lebensmitteln die ich garantiert vertrage.
    Meinem Darm hat das sehr gut getan und mir ging es natürlich ohne die Symptome der Lebensmittelunverträglichkeit besser.
    An meinen ADHS typischen Beschwerden hat das allerdings nichts geändert.

    Wenn du magst probiert es doch einfach aus, schaden kann es ja nicht.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 61

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Heh hallo, jepp, ich vertrag auch vieles nicht, und es gibt eine These dass das mit einer Stoffwechsel"erkrankung" einhergeht, kannst du hier mal nachlesen:HPU Info . Privates Institut fr Biophysiologie GmbH . Dr. med Liutgard Baumeister-Jesch oder auf der Seite von KEAC, da kann man sich testen lassen. Ich wurde positiv getestet, ergab für mich alles Sinn, aber die Nährstofftherapie hat nicht wirklich angeschlagen Diese shit Unsicherheit was man noch alles machen könnte, was es sein kann und und und ist auch mein Begleiter. Sicherlich kann man viel mit der Ernährung erreichen, nur wer macht das schon, sich strikt an Speisepläne zu halten? Habe noch Lactoseunverträglichkeit, haben wohl auch einige - und ansonsten reagiere ich beim Essen meistens mit Blähungen auch nicht der Hit......
    LG Tatti

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Jaja, das Geschäft mit der Angst: eine chronische Erkrankung zu haben, macht viel Angst, dauerhaft auf Medikamente angewiesen zu sein ebenfalls. Da nimmt man doch lieber Nahrungsergänzungsmittel, die viel Geld kosten, weil das viel harmloser ist als ein Medikament. Medikamente sind ja per se gefährlich, denn sonst müssten sie nicht so schwere Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, die Nahrungsergänzungsmittel oder Vitalstoffe nicht erfüllen müssen...da verdient eine ganze Industrie dran nebst "Religionsgemeinschaften", die auch Nachhilfe oder Therapien anbieten.

    Es gibt ADHS und es gibt Allergien, Lebensmittelunverträglichkeit en, mandibuläre Dysfunktion, Schilddrüsenerkrankungen und bestimmt noch einiges an Krankheiten mehr, die ADHS-Symptome auslösen. Ist die Grunderkrankung erkannt und behandelt, verschwinden auch die ADHS-Symptome. Liegt ADHS vor, bleiben die Symptome auch noch Behandlung der Grunderkrankung.

    Bei mir ist es genau wie bei Erin: auch wenn ich alles in der Ernährung weglasse, auf das ich reagiere, bleibt die ADHS trotzdem. Ich habe allerdings den Eindruck, dass es mir noch besser geht, wenn ich zusätzlich zu den Medikamenten ein Zink-/Magnesium-/Omega 3-/omega 6-Präparat nehme, ich fühle mich dann einfach fitter. Ob das wirklich so ist oder nur Einbildung? Keine Ahnung!

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Hey

    @ Zwergnase: Was sind denn das für Vitalstoffe, die du ergänzend nimmst? Hat die dir ein Arzt zusammengestellt?

    @ Tatti: Das ist ein sehr guter Tipp! Meine Mutter hat extreme Störungen des Stoffwechsels. Da in dem Artikel steht, dass das vererblich ist, sollte ich mich da wohl wirklich mal testen lassen. Ich hab bald eh wieder einen Termin beim Arzt, dann werde ich das gleich mal ansprechen.

    glg, Zirakat

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 41

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    juhu

    ich muste gerade etwas schmunzeln bei dem satz ,,Das Mph könne zu Schäden im Gehirn führen,, ich binn der auffassung mehr schaden als schon da ist bestimmt nicht, vorausgesetzt die medis werden so genommen wie man soll.

    Zu dem tema ernärung,,, na ja wen man es genau nimmt dürfte man garnichtsmehr essen, den überall ist was drinnen aber der körper setzt sich mit diesen sachen automatisch auseinander.
    So wie sich ja alles im Laufe der Entwicklung ferändert, im leben wirt es immer ferschiedene meinungen und einschätzungen geben was gut oder schlächt ist aber das ist denke ich mal normal.

    LG Andy

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Ich vertrage alle Lebensmittel.

    Ich sehe es so.... liegt das Problem des richitgen Antriebs beim Motor selbst (Gehirnstoffwechsel)....
    hat die Qualität des Benzins wohl einen Einfluss doch ist nicht die Ursache (Energie/Lebensmittel).

    Klar wenn der Körper in Hungerrast gerät... z.b..... sinkt mit unter die Konzentration - doch der "Normalzustand"
    ist eine Durchschnittliche Konzentration.

    Ich glaube nicht, dass irgend ein Lebensmittel derart "Potent" ist, um ein immerwährenden Ads-typischen Zustand
    hin zu bekommen.

    Nun ist die Frage - ist es Ads oder nur in manch Situationen?

    lg

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Mich hat vor ein paar Tagen meine Mutter angerufen, sie hätte in einer Klinik in einem Fachbuch (Fachzeitschrift?) gelesen, dass die Ursache von ADS in Lebensmittelunverträglichkeit liegen könne. Die dort angegebene Lösung: Man solle je 5 Tage auf bestimmte Lebensmittel verzichten und dann schauen, ob es einem "besser" gehe.
    In der Zeit als ich noch keine Diagnose hatte, habe ich das instinktiv mal so gemacht. Ich hab mich sogar ne zeitlang Glutenfrei ernährt, um eine Zöliakie auszuschließen. Ok, das war vielleicht eine Verzweiflungstat. Die bahnbrechende Erkenntnis meines Experimentes war: Zucker macht fett ... und ... Eine ausgewogene Ernährung erhöht das Wohlbefinden. Bei Gesunden und Kranken. An den Symptomen hat aber keine Ernährungsumstellung etwas geändert.

    Probiers einfach aus und schau was passiert.

    Zweite Aussage des Artikels: Das Mph könne zu Schäden im Gehirn führen.
    Da kann ich nur wieder sagen: Lieber mit 80 ne Hirnatrophie, als vorher das ganze Leben verplempert.

    Ich bin kein Fan von Medikamenten. Am liebsten würd ich gar nichts nehmen müssen. Geht aber offensichtlich leider nicht. Ich hab zwar mein Präparat noch nicht gefunden. Aber egal welches es sein wird, es wird nicht gesund sein. Damit muss ich rechnen und den Nutzen des Medikamentes immer kritisch gegen den Schaden des Medikamentes abwägen. Wenn der Nutzen überwiegt schluck ich's. Wenn der Schaden überwiegt, lass ich's.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 41

    AW: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit

    Beispie

    ich habe durch meinen L5S1 schadens, im laufe der jahre kronische schmerzen entwickellt und aud dauer machten die schmerzen mir auch psychisch zu schaffen, da her neme ich täglich 300mg opiate zu mir.

    Da durch bin ich faßt Schmerz frei, ohne könte ich mir meinen derzeitigen Schul altag nicht vorstellen.

    LG Andy

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. adhs oder lebensmittelunverträglichkeit ?????
    Von purzel im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31.08.2009, 22:32

Stichworte

Thema: ADHS und Lebensmittelunverträglichkeit im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum