Seite 5 von 8 Erste 12345678 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 71

Diskutiere im Thema Erste Einnahme, etwas verunsichert... im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #41
    Holdibaldi

    Gast

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Hallo Heike,

    nicht allein die unbefriedigende Wirkung macht mich skeptisch, ob die Medikation gleich am Anfang der Behandlung der richtige Weg ist. Meine Frau stellt eine Verhaltensänderung an mir fest, sobald ich das Medikament intus habe, welche ich selbst nicht nachvollziehen kann (von heute mal abgesehen). Jedoch merke ich, dass ich weniger geistreich bin, mein Denken kommt mir träger vor; kurzum und weil ich mich gerade böse fühle: Dumpfbacke fällt mir in dem Kontext ein.

    Ich stelle meine Kommunikation für heute ein, ich bin zu aggressiv und aufgewühlt, um klare Gedanken zu fassen.

    Danke dir für die nette Zuwendung!

    Holdi

  2. #42
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Hallo Holdi,

    wie geht´s Dir heute?

    Ich kann nur immer wieder sagen... eine begleitende Therapie, neben der Medikation, ist Gold wert. Diese Zweifel, Unsicherheiten, Ungeduld etc. sind ziemlich normal am Anfang... hier wäre es wirklich gut, wenn das ein bißchen von einem Therapeuten aufgefangen werden würde.
    Wir leisten Dir hier natürlich sehr gerne Schützenhilfe, aber es ist doch was anderes, wenn man jemanden persönlich gegenübersitzt.

    Ich sehe sonst auch einfach die "Gefahr", dass man zu früh aufgibt, die Medis "verteufelt" und sich im Kreis dreht, obwohl es bei optimaler Einstellung gut gewesen wäre, und das ist eigentlich sehr schade.

    Die Verhaltensänderungen die deine Frau bemerkt hat, waren doch bisher alle positiv, oder? Was "zwickt" Dich dann so daran? Die Tatsache, dass Du es nicht so empfindest? Angst davor, dich zu sehr zu verändern, Kontrolle an ein Medikament abzugeben?

    Wenn Dir die Fragen zu persönlich sind, ist das ok. Das geht mir nur grad so im Kopf rum...

    Ich wünsch Dir einen angenehmen Tag!!

  3. #43
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Hi Holdi,

    es ist hier schon sehr häufig geschrieben worden, dass auf einmal durch die Einnahme von Medis die Gedanken träger werden und auch ebenso der Antrieb.

    Dass die Gedanken träger werden ist doch eigentlich normal oder? Das Chaos im Kopf soll doch weniger werden. Es kommt einem selbst dann träger vor, logischerweise.

    Mittlerweile hab selbst ich es kapiert, dass der Antrieb tatsächlich weniger sein kann als vor MPH. Bei Hyperaktiven finde ich das völlig normal. Man soll ja ruhiger werden.
    Bei Hypoaktiven - so wie bei mir - kann das allerdings sehr müde machen. Ich bin durch MPH noch antriebsloser geworden. Allerdings überwiegen die Vorteile und deshalb nehme ich es weiter, denn wenn ich etwas mache wie z. B. Einkaufen, dann mache ich das sehr viel intensiver und genauer.

    Werde gleich mal einen eigenen Thread aufmachen, um meinen Medi-Wechsel vor 10 Wochen genauer zu beschreiben.

    Und auch noch von mir die Frage: Was genau meint denn deine Frau mit Veränderung an dir?

    lg Heike

  4. #44
    Holdibaldi

    Gast

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Hallo loekoe,

    mir geht es heute wieder deutlich besser als gestern, danke.
    Allerdings: Heute habe ich noch kein Medikinet genommen, ich bring es im Moment einfach nicht runter.

    Gestern Abend hatte ich eine mehrstündige kreative Phase, in der ich einen Text schrieb, der heute eine Punktlandung war. Das hatte ich länger nicht mehr und tat einfach mal wieder gut. Komisch wechselhaft fühle ich mich trotzdem (vor wenigen Tagen hätte ich noch die Welt im Sturm erobern können, jetzt ist das Basisgefühl mehr so in Richtung besserer Misthaufen), aber ich weiß ja, dass das eine Gehirnursache hat und versuche, mich nicht hinein zu steigern, was heute auch soweit gelungen ist.

    Tja, das mit der Veränderung ist so eine Sache, meine Frau findet sie nämlich eben gerade nicht positiv. Das macht es für mich nicht leichter. Einerseits will sie, dass ich in die Gänge komme was Beruf (Studium) anbelangt - geht mir ja nicht anders -, andererseits hilft mir solch ein Feedback nicht unbedingt darin, einen Weg zu finden. Aber sie ist eben so, sie kann ihre Gefühle nicht unterdrücken, es muss einfach immer raus.

    Ich schiebe die Medikation also vorerst auf, halte nochmal mit der Neurologin Rücksprache und vielleicht kann ich erst ein Coaching bekommen und dann ggf. begleitend in Arbeitsphasen das Medikament nehmen. Ich finde das hört sich halbwegs vernünftig an, was meinst du?

    Beste Grüße,

    Holdi

  5. #45
    Holdibaldi

    Gast

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Hallo Heike,

    träge Gedanken hatte ich halt bisher nie, konfuse ja und Bretter vor dem Kopf etliche, aber nie träge Gedanken, sondern nur einen trägen Körper, denn der kommt schlicht zu nichts vor lauter Denkerei.

    Wenn die Dosierung passt und das Medikament zufälligerweise an dem Tag gut wirkt, dann ist es - habe ich ja weiter oben schon geschrieben - ein angenehmes Gefühl, als sei das Gehirn in schützende Watte gepackt. Meine Frau meint, ich sei dann nicht da, sei abwesend. Ich fragte sie, wie sie das meine, wo sie mir doch auch sonst häufig vorwirft, dass ich nicht präsent und abwesend sei. Daraufhin sagte sie ohne nachzudenken, dass das eine ganz andere Art der Abwesenheit sei, ich wirke wie ruhig gestellt, regelrecht weggetreten. Ich würde zwar antworten, aber sie komme nicht richtig zu mir durch. Interessanterweise merke ich davon selbst nichts, ich spüre nur, dass ich mehr in mir ruhe, die Umwelt weiter weg ist als sonst und ich (was wohl damit zusammenhängt) weniger konfus im Kopf bin.

    Ich hoffe das beantwortet deine Frage.

    Es grüßt Dich,

    Holdi

  6. #46
    Holdibaldi

    Gast

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Hallo miteinander,

    heute wieder ein After-Überdosis-Erholungstag, mich mal genau beobachtet und festgestellt, dass wieder (lass Personalpronomen mal weg der Einfachheit halber) zum Wegdriften neige und blöde Gedanken sich oft aufdrängen. Hab das gelassen gesehen, mich ständig daran erinnert, dass ADS und alles erklärbar ist - hat geholfen.

    Fühle mich heute insgesamt gut. Ich weiß jetzt aber (so ganz ohne Perso-Pronoms kann ich doch nicht auf Dauer), dass das Medikament hilft und hab auch mehr eine Ahnung davon, was es konstruktiv bewirkt. Das Wegdriften (habs in einem anderen Thread als Innenblick beschrieben) ist dann viel weniger stark ausgeprägt. Bin aber auch der Umwelt gegenüber "anders" gepolt. Bekomme weniger mit, bin weniger reizoffen. Soll ja genau so sein, ich weiß, aber ist trotzdem so, dass ich mir (und meiner Frau) fehle in dem Zustand.

    Komisch, gell?

    Nun ja, mal sehen. Ich probiers erstmal ohne, aber gut zu wissen, dass ich im Notfall die Medis hab.

    Nochmal danke an alle, die mir hier bisher gute Tipps und aufbauende Worte geschenkt haben!

    Holdi

  7. #47
    moonstone

    Gast

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Steintor schreibt:
    Du kannst Dich vielleicht glücklich schätzen.

    Ich hatte gleich bei Einnahme meiner ersten 10mg das Euphorie-Gefühl. Dieses Gefühl hatte ich etwa 2 Stunden lang, für 3-4 Wochen. Dann war es weg und kam nie wieder, das Euphorie-Gefühl. Ich wollte immer diese Euphorie wieder spüren, die "normalen" Wirkungen habe ich daher nie richtig wahr genommen. Erst nach einer Zwangspause, als ich wieder schleichend mit 10mg begann, habe ich die wahre Wirkung gespürt. Die Euphorie kam auch da nicht (obwohl ich 2 Monate nichts eingenommen hatte). Aber ich merkte, wie klar ich denken konnte und dass ich mir nicht mehr selbst im Weg stand. Ich gehe vorwärts, ohne nach hinten zu gucken. Gerade habe ich viel zu bedenken und radikal zu verändern. Das macht mir ohne Medikament Angst (ich habe da so eine Hassliebe gegenüber Veränderungen). Leider spüre ich zur Zeit jede Kanalratte und komme schnell in einen Rebound. Wenn ich es mir erlauben kann, nehme ich auch eine Abendtablette, um diesen Rebound zu vermeiden, denn Rebound bedeuten Zweifel und kontraproduktive Angst.

    Die Müdigkeit ist anfangs normal. Ich würde an Deiner Stelle die Ernährung umstellen, also mehr Zucker essen, am besten gleich Traubenzucker. Dein Gehirn muss jetzt mehr leisten. Was das Hungergefühl betrifft, so musst Du Dich ohnehin zwingen, bei jeder Tabletteneinnahme etwas zu essen. Ich persönlich esse auch eine Kleinigkeit, kurz bevor die retardierten Wirkstoffe frei gesetzt werden, auch wenn dieses im Darm erfolgt. Die Medikation bedeutet ohnehin ein Leben nach der Uhr, was Essen, Wirkzeit, Kanalratten, Rebounds betrifft. Morgens also schon überlegen, ob man sich am Abend, wenn die hübsche Nachbarin zu Besuch kommt, einen Rebound erlauben kann, oder ob man die erste Tablette nicht besser ein paar Stunden später einnehmen sollte. Ich habe für mich schon überlegt, einen MPH-Kalender anzuschaffen: wann eingenommen, wann Wirkungs-Peak, wann Rebound.

    Das hört sich ja fast so an, als seist Du in Deine Nachbarin verliebt ;-)

  8. #48
    Holdibaldi

    Gast

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Hallo zusammen,

    haltet mich für bekloppt, aber ich habe vorhin (um 21:30 Uhr) 20mg Medikinet adult eingeworfen, ich habs einfach nicht mehr ausgehalten. Ich habe die ganze Woche (!!) damit zugebracht, einen läppischen Praktikumsbericht vor mir her zu schieben, der unbedingt bis morgen um 10 Uhr fertig werden muss.

    Ich mein: Das ist kein Problem für mich, sowas zu schreiben, aber ich bekomme Schweißausbrüche, wenn ich nur daran denke, die Datei zu öffnen (habe ihn ja unter unsäglichen Mühen schon zur Hälfte fertig gestellt), das kann es doch nicht sein!

    Da ich mich bei 20mg eigentlich immer recht entspannt und ruhig fühlte und mich selbst verrückt machte, da ich negative Rückmeldungen hatte (ich würde abgestumpft wirken), außerdem von der irrwitzigen Idee eingenommen war, dass ich es aus reiner Willenskraft schaffen müsste und die Medis auch noch dazu nicht korrekt eingenommen hatte (ohne regelmäßige Zuckerzufuhr, habe erst vorgestern in Literatur gelesen, dass das nötig ist, damit die nun vermehrt ins Hirn einströmenden Botenstoffe auch arbeiten können), da die Neurologin mir keine detaillierte Information gegeben hatte, entschied ich mich, es einfach nochmal zu probieren.

    Außerdem befinde ich mich in einer Notlage.

    Ich versuchs also nochmal mit Medikinet...

    Holdi

  9. #49
    moonstone

    Gast

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Holdibaldi schreibt:
    Hallo zusammen,

    haltet mich für bekloppt, aber ich habe vorhin (um 21:30 Uhr) 20mg Medikinet adult eingeworfen, ich habs einfach nicht mehr ausgehalten. Ich habe die ganze Woche (!!) damit zugebracht, einen läppischen Praktikumsbericht vor mir her zu schieben, der unbedingt bis morgen um 10 Uhr fertig werden muss.

    Ich mein: Das ist kein Problem für mich, sowas zu schreiben, aber ich bekomme Schweißausbrüche, wenn ich nur daran denke, die Datei zu öffnen (habe ihn ja unter unsäglichen Mühen schon zur Hälfte fertig gestellt), das kann es doch nicht sein!

    Da ich mich bei 20mg eigentlich immer recht entspannt und ruhig fühlte und mich selbst verrückt machte, da ich negative Rückmeldungen hatte (ich würde abgestumpft wirken), außerdem von der irrwitzigen Idee eingenommen war, dass ich es aus reiner Willenskraft schaffen müsste und die Medis auch noch dazu nicht korrekt eingenommen hatte (ohne regelmäßige Zuckerzufuhr, habe erst vorgestern in Literatur gelesen, dass das nötig ist, damit die nun vermehrt ins Hirn einströmenden Botenstoffe auch arbeiten können), da die Neurologin mir keine detaillierte Information gegeben hatte, entschied ich mich, es einfach nochmal zu probieren.

    Außerdem befinde ich mich in einer Notlage.

    Ich versuchs also nochmal mit Medikinet...

    Holdi
    Ich hoffe sehr für Dich, dass es Dir hilft bzw. geholfen hat. Hab einen schönen Tag!

  10. #50
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Erste Einnahme, etwas verunsichert...

    Holdibaldi schreibt:

    haltet mich für bekloppt, aber ich habe vorhin (um 21:30 Uhr) 20mg Medikinet adult eingeworfen, ich habs einfach nicht mehr ausgehalten.
    Ich versuchs also nochmal mit Medikinet...
    Hey du,

    konntest du denn die Nacht schlafen? Und wie hast du die Wirkung empfunden?

    lg Heike

Ähnliche Themen

  1. st Sammelthread Medikinet - bin verunsichert
    Von Droste im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 13.02.2013, 15:53
  2. Erste Einnahme von Medikinet Adult
    Von postaldude im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.01.2013, 16:16
  3. Das erste mal MPH!!!
    Von ADS2010 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 30.06.2010, 13:01

Stichworte

Thema: Erste Einnahme, etwas verunsichert... im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum