Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 30

Diskutiere im Thema Rebound oder Einbildung? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.650

    AW: Rebound oder Einbildung?

    Hallo Dicona,

    eine Möglichkeit wäre noch am Mittag noch eine weitere 20er Adult zu nehmen, damit die Wirkung bis in den Abend reicht- oder den Arzt fragen ob er auch unretardiertes MPH verschreibt und davon kurz vor Ende der Wirkung vor dem Rebound etwas zu nehmen.
    Letztendlich musst du das nochmal mit ihm besprechen.

    Ich fange meinen Rebound, weil ich weiss wann er kommt, mit einer kurzen Rückzugsphase, Koffein und anschließend Sport ab.

    Wenn die 20 mg bei dir gut wirken und du während der Wirkung keine NW hast, würde ich an der Dosis nichts ändern.

    Bei mir hat die Einstellung übrigens nicht Wochen gedauert sondern nur einige Tage: Mit einer zu hohen Dosis angefangen, dann auf 10 mg runter und dabeigeblieben. Die Frage war dann eher wie lange man den Tag abdecken will/muss, d.h. 1 oder 2xlige Einnahme und solche Sachen und da braucht man die Unterstützung von einem Facharzt.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Rebound oder Einbildung?

    Hallo Heike,

    also dass mein derzeitiger Arzt wohl ziemlich inkompetent ist, ist mal amtlich. Zur eventuellen Gewichtszunahme bei AV hatte er gesagt: "Das ist zwar nicht bei allen so, aber eben bei vielen, dass sie dann erheblich an Gewicht zulegen auch OHNE dass sie dann mehr essen. Da kann man Sport machen und auf seine Ernährung achten, das wird aber nicht viel bringen."
    Ist wahrscheinlich klar, dass ich dann sage ich versuch´s besser ohne die Dinger. Und ich denke auch sonst ist es besser, wenn ich das so in den Griff bekomme.

    Zu der Dosierung: ja, mir ist allerdings aufgefallen, dass da was nicht passt. Wie jeden Samstag haben mein Freund und ich unseren Wocheneinkauf gemacht. Ich hab das schon immer gehasst, weil es in den Läden immer so unruhig ist und alle durcheinander reden und gehen. Bis ich vor kurzem die Diagnose erhalten habe, dachte ich ja "ach, das ist ja für jeden so anstrengend, also stell dich mal nicht so an". Über die Jahre hab ich das wohl ein wenig kompensiert, indem ich ein bisschen auf Durchzug versucht habe zu schalten und mir gedacht hab, Augen zu und durch. Das hat mal mehr und mal weniger geklappt.
    Gestern allerdings, als ich schon mitten im Laden stand, hatte ich auf einmal das Gefühl als wenn alle auf mich einreden und auf mich zugehen. Ich war schon fast ein bisschen panisch. Als wir dann im nächsten Laden waren, war es wieder so. Als wir dann da raus waren und auf dem Weg zu Laden Nummer 3 waren, hab ich plötzlich angefangen zu heulen und meinen Freund gebeten mich nach Hause zu bringen.
    Ich war einfach so überfordert damit, dass Dinge, die mir vorher ohnehin schon schwer fielen, jetzt noch schlimmer für mich sind.
    Abgesehen davon war ich, wie du schon sagst launisch, hatte ziemliche Stimmungstiefs und war eigentlich noch mehr durcheinander als vorher. Ich dachte erst, dass man sich an die Medi´s vielleicht gewöhnen muss, aber seit gestern ist mir klar, die nehm ich auf keinen Fall weiter.


    Aber jetzt weiß ich nicht genau, wie ich die ganze Geschichte angehen soll. Such ich mir nen anderen Arzt, muss ich Wochen oder Monate lang warten. Da ich jetzt weiß, dass ich ein Problem habe, fällt es mir nicht mehr so leicht mir zu sagen: Augen zu und durch. Aber ich hab jetzt Semesterabschlussprüfungen und in den Semesterferien gehe ich arbeiten.
    Ich weiß, jetzt denkst du wahrscheinlich dass das zu viel ist. Und vernünftig ist es vielleicht auch wirklich nicht.
    Aber ich hatte schon im letzten Semester ein Urlaubssemester gemacht, weil ich mich besser auf die Praxisphase vorbereiten wollte. Allerdings bekommt man in dieser Zeit weder Bafög noch sonst irgendeine finanzielle Unterstützung. Also musste ich Vollzeit arbeiten und mich nebenbei auf die Praxispahse vorbereiten. Und es war auch nicht leicht überhaupt erstmal nen Job zu finden. Also habe ich in 6 Monaten 4 verschiedene Jobs gemacht. Das war ziemlich stressig und ich hatte zu der Zeit auch ziemliche Schlafstörungen. Manchmal hatte ich in ein oder zwei Nächten gar nicht schlafen können. Auch nicht mit medizinischer Unterstützung.
    Weil mir der Stress dann so auf Gemüt geschlagen ist, hatte ich mich erst dazu entschieden mal zu einem Therapeuten zu gehen. Der erste Versuch war ziemlich daneben. Es war eine tiefenpsychologische Therapeutin. Und sie hatte relativ schnell raus, was mich beschäftigt und wenn sie gemerkt hat, dass da ein wunder Punkt war, drin rumgebort. Ergebnis: 45 Minuten langes Heulen und das jedes Mal.
    Also habe ich den Therapeuten gewechselt. Der bei dem ich jetzt bin, hat mich schon in der zweiten Sitzung mit seinem Verdacht auf ADHS konfrontiert und so kam es dann zur Diagnose.

    Alles in allem war es das schlimmste halbe Jahr, was ich jemals erlebt habe. Und eben weil das so war, glaub ich, dass das Praxissemester so schlimm nicht werden kann, denn ich muss mir wenigstens keine Gedanken machen, wovon ich nächsten Monat lebe und welchen Job ich dann mache.
    Und vielleicht tut mir das mal ganz gut ein wenig Zeit für mich zu haben und mich mit mir selber auseinander zu setzen und auch ein wenig meine Karriere voranzutreiben. Am Wochenende kommt mein Freund mich dann ja auch besuchen

    Auch wenn ich weiß, dass die Vernunft sagen würde "such dir bloß nen anderen Arzt" wie gesagt, nen Termin bekommt man so schnell ja nicht. Soweit ich das jetzt hier gelesen habe, ist ja die Menge entscheident, nicht unbedingt das Medikament. Dann wär es doch vermutlich möglich, einfach bei 5mg anzufangen und dann mal abzuwarten, oder? Ob es mir hilft oder nicht, kann letzlich sowieso nur ich selber entscheiden und da frag ich mich, was ein anderer Arzt dann anders machen würden?!


    @ Anja: ich nehme die retadierte Form. Ist das die, die plötzlich aufhört zu wirken?

    @ hypie 1: wenn du auch zu hoch angefangen hast, dann hattest du auch keinen Arzt, der sich gut auskannte, oder?

  3. #13
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Rebound oder Einbildung?

    Hi Dicona,

    danke dir für diese ausführliche Darstellung

    Kannst du denn in Kürze deinen Arzt aufsuchen oder anrufen, um mit ihm erst mal abzusprechen, dass du die Dosis erst mal niedriger beginnst? Mit 5 oder 10 mg? Und ihm dann so ne Art Tagebuch schreibst, wie es dir wann mit welcher Dosis geht....so in der Art. Dadurch lernt er dich besser kennen, deine Reaktionen auf das MPH und er lernt auch davon.

    Das, was du bezgl. des Einkaufens gestern beschreibst, klingt nach Überdosierung....wie wir ja schon vorausgesagt hatten.

    Wenn du dich erst an den Wirkstoff gewöhnst, kannst du nach Absprache mit deinem Arzt zu einer 2. Dosis mittags greifen. Das kann nach 3 Tagen sein, nach 1 Woche oder wann auch immer. Wichtig ist, wie du dich dabei fühlst. Das solltest du gut beobachten und auf dich achten.

    Davon mal abgesehen....mein 1. Arzt, der mir MPH verschrieb, hatte auch keine Ahnung. Er wollte mir sogar sofort zu Beginn der Einnahme 3 x 20 mg aufschreiben !!!!!!!!!!!!
    Ich aber hatte mich sehr gut vorab informiert - nicht zuletzt in diesem Forum hier .
    Nun habe ich einen guten Arzt gefunden, der sich bestens auskennt. Dafür fahre ich extra 550 km weit - hin und zurück.

    Also....morgen den Arzt kontaktieren bitte und ihm sagen, dass 20 mg morgens zu viel sind. Er soll dir einen anderen Vorschlag machen wie z. B. halbieren. Und dann schauen, wie es dir damit geht.

    Kopf hoch.

    lg Heike

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Rebound oder Einbildung?

    Hallo Heike,

    ja, ich glaub so werd ich das machen. Vielleicht hab ich ja Glück und es klappt dann besser. Wenn nicht, dann guck ich mich doch mal nach nem anderen Arzt um.

    Ich meld mich dann mal wieder wie es gelaufen ist.


    herzlichen Dank erstmal soweit

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Rebound oder Einbildung?

    so...

    dritter Tag mit 10mg. Aggressiv bin ich nicht mehr geworden und sonderlich schlecht drauf nach Nachlass der Wirkung auch nicht.

    Ich merke nicht unbedingt, dass sich etwas verbessert. Ich bin immer noch unruhig, hab Herzklopfen (Puls ist normal, aber ich merke jeden Herzschlag) und mir ist manchmal ein bisschen schwindelig und übel. Schlafen konnte ich heute Nacht auch nicht besonders und meine Konzentration ist nicht so gut.

    Jetzt weiß ich nicht, ob ich mich dran gewöhnen kann, oder ob das immer noch zu hoch dosiert ist. Abgesehen davon schreib ich morgen eine Prüfung und ich weiß nicht, ob ich mich dann besser mit oder ohne konzentrieren kann.


    Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

  6. #16
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Rebound oder Einbildung?

    Hi dicona,

    hab deine Frage gestern gar nicht gelesen hier. Weil ich nämlich nicht oft hier war im Forum.....

    Wie ist es denn gelaufen mit deiner Prüfung heute?

    Davon mal abgesehen, dass meine Konzentration erst deutlich besser wurde, als ich auf das unretadierte MPH umgestiegen bin und ich mit dem Adult ja gar nix merkte, kann es natürlich noch dauern bei dir, bis du hier wirklich Besserung erfährst. Bei dem einen ist sofort eine bessere Konzentration da, bei dem anderen erst nach Wochen oder Monaten, wenn der Stoffwechsel sich an das MPH gewöhnt hat.

    Das ist wirklich irgendwie verrückt.....bei jedem Menschen kann es anders wirken.

    lg Heike

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Rebound oder Einbildung?

    Hi Heike,

    also die Prüfung ist so mäßig gelaufen, aber danke Durchgefallen bin ich sicher nicht, aber ich hab mich mehrfach selber dabei ertappt, dass ich vom Thema abgeschweift bin und ich musste mir die Aufgaben auch öfter mal durchlesen. Ist nicht ganz soo schlimm, da mir das Fach nicht unbedingt wichtig ist. Ein mittelmäßiges Bestehen würde mir reichen (das ist schon mal ein erstes, positives Resultat meiner Therapie, denn dass ich etwas nicht mit 110 % mache, wäre vorher undenkbar gewesen

    Bei der Prüfung, die ich nächste Woche schreibe, überlege ich mir aber vorher nochmal, ob ich Medi´s nehme oder lieber nicht, denn da liegt mein persönlicher Anspruch bei einer 1,0.

    Naja, mal abwarten... ich guck mal, wie es die nächsten Tage so läuft.

    Heute hatte ich zumindest schon mal recht gute Laune, was bei mir keine Selbstverständlichkeit ist und Herzklopfen hatte ich gar nicht. Ein bisschen zappelig bin ich noch, aber das ist mir lieber als durch die Medikamente antriebslos zu werden, was bei manchen ja der Fall sein soll.


    Was mich allerdings ein wenig wundert, ist dass ich mehrfach gehört hab, das nicht ADHSler, gerade Studenten oder Leute, die sich kurzzeitig mal sehr konzentrieren müssen, auch gerne mal auf solche Medikamente zurückgreifen. Ich dachte das sei auch der Grund, warum es nicht so ohne weiters möglich ist, an die Medikamente heran zu kommen. Wär ja komisch, wenn es bei den "Normalos" spontan zur Konzentrationssteigerung kommt, während es denen, für die das Medikament gedacht ist, eventuell erst nach einer Eingewöhnung hilft

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 200

    AW: Rebound oder Einbildung?

    Passend zum Thema möcht ich euch von meinem heutigen Erlebnis erzählen:
    Da Koffein auf mich echt positive Effekte hat und ich immer 200-max 600 aufeinmal nehme (Koffeintabletten),
    beschloss ich heute morgen die Monsterdosis 800mg zu nehmen um zu testen, wie das auf mich wirkt.

    Ich war überrascht von der positiven Wirkung, ich war ruhig und konzentriert, hatte dabei aber keine NWs im Gegensatz zu den Medis.
    Ich dachte schon, da habe ich doch glatt ein Wundermittel entdeckt und mich total darüber gefreut. Aber es war klarerweise zu schön um wahr zu sein,
    der Rebound war nämlich um ein vielfaches extremer als bei MPH (und schon der ist bei mir arg).
    Ich war soooo unruhig, ich habe gezittert und mich schon fast psychotisch gefühlt, habe mir dann nochmal 400mg eingeworfen nur um den Rebound zu stillen,
    haben zum Glück schnell gewirkt und jetzt fühl ich mich wieder ok... Ab morgen werde ich die Dosis reduzieren, vielleicht schaffe ich es ja ganz darauf zu verzichten.

    Der Ritalinrebound ist also im Vergleich zu dem von Koffein ein Zuckerschlecken!!!

    LG

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Rebound oder Einbildung?

    Hallo Gangnam,

    das klingt ja ziemlich fies. Ist denn die Einnahme von Koffein eine üblich Methode bei ADHS? Oder war das ein Selbstversuch? Ich könnte mir vorstellen, dass man davon schnell abhängig werden kann. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Körper da auf Dauer gut mit klarkommt, oder? Ist doch wahrscheinlich nicht gesund.

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 200

    AW: Rebound oder Einbildung?

    dicona schreibt:
    Hallo Gangnam,

    das klingt ja ziemlich fies. Ist denn die Einnahme von Koffein eine üblich Methode bei ADHS? Oder war das ein Selbstversuch? Ich könnte mir vorstellen, dass man davon schnell abhängig werden kann. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Körper da auf Dauer gut mit klarkommt, oder? Ist doch wahrscheinlich nicht gesund.
    Was meinst du mit üblich? Ein Arzt kann es dir nicht verschreiben, aber viele trinken einfach Kaffee. Ja, war ein Selbstversuch... gesundheitlich wirds nicht schädlicher als MPH sein.

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Alltagsstress oder Einbildung?
    Von Lienchen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 8.02.2011, 20:06
  2. AD(H)S Symptome oder Einbildung?
    Von kathimice im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 7.11.2010, 19:56
  3. wirkung oder einbildung
    Von Hajate im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 22:11
  4. Hausarzt oder direkt Psychologe? Oder eventuell nur einbildung?
    Von user89 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 8.08.2010, 13:32

Stichworte

Thema: Rebound oder Einbildung? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum