Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Diskutiere im Thema elontril: schlaf- aufwachprobleme im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: elontril: schlaf- aufwachprobleme

    Liebe Moonstone,

    wie kommst du denn darauf, dass Telepath_boy nun Diabetes hat? Er hat lediglich geschrieben, dass sein Zuckerwert unter Ritalin wohl höher war....mehr nicht.

    Was deinen GPT-Wert betrifft: Alex hatte dir bereits geschrieben, dass ein Wert von 53 nicht der Weltuntergang ist. Die Normobergrenze, die das Labor hat, wo ich mein Blut abgebe, liegt bei 35 U/l.
    Ausserdem werden (fast) alle Medis in der Leber abgebaut, wo denn auch sonst. Und ich finde es schon fast vollkommen normal, dass in den ersten Wochen/Monaten zu Erhöhungen der Leberwerte kommen kann, da diese ja viel mehr arbeiten muss.

    Man muss doch die Gesamtwerte sehen, nicht nur einen einzigen, der mal etwas über der Norm liegt.

    Liebe Moonstone, ich meine das nicht böse, aber ich habe in den letzten Tagen in fast jedem Thread von dir gelesen, dass deine Leberwerte erhöht sind und du dich furchtbar aufregst, dass nun das einzige Medikament, das dir bis jetzt das erste mal hilft, nämlich das Elontril, abgesetzt werden MUSSTE.

    Könnte man es nicht auch von der Seite sehen, dass es super ist bzw. doch quasi beweisst, wenn deine Leber nun verstärkt arbeitet und erst mal eine Erhöhung vorweist, dass das Elontril auch tatsächlich wirkt in deinem Körper? Du sagst ja selbst, dass andere AD's nichts gebracht haben. Versuch es doch erst mal positiv von dieser Seite aus zu sehen und mal doch nicht alles schwarz.

    Sollten die Leberwerte noch mehr in die Höhe schiessen - und glaub doch bitte, dass ein Wert von 53 nicht den Weltuntergang bedeutet - und du auch noch massive Beschwerden bekommst, dann kann man immer noch zu anderen Maßnahmen greifen.

    Ich habe das Gefühl, dass du extrem Angst hast.....vor Medikamenten, vor Erkrankungen etc.
    Das ist ja nicht selten bei vielen Menschen und ich bin froh, dass ich nicht davon betroffen bin.

    Aber bitte vergiss dabei nicht, dass gerade diese Angst - ob nun bewusst oder unbewusst - dich schon automatisch in eine Panik versetzt, dass deine Blutwerte schon automatisch eine Veränderung erfahren. Weil dein Körper/Seele massiven Stress hat, allein durch deine Angst/Panik.

    Und nochmal: es soll das gesamte Bild - ja auch Blutbild - eines Menschen betrachtet werden, nicht nur EIN GPT-Wert. Der Körper besteht nicht nur aus einem GPT-Wert, sondern es ist ein Puzzlestein des Ganzen.

    Wenn dir Elontril geholfen hat und zwar massiv geholfen hat, wie ich heraus lese, dann mach dich doch bitte nicht bekloppt wegen diesem einen erhöhten Wert.
    Deine Psyche, die nun wieder total am Rad dreht - nicht böse gemeint - die macht dich auf Dauer mehr krank als dieser leicht erhöhte GPT-Wert. Glaub mir.

    Wie gesagt....soll nur ein Anstoss sein zum Nachdenken.

    lg Heike

  2. #12
    Lysander

    Gast

    AW: elontril: schlaf- aufwachprobleme

    Diabetes kann nicht durch mph entstehen.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 14

    AW: elontril: schlaf- aufwachprobleme

    ohje ohje!!

    nein nein nein, ich bin NICHT zuckerkrank!! ^^
    ich hab die erhöhten zuckerwerte nur der vollständigkeit halber mit angeführt, falls jemand das selbe erlebnis hatte und dann aufschreit "oh-oh, das ist garnicht gut!" oder "ach, hat nix mit mph zu tun!" (wie LYSANDER gerade).

    ausserdem kann ich HEIKE nur zustimmen... jetzt verzweifeln oder panik kriegen hilft auch nicht weiter - auch wenn ich dich da echt gut verstehe! als meine leberwerte (ich weiß leider den wert nicht mehr genau, aber sie waren bedeutend höher als die norm-obergrenze!) plötzlich so hoch waren, war ich auch erstmal am hadern. warum musste das ausgerechnet jetzt passieren, bei dem medikament, auf das ich so große hoffnungen projezierte? aber: erstens hat sich das medikament (also damals bei mir mph) als garnicht so gut für mich herausgestellt - oder eigentlich sogar schädlich (ganz SUBJEKTIVE meinung!!). also weiß ich garnicht ob die entscheidung so gut war. und zweitens habe ich mit dem mph auch nach dem suboptimalen blutbild nicht aufgehört, habe sogar später angefangen CONCERTA zu nehmen, habe mir somit gleich viel größere dosen mph einverleibt als vorher mit dem ritalin. aber schau an: diese schlechten leberwerte haben sich nie mehr wiederholt, nicht während der späteren mph-zeit, nicht während strattera, und im moment auf elontril eben auch nicht.
    ich hoffe ebenfalls, dass du eine gute und verständnisvolle ärztin bzw arzt hast, der sich zeit für dich nimmt und dir auch zuhört. vielleicht gibt es ja doch noch einen plan b MIT elontril, ich will dir aber jetzt keine unbegründeten hoffnungen machen. aber es ist ja auch echt schwierig, in der kurzen zeit alles rauszulassen, was man mitteilen will - und nachher vergisst man doch wieder ein paar sachen. was mir dabei geholfen hat, ist mir vor dem termin gedanken zu machen, was das wichtigste ist, was ich sagen/fragen will. man lässt dafür zwar ein paar weniger wichtige sachen weg - aber ich habe die erfahrung gemacht, dass sich diese sachen oft von selbst erledigen, wenn man dann im groben mit den wichtigsten sachen klarkommt.
    wobei, vielleicht hast du das problem auch garnicht, und ich quatsch dich umsonst voll.


    lg!

  4. #14
    moonstone

    Gast

    AW: elontril: schlaf- aufwachprobleme

    Ich danke Dir sehr für Deine netten, ehrlichen und hilfreichen Worte! Inwiefern hat sich das MPH denn als schädlich bei Dir erwiesen, und wie sieht Deine jetzige Medikation genau aus? Sorry, falls ich mich wiederhole, aber ich bin derzeit ein wenig durch den Wind und zudem ein kleiner Chaot, der dazu neigt, sich manchmal zu wiederholen. Ich hoffe, Du nimmst es mir nicht allzu krumm.

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 330

    AW: elontril: schlaf- aufwachprobleme

    ich nehme 300 Elontril seit 18 Tagen und ich muss leider sagen, es geht mir nicht gut. Unruhe, Depressionen usw, was meint ihr, wie lang soll ich dem Medi noch ne Chance geben?

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 54

    AW: elontril: schlaf- aufwachprobleme

    Mustang 68 schreibt:
    ...was meint ihr, wie lang soll ich dem Medi noch ne Chance geben?
    Elontril ist ein AD, das im Grunde wie ein Großteil aller anderen AD's bis zu 6 Wochen braucht, um eine Wirkung zu zeigen. Dein Körper brauch halt, um sich auf die entsprechenden Regelvorgänge wieder neu einzustellen. Ein weiterer Aspekt ist natürlich auch der Gedanke daran, ob es dir hilft. Der psychologische Einfluss auf die Behandlungen spielt, wie man seit einigen Jahren durch viel Forschung in diese Richtung weiß, einen enormen Einfluss auf den Erfolg.
    Das beobachtet man beispielsweise bei Menschen, die mit 150 mg Bupropion auskommen.

    Ich persönlich nehme seit einigen Tagen wieder 300 mg ein, (seit einigen Tagen) weil ich immer mal wieder ein paar Phasen habe, in denen ich mich schlechter fühle und die Unterstützung in Tablettenform benötige.


    @Mustang: Dir kann ich nur raten, - Bleib bei Elontril - Wirkung stellt sich erst nach 6 Wochen ein. Denk auch über deine Einstellung zu Elontril nach und gib dem Medikament eine Chance und betrachte auch andere Veränderungen die Elontril bewerkstelligt und für dich positiv ausfallen.

    Was das Methylphenidat betrifft -
    Bei mir stellte sich nach Einnahme direkt der erhöhte Puls ein. Saß zum Teil mit 150er Puls in der Vorlesung mit Angstzuständen.
    Nachts dann verstärkt Schlafprobleme und Panik vor dem Einschlafen (Was allerdings bei mir Teil meiner Störung ist und nur verstärkt wurde).
    Zu mehr als für mich gewohnt, überdurchschnittliche Konzentration sowie viel stärker ausfallenden Wachzustand brachte es MPH nicht.
    Warum auch zu MPH greifen, wenn man bei Elontril mit Dosis 300 mg annähernd den selben Effekt der gesteigerten Aufmerksamkeit und Fähigkeit zur Konzentration beobachtet und Elontril zudem noch aufheitert/ das Leben erhellt (sag ich immer) sowie Angst- und Panik-betreffend für Ruhe sorgt.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 14

    AW: elontril: schlaf- aufwachprobleme

    @ moonstone

    ich nehm dir das natürlich nicht übel - aber nur wenn du mir nicht übel nimmst, dass ich so lang zum antworten gebraucht habe...!
    vergesse nämlich leider auch allzu schnell so einiges...

    das mph war in der hinsicht negativ, dass sich beim rebound ziemlich fiese effekte eingestellt haben, und die auch recht stark. ich bin mir natürlich bewusst, dass das normal ist - aber dass ich das so lang in kauf genommen habe, war von mir ziemlich idiotisch, wie ich jetzt finde.
    wie JIMBALTA auch von sich erzählte, hatte ich ziemliches herzrasen - dazu üble mundtrockenheit und appetitlosigkeit, außerdem (was auch das schlimmste war) ein ganz krasses stimmungs-tief. ich war ganz plötzlich extrem traurig. (ich erinnere mich gut an meine erste ritalin-anwendung, knappe 10 jahre her. weil mir niemand sagte, dass man mit geringer dosis anfangen sollte, nahm ich gleich eine ganze 10mg-tablette, und war plötzlich irrsinnig aufgedreht, hab geredet wie ein wasserfall, und fand alles ganz toll. als dann die wirkung nachliess und der rebound eintrat, telefonierte ich mit meiner damaligen freundin, und fing grundlos an zu heulen und fing an ihr vorzuwerfen, dass sie mich nicht liebe, fremdginge, alles scheiße sei mit ihr, etc pp. und weil ich da noch nicht wahrnahm, dass es vom mph kam, hielt ich diese gefühle auch für absolut echt.)
    auf concerta war es völlig verrückt - denn auf 36mg ging es mir ganz gut, ich war leistungsfähig, vergleichsweise ausgeglichen und gut gelaunt. aber auf 18mg war ich kurz gesagt ein anderer mensch. wie auf einem permanent-rebound. und weil die dinger 12h wirken, war so ein tag quasi im eimer.
    ich brauchte es aber, um meine ausbildung zu schaffen. währenddessen war ich allerdings zu kaum einer partnerschaft fähig und habe einige freunde verloren. einfach weil ich selten wirklich gut drauf war, manchmal auch einfach grundlos traurig etc.

    ich hatte bis vor kurzem seit jahren kein mph mehr genommen. aber weil ich nochmal ausprobieren wollte, wie es jetzt wirkt, habe ich mir eine packung medikinet 5mg verschreiben lassen - und habe von den 5mg auch nur eine viertel- oder halbe tablette genommen (sprich 1,25 oder 2,5mg). während der wirkphase war alles okay, es tat was es sollte, und der rebound war auch nicht mehr so stark. ABER am nächsten morgen: traurigkeit, rastlosigkeit, labile stimmung... es lohnt sich nicht. nicht mehr, nicht wieder. vielleicht nie mehr. egal. die packung fliegt in den müll. (bzw in die apotheke zum entsorgen, versteht sich.)

  8. #18
    moonstone

    Gast

    AW: elontril: schlaf- aufwachprobleme

    @telepath_boy: Hattest Du unter der Einnahme von MPH denn ständig Herzrasen, oder war es irgendwann einigermaßen auszuhalten? Hattest Du unter der Einnahme auch Schwierigkeiten beim Luftholen, oder hielt sich das im Rahmen? Den Zustand, den Du beschreibst, kenne ich. Allerdings hat dieser bei mir nichts mit der Einnahme von Medikamenten zu tun, denn, auch wenn ich über längere Zeit keine Medis nehme, bin ich nahezu ständig müde, lust- und antriebslos. Das hängt in meinem Fall aber mit Depressionen zusammen, unter denen inzwischen vermutlich viele Menschen leiden, ohne sich dessen bewusst zu sein.

    Jedenfalls hoffe ich, dass es Dir inzwischen wieder besser geht und Du nun ein Medikament verschrieben bekommst, das Du gut verträgst. Was war für Dich unter der Einnahme von MPH denn schlimmer: Der sich anschließende Rebound-Effekt oder aber die Nebenwirkungen, die - meines Wissens nach - eher vorübergehender Natur sind bzw. sein sollten?

    Alles Liebe für Dich, und lass den Kopf nicht hängen! Es ist doch schön, dass es dieses Forum hier gibt! Wir sitzen hier alle in einem Boot, sind uns in vielerlei Hinsicht ähnlich und können uns dadurch teilweise richtig gut helfen. Ich bin echt dankbar dafür und wünsche Dir für die Zukunft, dass Du eine verständnisvolle Partnerin findest, die nicht gleich weg rennt, wenn es Dir mal nicht so gut geht bzw. Deine Stimmungstiefs richtig einzuordnen weiß, ohne Dich dafür zu verurteilen!

    - - - Aktualisiert - - -

    @Jimbalta: Wieviel mg MPH hast Du denn genommen, dass Du einen so stark erhöhten Puls hattest? War Dein Blutdruck unter der Einnahme auch erhöht? Ich hoffe, das mit dem schnellen Puls hielt nicht stundenlang an und hat sich irgendwann bei Dir gebessert. Hat der hohe Puls denn auch für Atemnot bei Dir gesorgt? Bupropion KANN anfangs auch für einen erhöhten Puls sorgen, was sich im Laufe der Zeit aber eigentlich bessert.

    Auch Dir alles Liebe und Gute und ein schönes Wochenende!

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Tinnitus - er raubt mir den Schlaf
    Von KaputterData im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 122
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 19:00
  2. Bewegungsunruhe im Schlaf
    Von Schatten87 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 6.08.2013, 18:24
  3. ADHS und Schlaf
    Von Grey im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 3.06.2013, 11:18
  4. Zähneknirschen im Schlaf
    Von crybaby im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 22.02.2013, 12:59
  5. Dopaminmangel und REM-Schlaf-Verhaltensstörung
    Von Peppi79 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.09.2012, 13:01

Stichworte

Thema: elontril: schlaf- aufwachprobleme im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum