Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Diskutiere im Thema Selbstmord bei Amphetamin oder MPH? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 205

    Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    Was hat es mit solchen Sachen auf sich?
    Wenn jemand das missbräuchlich verwendet oder wenn jemand schlechter wird auf eine Substanz (Mir gings ganz grausig auf MPH, also kann ich das irgendwie nachvollziehen) haben da Ärzte keine Information , wie Missbrauch gemacht wird? Ich persönlich werde immer stutzig , wenn Leute so hohe Dosen brauchen, weil das für mich der erste Hinweis ist, dass da irgendwas nicht stimmt. Auch, wenn die Dosis erhöht werden muss. So schnell hintereinander. Ich meine 50 mg. Adderal ist kein Lercherlschas. ;-(

    Ist es richtig (oder irre ich? ) dass ADHSler irgendwann immer die gleich Dosis brauchen, nachdem man eingependelt hat. So ist es bei mir und den Leuten, die ich so kenne, und auch was ich so im Forum mitgekriegt habe?

    Hier ein Artikel den ich zufällig gefunden habe. Klar aufgebauscht etc. Aber gibts ja auch über Methylphenidat. Man müsste recherchieren was da g enau dahinter war natürlich. Manche Leute bringen sich auch ohne ADHS oder Sucht um

    http://www.nytimes.com/2013/02/03/us...anted=all&_r=0

    wahrscheinlich gibts über solche vorfälle bei jedem Medikament Sachen, Ich kann mich noch erinnern wie Venlafaxin dann "rot" markiert wurde, weil es darauf auch selbstmorde gab , gerade beim Entzug.
    Geändert von noubamofi (27.05.2013 um 19:45 Uhr)

  2. #2
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    noubamofi schreibt:
    Ich persönlich werde immer stutzig , wenn Leute so hohe Dosen brauchen, weil das für mich der erste Hinweis ist.
    Das ist vor allem ein Hinweis darauf, dass du dich
    bisher absolut nicht eingehend mit dem Thema
    Medikation und Definition von Sucht beschäftigt hast!

    Dass man ggf eine schlechtere Stimmung bekommen
    kann, ist bekannt - steht auf dem Waschzettel und
    wird, wenn du beim Facharzt in Behandlung bist,
    auch von selbigem erklärt ...

    Es ist ein allgemeines Phänomen, dass es einem
    besonders in der ersten Zeit der Behandlung
    schlechter gehen kann, sowohl in der Stimulanzientherapie,
    als auch generell bei der Behandlung von
    Erkrankungen/Beschwerden, die einen psychischen
    Anteil haben.

    Das Gehirn wird ja herausgefordert ... Einstellungen,
    Denkmuster, Emotionen - alles was das Hirn begehrt
    wird "auf den Kopf gestellt" ... das wiederum
    macht je nach Patient und Therapiephase eine
    engmaschige Betreuung oder Begleitung notwendig.

    Du schreibst, dass der Artikel auf den du verlinkst,
    aufbauschend sei - mit deinem Post, finde ich,
    nimmst du diesen Tenor recht unreflektiert auf ...
    verwendest im Titel direkt die Bezeichnung "Selbstmord"
    (Suizid hätte es auch getan und wäre etwas distanzierter ....) -

    Deine Formulierung "Mir gings ganz grausig auf MPH," hat
    auch eher den Beigeschmack von "Sucht-Jargon". Besser
    wäre eine neutralere Beschreibung deiner Erfahrung ...

    Ich finde es im Sinne einer aufklärenden Diskussion
    zu diesem Thema kontraproduktiv, derartige Artikel
    auch noch derart als Post zu verpacken verpacken ...

    - - - Aktualisiert - - -

    noubamofi schreibt:

    Ist es richtig [...] dass ADHSler irgendwann immer die gleich Dosis brauchen, nachdem man eingependelt hat.
    Nein, das ist falsch - manche brauchen mit der Zeit
    weniger, bei anderen Schwank die wirksame
    Dosierung ... nicht wenige vergessen ihre Medis
    regelmäßig ...

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 205

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    habitbreaker schreibt:
    Das ist vor allem ein Hinweis darauf, dass du dich
    bisher absolut nicht eingehend mit dem Thema
    Medikation und Definition von Sucht beschäftigt hast!

    Dass man ggf eine schlechtere Stimmung bekommen
    kann, ist bekannt - steht auf dem Waschzettel und
    wird, wenn du beim Facharzt in Behandlung bist,
    auch von selbigem erklärt ...

    Es ist ein allgemeines Phänomen, dass es einem
    besonders in der ersten Zeit der Behandlung
    schlechter gehen kann, sowohl in der Stimulanzientherapie,
    als auch generell bei der Behandlung von
    Erkrankungen/Beschwerden, die einen psychischen
    Anteil haben.




    Nein, das ist falsch - manche brauchen mit der Zeit
    weniger, bei anderen Schwank die wirksame
    Dosierung ... nicht wenige vergessen ihre Medis
    regelmäßig ...
    Doch ich habe mich schon damit auseinandergesetzt. Studiere ja Psychologie. Ich halte aber nicht soviel von den Definitionen von Sucht.
    Ausser dass sie mit einer regelmässigen Dosiserhöhung einhergeht. Was aber dem "Plateau- Effekt" widerspricht, man kann ja nicht ewig erhöhen.

    Ja, dass man auch bei SSRIs anfangs Suizidgefährdet sein kann, ist klar, auch wegen der Antriebsteigerung.

    Mich interessiert halt, ob Leute , die ständig höher dosieren, eher Richtung Sucht tendieren. Gibt ja auch einige, die - so wie der im Artikel - die Diagnose fälschen.
    Und er hatte wohl auch Absetzerscheinungen etc.


    Was ich damit sagen wollte, ist, eben die Frage, wie ein Arzt sowas merkt.

    Das mit weniger bei längerfristig leuchtet mir absolut ein. Macht auch Sinn (reverse tolerance und Metaboliten)! Was verstehst du unter Schwankungen? Ist das nicht eher "schlecht"? Wie gross sind diese Schwankungen?

  4. #4
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    Doch ich habe mich schon damit auseinandergesetzt. Studiere ja Psychologie. Ich halte aber nicht soviel von den Definitionen von Sucht.
    so so, du hältst nix von einer Sucht-Definition ...

    Was aber dem "Plateau- Effekt"
    war das das letzte Klausurthema?

    eben die Frage, wie ein Arzt sowas merkt.
    Als Wissenschaftler weißt du, dass die einzig
    wahre Quelle eine nachweisliche Primärquelle ist ...

    Also: Fragebögen erstellen, Ärzte im 1:1 Gespräch
    interviewen, vorher noch Hausaufgaben bez.
    Statistik, Gütekrietrien und quantitativer vs qualitativer
    Datenerhebung machen und anschließend hübsch
    sauber auswerten ...

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 205

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    habitbreaker schreibt:
    Als Wissenschaftler weißt du, dass die einzig
    wahre Quelle eine nachweisliche Primärquelle ist ...

    Also: Fragebögen erstellen, Ärzte im 1:1 Gespräch
    interviewen, vorher noch Hausaufgaben bez.
    Statistik, Gütekrietrien und quantitativer vs qualitativer
    Datenerhebung machen und anschließend hübsch
    sauber auswerten ...
    Wieher. Ich mache keine Statistik. Finde das in der Psychologie eine grosse Themenverfehlung, sieht man ja an der tollen Diagnostik . Ich bevorzuge qualitative Methodik (aber ned den Mayring bitte ..) sondern eher Tiefeninterviews. Die Psychologie glaubt zwar, dass sie eine Naturwissenschaft sein kann, ist sie aber de facto nicht.

    http://www.amazon.de/Denkstile-Psych...9677295&sr=1-2



    es geht auch darum wie ein arzt das "merkt". merken die nicht wenn ihre patienten faken? Es geht doch darum dass man wohl einen Unterschied merken muss wenn einer süchtig ist oder ständig die dosis erhöht und einem adhsler. Weil die erhöhen die dosen nicht so wie die anderen
    Geändert von noubamofi (27.05.2013 um 20:57 Uhr)

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 316

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    Tiefenpsychologische Ansätze sind ja auch so wunderbar empirisch belegbar...

  7. #7
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 909

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    noubamofi schreibt:
    Wieher. Ich mache keine Statistik. Finde das in der Psychologie eine grosse Themenverfehlung, sieht man ja an der tollen Diagnostik . Ich bevorzuge qualitative Methodik (aber ned den Mayring bitte ..) sondern eher Tiefeninterviews. Die Psychologie glaubt zwar, dass sie eine Naturwissenschaft sein kann, ist sie aber de facto nicht.
    Schwungvolle These. Wie gut dass du da so *Schnipps* was weißt, wo andere Leute ziemlich viel drüber nachdenken, forschen, abwägen und diskutieren. Und wo es ja bekanntlich auch immer nur ein Entweder-Oder geben kann und niemals ein Sowohl-Als auch.

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 205

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    TheProject schreibt:
    Tiefenpsychologische Ansätze sind ja auch so wunderbar empirisch belegbar...

    sind sie. ich habe von Tiefeninterviews gesprochen nicht von Tiefenpsychologie. gibt ja mehrere ansätze von wissenschaft

    - - - Aktualisiert - - -

    Luzie schreibt:
    Schwungvolle These. Wie gut dass du da so *Schnipps* was weißt, wo andere Leute ziemlich viel drüber nachdenken, forschen, abwägen und diskutieren. Und wo es ja bekanntlich auch immer nur ein Entweder-Oder geben kann und niemals ein Sowohl-Als auch.
    Klar gibt es das. Aber viele hier sehen wohl nur quantitative Messungen, das hat der Poster ja auch gesagt, dass das Wissenschaft ist. Ist es aber nicht nur. Naturwissenschaftliche Ansätze sind in der Psychologie nicht so fundiert , wie das gerne gesehen wird. Daher auch immer die Missverständnisse.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 316

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    Sofern du nicht von Marktforschung spricht, werden Tiefeninterviews der tiefenpsychologischen Theorie zugerechnet - Neuer Name alte Theorie Mit allen Stärken und Schwächen...

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 205

    AW: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH?

    TheProject schreibt:
    Sofern du nicht von Marktforschung spricht, werden Tiefeninterviews der tiefenpsychologischen Theorie zugerechnet - Neuer Name alte Theorie Mit allen Stärken und Schwächen...
    Schütze? Bohnsack? Wäre mir neu, dass das irgendwas mit psychoanalytischer Theorie zu tun hat. Grounded Theory etc.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dokumentarische_Methode
    http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/5314


    Oh Gott, sehe gerade du hast Recht! Tiefeninterviews werden meist mit Psychoanalyse ausgewertet (brrrr). Ich meine narrative Interviews, sorry .. my bad. Tiefeninterviews sind ja Experteninterviews . Ich meinte damit narrative Interviews , die mit einer einzigen Frage eingeleitet werden, anstelle von Leitfadeninterviews. Sind auch "Tiefeninterviews" aber nicht im klinischen Sinne , und sie werden auch nicht mit Psychoanalytischer Theorie ausgewertet. Sorry!
    Geändert von noubamofi (27.05.2013 um 21:24 Uhr)

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. MPH / Methylphenidat oder Amphetamin
    Von Käsebrot im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 26.05.2013, 18:47
  2. Amphetamin oder doch MPH?
    Von knoevenagel im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.03.2013, 18:58
  3. Unterschied D- oder DL-Amphetamin-Tropfen??
    Von Tinchen1982 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.03.2013, 21:12
  4. MPH / Methylphenidat oder Amphetamin
    Von CorruptedOne im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.12.2011, 06:43

Stichworte

Thema: Selbstmord bei Amphetamin oder MPH? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum