Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema Mit Ritalin, ohne Ritalin ????? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 4

    Mit Ritalin, ohne Ritalin ?????

    ich lese hier die ganzen beiträge und es ist ein wahnsinn für mich .
    ich bin ja ganz neu hier im forum und deshalb schreibe ich immer wieder das ich sebst nicht von AD(H)S betroffen bin , sondern mein sohn, er ist 8 jahre alt.

    mein sohn weiß das etwas nicht mit ihm "in Ordnung" ist und es geht ihm nicht sehr gut dabei. er versteht das alles noch nicht so.

    aber wäre einer von euch mal so lieb und könnte mir den zustand beschreiben in dem man dich befindet wenn man AD(H)S hat und kein ritalin einnimmt.

    ich habe das gefühl das euch das ritalin durchweg eigentlich gut tut, ich wehre mich immer noch ein wenig dagegen meinem sohn dieses medikament zu geben, er ist ja noch ein kind, aber ich habe das gefühl das ritalin wirklich das leben mit AD(H)S erleichtert.


    grüße

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824
    Hoi!

    Ich kann es nur empfehlen!
    Ich nehme es seit einer Woche und so lange die Wirkung ist geht es mir einiges besser und ich bekomme die Welt überhaupt mit.
    Noch nicht "genug", aber schon um einiges mehr und besser, viele Ängste kenne ich nicht mehr, manche sind weniger, ich kann richtige Gespräche führen und komme endlich mal an meinen Kern,was mir auch gut tut.

    Wenn du magst kannst du ja mal das im Ritalin lesen, da steht einiges wie es bei mir wirkt.

    So ist die Welt so unecht, unreal, so verschwommen, einfach schwer (sorry, keine Wirkung mehr, daher etwas wir war und kann grad das gar net mehr erklären....:-? ) das ist auch ein Problem von mir.

    Ich kann mich (Frau Dr meint durchs ADHS) an meine Kindheit und an meine verstorbene Schwester nicht erinnern....:-( Wenn nur an negatives und nicht mal da an alles und das ist schon so viel, alles durch Ängste geprägt heute bin ich das erste mal unter Ritalin alleine Straßenbahn gefahren zumal eine Strecke die ich nicht kannte!
    Also war zwar letzte Woche schon mit Leuten da zur Halle hin, aber da lief ich halt so mit, hab um mich nichts wahrgenommen und heute habe ich vieles wahrgenommen, konnte sogar im Zug draußen die Sachen wahrnehmen, weiss nicht wo ich sonst immer hinschaute, aber ich kannte da NICHTS und bin da sicher schon hunderte Male lang gefahren. Und heute habe ich ganz viele Sachen gesehen und den schönen bunten Herbst wahrgenommen.

    Ich würde dir empfehlen. Probiert es einfach aus, ihr könnt es ja jederzeit wieder aufhören.
    Mir geht es besser damit und das um einiges!

    Noch ein Beispiel, kommt mir grad so in Sinn:
    Sonst hatte ich selbst in der Tagesklinik wo ich gerade bin Angst etwas zu sagen, total unsicher, aber ab und an packte mich auch übermut, aber eig meist die Angst auch wenn dann Morgenrunde ist dann gings in meinem Kopf nur "Ohgott, was habe ich denn das Wochenende gemacht!?" das war dann erst 2-3 Tage her, Was war gestern!?", "was habe ich noch....?"
    Heute unter Ritalin konnte ich so viel erzählen und mich bewusst und klar zu fragen äußern und habe fast alles gesagt was war, aber das wichtigste, ich hatte KEINE Angst davor! Nicht wie sonst, sonst hielt ich es kurz und heute ich hab gelaaaaabert ey....

    Lieben Gruß
    Und viel erfolg!
    Male

  3. #3


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.522
    Hallo Banditessa,

    also Ritalin ist besser als sein Ruf, was aber nicht weiter schwer ist. Wenn Dein Sohn selber merkt, dass bei ihm etwas anders ist, dann ist es vielleicht gut, wenn Du ihn selber fragst. Er sollte dabei aber wirklich die Wahl haben und nicht schon an der Frage merken, dass er jetzt eine bestimmte Antwort geben soll. Wenn Du Dir das nicht zutraust, kann es vielleicht auch der Art/die Äztin übernehmen, der die Diagnose gestellt hat, vorausgesetzt dein Sohn kommt gut mit ihm/ihr zurecht. Wenn er sich nicht sicher ist, könnt ihr auch abmachen, dass er es mal eine Zeit probiert und am Ende kann er entscheiden ob ja oder nein. Da ist natürlich das Problem, dass schon Zeit dafür drauf geht, die richtige Dosis zu finden. Allerdings wird er schon davor eine Wirkung spüren. Vielleicht solltet ihr auch bedenken, dass es am Anfang unangenehme Effekte beim Anfluten und wenn die Wirkung wieder nachlässt geben kann. Meistens lässt das mit der Zeit nach oder man lernt damit umzugehen. Darum ist es besser über Wochen als über Tage zu reden. Zum Beispiel dass ihr so was wie bis zur Halbjahresinformation (in Baden Württemberg Februar, je nach RP ein paar Tage Unterschied) oder so ausmacht. Wenn ihr das so macht, ist es wichtig, dass Dein Sohn sich ernstgenommen fühlt. Das ist in dem Fall wichtiger als der Zeitrahmen oder wer es mit ihm vereinbart. Nur noch aus Neugier, von wem wurde Dein Sohn untersucht, Psychologe, Psychiater, Kinderarzt, Neurologe?

    viele Grüße

    Clown

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.522
    Hallo Banditessa,

    im letzten Post habe ich eine Frage beantwortet, die Du gar nicht gestellt hattest.

    Die Frage, wie ein AD(H)Sler die Welt wahrnimmt ist ein bisschen schwierig, vor allem da es zwar viele Gemeinsamkeiten gibt, die Details sind aber oft unterschiedlich. Darum kann ich nur versuchen meine Erlebnisse zu beschreiben.

    Stell Dir vor, Du gehst irgendwo durch eine belebte Innenstadt. Jetzt stell Dir vor, es gibt für Dich weder Vorder- noch Hintergrund. Das scheint ja erstmal ein Traum zu sein, da Du alles bemerkst. Tatsächlich ist es aber ein Alptraum, da Dich dauernd alles ablenkt. Darum bemerkst Du alles, nimmst aber nichts wahr. Wenn Du Glück hast, fällt Dir das Werbeschild noch auf, vor Du damit kollidierst. Noch schwieriger wird es in einem Zimmer, in dem viele Gespräche gleichzeitig stattfinden, zum Beispiel in einer Kantine. Da wird es unter Umständen verdammt schwierig, Dich auf das Gespräch mit Deinem Tischnachbarn zu konzentrieren, da Du gelichzeitig das am Nachbartisch und das fünf Tische weiter hörst.
    Oft wird ja gesagt, das Problem der ADSler sei, dass sie zu viel wahlweise auch zu wenig wahrnehmen. Meine Meinung ist eher, dass uns in der Wahrnehmung die Struktur fehlt, wodurch dann alles zu einem großen Brei wird. Das ist aber eher eine persönliche Ansicht, es wäre interessant, wie die anderen das empfinden.

    Das war die Wahrnehmungsebene. Die lässt sich wohl am leichtesten beschreiben. Die anderen Ebenen sind deutlich schwieriger, da sich bei vielem die Symptome leicht beschreiben lassen, das Innenleben dazu aber nicht.

    liebe Grüße

    Clown

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 177
    Mir kam vor ein paar Jahren ein Aufsatz in die Finger von einem Jungen der ADHS hat.
    Wenn ich mich richtig erinnere war er auch so um 8 - 10 Jahre alt, als er den geschrieben hat.
    Leider habe ich diesen Aufsatz vernuscht und finde ihn schon lange nicht mehr

    Aber seine Schlussworte blieben mir irgendwie noch in erinnerung und die lauteten
    in etwa:

    Jeder Mensch kennt den Winterschlussverkauf, wo einmal im Jahr stattfindet und ich
    habe ihn jeden Tag in meinem Kopf

    ADS-Kinder merken sehr früh das sie anders sind als Andere. Sie versuchen ihren Kameraden nach
    zu eifern und schaffen es meist nie. Wenn es dumm geht kommt er eines Tages und sagt zu dir:
    "Mami da mag ich nicht mehr hingehen, lieber bringe ich mich um"
    Dies ist ein Satz wo man manchmal schon sehr früh zu hören bekommt von einem Kind.
    Die andere Variante wäre, dass er mit Agression das ganze versucht weg zu stecken und
    sich als Bruce Lee versucht ohne Kampfsportausbildung

    Du schreibst bereits das es ihm nicht gut geht und er offenbar leidet.
    Da meinte ich gäbe es kein grosses abwägen mehr ob Ritalin ja oder nein.

    Frag ihn, ob er dir erklären kann, was ihn so traurig, agressiv oder was auch immer macht.
    Auf seine Art wird er dir schon sehr gut beschreiben können, was ihm so zu schaffen macht.
    Eventuell kann er sich auch besser in einer Zeichnung ausdrücken, wo du mit ihm nachher
    besprichst und erklären lässt von ihm.

    Genau das Gleiche mach mit ihm wenn er das Ritalin bekommt. So klein der Junge auch ist,
    er wird es dir sagen können, ob es ihm damit besser geht oder nicht.
    Den am Schluss soll er entscheiden, ob er es nehmen möchte oder lieber nicht.
    Dies kann er aber nur wenn er beide Seiten kennt.

    Drum nimm dir die Zeit und höre ihm gut zu. Erklärt ihm auch ganz genau wieso er das Ritalin
    nehmen soll. Natürlich auf sein Alter verständlich herunter gebrochen

    Auch wenn man manchmal den Eindruck hat, dass ADS'ler dumm seien und nichts verstehen,
    liegt ziemlich falsch. Wenn man uns richtig fragt, kann man von uns sehr viel erfahren, weil
    wir eben nicht dumm sind und meist über eine sehr hohe Intelligenz verfügen.
    Bei deinem Sohn dürfte das nämlich auch der Fall sein, nur hat ihm wohl noch niemand die
    richtigen Fragen gestellt wo er versteht, sondern immer so dumme wo ja keiner verstehen
    kann

    Versuche es mit deinem Sohn mal, dürftest erstaunt sein was der für ein Wissen hat über
    viele Dinge, aber nur nicht über das wo er sollte in der Schule den dort haben sie das Buch
    mit den sieben Siegeln dran

    Grüessli
    Haexli

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632
    Also was mich interessieren würde, ist, ob es sich bei dem Jungen um eine Hyper- (unruhig, auffällig, zappelig) oder um eine Hypoaktive (zu ruhig, unauffällig, verträumt, in sich gekehrt) ADS handelt.

    Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, dass wir in der Art, die Welt wahrzunehmen vergleichbar "plemm-plemm" sind. Merke aber immer wieder, dass ich als reinrassiges Hypophänomen selbst in den wenigen Foren zum Thema ADS immer wieder schnell an meine Grenzen stoße.

    Leider finde ich zum Thema Hypo im Netz jetzt mal rein quantitativ betrachtet, so gut wie nischt, niente, nada. (Was bei mir ja nix heißen muss.)

    (Wo ich schon grad dabei bin mich seit Tagen, mal wieder aus dem Fenster zu lehnen, wag ich gleich noch die These, dass Ritalin + Hyper und Ritalin + Hypo zwei verschiedene paar Stiefel sind. Ich lass es mal in der unbestimmten Form stehen, weil ich mir über die These sehr unsicher bin.)

    Ich will Euch ein paar Sätze in Erinnerung rufen, die ihr alle kennt, weil sie ständig abgesungen werden, sie gehören scheinbar zum Standartrepertoire, ADS zu definieren.

    ZB. Unfähigkeit zur Selbstbeobachtung - Ich will nicht behaupten, dass da immer was Gescheites dabei herauskommt, aber eine hypoaktive ADS ist ein 24-Stunden-Selbsbeobachtungsphänomen.

    Schlechtes bis überhaupt nicht ausgeprägtes Erinnerungsvermögen, lese ich auch immer und immer wieder. Ein hypoaktives Ding lebt ausschließlich von Erinnerungen. Und zwar konkret von den wenig positiven.

    Aggressivität - wieder so ein Stichwort, dass immer und immer wieder auftaucht. Kommt aber bei Hypos nicht vor. Es sei denn als Selbstzerstörung oder inwärts gewandt als Depression. Der Hypo denkt zwar auch, am liebsten würde ich mich umbringen, aber er würde es seiner Umgebung nicht mitteilen.

    Wenig Verlässlichkeit generell, später schnelle Beziehungswechsel, lese ich auch immer und immer wieder. Es gibt überhaupt nix Verlässlicheres als ein Hypo, in Beziehungen ist er treudoof bis zur Selbstverleugnung. Es zeigt sich eine große Anhänglichkeit an Dinge und Menschen. Ich wähle ein gänzlich banales Beispiel. Die Bands, die ich mit 14 hörte, höre ich auch heute noch 20 Jahre später. Ich kaufe mir ihre Platten, obwohl ich weiss, dass die überhaupt nix mehr auf die Reihe kriegen, rein aus altertümlicher Verbundenheit.

    So könnte ich jetzt noch ewig weitermachen. Aber ich will zum Schluß doch noch darauf hinweisen, was ich für identisch halte: nämlich die Art und Weise, die Welt wahrzunehmen. Oder genauergesagt: sie nicht wahrzunehmen.

    Da möchte ich die These von Clown bekräftigen.

    "Meine Meinung ist eher, dass uns in der Wahrnehmung die Struktur fehlt, wodurch dann alles zu einem großen Brei wird."

    Richtig. Die Birne kann nicht strukturieren. Das wenige Wahrgenomme ist meist nicht das gewesen, was eigentlich wichtig war. Genauer gesagt dasjenige, was von allen anderen für das eigentlich wichtige gehalten wird.

    Ein Beispiel von 100000en. Schulausflug Ritterburg. Der Führer schwallt drauf los, da und dann erbaut, da und dann geschleift, da und hier und dann die Hohenstaufer dann bla-bla-blubb-blubb Raubritter trallallallallllalllalllllalll allllallallalal. Ein Tag später: Aufsatz, Thema: unser Tag in der Ritterburg. *Grübel-Grübel*, watt hat der jetzt gleich noch alles geschwallt?

    Die Geschichte hat übrigens noch ne Pointe: Habe mir neulich einen Normalo geschnappt, von dem ich genau wusste, dass er damals dabei gewesen ist, weil er immer gehustet hat. Normalo: "Wattn für ne Burg? Da bin ich nie gewesen." So viel zum Thema ADS und magelndes Erinnerungsvermögen. Beim Aufsatz musste ich natürlich wieder versagen. Da ich das, was man hätte wissen sollen, nicht gewusst habe. An die Beschaffenheit der Folterkammer, so wie (wieder typischer Verschreiber sowie/ so wie oder im Englischen there/their) an einige bizarre Hellebardenklingenformen in der Waffenkammer, kann ich mich aber heute noch bis in die kleinsten Details, Muster der Verzierungen auf der Klinge einer Hellebarde, erinnern.

    Ich erinnere mich also falsch. Und nicht überhaupt nicht, wie immer und immer wieder behauptet wird.

    (Mich würd in diesem Zusammenhang auch mal interessieren, wo die Legende herstammt, dass ADSler oberflächlich seien. Eine größere Unfähigkeit zum Small-Talk als bei ADSlern, hab ich überhaupt noch nirgends bemerkt. Eine instinktsicherere Ablehnung des Normalo-Schwafelbreis gibt es wohl gar nicht. Wissenschaftlich lässt's sich's wohl wieder ganz einfach erklären: Der Normalo-Schwafel-Kantinenbrei enthält nichts Aufreizendes, was das Interesse weckt und nichts Herausforderndes, was die Spannung in der Birne so lange halten könnte, um das Gesagte angemessen aufzunehmen. Konkret: Wenn ich einen Krimi lesen will, muss ich zu Dostojewskij greifen, weil ich Agatha Christie nicht verstehe. Aus diesem Grund wundert es mich nicht, dass man mich für einen Deppen hält.

    (In der Schule wirkt sich das Phänomen in etwa so aus: Englisch-Lehrer ein reaktionärer Depp:, Note: 5, nächstes Schuljahr Englisch-Lehrerin interessante Persönlichkeit, Note 2.)

    Dass ADSler wenig bis gar nischt wahrnehmen, ist zwar ein Liedchen, dass in der Literatur auch immer wieder gesungen wird, aber durch die ständige Reprise wird der Kanon für mich eher langweiliger als wahrer.

    ADSler nehmen VIEL ZU VIEL war, das ist doch die Tatsache! (Ups, den Schreibfehler mit dem war/wahr oder fiel/viel lasse ich mal stehen, weil er so typisch ist). Was Du mit der Kantine beschreibst, kenne ich von meiner Stammkneipe, in die ich immer Mittwochs gehe. Der Wirt fragt mich dann immer, wieso kommst Du eigentlich immer am Mittwoch, wenn nix los ist und nicht am Donnerstag, wenn die Bude voll ist. Ich denke die Begründung erübrigt sich.

    Ich war natürlich auch schon donnerstags, da brache ich aber eine Handvoll Leute, die ich kenne. Und dann muss die Musik so laut sein, dass sie das babylonische Stimmengewirr der Nachbartische niederkämpft, aber nicht so laut, dass nur noch die Musik im Vordergrund steht. (Hoffentlich liest das jetzt kein Psychiater, sonst bin ich morgen wieder schizophren) (Clown: Vordergrund/Hintergrund - sehr guter, sehr interessanter Beschreibungsansatz!!!) "Leider" nimmt die Wahrnehmungsfähigkeit unter Mph (Ritalin) ZU, dh. in diesem konkreten meinem Falle unter anderem die Geräuschempfindlichkeit. Aber das wäre jetzt ein anderes Thema.

    (Die für meine Maßstäbe gigantische Länge, so wie Einigermaßen-Sinnhaftigkeit (Strukturiertheit) des Post deutet im Übrigen darauf hin, dass ich heute morgen ausnahmsweise mal die richtige Mph-Dosis erwischt habe. Ich schreib auch gleich noch dazu, welche. Nachdem ich gestern mit 18 mg Concerta, hypo-deaktiviert war, hab ich heut die 18er mit dem Küchenmesser auseinandergesägt. Ich weiß gar nich, ob das legal ist. Ob ich nicht damit, das Concerta-Wirkprinzip prinzipiell zerstört habe? Aber es scheint besser zu funktionieren.)

  7. #7


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.522
    Eiselein schreibt:
    (Hoffentlich liest das jetzt kein Psychiater, sonst bin ich morgen wieder schizophren)
    Wenn dein Psychi das liest, diagnostiziert er Dich stante pede auf Asperger.

  8. #8


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.804
    Blog-Einträge: 40
    Eiselein schreibt:
    Nachdem ich gestern mit 18 mg Concerta, hypo-deaktiviert war, hab ich heut die 18er mit dem Küchenmesser auseinandergesägt. Ich weiß gar nich, ob das legal ist. Ob ich nicht damit, das Concerta-Wirkprinzip prinzipiell zerstört habe? Aber es scheint besser zu funktionieren.)


    Definitiv ist damit das Wirkprinzip zerstört, ja. Das ist das Gleiche, wie wenn du einen Blasebalg in der Mitte durchschneidest.

    Welchen Effekt hat es, wenn du die Hälften schluckst?

    Naja, dann bekommst du die 18mg OROS-MPH auf einen Schlag, was ungefähr 15mg normalem, unretardiertem MPH entspricht (also zum Beispiel dem im Standard-Ritalin).

    Abgesehen davon, dass in der Kapsel Sachen drin sind, die eigentlich den Körper auf natürlichem Weg in der geschlossenen Kapsel wieder verlassen sollten

    Ob das legal ist? Wieso nicht? 18mg pro Dosierungseinheit/Einzeldosis sind definitiv legal, das sind ja auch 54 mg.

    Irgendwas davon, dass diese 18mg oder 54mg retardiert sein müssen, steht im Gesetz nirgends......

    Trotzdem nicht zu empfehlen, also: Liebe Kinder! Nicht zuhause nachmachen!

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 824
    Ohgott, hab das hier grad so Teilweise mitgelesen (Kopfweh und nen Kopf wie ne gasuhr, total am Ende, Medi total ausgewirkt hat heute schelcht gewirkt (das erste mal 18 mg Concerta Retard)) Aber, so vieles was ich lass, (hab noch nie so über AD(H)S was gelesen (weiss es ja erst seit 3-4 Wochen) das hätte ich auch gesagt , könnte ich mich so formulieren. Mit Medi kann cih es Teilweise, aber muss ich mich auch erstmal "gewöhnen", so frei zu sein, weil viele Ängste w sind, wieder lachen zu können (oder auch erstmals wirklich lachen können, a ich sonst nie was kapierte (Reizüberflutu, Übeforderun etc. ...)) das ist ein komisches aber gutes Gefühl.

    Mag den "normalen" falschen Zustand nicht, wenn das Medi wirkt sind viele Agressionen weg. Bin heute morgen (grundlos) mit nem Grinsen auf dem Gesicht rumgelaufen, bis zum Zug, denn da war in dem Moment keine Aggression zu spüren, keine trauer, kein Schmerz, keine Dummfühlsache. Einfach frai von allem, weil ich weiter denken kann, zu ende denken kann. Ich bin froh,d as ich entlcih Diagnostiziert bin und etwas bekomme,d a sich leben kann.

    Tut aber auch wiederrum weh das meine Mom es immer nie gemerkt hat, dran vorbeigeschaut hat, nachdem Motto mein Kind ist Kerngesund, kann halt nert gut lernen, macht Stress beid en hausaufgaben, soll sie mal alleine machen.....
    Selbst meine jetzige Psychologin kann es nicht verstehen, das meine Mom es nie merkte, meine vielen Verletzungen wurden gesehen, wie wren meist mind. 1 mal im Monat wenn Glück 1 mal in 2 Monaten beim Doc, verstaucht, umgeknickt, Bänderanriss und co, das sah man, da war was, aber sonst nichts.

    Ich finde es toll, das du dich damit auseinandersetzt und deinem Sohn helfen möchtest.
    Also ich (da ich jetzt erst vor 8 tagenb egonnen habe) kann die ja aus sehr frischer erafrhgung sagen, ich würde es immer empfehlen,d enn mir geht es damit besser.
    Wenn man nicht weit denken kann, weil alles zu viel ist, kann man doch auch nur agressionen kriegen, wenn man sichnicht erklärn kann, nicht an die eigenen gefühle kommt und so weiter.

    So, ich mache mal Punkt, sonst geht dieser wir war ewig so weiter.
    Hoffe man versteht ein wenig!?
    Hab so das Geühld as das wir war pur st, weiss auch kaum noch was ich schrieb, bin sowas von alle von der umstellung heute.:-?

    Lieben Gruß
    Male

Stichworte

Thema: Mit Ritalin, ohne Ritalin ????? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum