Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Diskutiere im Thema MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin

    Trotz Suchfunktion im Forum und Internetrecherche habe ich bislang keine Antwort finden können. Falls also jemand einen Link für mich hat oder die Antwort kennt, wäre ich echt dankbar!

    Was genau ist der Grund dafür, dass bei MPH-Einnahme zahnärztliche Betäubungen ohne Adrenalin gegeben werden sollten?

    Und ist das eine "kann"-Regel oder etwas das unbedingt eingehalten werden sollte?

    Hintergrund:

    Ich war gerade bei einer (neuen) Zahnärztin, erstmals seit Beginn der MPH-Einnahme. Ich konnte der ZA zwar sagen was ich nehme und das wohl deshalb zu Betäubung ohne Adrenalin geraten wird, warum das so ist wusste ich jedoch nicht. Sie auch nicht, was ich okay finde, weil das - nach meiner Erfahrung - bislang noch die wenigsten Zahnärzte/Ärzte 'auf der Tafel' haben, zumindest bei Erwachsenen Patienten.

    Nach einigem Beratschlagen entschied ich mich für die Betäubung mit Adrenalin. Grund war schlicht die bessere/längere Wirksamkeit dieser Betäubungen und meine sehr leidvolle Erfahrung mit nicht oder kaum wirkenden Betäubungen in der Vergangenheit.

    Es lief super, erstmals war gleich die erste Betäubung perfekt, trotz Wurzelbehandlung die bei mir zuvor noch nie Schmerzfrei gemacht werden konnten. Die Betäubung hielt danach sehr lange an (ca. 4 Stunden), was ich aber unproblematisch finde, weil das auch bei vorigen Betäubungen (ohne MPH) vorkam. Meist weil dann zigmal nachgespritzt werden musste und sowieso das halbe Gesicht taub war...ohne den Zahn zu betäuben...

    Da ich alles gut vertragen habe und von der Wirkung der Betäubung begeistert bin, würde ich gern dabei bleiben. Sofern es keine entsprechenden Vorschriften oder unabwägbare Risiken gibt, die ich - und vor allem die Zahnärztin - dabei kennen sollte. Kennt sich da jemand aus?

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 234

    AW: MPH und lokale Betäubung MIT Adrenalin

    ist mE quark, wirkt eh nur lokal - bei Kindern wird die Dosis sowieso verringert, daher ggf die Verwirrung weil irgendwo in Bezug auf Anästhesie bei ADHS-Kindern stand, dass die Adrenalindosis zu verringern sei!?

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: MPH und lokale Betäubung MIT Adrenalin

    Nein, ich hab das etliche Male in Bezug auf Erwachsene Adhsler gelesen bzw. auf Adhs allgemein. Sowohl hier im Forum als auch anderswo im Internet. Doch Recherchen zu sämtlichen Schlagworten von Anästhesie und Adrenalin bis Zahnwurzel bringen immer nur dass es irgendwelche Adhsler ihren Zahnärzten gesagt hätten (also das sie MPH nehmen) und das die ZA dann deswegen auf lokale Betäubung ohne Adrenalin umgestiegen seien.

    Ich geh momentan einfach mal davon aus, dass es mögliche Wechselwirkungen und mögliche Wirkverstärkungen geben kann. Da ich mit meiner MPH-Dosis weit unter meiner Toleranzschwelle liege, Wirkverstärkungen also kein Drama wären und zudem die letzte Behandlung super und völlig (negativ-)nebenwirkungsfrei erlebt habe, mach ich erstmal so weiter bis ich was anderslautendes höre/lese. Hab bei meinem Neuro angerufen um zu fragen, aber da mal durchzukommen ist ein Glücksspiel.

    Denk auch gerade wenns ein extrem wichtiges Problem wäre, also die Adrenalin-MPH-Zahnarztsache, dann müsste ich mittlerweile zumindest eine einzige konkrete Info dazu gefunden haben.

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.802
    Blog-Einträge: 40

    AW: MPH und lokale Betäubung MIT Adrenalin

    Hallo.

    Das Problem ist tatsächlich, dass Stimulanzien wie Methylphenidat die Wirkung des Adrenalins respektive Epinephrins verstärken können und auch anders herum.

    Beides sind Sympathomimetika und die Kombination kann teils heftige Auswirkungen auf den Kreislauf haben (Blutdruck ↑↑ ,Puls ↑↑).

    Weitere mögliche Auswirkungen der Kombination sind Benommenheit bis hin zu Schläfrigkeit, Schwindel und Verwirrungszustände.

    Die in der Dentalmedizin eingesetzten Dosierungen an Epinephrin sind nicht zu verachten und man kann selten genau vorhersagen, wie lange es dauert, bis das Epinephrin resorbiert wurde und wie während dieser Zeit der Spiegel im Blut ist.

    Im dümmsten Fall erwischt der Zahnarzt beim Spritzen ein Blutgefäß, wodurch dann eine große Menge direkt in den Blutkreislauf gerät.

    Speziell in dem Fall sind dann Stimulanzien das Letzte, was sich Arzt und Patient noch zusätzlich wünschen.



    LG,
    Alex

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin

    Aha, verstehe. Danke!

  6. #6
    infected me !

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.197

    AW: MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin

    Aber reicht es denn nicht,
    An dem besagten Tag
    Einfach auf mph zu verzichten?

    Also habe im letzten halben Jahr 2 große Eingriffe gehabt,und immer am besagten Tag das mph weggelassen.
    Und danach konnte ich dann erstmal wunderbar meine Betäubung wegschlafen.
    (lokal Anästhesie) mit Adrenalin...

    Hatte mir vorher sogar einen beipackZettel des WirkstoffGemisch's mitgeben lassen von der netten ZahnarztHelferin.

    Und im anamnesebogen des Zahnarzt habe ich auch artig angegeben,dass ich mph nehme.

    Bis jetzt hat er mich nicht darauf angesprochen.

    Liebe grüsse keva

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.120

    AW: MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin

    ...was auch noch zu beachten ist, das es einen Unterschied ausmacht , ob es den Ober-oder Unterkiefer betrifft der behandelt werden muss, da da verschiedene Anästhesieverfahren angewendet werden müssen .

    Im Oberkiefer genügt eine einfache Infiltrationsanästhesie , was bedeutet , in der Nähe des zu behandeltem Zahnes .Der Oberkieferknochen ist durchlässiger und das Lokalanästhetikum gelangt über den Knochen zu der Wurzelspitze.

    Im Unterkiefer ist eine Leitungsanästhesie notwendig, da werden Unterkiefer und Lippe anästhesiert, in der Nähe des Nervs, nicht nur beim Zahn , sondern das ganze nachfolgende Versorgungsgebiet entlang dem Verlauf des Nervs.

    ...so erklärt es sich , das es generell schwieriger ist am Unterkiefer eine optimale Lokalanästhesie zu setzen ...

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin

    Jupp, so ist es... ich kann da ein Lied von singen.....

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin

    Dori schreibt:
    Im Unterkiefer ist eine Leitungsanästhesie notwendig, da werden Unterkiefer und Lippe anästhesiert, in der Nähe des Nervs, nicht nur beim Zahn , sondern das ganze nachfolgende Versorgungsgebiet entlang dem Verlauf des Nervs.
    Genau das ist bei mir am Freitag gemacht worden. Aber bei mir sidn auch die im Oberkiefer sehr schwer zu betäuben, mit direkt am Zahn betäuben ist bei mir nicht viel. Und auch unten muss eine "Leitung" nicht zwangsläufig reichen. Hängt bei mir - glaub ich - nicht allein davon ab wie entzündet da was ist, sondern dass ich extrem lange Zahnwurzeln in einem extrem schmalen und feinkochigen Gesicht habe. Jeder Zahnarzt der das zum ersten Mal sieht schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.....und fragt sich dann wo er pieksen soll, weil da nicht viel Raum zwischen Knochen und Wurzeln ist wo man pieksen könnte. Zumal die Wurzeln oben in die Nebenhöhlen reinragen. *seufz*

    Lange Rede kurzer Sinn: nichts hat bei mir so perfekt gewirkt wie die - eher ungeplante - Kombi aus MPH und Betäubung mit Adrenalin/Epinephrin. Ob das schon daran liegt, dass ich ohne MPH eine ekelhaft niedrige Schmerzschwelle habe oder an den Wechselwirkungen, da werde ich sowohl Neuro als auch Zahnärztin bei den nächsten Terminen mal genauer ausfragen.

    Denn das was Alex geschrieben hat, gibt mir zu denken. Ich bin zwar ziemlich risikofreudig wenns ums Vermeiden von Zahnarzt-Horror geht, aber vielleicht kann mein Spezi mir erklären bzw. rausfinden helfen was für Optionen es für mich noch gäbe. Denn bis vor kurzem war ich davon ausgegangen, dass meine Zähne eben schlichtweg zu anormal sind als das perfekte Betäubung möglich wäre (außer Vollnarkose natürlich). Muss ja nicht sein, dass da irgendwelche Risiken anstehen wenns vielleicht auch viel sinnvollere Kombis gäbe.

    Denn aufs MPH mag ich nicht verzichten wenn ich zum Zahnarzt gehe, dafür sind mir meine Gesichtsnerven ohne die Wirkung viel zu empfindlich. Dann lieber andere Betäubung und hoffen dass das auch irgendwie geht.

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin

    Hallo auri,

    ich kann das gut verstehen. Mein Zahnarzt fragte mich auch erst, ob ich nicht den Saft an dem Tag weglassen könnte.
    "Wenn Sie wollen, dass ich als schreiendes Nervenbündel aus der Praxis renne, wenn Sie mir zu nahe kommen, gerne!"

    Da ist er ganz schnell umgeschwenkt und hat sich nach einem anderen Betäubungsmittel umgesehen.

    Mit dem Mittelchen geht es so leidlich... Im Oberkiefer muss halt ständig nachgespritzt werden, weil die Wirkung super schnell verfliegt. Im Unterkiefer habe ich da auch deutlich weniger Probleme.

    Aber mit meinen Medis kann ich generell auch den Schmerz besser "ertragen" als ohne. Auch die Geräusche (Ultraschall etc.) erdulde ich so wesentlich besser.

    Man muss dann halt Kompromisse eingehen.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wechselwirkung Stimulanzien und lokale Betäubung
    Von 1/f-Rauschen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.08.2012, 01:10
  2. Bessere Konzentration dank Adrenalin-Modus, kennt ihr das auch?
    Von Schnupferich im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 3.08.2012, 19:46
  3. Narkose, Sedierung, lokale Betäubung bei ADHS
    Von stjerne im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 9.05.2012, 20:50
  4. Adrenalin
    Von Etosha im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 23:49

Stichworte

Thema: MPH / Methylphenidat und lokale Betäubung MIT Adrenalin / Epinephrin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum