hi christian,
mir wurde vor langer zeit einmal seroquel verschrieben, habe es aber nach wenigen tagen freiwillig wieder abgesetzt. das medikament wird eigentlich bei bipolaren störungen und depressionen eingesetzt, sie helfen angeblich, das gehirn zu beruhigen und haben eine schlaffördernde wirkung.durch mein adhs habe ich ja permanent nachgedacht und gegrübelt, war unruhig. bekam eine sehr geringe dosierung, die folge war, das ich wie fehlgesteuert herumlief, überhaupt nicht mehr denken konnte, es ging mir damit gar nicht gut.ich hatte nicht mehr die möglichkeit, mein leben selbständig zu bewältigen- totaler kontrollverlust-!das wollte ich nicht.ich nehme seit 3 jahren methylphenidat und seit her hatte ich nie wieder depressive verstimmungen, usw. die konzentration ist einwandfrei, innerlich ruhig. bin von natur aus ein temperamentvoller mensch und auch impulsiv, ist auch teil einer persönlichkeit. mit mph bin ich aber ausgeglichener und durch die vorhandene konzentration bin ich in der lage, tag für tag mein verhalten unter die lupe zu nehmen und neg. verhaltensweisen langsam zu verändern.
ich rate dir von seroquel ab, man darf dieses medi auch nicht abrupt wieder absetzen, also die gegenfrage, welches medi macht denn hier abhängig?
suche dir einen offenen arzt, der sich zeit für ein persönliches gespräch nimmt und erzähl einfach frei raus, wie du dich fühlst, und was du dir wünschst, argumentiere einfach sicher und stehe dazu, dann sollte es klappen, so war es auch bei mir.
ich würde zusätzlich deinen jetzigen arzt wegen langzeitschädigungen bei einnahme von psychopharmaka ansprechen, es gibt da eine schwarze liste, die erschreckend ist, wenn man hier genaue infos bekommen würde, wieviel patienten schon schwerst krank geworden sind, weil so viele psychiater antidepressive medis verschrieben haben!diese halten sie aber unter verschluß.
kurzfristig mag dies sinnvoll sein, aber auf dauer keine lösung (außer bei schweren psychischen erkrankungen).
ich drücke dir die daumen.
anja