Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 21

Diskutiere im Thema Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    Meine Erfahrung dazu ist, dass ich mich sicherer hinterm Steuer fühle und in brenzligen Situationen zwar kurzzeitig unter Adrenalin stehe, aber nicht mehr so krasse Ausfallerscheinungen habe, wie zum Beispiel, dass mein rechtes Bein zittert, nur weil mich einer geschnitten hat.
    Damals musste ich dafür dann immer noch erstmal auf den nächsten Rastplatz und erstmal 10min Pause machen oder so, mittlerweile reg ich mich nur noch auf, fluche ne Minute über Idioten auf Deutschlands Straßen und dann ist wieder alles gut.

    Was die ungefilterte Wahrnehmung angeht.
    Weiß nicht, ob da nicht vielleicht jemand die gleichen Erfahrungen hat wie ich, aber die hab ich trotz MPH immer noch.
    Ich nehm immer noch alles drumherum wahr, nur kann ich seit den Medis sehr schnell entscheiden, obs Relevanz hat oder nicht und Nichtrelevantes ausblenden, was ich vorher nicht konnte.
    Das Gefühl, ich kann mich bewusst nur aufs Fahren konzentrieren, gibt mir dann noch ein wenig mehr Sicherheit.
    Gott sei Dank hab ich allerdings kein eigenes Auto und fahr nur dann, wenn sichs nicht vermeiden lässt.

  2. #12


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.802
    Blog-Einträge: 40

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    Hallo.

    Wir hatten diese Problematik 2009 schon einmal grundlegend diskutiert.

    Da sich seither keine Änderungen ergeben haben, erlaube ich mir, den damaligen Thread nochmal zu verlinken:

    http://adhs-chaoten.net/adhs-erwachs...rerschein.html





    LG,
    Alex

  3. #13


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.802
    Blog-Einträge: 40

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult


  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 98

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    Ich habe mal etwas gefunden:

    Für Erwachsene mit ADHS stellt sich oft die Frage, ob sie unter Einfluss von Methylphenidat Autofahren dürfen.
    Laut der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) darf jemand, der unter dem Einfluss von Medikamenten steht, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, keine Fahrerlaubnis haben bzw. kein Kfz führen.
    Da Medikamente mit Methylphenidat als Wirkstoff unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, gilt diese Vorschrift hier also auch.
    Aber es gibt eine Ausnahme, wenn medizinisch bestätigt wird, dass die Medikamente bestimmungsgemäß zur Behandlung einer Krankheit eingesetzt werden.
    Auch das Straßenverkehrsgesetz kann zur Beantwortung der Frage herangezogen werden.
    Laut §24a des StVG heißt es: „Ordnungswidrig handelt, wer unter der Wirkung eines in der Anlage zu dieser Vorschrift genannten berauschenden Mittels im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt. Eine solche Wirkung liegt vor, wenn eine in dieser Anlage genannte Substanz im Blut nachgewiesen wird. Satz 1 gilt nicht, wenn die Substanz aus der bestimmungsgemäßen Einnahme eines für einen konkreten Krankheitsfall verschriebenen Arzneimittels herrührt.
    Amphetamine zählen zu den genannten Substanzen. Methylphenidat wird rechtlich als Amphetamin behandelt. Die Vorschrift gilt also auch für Medikamente mit diesem Wirkstoff.
    Wer also nachweisen kann, dass er oder sie Methylphenidat therapeutisch einnimmt, der begeht keine Ordnungswidrigkeit.
    Trotzdem kann er oder sie sich strafbar machen.
    In §316 (1) des Strafgesetzbuch heißt es: “ Wer im Verkehr (§§315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder §315c mit Strafe bedroht ist.
    Für die Strafbarkeit ist, im Gegensatz zur Ordnungswidrigkeit, die tatsächliche Wirkung einer Substanz auf den Fahrzeugführer entscheidend.
    Wer ein Fahrzeug führt (und dazu gehören auch Fahrräder) obwohl er oder sie weiß oder wissen müsste, dass durch eingenommene Mittel die Fahrtüchtigkeit eingeschränkt ist, der macht sich strafbar.
    Wer weiß, dass er in seiner Fahrtüchtigkeit eingeschränkt ist, sei es weil er diese Information vom Arzt erhalten hat oder weil er es an den Reaktionen seines Körpers (z.B. Schwindel) bemerkt und trotzdem autofährt, der macht sich strafbar und handelt mit Vorsatz.
    Wer ein Fahrzeug fährt, während er eingeschränkt fahrtüchtig ist, dies jedoch nicht selbst weiß, der handelt fahrlässig. Es ist die Aufgabe jedes Verkehrsteilnehmers, sich über die Wirkung von eingenommenen Medikamenten zu informieren.
    Für die bestimmungsgemäße Einnahme von Methylphenidat bedeutet dies Folgendes: Der betroffene Erwachsene muss sicherstellen, dass das Medikament optimal wirkt. Ist er durch das Medikament in seiner Fahrtüchtigkeit eingeschränkt, weil er sich z.B. im Rebound befindet, so kann er sich strafbar machen, auch wenn ein Attest vorhanden ist.
    Käme es zu einer Gerichtsverhandlung aufgrund eines Unfalls, so würde im jeweiligen Einzellfall entschieden, ob der Unfallverursacher in seiner Fahrtüchtigkeit eingeschränkt war oder nicht.

    Quellen:


    Winkler, Martin
    ADHS und Autofahren
    Web4Health

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    Da ich grad den Führerschein mache habe ich mir von meiner Ärztin ein atest schreiben lassen das das medikinet die fahrtauglichkeit nicht beeinträchtig. Das habe ich auch gleich als Kopie zu den restlichen Unterlagen dazu gepackt. Und eine Kopie habe ich immer bei mir.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 98

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    ach.. Sowas machen die Ärzte?

  7. #17
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    Also meine schon....

  8. #18


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.802
    Blog-Einträge: 40

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    Hallo.

    Kristof schreibt:
    Da ich grad den Führerschein mache habe ich mir von meiner Ärztin ein atest schreiben lassen das das medikinet die fahrtauglichkeit nicht beeinträchtig. Das habe ich auch gleich als Kopie zu den restlichen Unterlagen dazu gepackt. Und eine Kopie habe ich immer bei mir.
    Nur ist dieses Attest leider nicht mal so viel wert, wie das Papier, auf dem es steht.

    Dass du das Medikinet legal einnehmen darfst, steht fest, da du es verschrieben bekommen hast.

    Diesbezüglich - und solange du unauffällig fährst und nicht an einem Unfall beteiligt bist - bist du dann auch über die FeV auf der sicheren Seite.

    Eine Bescheinigung darüber, dass du Methylphenidat einnimmst, kann also in seltene Fällen noch einen gewissen Sinn machen..

    Fährst du aber unsicher und wirst deshalb angehalten oder bist du an einem Unfall beteiligt und man erkennt bei dir Auffälligkeiten, dann stellen andere Ärzte fest, ob du in diesem Moment fahrtauglich bist.

    Außerdem kann deine Ärztin wohl auch nicht kontrollieren, wie viel MPH du tatsächlich einnimmst.

    Das genannte Attest ist also völliger Mumpitz.

    Außerdem lehnt sich diese Ärztin rechtlich sehr weit aus dem Fenster, denn ich könnte mir durchaus denken, dass eine Mithaftung seitens der Ärztin für eventuelle Unfallfolgen relevant werden könnte, wenn sie dir einen solchen "Freibrief" ausstellt.





    LG,
    Alex

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    Das Attest ist für gewöhnliche verkehrskontrollen.
    Wenn ich durch meine Fahrweise oder durch einen Unfall auffällig werde hilft natürlich auch das attest nicht.

    Edit: Das Attest ist also kein Freifahrtschein.
    Geändert von Kristof (25.04.2013 um 11:29 Uhr)

  10. #20
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.316

    AW: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult

    Hi zäme,

    also bei uns in der Schweiz, ist das so. Man darf durchaus mit MPH fahren, wenn das ein Vertrauensartz vom Strassenverkehrsamt, bei uns ein Bezirksarzt gutheisst.
    Ich habe diese Tortur soeben hinter mir.
    Allerdings habe ich Auflagen bekommen. Das heisst, ich darf nur ausgeruht fahren und muss nach zwei Stunden fahrt 15 min Pause einlegen.
    Wer ein bisschen Menschenverstand aufbringen kann, hält dies sowieso ein.
    Echt, in meinem Fall war das wohl wirklich ein Haufen Schreibtischarbeit und Nervenabwetze für mich.
    Jedenfalls bin ich so rechtlich und versicherungstechnisch auf der sicheren Seite, sollte ich dennoch mal an einem Unfall mitbeteiligt sein.

    Noch ne Ergänzung, nach der Aussage des Bezirksartztes ist bezüglich der Fahrtauglichkeit bei einem ADHS nicht Mehtylphenidat das Problem, sondern die Diagnose ADHS an und für sich. In meinem Fall hat mir die richtige Medikation eher geholfen, die Fahrtaulichkeit bestätigt bekommen zu haben und nicht umgekehrt.

    Wenn ich mal nen klareren Kopf habe, schreibe ich mal im Unterforum Schweiz einen Beitrag dazu.

    LG Nicci
    Geändert von Nicci (28.04.2013 um 02:32 Uhr) Grund: Ergänzung

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Autofahren, Medikinet, Polizeikontrolle
    Von Falkenauge im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 6.01.2013, 09:34
  2. MPH / Methylphenidat -> Autofahren -> Drogentest Polizei
    Von respect im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 19.12.2011, 12:13
  3. Zum ersten mal Methylphenidat / MPH: Autofahren?
    Von Müs-Lee im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 3.10.2011, 22:18
  4. Ritalin, Methylphenidat und Autofahren/Führerschein
    Von Daywalker im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 14.12.2010, 14:45

Stichworte

Thema: Autofahren unter Methylphenidat / MPH / Medikinet adult im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum