Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 22

Diskutiere im Thema Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt... im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 69

    Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    hallo zusammen,

    seit ich diese Medikament 20-10 nehme ist alles anders geworden.
    Natürlich spielt meine Arbeitslosigkeit (seit letzten Oktober) auch keine kleine Rolle hier bei, aber all das, was ich bisher nun schon angegangen und vor allen Dingen auch erfolgreich zu ende gebracht habe, verdanke ich mit Sicherheit dem Medikament (seit november).

    Stehe zwischen 5 und 6 auf, trinke Kaffe und ess ein zwei Scheiben Knäcke. Nehm dann meine 20er und mach mich mit Hilfe meiner Notizblöcke und Todo-Listen an die Arbeit. Ein paar Stunden später nochmal ne 10er und weiter gehts. Der Erfolg meiner bisherigen Bemühungen seit dem ist für mich der blanke Wahnsinn. So viele, für andere Menschen vielleicht banale Dinge habe ich früher nicht auf die Reihe bekommen und jetzt gehe ich sie an. Der Erfolg jedoch macht mich auch mißtrauig.

    Sind das wirklich meine Fähigkeiten, oder die des Medikaments? Träume ich das, oder kommt der große Knall noch? Bin das ich? Gibt es für mich wirklich noch andere Perspektiven oder hebe ich jetzt ab und bilde mir das alles nur ein? Ich weiß nicht mehr wo mir der Kopf steht und was ich davon halten soll?

    Ist es die Euphorie und meine Neigung helfen zu wollen, oder bin ich einfach überdosiert, wenn ich plötzlich mit zwei Hörern gleichzeitig Behördenkram für andere erledige. Hab sonst nur schwer meinen eigenen Kram angehen können.

    Mir ist auf alle Fälle klar, dass ich morgen mit meiner Therapeutin darüber sprechen muss. Möglicherweise sollte ich jetzt paradoxerweise mal wieder öfter ein wenig Zeit verplempern. Vielleicht ist sind es aber auch nur die ungewohnten Erfolgserlebnisse, die mich so beflügeln, ich weiß es wirklich nicht. Eine Freundin meinte gestern, ich mache ihr Angst. Auch wenn es im Spaß war, da ich auch ihr noch helfe den Karren aus dem Dreck zu ziehen, weiß ich schon, dass auch sie sich wundert und das alles noch nicht richtig einordnen kann.

    Eine Userin brachte vor einiger Zeit mal einen sehr guten Vergleich, den ich damals noch nicht so verstanden habe. Sie beschrieb, es sei in etwa wie bei einem neuen Motorrad, welches du nun auch unbedingt ausfahren möchtest. Ich kann das jetzt und auch um diese Uhrzeit nicht mehr so genau wieder geben, aber ich denke man versteht es.

    Eine Sache ist mir auch noch extrem aufgefallen. Ich möchte immer so früh wie möglich alles angehen, weil ich weiß, dass nachmittags der große Leistungsabfall einsetzt. Meine Konzentration lässt extrem nach und eine Art Erschöpfung setzt ein. Da ich z.Zt. nicht berufstätig bin, empfinde ich das allerdings bisher nicht als tragisch, sondern eher verständlich und ok.

    Sollte ich nun aber gegen Ende der Woche diese Stelle antreten müssen, für die ich eigentlich garkeine ausreichende Qualifikation habe, dann habe ich allerdings ein Problem. Vollzeit arbeiten, abends Fortbildung und nebenbei noch Dienstreisen. Hilfe, was habe ich da bloß getan?

    Kann sich das Positive auch ins Negative wandeln? Bitte entschuldigt dieses Geschwurbel, aber ich bin jetzt irgendwie echt verwirrt, mißtrauig und total verunsichert. Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht, und wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen und was ist daraus geworden?

  2. #2
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    Hi Else,

    kann dir zwar nicht direkt antworten auf deine Fragen, habe allerdings eine andere Frage an dich:

    du nimmst morgens so um ca. 7 Uhr deine Medikinet adult 20 mg nach dem Frühstück, richtig?

    Und ein paar Stunden später - vielleicht so 4 Stunden? - noch mal deine 10 mg ja?

    Dann müsstest du ja theoretisch um spätestens 17/18 Uhr vollkommen runterfallen, da das MPH dann aufgebraucht ist.

    Wie hälst du es dann noch bis 22.21 Uhr aus - wie ich an der Uhrzeit deines Beitrages sehe? Und wenn du dann evtl. demnächst abends noch Fortbildung hast?

    Was viele ADS-ler leider tun, sobald sie Medis bekommen und sich gut damit fühlen, ist dass sie sich total überfordern. Weil sie auf einmal die Lust und Kraft dazu haben.
    Das geht dann ein paar Wochen oder gar Monate so und dann kommt wieder der grosse Absturz. Weil sie wieder einmal kraftlos und lustlos werden.....weil sie sich wieder einmal bis zum Letzten verausgabt haben. Und ein Burn Out ist vorprogrammiert.

    Auch hier spreche ich leider aus eigener Erfahrung. Also insofern kann ich deine letzte Frage vielleicht doch beantworten: ja das Positive kann sich auch ins Negative umwandeln, wenn du nicht aufpasst.

    Nebenbei gesagt: WOW diesen Effekt mit 20-10 mg hätte ich auch gerne, den du da beschreibst. Nehme nun seit 8 Wochen 4-5 mal täglich 10 mg MPH und ich habe nicht einen einzigen WOW Effekt. Bin stundenweise konzentrierter.....aber Antrieb so wie vorher auch gleich Null. Müde und teilweise Depri-Phasen so wie immer.

    Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass es dir auch weiterhin gut geht.

    lg Heike

  3. #3
    salamander

    Gast

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    Hallo Else,

    mir gefällt was Du beschreibst.

    Ich merke bei mir auch, dass sich etwas verändert. Habe mit MPH vor 2 Monaten begonnen.
    Meine Erfolge sind nicht so durchschlagend wie die Deinen, aber für mich spürbar.

    Eine sehr gute Freundin hat vor Jahren zu mir mal gesagt, Du läufst irgendwie ständige Vollgas
    mit angezogener Handbremes. Heut finde ich, ist das ein klassischer Hinweißsatz auf ADS. Es
    kann enormes Potential vorhanden sein, das sich Leben möchte, aber irgendwas blockiert da.

    Mit MPH scheint dieser Knoten aufzugehen. Aber wer sein Leben lang Vollgas gegeben hat
    weil die Handbremse angezogen war, der muß dann eben erst lernen, dass Vollgas jetzt gar
    nicht mehr notwendig ist, sondern dass manchmal cruisen schon ausreicht. Womit wir früher
    keinen Millimeter voran gekommen wären.

    Druck machst Du Dir schon, das ist zu lesen. Aus meiner Perspektive mitten in der Nacht
    aufzustehen, weil am Nachmittag der Leistungsabfall kommt, um dann soviel und gleichzeitig
    in der Zeit bis dahin gewuppt zu bekommen. Ich kann das zwar absolut verstehen, wenn auf
    einmal so vieles spielend leicht wird, weil die Anfänge jetzt gemacht und die Bälle am rollen sind,
    aber auf Dauer ist highspeed auch nicht durchzuhalten. Irgendwann machts rumps.

    Gehst Du eigentlich mit dem selben Eifer, in dem Du nun Dinge in Angriff nimmst, die vorher
    nicht klappen wollten, an Deine Entspannungsphase heran? Schaust was Dir da heute
    gut tut, planst es genauso, wie Deine to dos.

    Ich glaub daß, das auch wichtig ist. MPH kommt mir ganz persönlich nämlich schon wie eine
    Lebensumstellung vor.

    LG
    Salamander

  4. #4
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    Super geschrieben Salamander......klasse...Danke

    Else....genauso isses.....mach das Beste draus

    lg Heike

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    Hallo Heike,
    erstmal danke für Deine Antwort. Ja ich nehme so ca. gegen 7 Uhr die ersten 20mg und manchmal auch schon etwas eher als vier Stunden die 10mg. Der ursprünglich angedachten 14 Uhr hierfür sind mir zu spät. Einerseits nicht effektiv genug und halten mich aber eher abend noch hibbelig owohl ich ko und nicht mehr richtig für Kopfarbeit zu gebrauchen bin.

    Der Leistungsabfall fängt dem entsprechend früher an, ist aber vor dem Hintergrund bis dahin etwas geschafft zu haben nicht wirklich so dramatisch. Mir geht es dann auch Abends besser wenn ich mich mit scheinbar unwichtigen Dingen berieseln lassen möchte. Den krassen Absturz, also wenn die Wirkung nachlässt, habe ich Gott sei Dank bisher so in der Form noch nicht erlebt.

    Dass ich die letzten Tage abends so spät noch auf war, lag wohl an der Euphorie einiger für mich extrem krasser Erfolgserlebnisse. Die Abend-Fortbildung fängt erst im Mai an, aber ich brenne schon darauf ;-)
    Hätte das mit dem Job geklappt, dann müsste ich allerdings umgehend abends lernen. Von daher ist es nicht so schlimm, dass es nicht geklappt hat. Sehe das trotzdem mehr als positiv, denn es hat mir Möglichkeiten aufgezeigt, mein Selbstbewusstsein gestärkt und mir nicht zuletzt dabei geholfen mich zu entscheiden. Bisher wusste ich nicht so recht was ich zukünftig beruflich wollte. Jetzt habe ich zumindest eine etwaige Richtung und weiß was ich nicht mehr will. Ist für mich schonmal viel wert ;-)

    Diese Verführung und die Gefahr dabei, die Du beschrieben hast, ist für mich vollkommen nachvollziehbar. Auch etwas das sich meiner Meinung nach bei dem Tempo und der Masse schon fast zwangsläufig früher oder später ergibt. Obwohl der Erfolg verleitet und das angekratzte Ego diese Streicheleinheiten aufsaugt wie ein Schwamm, möchte, nein muss ich die Reißleine ziehen und Grenzen setzen.

    Habe das heute morgen schon mit meiner VT besprochen, brauche erstmal eine Strategie mein Helfersyndrom in den Griff zu bekommen. Sonst kann das alles nichts geben. War aber sehr gut, dass Du mir das mit Deinen Ausführungen nochmal bestätigt hast, denn weder ich, noch meine Therapeutin (kein ADHS-Fachmann), können die Gefahr die sich hierbei leider auch verbirgt so richtig einschätzen. Dank Dir hierfür gaanz herzlich.

    Zu Dir: Mensch das tut mir leid. Was heißt Antrieb so wie vorher? Hat es mal gewirkt und auch deinen Antrieb gesteigert, oder meintest du früher einmal? Vielleicht wirkt es anders wenn auch Depressionen und vielleicht auch entsprechende AD im Spiel sind. Hoffe, nein wünsche Dir, dass Dein Arzt sich Mühe gibt und Dir weiter helfen kann. Man liest doch hier auch immer wieder, dass manchmal andere Medis besser helfen. Drück auch Dir fest die Daumen hierfür und hoff da mal was gutes zu hören bzw. zu lesen. Für Dich

    bis dahin erstmal, herzliche Grüße
    else

    Ups, als ich jetzt abschicken wollte, hat das System mir gemeldet, dass unter anderem auch eine Antwort von salamander kam:
    Hi salamander, dank Dir auch erstmal ganz herzlich. Wäre es ok wenn ich erstmal grad Pause mach und runter essen geh. Meine Ma hat schon vor mindestens `ner halben Stunde angerufen Bis später... ;-)

  6. #6
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    else schreibt:
    Wäre es ok wenn ich erstmal grad Pause mach und runter essen geh. Meine Ma hat schon vor mindestens `ner halben Stunde angerufen Bis später... ;-)

    Antwort: NÖ

    Oh ich heiss ja gar nicht Salamander.....

  7. #7
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    @Else

    Ich hatte noch nie in meinem ganzen Leben einen richtigen Antrieb.

    Lediglich ein gutes Stück mehr, als ich für ein paar Tage Attentin nahm statt Medikinet. Ich bin eher der HYPO-ADS-ler. Ich komm nicht in die Gänge.

    Deshalb versuche ich auch jetzt, über meine Krankenkasse eine Kostenzusage hierfür zu bekommen.

    Also weder Elontril noch MPH noch beides zusammen wie nun seit 8 Wochen erwirkt bei mir den Wunsch, etwas anders zu machen in meinem Leben, Struktur aufzubauen oder mal meine Wohnung aufzuräumen. Ich kann mich deutlich besser auf Dinge konzentrieren so wie nun beim Schreiben hier und dafür bin ich ja schon dankbar. Mein Gedächtnis ist auch viel viel besser geworden. Aber nun blicke ich auf mein Nichtstun deutlicher und das macht mich wiederum depressiv - manchmal.

    Ach ich will dich hier nicht zutackern

    Guten Hunger

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    @ Salamander: Jou Du beschreibst das ganz gut. Konnte es früher nicht fassen oder erklären, wusste mit dem Gefühl rein garnichts anzufangen, aber so hab auch ich mich oft gefühlt. Der Motor brummte ständig und wollte los prechen, aber er soff ständig wieder ab. Alles fuhr normal weiter, nur ich eierte rum, ab und zu schoss ich mal wie wild davon, aber dann war auch immer wieder eine Fehlfunktion da, die verdeutlichte, dass man so nie voran kommt. Diese lichten Augenblicke gab es schon damals, doch das erste mal, dass ich selber glaubte ich sei nicht ganz so dumm, war während der Umschulung mit ca. dreißig.

    Bis dahin gab es zwar immer wieder mal Leute die mir weiß machen wollten ich hätte Potenzial für mehr, aber das konnte ja nur ein Missverständnis sein ;-) Als ich dann in der Umschulung nach einer lebenslänglichen 6 in Mathe, als einzige den Taschenrechner für die Umrechnung von Brüchen ablehnte dämmerte es mir so langsam. (Kurz zuvor noch wollte ich die Umschulung unter Tränen abbrechen, weil ich Bruchrechnen einfach nicht verstand)

    Mein fehlender Ehrgeiz, gepaart mit falscher Bescheidenheit und dem Wissen um meinen Motorschaden ließen es dann auch recht schnell wieder einschlafen. Über Umwege landete ich zuletzt in einer Buchhaltung wo ich im Prinzip richtig mies behandelt, aber im Gegensatz zur geforderten Leistung recht gut bezahlt wurde. Unter Berücksichtigung meiner persönlichen Lebensumstände, der gegebenen Vorteile und der mangelnden Perspektive entschied ich mich da hocken zu bleiben. Nun sind die umgezogen und ich bin hier, arbeitslos, im positiven und mir geht es sehr gut. Knete reicht auch, da ich mich jetzt um viele Dinge kümmern konnte, was früher niemals geklappt hätte

    Normal hätte ich mich jetzt mit SAP auseinender gesetzt, um mich zu qualifizieren, aber ich schätze mal Ich möchte was anderes. Lieber Bote, oder Kassiererin, pfeiff auf viel Geld. Qualifizieren möcht ich mich jetzt trotzdem noch in Richtung Projektmanegement. (Bezahlt alles mein ehemaliger Arbeitgeber) Wenn mich so wie am Montag nochmal einer dafür will, lauf ich nicht mehr weg (vorausgesetzt natürlich das Projekt überzeugt mich). Wenn nicht ist auch egal, könnt`s auch privat gut anwenden, denn ich brauch jetzt keine Bestätigung mehr, stattdessen lieber mehr Sinn

    Das frühe Aufstehen war mir eigentlich gewohnheitsmäßig schon immer zu eigen. War früher an den Wochenenden oft um 6 Uhr schon im Schrebergarten, weil ich es dann am schönsten dort fand und mein Pensum schon immer in der ersten Tageshälfte am effektivsten war. Aber nichts desto Trotz, hast Du Recht mit der Annahme, dass die Motivation hierfür jetzt auch eine andere ist.

    Werde jetzt unbedingt mal darüber nachdenken, womit ich mich zerstreuen und entspannen kann, und auch dies ebenso eifrig planen. Möchte nicht jetzt, wo sich alles zum Guten wenden könnte, aus diesem Grund wieder einen Motorschaden erleiden. Das wäre ja paradox

    So nun hast Du es abbekommen, abgeschweift ohne Ende (Schau mal auf die Uhr, dann weist du warum ;-))

    Überlege mal was ich machen kann, meine Freundinnen hängen irgendwie alle immer in irgendwelchen akuten Schwierigkeiten und ich kann mich da nicht so richtig abgrenzen. Doch auch hierfür werde ich noch eine Lösung finden, die allen und auch mir hilft hoffe ich. Oh mein smily-kontingent ist aufgebraucht ;-)

    Also dann auch Dir meinen Dank, für die hilfreichen Tipps, kann sie gut gebrauchen und nimm sie mir zu Herzen.

    Grüß auch Dich vorerst ganz herzlich

    Ps. wenn Deine Erfolge auch scheinbar nicht so durchschlagend sind, ist es so vielleicht auch dauerhafter, und du bist nicht so in Gefahr dass der Motor wieder verreckt ;-)) hat doch alles sein Für und Wider...


    @Heike: Ich hab vorhin herzhaft gelacht, danke! Dein Humor gefällt mir ;-)
    für das andere mit der Krankenkasse drück ich Dir auch die Daumen und lass Dich nicht entmutigen, besorg Dir wenn notwendig Hilfe. Dran bleiben wird meist belohnt!
    Sag mal was draus geworden ist, und Du tackerst mich nicht zu.

    Ps. Haushalt = ? Struktur = ? Konzentration = ? Häh?
    freu mich von Dir zu hören :-))

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    Oh mann, hilfe ich bekomm wirklich Angst. Wie sagte Joey so schön als er sein Glück nicht fassen konnte: "Kack die Wand an" so hab ich mich auch grad erst gefühlt, aber jetzt

  10. #10
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt...

    Wieso Else? Was ist denn passiert?

    lg

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. 1. Tag Medikinet und ich spüre irgendwie nichts .. was ist da los?
    Von Lenita im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 9.03.2013, 23:09
  2. Mein Leben, Mein Job, Meine Selbsthilfegruppe
    Von Lienchen im Forum ADHS ADS Erwachsene: Selbsthilfegruppen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 6.11.2010, 21:32

Stichworte

Thema: Medikinet hat mein Leben irgendwie umgekrempelt... im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum