Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 26 von 26

Diskutiere im Thema massive Probleme mit Rebound und Einschleichen von MPH im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #21
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 3.120

    AW: massive Probleme mit Rebound und Einschleichen von MPH

    Eiselein schreibt:
    Das Thema haben wir in diesem Forum ungefähr schon 170.000 mal besprochen. Da Du aber neu hier bist, wollen wir mal nicht so kleinlich sein.

    da soll noch jemand behaupten Frauen würden übertreiben ^^

    Hej Lieserl

    das ist immer wieder das Thema bei der Einstellung auf Medis , wo einfach von Arztseite zu wenig aufgeklärt wird, in der Selbsthilfegruppe wurde mir gesagt , erstmal wenn es geht, 3 Monate durchhalten, natürlich nicht bei massiven Nebenwirkungen, generell, alle NW mit dem Arzt besprechen , normalerweise sollte in der Einstellphase auch ein häufigerer Arztkontakt sein oder telefonische Rücksprache möglich...anfang sdauert es einfach bis sich alles eingependelt hat, hatte anfangs vermehrt Schlafstörungen, depressive Phasen, Stimmungsschwankungen ...

    ...ich war froh über den Hinweis erstmal weiternehmen, da erst nach einer gewissen Zeit die tatsächliche Einstellung stattfinden kann ... bei mir hat das einige Monate gedauert mit Wechsel des Präparates, und jetzt ist es echt gut eingestellt...und eben Neurologe meinte, erstmal stellen wir mit MPH ein und wenn sich dann zeigt das eine Behandlung wegen Depression nötig ist, dann er entsprechendes dazu passsendes AD dazu nehmen wird...

  2. #22
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: massive Probleme mit Rebound und Einschleichen von MPH

    Vielleicht hilft es dir auch in kleineren Schritten zu steigern, vor allem, wenn dun unretardiertes MPH nimmst. Meine Ärztin hat in 5mg-Schritten gesteigert. Vieleciht besprcihst du das noch mal mit deinem Doc?

    Und ansonsten brauchst du gaaaaaaaaaaanz viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeeel Geduld mit dir selbst. Ich hab kein on-und-off-Gefühl, ich merke es nur daran, wie stringend ich Dinge erledigen kann, meistens auch erst in der Rückschau.

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 9

    AW: massive Probleme mit Rebound und Einschleichen von MPH

    Eiselein schreibt:
    Einem Laien ist die Unterscheidung, ob der Arzt was taugt oder nicht nahezu unmöglich.
    ...
    Deshalb plädiere ich schon seit langen dafür, dass Suizide veröffentlicht werden müssen. Damit man wenigstens etwas objektive Kontrolle hat, wie viele Patienten der jeweilige Psychiater oder die jeweilige Klinik bereits um die Ecke gebracht haben.
    Hallo Eiselein,
    ich stimme deinen humoristischen Analysen der Psychiatrie, Neurologie, Psychologie und Psychotherapie zu. Anders kann man den zur Profession (= durch Expertise zum Erwerb des Lebensunterhalts vergorene Inkompetenz) erhobenen Wahnsinn kaum ertragen, wenn man nicht selbst ein geist- und empfindungsloser Psychopath ist. Auch ich pflichte der Aussage Karl Kraus' über die verleugnete reine Selbstreferenz dieses Bereichs zu; auf der anderen Seite hat Karl Popper mit dem Kriterium der Falsifizierbarkeit eine Möglichkeit geschaffen, die Realitätsnähe und -ferne einer Annahme zu prüfen. In diesem Sinne kann man die Todesrate bei Kunden dieser Berufsgruppen als eine Falsifikation für den betreffenden Therapeuten gelten lassen. Für die Prüfung im konkreten Einzelfalle reicht dies leider nicht, und so würde ich vorschlagen, dass man zusätzlich das aktive Falsifikationsbewusstsein und die Falsifikations-Bereitschaft und -Fähigkeit prüft. Reagiert der Proband (Mediziner, Psychologe) unverständig oder unwillig und hat kein Falsifikationsverfahren zur Hand, dann hat er sich disqualifiziert. Reagiert er verständig und willig und kann er spontan ein Falsifikationsverfahren für seine ideellen und praktischen Vorschläge nennen, kann man sich auf Empfehlungen einlassen. Anders formuliert: Es ist der Bewusstseinsgrad, die Compliance und die grundsätzliche wissenschaftliche Befähigung des Probanten (Mediziner/Psychologen) zu prüfen. Der Prüfer (Klienten) übt sich hierbei zusätzlich selbst in Selbstbewusstsein, Selbstverantwortung und der Geisteshaltung der Aufklärung (sapere aude).

    Interessieren würde mich, warum du, obschon du dir der Irrealität dieses Bereichs bewusst bist, mit deren Begrifflichkeiten innerhalb deren Denkschemata operierst (Beitrag #6 in diesem Thema)?

  4. #24
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 129

    AW: massive Probleme mit Rebound und Einschleichen von MPH

    Hi Eiselein!

    Vielen lieben Dank, dass Du so schnell geantwortet hast!

    Genau folgende Aussage ist mir auch heute morgen durch den Kopf gegangen:

    "Deshalb plädiere ich schon seit langen dafür, dass Suizide veröffentlicht werden müssen. Damit man wenigstens etwas objektive Kontrolle hat, wie viele Patienten der jeweilige Psychiater oder die jeweilige Klinik bereits um die Ecke gebracht haben."

    (Ich hab das mit der Zitat-Blase noch nicht gerafft.)

    Als ich im Herbst in der Tagesklinik war, gab es einen sehr mir ans Herz gehenden Fall, da ich diese hübsche Frau kurz kennengelernt hatte. Da diese Dilettanten dort mir auch nicht weiterhelfen konnten und ich vor lauter Verzweiflung wieder im keller sitzen, konnte ich mir guuuut vorstellen, was ihr den letzten Rest gab.

    Ich sehe meine Lösung im moment ähnlich wie Du: Es wird wohl auf eine Kombi rauslaufen, MPH und AD.

    Werde wohl auch eine weitere Ärzteodysee in Kauf nehmen müssen. habe heute morgen mit der Anmeldung des ADs-Arztes gesprochen. Ich: Das MPH hat meine Depression verstärkt.
    Sie: Das kann nicht sein. Das macht MPH nicht:
    Ich: Mph wirkt auf den Dopamin und Noradrenalinhaushalt ein und kann eine bereits vorliegende Depression - wie das bei mir der Fall ist - verstärken.

    Ruhe am anderen Ende der Leitung. Dann. "Was wollen sie denn jetzt von mir?" Ich:"Kann ich mit dem Doktor sprechen?"

    Okay, ich kann morgen früh wieder anrufen. Ich hab mir überlegt, dass ich Deine Erläuterung obeb bzgl. der Einwirkungen und dem Spiegel dann ablese. Das werde ich auch bei dem zweiten Arzt tun. Vielleicht muß ich es doch in Kauf nehmen, in die Ambulanz der Uniklinik (kostenaufwendig und lange hin) verwiesen zu werden. Kann mir aber auch da passieren, dass es Diletanten sind.

    Ich bin Dir auf jeden Fall für Dein Wissen, was DU hier teilst, sehr dankbar.

    Ich hab auch viele Diletanten erlebt, genau wie Du das beschrieben hast. Die machen eine Diagnose und die ist unumstößlich. Dann kommen dann so Aussagen: Dann kann man Ihnen nicht helfen! zu Stande! Das hat mich dann auch regelmäßig für Jahre von diesen sogenannten Fachärzten weggetrieben. Bis irgendwann die Verzweiflung wieder so groß war, dass ich wieder von Vorne anfing.

    Hat mich natürlich viel Zeit und chronischer Mangel an Lebensfreude gekostet. Übrigens gibt es mittlerweile einen Fachausdruck dafür, wenn Ärzte Patienten krank machen. Der ist leider so kompliziert, dass ich ihn nicht merken konnte.


    Was Du oben geschrieben hast, dass man nur zu einem Arzt gehen sollte, ist natürlich nachvollziehbar und langfristig der richtige Weg. Das hier hatte sich so ergeben. War ja auch be beiden zum ersten mal. Im Moment finde ich es ganz gut, zwei Eisen im Feuer zu haben. Im schlimmsten Fall sind sie beide überfordert. Wobei der eine mir hinsichtlich Weitervermittlung weiterhilft und sehr umtriebig ist. Auch wenn der sich mit ADS nicht auskennt.

    Liebe Grüße,

    Artischocke

  5. #25
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: massive Probleme mit Rebound und Einschleichen von MPH

    Puh, können wir bitte wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen?

  6. #26
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 129

    AW: massive Probleme mit Rebound und Einschleichen von MPH

    Hi!

    Meine Erfahrung mit dem Einschleichen:

    Ich habe eine Woche nretardiertes MPH genommen, 5 mg. Gedankenzwänge hörten auf, wurde gefühlsmäßig stabiler. Konnte mir gefühlsmäßig Dinge bewußt machen, was vorher nicht nicht möglich war.

    Dann hab ich vom Arzt rtardiertes MPH bekommen. Nach 3 Tagen heftig Depri, kaum aufzuhalten! In totale Verzweiflung gefallen. Gestern deshalb nicht genommen. Heute mit Arzt telefoniert. Habe ihm erzählt, ich hätte ein Interview mit einem Arzt gelesen, wegen des Absinkenden Serotoninspiegels und das eine bereits vorhandene Depri sich durch MPH verstärken kann. Davn wußte der Arzt nix, habe es noch nie erlebt. Habe ihm auch die Unterschiede zwischen retardiert und unretardiert beschrieben. Konnte er sich auch nicht erklären. MPH wäre wohl nicht das richtige für mich und unretardiertes dürfte er nicht verschreiben. Laut Kasse.

    Wie ist das bei Euch? Hier lese ich doch, dass einige unretardiertes kennen..

    Grüße,

    Artischocke

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. massive probleme beim führerschein wegen ads?!
    Von wuppi78 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 1.01.2014, 18:17
  2. Elontril einschleichen oder gleich 300mg?
    Von Anikya im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 9.01.2011, 13:59
  3. Massive Beziehungsprobleme
    Von Nadine im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 3.12.2010, 15:42

Stichworte

Thema: massive Probleme mit Rebound und Einschleichen von MPH im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum