Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 50

Diskutiere im Thema Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    Da gib ich Junie recht.
    Gut geschrieben.
    Vieleicht tut dir das weh sowas zu lesen diese Kritiker. Was ich aus mir sagen kann - ich habe erkannt das ich ADHS habe, die Ärzte haben mir gesagt das ich an eine depression leide. Medikamente geschluckt - seit dem habe ich nie wieder lust mich bei ärzten abhängen lassen... Weil es ist so unnormal - Krank! Und ich will nicht weiterforschen über ADS/ADHS. Bin echt enttäuscht von mir selbst das ich so viel hoffnung gemacht habe auf die Menschen die mir nicht helfen werden. Es liegt viel an mir und nicht an die Ärzte.

    Du bist so wie du bist. Und sei es auch.

    Ich rate dir nicht so viel damit zu beschäftigen. nicht hier im forum zu lesen wie andere drunter leiden - das macht depressiv.

    Sondern entspann dich und sei dankbar Unternehm was mit Freunde. Geh mal in Stadt. Und versuch nicht über deine schwäche zu denken. Du bist viel mehr als du denkst.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 38

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    Natürlich fokusiere ich mich zu sehr auf das negative. Das ist mir ja bewusst. Aber ich kann es nicht abstellen. Es ist schon so in mir drin, dass mein Kopf schon keine Ratschläge mehr annehmen will.
    Zum Beispiel höre ich mein Leben lang schon, dass ich Sport treiben soll. Von allen und jedem. Aber ich schaffe es nicht. Wenn ich es doch mal anfange. Ziehe ich es nicht durch. Obwohl ich manchmal sogar merke, dass es mir gut tut. Aber ich bin schon so fest gefahren, dass ich einfach nicht aus dem Trott raus komme.

    So wirklich habe ich meine Probleme der Ärztin noch nicht schildern können. Auch ich sollte mit 10 MG anfangen. (retadiert) Habe dann noch 5er dazu bekommen. Und sollte dann 15 nehmen, weil ich das Gefühl hatte das 10 nichts bringt. Dann sollte ich erst zwei mal zwanzig nehmen. Da bin ich aber richtig aggresiv geworden. Das war def. zu viel.

    Dann sollte ich es mit mrgens 15 dann 10 probieren. Das bringt aber auch nichts. Hab dann zwischendurch mal 15-20 oder 5-10 oder 10-20 probiert.

    Einmal an einem Tag, da ging es mir so geil. Alle Ängste waren weg. Ich war konzentriert und ruhig. Alles war super. Ich war so gut gelaunt wie schon lange nicht mehr in meinem Leben und durfte merken, wie einfach doch das Leben sein kann. Dann lies die Wirkung nach, und alles um mich rum wurde schlagartig lauter. Und ich konnte mich nicht mehr konzentrieren, Ich dachte: Mensch. ging doch gerade auch. Streng dich an. Aber es war vorbei. Ich nahme noch eine Kapsel, aber die Wirkung kam in der Form nicht wieder.
    Bis heute nicht.

    Nun meine Frage: Bei denen, wo es wirkt. Wie wirkt es denn? Woran merkt ihr, dass es gut tut? Seid ihr wirklich konzentrierter? Oder ist es einfach nur eine allgemeine Veränderung, dass ihr generell ruhiger seid oder ähnliches? Zappeln eure Beine noch, wenn ihr medikinet nehmt? Laut Ärztin, soll das nämlich nicht der Fall sein.
    Aber meine Beine zappeln immer, auch nach Einnahme.

    Machmal glaube ich, dass sie es nicht tun. Aber dann bin ich mir nicht sicher, obs am Medi liegt. Und ich achte da dann nicht so drauf. Ich weiß auch gar nicht, worauf ich achten soll. Und woran ich merke, dass es was nützt.

    Im Moment habe ich nur das Problem, dass ich einfach nicht anders sein will. Und die scheiß ADS einfach weg schmeißen will. Ich habe keine Lust, Medis nehmen zu müssen, ich will normal sein. Weiß aber, dass das nicht geht. Das deprimiert mich.

    Es gibt auch positives an ADS? Kreativität? Was nützt sie mir aber, wenn meine ADS mich gleichzeitig daran hindert, sie auszuleben? Kann man durch ne Therapie die Kreativität fördern?
    Querdenken? Was nützt es mir, wenn ich damit ständig anecke?
    Gute Ideen? Was nützt es mir, wenn ich sie nicht umsetzen kann?
    Humor und Klassenclowngehabe? Was nützt es mir, wenn ich ständig zur Ruhe gewiesen werde?
    Ich habe meine fröhliche Art und meine Comedyseite inzwischen schon begraben. Weil ich damit nur Probleme verursacht habe. Der fröhliche Kerl von damals ist nicht mehr.
    Mir wurde schon seit frühester Kindheit gesagt ich solle schreiben, ich solle Comedian werden, ich solle Schauspieler werden. Nur, dass sind alles Dinge, da kann man nicht einfach ne Ausbildung machen. Alles Brotlose Kunst nichts greifbares.
    UNd mit dem Schreiben, da fehlt mir die Geduld und die Struktur.

    Ich persönlich will liebend gerne eine Therapie machen. Weiß aber noch nicht, ob sowas die KK zahlt, ob man da so einfach ran kommt und ob man sie selber zahlen muss. :-/

    Japp MRT habe ich gemacht. Wurde aber nichts fest gestellt. Ich habe schon vor der ADS Diagnose einiges an Verdachten gehabt und einiges an Untersuchungen ausprobiert.
    Die Wutausbrüche hatte ich schon immer, sind aber mit dem Alter wesentlich schlimmer geworden, sonst war ich eher ein ruhiges Kind mit vielen Ängsten. Aber in der Schule konnte ich manchmal unerträglich werden und ein richtiger Zappelphillip und Klassenclown.

    Hausaufgaben waren eine Qual. Schule war eine Qual. Aber ich leide seit frühester Kindheit auch ab und zu unter strarker Migräne und seit ca. einem Jahr habe ich auch ab und zu Nasenbluten. Manchmal zwei Tage hintereinander. Und verspüre vorher manchmal einen Druck im Kopf. Früher hatte ich mein gesamtes Leben lang NIE Nasenbluten. Wie gesagt seit ca. einem Jahr oder etwas länger habe ich es so ca. 1 bis 2 mal im Monat.
    Ob das was zu bedeuten hat, weiß ich nicht. Beim MRT wurde wie gesagt nichts fest gestellt.
    Geändert von Explorer2000 ( 9.12.2012 um 01:09 Uhr)

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    Okay , kann dich gut verstehen...

    Migräne habe ich auch - letzte Winter war es am schlimmsten gewesen... Ich hatte jeden Tag migräne. Die Ärzte und Psychologen haben mir gesagt das ich mein Lebensumstände ändern sollte. Damit ich mehr Ruhe habe und mich Seelig gut fühle.

    Ich habe nach dem die Schule geschmießen, war oft nur zu hause... und habe es einfach genoßen... nach ein halbes Jahr habe ich mich für eine Ausbildungsstelle beworben - wohin ich wollte.

    Ich bin umgezogen wo ich hin ziehen wollte.. Seit dem leide ich paar mal im monat an die Migräne. Und ich denke nicht mals an die ADhS. Und die unnötige Therapie - braucht kein mensch solange er es selber nicht versucht hat.

    ich bin hier wieder eingeloggt weil ich habe ein email bekommen von der seite und wollte nur schauen was hier los ist.

    Schaue doch mal was du machen kannst... Und zu allen Punkten hast du eine Ausrede das nicht zu machen. Willst du etwas so sein wie anderen? Glaub mir andere haben es nicht leichter.. Die LEute haben mich ausgelacht als ich sagte - es liegt an ADHS... die sagen ich habe auch manchmal kein Bock, ich bin auch so chaotisch und so weiter.. Dann dachte ich, hey ihr habt vllt alle auch ADHS.

    Du entscheidest - ich rede von meiner Überzeugung.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    Also genieß dein Leben du hast ja bald keine Arbeit dann kannst du doch richtig abchillen!!!! Schaue dir ganze Filme durch... oder keine ahnung was du machen kannst... aber ich habe die zeit echt genoßen...

  5. #15
    Freischalte-Mail noch nicht bestätigt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 87

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    @leocadie

    Ist das nicht paradox, dass die retard. Tabletten einen aggressiv machen? Normalerweise müsste es doch anders rum sein. Und wie oft muss man die nichtretardierten denn nehmen? Muss man da alle paar Stunden ne Tablette nehmen weils sonst bergab geht?

    @ explorer

    Misst du zuhause Blutdruck? Vielleicht hast du vom Medikinet nen zu hohen BD und daher das Nasenbluten. Weiß die Ärztin davon?
    Die unruhigen Beine können glaube ich auch was mit dem Dopamin zu tun haben. Es gibt welche die haben das nachts und bekommen dann spezielle Mittel die auf das Dopamin wirken.

    Aber von dem was du schreibst klingt das schon sehr nach ADS. Vielleicht ist Medikinet nicht das Richtige. Da musst du vielleicht etwas rumprobieren. Ich hab auch schon etliche Antidepressiva genommen und die haben auch nichts gebracht. Hast du bei der Ärztin Zeit alles zu schildern oder geht das ganz fix? Angenommen du hast das Gefühl, dass die dir nicht weiterhelfen kann würde ich ne 2. Meinung einholen.

    Ne Psychotherapie zahlt die Kasse schon. Musst dich mal informieren das ist bei jeder Kasse etwas anders. Normal hat man 5 Sitzungen zur Probe danach muss der PT was an die Kasse schreiben damit noch mehr Sitzungen bewilligt werden. Man kann auch verschiedene PTs testen und sich dann entscheiden du musst also nicht direkt beim 1. PT bleiben wenn er nix bringt. Bei meiner Kasse hab ich 5 Sitzungen zur Probe. Ich hab auch PTs probiert aber die brachten mir nichts. Ich hab damit abgeschlossen.

  6. #16
    Leocadie

    Gast

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    @storchxs: Ja, ich kann es mir auch nicht erklären. Habe es mehrfach ausprobiert, geht max. 2 Tage gut und dann beginnt das Theater. Die retardierte Form soll bis zu 8 Stunden wirken.

    Die nichtretardierten Tabletten wirken ca. 3 Stunden. Sorry, hatte ich vergessen zu schreiben.
    Geändert von Leocadie ( 9.12.2012 um 17:41 Uhr)

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 38

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    Naja. Das Nasenbluten habe ich ja schon länger, als ich das Medikinet nehme. Und Antidepris die ich jetzt durch habe: Citalopram, Cymbalta und Venlafaxin.
    Wobei der Neurologe meinte, ich sollte erst mal das Medikinet alleine probieren. Vielleicht gehts mir damit ja schon besser. Deshalb habe ich das Venlafaxin noch hier liegen und noch gar nicht ausprobiert. Sprich: Momentan nehme ich gar keine Anti's.

    Kann natürlich sein, dass deswegen auch meine Laune schlechter geworden ist. Aber ich dachte mir, wenns mit dem Medikinet klappt, warum soll ich dann zwei Medikamente nehmen?

    Aber im Bezug zu den ADS Symptomen hat sich ja nichts gebessert.

    Nichts desto trotz hätte ich dennoch gerne gewusst: WIE wirkt das MPH bei euch? Was für psychische wie physische Unterschiede bemerkt ihr?
    Kennt ihr dieses geile Gefühl von dem ich oben schrieb? Habt ihr das vielleicht immer, wenn ihr Medis nehmt?

    Beim Erstgespräch erzählte die Ärztin mir erst mal auführlich alles über ADS und ich habe beschrieben, wo ich mich wieder finde. Sie meinte ich solle mit 2x10 MG retardiert beginnen, wo ich aber noch nicht viel merken werde, weils für die meisten zu wenig ist. Sollte ich nichts merken, solle ich nach 3-4 Tagen zwei mal 20MG nehmen.
    Das war aber definitv zu viel. Das habe ich gemerkt. Da war ich aus dem Häuschen und schlimmer als je zuvor. Begleitet von Agressionen.

    Daher die Lösung 15-10. Aber da merke ich ebenfalls nicht viel. Sie erzählte mir, dass ich mich telefonisch melden soll, wenn etwas ist. Und wie es mir geht. Das habe ich einmal gemacht. Danach nie wieder, weils mir zu doof war. Ich möchte lieber persönliche Gesrpäche. Telefonisch gefällt mir überhaupt nicht. Weswegen ich nen Termin gemacht habe, wovon die Vorzimmerdame nicht so begeister zu sein schien, bis sie mir mit einem Seufzen endlich nen Termin machte.
    Die Ärztin selber meinte, dass es sein kann, dass ich Depris bekomme, weil ich merke, was vorher alles schief lief im Leben. Und das ich erst mal das Medikament nehmen soll und das man dann überlegen kann, ob man eventuell ne Therapie macht. Sie bereichtete mir von anderen Patienten, die sich bei ihr bedankt haben. Von Leuten, die mit dem Medikament überglücklich sind. Und die ihr berichteten: Wie leicht das Leben doch sein kann. Wie farbig die Welt aussieht usw.
    Hat mir das ganze also richtig schmackhaft gemacht. Und es als Lösung aller meiner Probleme dar gestellt. Umso enttäuschter war ich, dass es eben nicht so einfach ist.
    Dieses tolle Gefühl am dritten Tag der Einahme, ich dachte: "DAs ist es!" kam nie wieder. Deshabl erhöhte ich auf 20-20. Was zu viel war. 15-10 scheint zu wenig. Keine Ahnung. Vielleicht sollte ich das auch öfter nehmen?? Ich habe auch das Gefühl, dass es bei mir viel zu schnell abgebaut wird und nie im Leben 8 Stunden wirkt. Wie es ja eigentlich sein sollte. Bin sehr dünn schon immer gewesen und kann soviel essen wie ich will ohne zu zu nehmen. Vielleicht habe ich auch einen viel zu hohen Stoffwechsel??

  8. #18
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.456

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    Hallo explorer,

    Es scheint dich echt meise zu gehen im moment. Dabei habe ich im letzte beitrag der eindruck dass deine ärztin ihre job gut machst. Kann sein dass du bist jetzt vieles nicht erzählt hatte, weil du denkst, es bringt ehe nichts?

    über alles mit deine ärtzin reden und mal für eine therapie schauen, finde ich sehr gut! Wenn es dich wirklich so schlecht geht, gibt es vielleicht die möglichkeit stationär zu machen.

    Sonst ist diese zustand dass es nach der diagnose eine zeit noch schlimmer geht auch normal. Plötzlich nimmt man so klar wahr was alles schief geht im eigene leben (du siehst es ganz klar) und es tut auch weh. Kannst du darüber mit deine ärtzin reden? gehst du sonst an eine SHG? Dort kann man offen reden und verständnis bekommen. Ich finde so was so wertvolles!

    Wegen deine freundin: Wenn es jetzt schon wegen deine impulsivität problemen gibt, wird schlimmer sein wenn ihr zusammenwohnt. Sie scheint sehr lieb zu sein unddich auch sehr zu lieben, aber sicher auch manchmal verletzt. Da würde ich vorsichtig sein...

    Hyperfokus auf ADS hatte ich auch und es hat meine umfeld genervt... Es ist auch wichtig eine zeit, dabei lernt man viel, versteht man viel, verarbeitet viel und irgendwann wird es doch genug langweilig um dich andere themen zuwenden zu wollen.

    Die dauer von mediswirkung kann auch sehr schwanken! Also, 8 stunden ist eine richtwert, aber es kann deutlich länger wirken oder deutlich weniger. Gut ist es auch wenn du menschen um dich haben die es auch merken können.

    Vielleicht ist MPH auch für dich nicht so ideal. Ich habe mal gelesen dass amphetamin oft gut anschlägt bei "aggressive" patienten, da es auch irgendwie auf die stimmung wirkt. Bei mich wirkt es gut und ich weiss dass ich auch sehr impulsiv bin.

    MPH + AD wird oft kombiniert und kommt oft gut. Wieso nicht? So leiden muss du ja nicht und es gibt medis um sich besser zu fühlen...

    Sonst denke ich dass du auf der richtige weg bist: Du bist dich bewusst was nicht stimmt, suchst eine lösung, willst hilfe holen, kannst gut reflektieren. Es wird somit sicher bald beser gehen.

    lg

  9. #19
    Freischalte-Mail noch nicht bestätigt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 87

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    @ leocadie

    Wieviel Dosen nimmst du denn am Tag? Nimmst du nur so lange was wie du denken musst und abends dann nicht mehr? Merkt man dann wenn die Dosis ausläuft dass man im Kopf langsam wird oder wird man davon dumm? Was ist denn zum Beispiel wenn du mal paar Tage nichts nimmst bist du dann eingeschränkt?

    @ explorer

    Wie bist du denn versichert? Privat oder gesetzlich? Wenn du bei deiner Tante um nen Termin betteln musst klingt das nicht gut das würde mir nicht gefallen.
    Was du auch machen könntest wäre mal Schilddrüsen und solche Sachen abklären zu lassen vielleicht stimmt da auch was nicht. Warst du schonmal bei nem Endokrinologen? Wenn nicht wäre das auch ein Versuch wert. Angenommen die SD funktioniert nicht richtig dann ist das auch schlecht. Oder Testosteronmangel führt auch zu Depressionen. Aber das sind alles Sachen auf die geht kein PSychiater ein die schauen immer nur stur auf ihren eigenen Kram was echt ein Witz ist. Wenn man heute als Patient nicht selbst mitdenkt ist man verloren. Sich nur auf den Onkel Doc zu verlassen ist nicht.

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 16

    AW: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter

    boah krasse scheisse. Ich lese mich in so vielen Dingen, die Du da geschrieben hast, das ist der Hammer. Meine Beziehung ist gerade krachen gegangen und meine Freundin war Deiner vom Verhalten sehr aehnlich. Daher dachte ich auch, dass koennte endlich mal klappen. Aber Pustekuchen. Sie hat sich getrennt und sich nen neuen gesucht. Ich bin noch nicht ADS diagnostiziert, ich habe meinen ersten Termin beim Arzt am 21.12. Ein Spezialist in Hamburg. Ich hoffe sehr, das ich auch medikiert werde mit MPH, damit ich meine Emotionsausbrueche endlich in den Griff kriege und meine Aufmerksamkeit besser wird.
    Aber wenn ich Deinen Beitrag lese, dann habe ich echt Angst davor, dass es mich nicht weiterbringt. Ich will ja zusaetzlich noch Coaching in Anspruch nehmen um an meinen Schwaechen zu arbeiten. Ich bin sehr gespannt.

    Auch wenn ich jetzt also keine Antwort habe: Lass Dich nicht unterkriegen, das wird schon wieder. Ich druecke Dir die Daumen!

    isnogud

Seite 2 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Alles geht den Bach hinunter...Hilfe!!
    Von DummeNuss im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 14.10.2012, 15:51
  2. Seit Diagnose alles schlimmer
    Von TheFreak im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 19:36
  3. Berufliche Zukunft geht immer mehr den Bach runter
    Von Dennis22 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.04.2011, 14:47
  4. Mir geht es nicht gut -hoffe ich zieh euch nicht runter, muss es aber loswerden
    Von Silke im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.02.2011, 14:39

Stichworte

Thema: Diagnose ADS, Ritalin, seit dem geht alles den Bach runter im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum