Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Diskutiere im Thema Ritalin wieder einnehmen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    Ritalin wieder einnehmen?

    Hallo,
    wie im Vorstellungsforum bereits geschrieben: ich bin 19 Jahre alt und studiere seit diesem Semester Informatik. Meine ADHS-Diagnose habe ich vor etwa einem Jahr bekommen, als ich noch vor dem Abitur stand. "Verdacht" auf ADHS bestand schon etwas länger.

    Ich hatte immer ziemliche Probleme mit anderen Menschen, bleibe mittlerweile lieber alleine als mit anderen Menschen etwas zu machen. Andere Leute sagen, dass ich immer völlig fertig aussehe, manche Leute denken dass ich Drogen nehme, weil ich immer extrem abwesend wirke. Mir persönlich fällt das aber nie auf, aber das ist was andere sagen.

    Konzentrationsprobleme waren eigentlich immer da, und das ziemlich krass. Da mir die Schule aber immer recht leicht gefallen ist, hat das über Jahre gar nichts ausgemacht, die Noten haben immer gestimmt. Ich hatte aber eigentlich immer gute Absichten, was das Lernen anging: Ich habe mich oft hingesetzt, teilweise stundenlang, hatte den ganzen Tag vor etwas zu lernen, aber am Ende ist wirklich NICHTS aber auch GAR NICHTS rausgekommen. Ich kann aber auch nicht sagen, dass ich in dieser Zeit irgendetwas anderes gemacht habe. Bestenfalls ging was unter extremem Druck, z.B. die Klausur ist am nächsten Tag und ich hatte bis dahin nicht die leiseste Ahnung vom Stoff. Seltsamerweise hat das dann auch immer recht gut hingehauen auf diese Tour. Ich habe dieses Verhalten eigentlich stets normal gefunden, bis es mir klar wurde, dass das eben nicht normal ist. Vor allem: ich wollte ja immer lernen, aber es ging einfach nicht.

    Kurz vor dem Abitur bin ich dann zu einem Psychigater gegangen, da das so nicht weitergehen konnte. Ich habe dann nach einigen Tests die Diagnose ADHS bekommen. Ich bekam dann auch Ritalin, was mir wirklich extrem geholfen hat. Meine beiden Halbjahreszeugnisse, die ich bekommen habe, nachdem ich Ritalin genommen habe, waren im Notenschnitt um 0,5 besser als die vorherigen.

    Da mir allerdings die Nebenwirkungen und Langzeitfolgen nicht geheuer waren und das Medikament zudem meine ohnehin schon vorhandenen Schlafprobleme noch deutlich verstärkt hat, habe ich es nach dem Abi direkt abgesetzt. Seitdem war ich auch nicht mehr beim Psychiater.

    Nach meinem Abitur habe ich dann erstmal einige Monate frei gehabt. Nachdem das Studium jetzt begonnen hat, kommen meine ganzen Konzentrationsprobleme wieder in ihrer ganzen Härte durch. Und da das Studium recht anspruchsvoll ist, macht mir das große Sorgen. Ich sitze in den Vorlesungen drin, und bekomme nichts mit, obwohl ich mir fest vorgenommen habe aufzupassen. Ich bin einen Tag zu Hause und will lernen, aber es kommt einfach überhaupt nichts raus. Es ist schrecklich, ich glaube, dass ich am Ende noch wegen meinen Konzentrationsproblemen das Studium nicht schaffe, da mir Lernen so kaum möglich ist. Ich erwäge deshalb, wieder mit Ritalin anzufangen. Aber ich habe Angst, dass sich die Langzeitfolgen negativ auf meine Gesundheit auswirken. Ich will das definitv nicht mein Leben lang nehmen. Ich habe Angst, dass ich dann nicht mehr "davon wegkomme", wenn ich wieder damit anfange. Wenn ich es im Studium nehme, wer sagt mir dann, dass ich es nicht im Beruf auch nehmen werde. Andererseits ist meine aktuelle Situation um es direkt zu sagen, scheiße. Ich kriege einfach gar nichts auf die Reihe. Alleine während ich diesen Post geschrieben habe, habe ich wieder so viel Zeit nebenbei verschwendet.

    Denkt ihr ich soll Ritalin wieder nehmen? Ich habe Angst, dass ich es ohne gar nicht mehr schaffen kann. Was ratet ihr mir?
    Viele Grüße!

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 33

    AW: Ritalin wieder einnehmen?

    Kurz vor dem Abitur bin ich dann zu einem Psychigater gegangen, da das so nicht weitergehen konnte. Ich habe dann nach einigen Tests die Diagnose ADHS bekommen. Ich bekam dann auch Ritalin, was mir wirklich extrem geholfen hat. Meine beiden Halbjahreszeugnisse, die ich bekommen habe, nachdem ichRitalin genommen habe, waren im Notenschnitt um 0,5 besser als die vorherigen.

    Da mir allerdings die Nebenwirkungen und Langzeitfolgen nicht geheuer waren und das Medikament zudem meine ohnehin schon vorhandenen Schlafprobleme noch deutlich verstärkt hat, habe ich es nach dem Abi direkt abgesetzt. Seitdem war ich auch nicht mehr beim Psychiater.
    Es gibt inzwischen eine große Zahl an Langzeitstudien zu Methylphenidat als auch, zu einem geringeren Grad, Amfetamin/Amfetaminähnlichen, welche allesamt zeigen, dass es keine substantiellen kritischen Langzeitfolgen gibt; einzig eine gewisse Tendenz zu arterieller Hypertonie und, primär als Folge dieser, sofern sie nicht behandelt wird, Arteriosklerose, scheint es zu geben.

    Gerne ins Spiel gebracht wurden Vermutungen häufigerer Myokardinfarkte, aber das hat sich nie bestätigt. Die ganze "Sorge" um Langzeitfolgen und "Nebenwirkungen" ist primär auf schlechte Information und falsche Vorstellungen unter Ärzten wie Öffentlichkeit zurückzuführen.
    Im Endeffekt ist das bei den Amfetaminen/Amfetaminähnlichen wie mit den Opiaten: tausende Menschen in Deutschland sollten in der Schmerztherapie, zum Beispiel bei degenerativen Gelenkserkrankungen, dringend Opiate erhalten da nur diese angemessene Linderung versprechen, aber Ärzte wie Öffentlichkeit scheuen zurück weil sie ein völlig überholtes und unsinniges Bild der Medikamente haben.

    Das alles soll nicht heißen, dass Methylphenidat harmlos ist, ganz und gar nicht, aber man muss sich klar machen, dass kein Medikament harmlos ist und das im Allgemeinen bei Menschen mit ADHS die Kosten-Nutzen-Rechnung des Einsatzes von Stimulantia absolut für diese ausfällt. Du beschreibst ja auch, dass dir das Methylphenidat sehr gut geholfen hat und insofern würde ich dir eine weitere Medikamentation empfehlen. Deine Schlafprobleme kann man sich dann immer noch gesondert ansehen.
    Geändert von Tyrion (23.11.2012 um 03:20 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. MPH / Methylphenidat weiter einnehmen ?
    Von steiner im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.10.2012, 17:07
  2. MPH / Methylphenidat wirklich täglich einnehmen?? :(
    Von sunflower85 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 6.05.2012, 00:34
  3. Methylphenidat 10 mg in welchen Zeitabständen einnehmen?
    Von mimaus78 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 12:45
  4. Eßsucht wieder vermehrt! Vielleicht doch wieder Antdepressiva einnehmen?
    Von Rose1967 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.09.2010, 08:23
  5. Schon wieder über Ritalin!
    Von luuseri im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 9.07.2010, 15:27

Stichworte

Thema: Ritalin wieder einnehmen? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum