Seite 4 von 10 Erste 123456789 ... Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 91

Diskutiere im Thema Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #31
    Tyrox

    Gast

    Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    Danke sorryforthat für diesen erheiternden Beitrag oben. Dass sternhagel das wieder gleich ernst nimmt, hätte ich aber dann auch nicht geglaubt.
    @sternhagel: natürlich war dies nicht ernst gemeint und ist mit einem hauch (^^) von Ironie zu verstehen was er da geschrieben hat.

    @habitbreaker: Studierst du Linguistik oder so? Interessant wie du die Lage analysiert hast

  2. #32
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    @Tyrox ... uuuups ... ertappt ... ;-)

    @Sternhagel *schmunzel ... "Schlichterfunktion" ... nee, ich bin sicher nicht hier im Forum die hauptamtliche Schlichterin ...

    ich versuche nur, das, was ich durch das Forum (also den Betreiber und das ganze Team) und die Menschen im Forum an positiven Rückmeldungen, wertvollen Inputs und lustigen Zeiten bekomme, irgendwie auch wieder zurückzugeben ... meine Kernkompetenz ist da halt der Umgang mit Sprache und anderen dadurch irgendwie vielleicht auch helfen zu können, tut mir selber wiederum gut ... ziemlich gut, um es genau zu sagen ...

    aber wie gesagt: hauptamtlich oder einer inneren Dauermission folgend, mache ich das nicht ... kommt durchaus vor, dass ich durch Schweigen glänze oder auch mal mit jemandem aneinander rassel oder wem auf den virtuellen Fuß trete ... als offiziell verbriefte Chaotin tut man halt, was Frau kann ... *hüstel

    gerade, wenn du dich noch nicht viel in Foren o.ä. bewegt hast, mag das noch ein merkwürdiges Pflaster für dich sein ... ich habe mich bisher auch zu 95% in technischen Foren getummelt - auch die leben schon vom geben und nehmen der Teilnehmer ... in diesem Forum kann man das aber besonders deutlich feststellen, wenn man sich etwas länger hier bewegt ...

    hm - eines geht mir dabei gerade etwas quer ... du hast oben geschrieben:
    kurz gesagt, eure psychoanalytische Analyse meiner Person basiert auf einer sehr wackeligen Basis! Ich will nicht damit sagen, dass ihr keine tolle Personenkenntnis haben könnt, aber ihr sollte die Kirche dann doch im Dorf lassen ;-)
    das könnte durchaus als zynisch und wenig wertschätzend durchgehen ... aber andererseits nachvollziehbar, wenn du dich a) so wenig in Foren bisher bewegt hast und b) von dir selber sagst, dass du andere Menschen schlecht einschätzen kannst ...

    Es geht mir um zwei Aspekte:
    1.
    Grundsätzlich ist man hier darauf angewiesen, sich aus wenigen Informationen möglichst schnell ein ungefähres Bild von jemandem zu machen - um so mehr fokussiert man sich auf jedes Fitzelchen an möglichem Informationswert (Wortwahl, Satzbau, ...), da einem eben keine weiteren nicht-verbalen oder sonstwie Infos zur Verfügung stehen ...
    Aber egal, wie sehr du dir das Hirn verrenkst: es wird immer jemanden geben, der irgendetwas falsch versteht ... ich schlage vor: geh die ganze Sache etwas entspannter an! Rückfragen kann man immer noch ...

    2.
    Stichwort "psychoanalytisch" ... abgesehen davon, dass hier tatsächlich auch Fachleute- und Fachleutinnen schreiben, tummeln sich hier viele Menschen, die eine teils jahrzehntelange Karriere in Sachen Psychotherapie etc und pepe hinter sich haben - damit kann man durchaus auch als psychologisch geschulter Kompetenzträger durchgehen ...

    Ich kann nachvollziehen, dass du dich derzeit teils noch angegriffen fühlst ... was eine laufende Kommunikation aber wirklich schwer macht, ist das Einsetzen von persönlich abwertendem Zynismus ... das wird außerdem den Leuten hier nicht gerecht, wenn sie wirklich nur irgendwie helfen wollen, da du dich ja als Hilfesuchender auch hier einbringst ...

    Erschwerend kommt hinzu, dass viele ADHSler Schwierigkeiten haben, mit bestimmten Formen von Ironie, Zynismus oder Sarkasmus umzugehen - sie nehmen Gesagtes/Geschriebenes beim Wort ... das schließt mich beispielweise ein ... wenn jemand blöde rüberkommt und dann wohl am Ende meint, mit einem "Sooo habe ich das nicht gemeint" Fieses zu relativieren ... da gehe ich an die Decke ... da ist es aus mit der Schlichterei ...

    hm ... mein Kopf ist jetzt Matsch ... "Hirn wie Flasche leer" ... dein Thread hier mischt wirklich etwas auf, aber ist gut so ... wichtig und für alle hilfreich ... so ... tüsskes erst mal ...

  3. #33
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    Nein, man kann die Umgebung nicht ändern -

    so bleibt einem nur das "Beste" daraus machen - realistisch gesehen, sich auf sich selbst verlassen -
    nicht auf Andere - nicht auf Medikamente - die Chancen sehen und anpacken.

    die Verantwortung für sich selbst übernehmen - Hilfe holen ist sicherlich richtig - doch TUN muss man selbst -
    stark ist der, der sich die Ziele setzt, durchbeisst und sich nicht beirren lässt, auch mal Rückschläge zu bekommen -
    ja, schon vorausschauend weiss, dass man ein paar Beulen in kauf nehmen muss um Fahrrad-fahren zu lernen - doch
    den Mut nicht verliert ..... und das Ziel sollte realistisch sein.

    Jaaa.... sehr viel theorie - doch es geht mich besser seit ich akzeptiert habe, dass ich so wie ich bin schon richtig bin -
    und wäre es wirklich MEIN Lieblingskuchen - so kann ich ihn backen. Ist es aber ein Wunsch um mich/anderen zu gefallen -
    so ist die Wichtigkeit nicht wirklich meine - und dies hat einen Grund - dies zu akzeptieren - bringt die Zufriedenheit.

    Erst wenn ich mich akzeptiere - muss ich nicht mehr kämpfen - so zu sein wie von Aussen gewollt - und kann so sein,
    wie ich will und kann - werde ich von Aussen akzeptiert und respektiert - hey, und bin nicht mal darauf angewiesen,
    was andere meinen - doch meine Ziele werden ehrlicher und vor allem MEINE und echt.

    sorry, viel von mir interpretiert - das Problem ist schlicht, alles auf ein Medikament zu setzen - kann enttäuschen
    in sich selbst täuschen - das braucht eigentlich niemand - und für was? für wen? und warum?

    gruss

  4. #34
    Immer eingeloggt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 464

    AW: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    Ich bin jetzt aber auch langsam am hochkochen.

    Heike fragte mich etliche Male, warum ich mich den angegriffen/angesprochen fühle, ob ich mich etwa schuldig fühle und selber Mißbrauch begangen habe oder warum ich mich verteidige. Ich versuche meinen Standpunkt darzulegen und darauf kommt keine Reaktion von ihr. Meine Intuition sagt mir in dem Fall, dass sie tatsächlich sich darin bestätigt fühlt, dass ich ebenso den Mißbrauch begangen habe. Ihre indirekte Reaktion, den folgenden Beiträgen ein 'Danke' oder 'Like' zukommen zu lassen, habe ich sehr wohl wahrgenommen! Deswegen bleibt meine Meinung der Unverschämtheit von Heikes Unterstellungen!

    Hier der Artikel mit der, wenn überhaupt, nur geringen Wirkung bei Normalos, welche höchstens einer Tasse Kaffee entsprechen dürfte:
    ADHS bei Erwachsenen: Zappelphilipp wird erwachsen - SPIEGEL ONLINE

    Dann noch ein Artikel, der mit der Meinung, dass Hirndoping ein Massenphänomen bei Studenten sein, aufräumt. Die dazugehörige Studie habe ich mir runtergeladen doch nicht komplett gelesen (zu umfangreich):
    Hirndoping: Kopfarbeiter greifen verstärkt zu Modafinil und Ritalin - SPIEGEL ONLINE
    (dort der Link dazu führt auf die Darstellung der Ergebnisse in Kurzform, soweit ich es jetzt auf die Schnelle beurteilen kann)

    @ Heike: Ich bin nicht zum Arzt, weil ich jetzt wieder studiere, das Studium gibt mir im Gegenteil einen gewissen Halt, das Chaos entstand bei mir aufgrund einiger Rechtstreitigkeiten mit Mietern und finanziellen Ängsten. Meine Wohnung habe ich immer noch nicht im Griff und ich hatte vermehrt das Gefühl mich immens antreiben zu müssen um eine Sache zu erledigen um danach in eine Erschöpfung zu fallen. Wie ich aus dieser Situation mit Mietern rauskommen, wobei ich wieder einiges schleifen lasse, weiß ich nicht, es ist nun einmal so, dass die Mieteinnahmen das Leben von meinem Vater und mir finanzieren müssen. Ich hatte meine Arbeitsstelle deswegen aufgegeben und dachte mich mit Kursen dann noch in eine andere Richtung weiterentwickeln zu können und dann kam das Pflegeheim bei meinem Vater und die Mieteinbrüche (finanziell gesehen). Das Studium ist eine kostengünstige Art, wie ich mich seit dem beschäftigen kann, denn anderes geht nicht mehr (renovieren und sanieren, wie vorgesehen oder eben die weiterführenden Kurse). Ich habe kaum Unterstützung bei dem Ganzen, keine Verwandten, keinen Partner. Also urteile nicht voreilig!

    @ all: sorry, hat mir keine Ruhe gelassen!

  5. #35
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    Ich denke nicht alleine das MPH verhilft dir zu einer besseren Leistung sondern einmal die Tatsache das du eine Ahnung hast warum dir alles so schwer fällt und somit gezielter dagegen arbeiten kannst. Mehr Ordnung schaffen, autogenes Training anfangen um Ruhe zu gewinnen etc.

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 157

    AW: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    @ habitbreaker

    Vielen Dank erstmal noch für deine Begleitung durch diesen Thread... es ist super hilfreich für mich! Deine Postings helfen mir vieles zu relativieren oder manches in einen größeren Zusammenhang zu setzten!

    das könnte durchaus als zynisch und wenig wertschätzend durchgehen ... aber andererseits nachvollziehbar, wenn du dich a) so wenig in Foren bisher bewegt hast und b) von dir selber sagst, dass du andere Menschen schlecht einschätzen kannst ...
    ups.... jaaaa... hhmmmmm.... war in dem Moment auch tastächlich irgendwie etwas "wenig wertschätzend" gemeint . Ich fühlte mich da ganz klar angegriffen, einfach weil deren Meinung so weit an der Realität vorbei ging, sie aber das so als "so isses!!" dargesellt hatten! Und wenn es da um mich geht, nehm ich sowas persönlich .

    1.
    Grundsätzlich ist man hier darauf angewiesen, sich aus wenigen Informationen möglichst schnell ein ungefähres Bild von jemandem zu machen - um so mehr fokussiert man sich auf jedes Fitzelchen an möglichem Informationswert (Wortwahl, Satzbau, ...), da einem eben keine weiteren nicht-verbalen oder sonstwie Infos zur Verfügung stehen ...
    Aber egal, wie sehr du dir das Hirn verrenkst: es wird immer jemanden geben, der irgendetwas falsch versteht ... ich schlage vor: geh die ganze Sache etwas entspannter an! Rückfragen kann man immer noch ...
    Sowas ist zwar menschlich, aber trotzdem verstehe ich das nicht... wieso glaubt man ein Bild von dem man nur einige Puzzlestücke kennt mental vervollständigen zu müssen, nur um die Befriedigung zu haben das gesammt Bild zu sehen, auch auf die Gefahr hin, dass die selbst hinzugefügten Teile nicht der Realität entsprechen? Sollte man nicht einfach die Teile die man hat einfach erstmal so hin nehmen? Irgendwan, wenn neue Puzzleteile angeboten werden, kann man die ja immer noch hinzufügen!

    Kann sein, dass meine Personenkenntnis daher schlecht ist, da ich genau dieses mentale vervollstängigen nicht mache und ich daher nie ein komplettes Bild einer Person zusammen gebaut bekomme... aber mir wiederstrebt es im Innern tierisch das zu tun... was man nicht weiß, dass weiß man eben nicht!
    Naja... ich versuchs etwas entspannter angehen zu lassen, auch wenns manchmal für mich nicht einfach ist, bei einigen Kommentaren...

    Erschwerend kommt hinzu, dass viele ADHSler Schwierigkeiten haben, mit bestimmten Formen von Ironie, Zynismus oder Sarkasmus umzugehen - sie nehmen Gesagtes/Geschriebenes beim Wort ... das schließt mich beispielweise ein ... wenn jemand blöde rüberkommt und dann wohl am Ende meint, mit einem "Sooo habe ich das nicht gemeint" Fieses zu relativieren ... da gehe ich an die Decke ... da ist es aus mit der Schlichterei ...
    Tja so siehts es tastächlich aus... vor allem die letzten Postings von sorryforthat haben mich etwas iritiert... wenn ich mir die Postings nochmal durch dir "Achtung: Ironie"-Brille durchlese, dann könnten sie sogar als lustig durchgehen . Aber im ersten Moment habe ich das tatsächlich ernst genommen .


    @ Smaragdina:

    Ja ich kann dich verstehen! Ich warte eigentlich auch noch auf eine Entschuldigung oder mindestens mal auf ein klärendes Wort von Heike!

  7. #37
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    aber trotzdem verstehe ich das nicht... wieso glaubt man ein Bild von dem man nur einige Puzzlestücke kennt mental vervollständigen zu müssen, nur um die Befriedigung zu haben das gesammt Bild zu sehen, auch auf die Gefahr hin, dass die selbst hinzugefügten Teile nicht der Realität entsprechen?
    *schmunzel ... man "glaubt" ja gar nicht, das machen zu müssen ... das ist ein menschlicher Autopilot! Mir fällt die Verwendung des Begriffs "normal" meisten schwer - mit Bezug auf die Bildung so genannter mentaler Repräsentationen verwende ich ihn jedoch guten Gewissens:

    Es ist keine Frage inidividueller Wünsche und es ist nicht begrenzt auf die Bildung von Urteilen in Bezug auf Menschen ('Urteil' meine ich moralisch wertfrei im Sinne von 'Entscheidung treffen')! Sich aus wenigen Puzzleteilen einen wenigstens groben Überblick einer Situation zu verschaffen ist für uns Menschen überlebensnotwendig!

    Stell dir vor du besuchst eine Stadt, in der du noch niemals warst ... du hast aber eine grobe Vorstellung, was "Stadt" bedeutet ... da kann man einkaufen, da wohnen Leute, es gibt Tankstellen, vielleicht sogar ein Krankenhaus, ein Rathaus .... blablabla - du musst nicht die ganze Stadt kennen, um die orientieren zu können, wenn du das Grundkonzept von 'Stadt' kennst ... normalerweise kann ein Mensch abstrahieren und sich nach einiger Zeit in einer Stadt frei bewegen ...

    In der Kommunikation funktioniert das genau so ... abgesehen davon, dass es tatsächlich "ein reiner Zufall ist", dass Menschen sich "verstehen": wenn wir nicht wenigstens eine Makromenge an gemeinsamen ähnlichen Vorstellungen von dem hätten, was ein anderer meint und wie "man das zu werten hat", wäre Kommunikation auf Dauer mächtig anstrengend ... ein schönes Beispiel ist deine Interpretation von Heikes Verwendung des Begriffs "glauben" ...

    Du möchtest alle so neutral wie möglich ausdrücken, um irgendwelche Dinge dabei nicht fälschlicherweise zu kommunizieren - erinnert mich an den Irrglauben, Watzlawick hätte mit seinem "man kann nicht nicht kommunizieren" Recht ... man kann aber durchaus "nicht kommunizieren" ... ach ... aber das würde jetzt mächtig Off-Topic führen ... schade ... hätte gerade prima Lust auf eine kleine Definitionszerpflücksession ... aber keine Zeit ;-)

    Nun denn: wenn du tatsächlich wissentlich Infos rauslässt, von denen du im Schreiben meinst, die könnten verwirren, dann würde ich genau diesen Denkmoment als Signalgeber nehmen und überlegen, ob die Infos nicht doc h einfach aufgeschrieben werden sollten ... du kannst unter den aktuellen Umständen ganz außerordentlich schwer einschätzen, was ein anderer Leser wie interpretiert ... aber du kannst dich darauf verlassen: je mehr du raus lässt um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Missverstanden wird ... es sei denn es geht um ganz profane Fragen wie: Wie lautet der binären Umrechnungswert des Hex-Wertes #47423a? Die Antwort darauf sollte eigentlich immer gleich ausfallen ;-)

  8. #38
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    Sternhagel schreibt:
    @ Smaragdina:

    Ja ich kann dich verstehen! Ich warte eigentlich auch noch auf eine Entschuldigung oder mindestens mal auf ein klärendes Wort von Heike!

    Ich diskutiere so gut wie nicht. Weil das nix bringt. Weil man sich da nur rechtfertigen muss und irgend etwas beweisen. So waren in meinem ganzen Leben meine Erfahrungen damit.
    Dafür hab ich zur Zeit auch keine Kraft.

    Ich bin die Erste, die sich entschuldigt, wenn sie totalen Mist gebaut hat und/oder beleidigend war. Ich werde von meinen Mitmenschen als sehr diplomatisch, sehr korrekt und als eine ehrliche Streitschlichterin angesehen. Im Prinzip bin ich die Allerletzte, die Streit beginnt, streitend durch die Gegend läuft und streitend herum schreit.

    Und ehrlich gesagt......wenn man sich doch nichts vorzuwerfen hat, wie ihr beide das sagt (für mich nicht überzeugend, aber das ist halt meine Meinung und die ist unantastbar).....dann ist doch alles okay.
    Ich habe bei euch beiden eine sehr aggressive Reaktion bemerkt. Warum denn? Wenn doch alles okay ist.

    Wenn mir jemand sagt, dass ich heute aber blöd drauf bin, dann frage ich nach, warum derjenige das meint und versuche mich ZUERST einmal empathisch zu verhalten, was den anderen dazu veranlasst hat, mich so zu sehen. Es muss ja einen Grund dafür geben, das passiert ja nicht einfach nur so.
    So wenn ich dann seine Situation verstehe, warum er den Eindruck hatte, dann fange ich an, über mich selbst nachzudenken, ob es tatsächlich so sein könnte.
    Wenn ja, dann entschuldige ich mich und zwar von Herzen. Wenn nicht, dann sage ich zu demjenigen, dass es mir leid tut, dass er den Eindruck von mir hat und es ihm missfällt, wehtut, ärgert...was auch immer, was aber damit von mir nicht bezweckt war. Und wenn ich doch von mir weiss, dass mein Verhalten nicht blöd, böse, ärgernd oder was auch immer war, dann fühle ich mich auch nicht angegriffen.Und ihr fühlt euch beide von mir angegriffen. Das tut mir leid, so wollte ich das nicht rüberbringen.

    Ich bin 48 Jahre, habe noch nie in meinem ganzen Leben einen Menschen VER- oder BEurteilt. Das ist für mich das Schlimmste, was es gibt. Meine Meinung aber äussere ich sehr wohl, ohne
    verletzend zu sein oder unter die Gürtellinie zu gehen. Ich habe noch nie einem Menschen eine Ohrfeige verpasst oder ihn als ********* bezeichnet (selbst als Kind nicht).
    Das könnt ihr mir nun glauben oder nicht. Ist mir eigentlich wurscht, denn ich muss es euch ja nicht glaubhaft machen.

    Ihr seid mir keine Rechenschaft schuldig, weiss Gott nicht. Und Deutschland ist ein freies Land und jeder kann seine Meinung kundtun.
    Ich habe meine Meinung geäussert, OHNE jemanden zu beleidigen oder zu BEwerten.

    Ich habe immer gesagt, dass ich GLAUBE, dass......Dies sind für mich Vermutungen in eine Richtung, die mir nicht gefällt, wenn es dann so ist.
    Die Reaktion auf meine Satzformulierung "glaube" von Sternhagel war, dass ich wohl gläubig bin und irgendeiner Religion angehöre. Was soll ich denn dazu noch sagen?

    Bei habitbreaker reagiert Sternhagel auch ziemlich aggressiv und "schreit" herum, dass er doch nicht dumm und blöd sei und was auch immer.
    Habitbreaker wollte nur helfen und ihm mitteilen, dass er sich doch auch anders ausdrücken kann, um Schwierigkeiten zu vermeiden.....er sollte sich mal fragen, warum und was er daran ändern könnte, damit so etwas nicht mehr passiert.
    Heisst für mich, mich anders zu verhalten und klärender zu formulieren, wenn ich schreibe. Und nicht direkt herum brüllen "lasst mal die Kirche im Dorf" oder "das ist ja wohl nicht ernst gemeint" etc.

    @Smaragdina: du verteidigst dich oben schon wieder. Und meine Frage bleibt...warum? Ist doch alles gut, wenn du Ritalin etc nicht missbraucht hast. Ich habe doch nicht gesagt, dass du es getan hast oder dass es alle Studenten machen. Du steckst/stecktest in einer schwierigen privaten Situation und von daher glaube ich, kommt deine heftige Reaktion aus dieser Richtung.
    Und es tut mir leid, dass du in einer schwierigen Situation steckst/stecktest. Das wünsche ich keinem.

    Ich kann euch (und natürlich allen anderen auch, wenn sie es mögen) hier ein tolles Buch empfehlen......es heisst Gewaltfreie Kommunikation von Marshall B. Rosenberg.

    Ich fühle mich von euch beiden keineswegs angegriffen. Weil ich weiss, dass ich mir nichts vorzuwerfen habe.
    Ich habe jetzt hier nur geschrieben, weil ich euch etwas runter holen möchte und euch dazu rate, nicht jede Meinung, die ein Mensch von euch hat und auch äussert, richtig und stimmend sein muss.
    Wichtig ist doch nur, dass IHR beide wisst, was ihr tut, was ihr getan habt und das mit bestem Wissen und Gewissen. Ist doch alles gut.

    lg

    Heike
    Geändert von Heike ( 8.11.2012 um 19:22 Uhr)

  9. #39
    Tyrox

    Gast

    Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    Liebe Heike,

    ich verstehe deinen Standpunkt und will mich in eure hitzige Diskussion nicht einmischen. Aber dafür dass du sagst, du würdest nicht diskutieren, waren deine letzten Postings nun doch sehr lange
    Die Diskussion ist ein wichtiger Bestandteil in der zwischenmenschlichen Kommunikation und auch wenn du es nicht gerne tust (ich übrigens auch nicht), ist sie doch ein Bestandteil der (Weiter)Entwicklung eines jeden Individuums. Sachlich und vor allem aber einsichtig und respektvoll zu bleiben, haben die meisten leider nie richtig gelernt, ganz allgemein. Aber besonders wir ADHSler (und davon schließe ich mich nicht aus) sind besonders oft in Diskussionen verwickelt und sagen teilweise Dinge, die man kurz darauf bereut. Ich selbst habe oft beleidigende Dinge gesagt, vor allem zu meiner Freundin, was mir dann sehr leid tat, ich aber in dem Moment nicht kontrollieren kann.
    Was ich sehr korrekt finde, heike, ist dass du sehr sachlich bleibst und nicht aufbrausend bist. Man merkt dir dein Alter an (nicht böse gemeint!), denn offensichtlich hast du gut gelernt die Impulsivität zu kontrollieren, was sicher einiges an Kraft braucht und vor allem Zeit.
    Besonders in einem Forum also sollte man versuchen, sich zu kontrollieren - ja ich glaube es ist sogar ein sehr guter Ort dafür. Denn man muss nicht sofort antworten, kann noch mal nachdenken was man sagen möchte, und dann sogar erst am nächsten Tag darauf eingehen.
    Für ein respektvolles miteinander und eine wohliges Zusammensein ist dies ein wichtiger Punkt.
    Das ist übrigens eher allgemein gemeint und nicht nur auf diesen Thread bezogen.

    Ich bin dann mal raus,
    Schönen Abend
    Stefan

  10. #40
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis

    Huhu Thyrox,

    ich danke dir sehr für deine tolle Nachricht.

    Ja ich kann mich sehr wenig nur kurz fassen. Das ist auch eines meiner Symptomatik. Und dass ich auch mal impulsiv sein kann, das ist wohl so. Dazu stehe ich auch.
    Aber das ist wirklich nur mal für höchstens ein paar Sekunden. Allerdings habe ich diese Symptomatik lediglich in der Partnerschaft.

    Andere Menschen schaffen es gar nicht, mich irgendwie sooo sehr aufzuregen, dass ich ausflippen würde. Also da war und bin ich immer die Ruhe selbst.

    Ach neeee....so stimmt das auch nicht. Es regen mich schon andere Menschen auf, wenn z. B. eine Mutter ihr Kind schlägt oder zu grob behandelt vor meinen Augen (alles schon passiert).
    Da gehe ich auch hin und meckere. Aber immer sachlich.

    Du weisst doch, wie man selber behandelt werden möchte, so soll man auch andere behandeln.

    Mein Satz oben, dass ich nicht diskutiere, war falsch ausgedrückt. Natürlich diskutiere ich, aber immer sachlich und ruhig.
    Ich meinte den Satz in diesem Zusammenhang hier. Da möchte ich nicht diskutieren, weil das nichts bringen würde.

    Dann würde ich mich vielleicht ärgern und das will ich einfach nicht. Das ist das Ganze nicht wert.
    Wie ich gesagt habe......wenn es nicht so stimmt, was ich zu beiden gesagt habe, na dann ist doch gut.
    Und dass das nicht meine Absicht war, hab ich ja schon geschrieben.

    Aber ich werde immer wieder solche Kommentare schreiben, wenn ich das Gefühl habe, dass jemand lügt oder betrügt oder sich Medis erschleichen möchte oder was auch immer
    Und damit - ich betone es - sind jetzt nicht Sternhagel oder Smaragdina gemeint.

    Kommuniktion ist so wichtig in unserer Welt und es wird so viel falsch verstanden. Und logisch treffe ich auch nicht immer die richtige Wortwahl. Bin ja auch nur ein Mensch.
    Aber Sachlichkeit ist für mich wichtig und wenn mich jemand "anbrüllt", dann ziehe ich mich zurück, weil dann das Reden auch nichts mehr bringt. Ist halt meine Einstellung.

    So long

    ....und schon wieder so ein langer Text.....

Seite 4 von 10 Erste 123456789 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. schlechtes Gedächtnis - nicht nur Kurzzeit~
    Von Lefty im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 14.09.2011, 23:17
  2. MPH (Methylphenidat) Wirkung auf das Gedächtnis
    Von Mhh im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.11.2010, 00:21
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.09.2010, 23:05
  4. Gedächtnis voll im Eimer
    Von Noreia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 13:19

Stichworte

Thema: Auswirkung von Ritalin auf Gedächtnis im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum