Seite 14 von 15 Erste ... 9101112131415 Letzte
Zeige Ergebnis 131 bis 140 von 150

Diskutiere im Thema Methylphenidat/Ritalin und Alkohol im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #131
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.316

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Danke,

    Wenn ich mit Wein koche, dann nur am Abend und ich koche den Wein auch absichtlich lange, damit möglichst wenig Alkohol in der Sauce bleibt.
    Aber wenn man zu Besuch eingeladen ist, kann man den Verdampfprozess ja nicht überwachen.

    Aber wahrscheinlich bin ich da fast was zu pingelig, zu ängstlich.

    LG Nicci

  2. #132
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Hallo ihr Lieben,
    ich möchte zu dem Thema Alkohol und Methylph. etwas beitragen, denn ich hab da auch schon unliebsame Erfahrungen gemacht.
    Lange Zeit, bevor ich ADHS diagnostiziert wurde habe ich meine "negativen Gefühle" oft in Alkohol ertränkt. Ich hatte dabei Glück, dass
    ich nicht zum Alkoholiker geworden bin, denn da mein Vater ein schwerkranker Alkoholiker war, hätte das ja auch mir passieren können.
    Nein, ich konnte, nachdem ich es offen angesprochen hatte auch wieder gut damit aufhören, aber natürlich ist es mir dann auch mal wieder
    passiert, dass ich ne Flasche Wein getrunken habe, wenn ich wieder gar so sehr verletzt war und glaubte, die Schmerzen kaum aushalten zu
    können. Ich hab das auch 2 oder 3 mal nach der Einnahme von Meth. gemacht, war danach wahnsinnig überdreht und viel kurz darauf in ein
    gaaaanz tiefes Depriloch, was eigentlich alles nur noch schlimmer machte und sogar wieder Suizidwünsche hervorbrachte. Das hat mich echt
    geschockt und ich kann nur jedem raten, es zu lassen. Sollte man mal irgendwo eingeladen sein und es gibt n Gläschen Sekt zum Geburtstag
    oder so, dann kann man die Einnahme von Meth. auch mal auslassen. Das hat mir jedenfalls ein Arzt gesagt, man könne es, anders als bei
    Antidepressiva, durchaus als Bedarfsmedikation ansehen und ich hab in der Reha auch Leute kennengelernt, die ihre Dosis mit der Zeit
    redzuieren konnten, aber bis dahin werd ich jedenfalls auf Alkohol weitgehend verzichten... will ja noch n bisschen leben
    Eure
    Cin

    P.S.: Man tut das gut hier zu schreiben

  3. #133
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Ich habe in den letzten Wochen, seit dem ich MPH nehme, die Erfahrung gemacht, dass ich abends gar nicht das Gefühl hatte, noch ein Bierchen oder ein Glas Wein zu trinken. Ich habe aber auch Alkohol weder oft noch viel getrunken, weil ich es grundsätzlich nicht gut vertrage aber ich merke jetzt dass ich ach schon Selbstmedikation damit betrieben habe um den Kopfwirrwarr abends zu entgehen und einschlafen zu können, oder um einfach den Kopf endlich etwas "leiser" zu drehen. Die Folge waren dann meist Herzrasen und leichter Schlaf, aufstehen in den frühen Morgenstunden, daher hat sich das ganz schlecht "gelohnt" für mich mit dem zu viel Alkohol am Abend. Ich denke oft, würde ich Alkohol besser vertragen, würde ich auch mehr Gefahr laufen, Alkoholikerin zu werden. Nur jetzt merke ich eben abends, dass ich auch so zu Ruhe komme und auch kein Alkohol bräuchte um zu entspannen und abzuschalten.

    Meine Psychiaterin hat noch zum Thema Alkohol erwähnt, dass auch die Krampfneigung mit der Wechselwirkung steigen kann, also die Gefahr von Krampfanfällen steigt auch. Das kann dann wohl mit den Stoffwechselprodukten und dem Dopaminspiegel zusammenhängen. Es war für mich aber auch sonst von Anfang an klar, unter MPH-Wirkung auf Alkohol ganz zu verzichten, fühlt sich für mich nicht wie ein großer Verlust an.

  4. #134
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Nicci schreibt:
    Wenn ich mit Wein koche, dann nur am Abend und ich koche den Wein auch absichtlich lange, damit möglichst wenig Alkohol in der Sauce bleibt.
    Aber wenn man zu Besuch eingeladen ist, kann man den Verdampfprozess ja nicht überwachen.

    Aber wahrscheinlich bin ich da fast was zu pingelig, zu ängstlich.
    Ich würde nicht sagen, dass Du zu pingelig, zu ängstlich bist. Deine Vorsicht ist berechtigt und voll korrekt.

    Cinderella_0 schreibt:
    redzuieren konnten, aber bis dahin werd ich jedenfalls auf Alkohol weitgehend verzichten... will ja noch n bisschen leben
    Eure
    Cin

    P.S.: Man tut das gut hier zu schreiben

  5. #135
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Hallo zusammen.

    Ich seh' schon, da hab ich so ein Fass aufgemacht...
    Es tut mir leid, wenn ich jetzt nicht allen entsprechend antworte. Ich fang mal vorne an. Eigentlich wollte ich nur wissen, ob es außer diesem schlecht kontrollierbaren Ethylphenidat noch eine andere Komplikation vorallem irgendwelche irreversible Schäden geben kann.

    @Nicci: Das mit dem absoluten NoGO hatte ich jetzt eben schon öfter gelesen, ich wollte es halt genauer wissen, um dann eben eine Entscheidungsgrundlage zu haben.

    @Wildfang: #105 fand ich mal richtig informativ! Danke.
    Ich bin eigentlich kein Hühne, bringe gerade mal 75 kg auf die Waage.
    Bin in diesem Forum ein absolutes Greenhorn und ist alles noch provisorisch...
    "Chemiegesteuert" - Das muss kein Nachteil sein. Blöd ist, dass unsere Version mit dem derzeit etablierten Gesellschftssystem nicht so gut kompatibel ist.
    Mein Arzt hatte nicht die Zeit, mit mir Einzelheiten des Mph zu bestprechen. Er hat mir das Zeug auf meinen Wunsch hin so zwischen Tür und Angel verschreiben. Er holt das sicher nach.

    @Schnubbel: Sorry, aber das mit der Verantwortung ist so eine Sache. Natürlich rege ich mich auch darüber auf, wenn Leute in Zuständen Auto fahren, in denen sie es besser lassen sollten, und da gehört nicht nur Alkohol dazu. Ich fahr seit Jahren unfallfrei, hatte noch nie einen Punkt, und die zahlreichen Alokolkontrollen fielen auch nach den genannten Mengen immer zu meinem Gunsten aus. Ich lass das Auto auch stehen, wenn ich meine, dass ich nicht fahren sollte. Das kann sogar ganz ohne Alkohol sein. Ansonsten stelle ich natürlich meinen Fahrstil auf meine Befindlichkeit ein.
    Das Maß des Genusses ist regional eben unterschiedlich. Manchmal ist so ein Abend ziehmlich lang.

    @schowdown: ...wehmut... Genau! Und wir ADSler können dann auch noch so schlecht nein sagen!




    @ickeWES: Bin mir jetzt nicht mehr sicher, ob der verminderte Appetit auf das zweite Glas nicht doch aus der Unsicherheit mit dem Mph kommt.
    -Autofahren, Promille: s.o. Die DDR-Regelung hätte die Sache sicher irgendwie vereinfacht.

    @Motzkugel u.a.: Alkohol siedet bei 78°C, daher kann man davon ausgehen, dass er beim Kochen komplett verdampft. Wenn Du den Wein relativ lange mit kochen lässt, ist die Wahrscheinlichkeit größer.

    @Cinderella: Danke für den Erfahrungsbericht. Die Wirkungen sind offenbar sehr unterschiedlich.

    Ich nehme das Mph erst seit einer Woche und hatte die ersten Tage einige der üblichen Nebenwirkungen (so ein leichter Brechreitz, Durchfall). Ist jetzt alles wieder weg, und Wein, Most oder Bier in Maßen (nicht Maßkrügen) geht anscheinend.

  6. #136
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Hallo toahc!

    toahc schreibt:
    Ich seh' schon, da hab ich so ein Fass aufgemacht...
    Es tut mir leid, wenn ich jetzt nicht allen entsprechend antworte. Ich fang mal vorne an. Eigentlich wollte ich nur wissen, ob es außer diesem schlecht kontrollierbaren Ethylphenidat noch eine andere Komplikation vorallem irgendwelche irreversible Schäden geben kann.
    Jo, das hast Du. Aber nichts für ungut, Dafür sind wir ja hier, um das auszudiskutieren. Aber wundert Dich das, dass Du nicht die Antworten erhalten hast, die Du erhofft hast?

    Was mögliche Langzeitschäden angeht, da können wir allenfalls spekulieren, weil bnämlich nuiemand von uns scharf darauf ist, das auszuprobieren. Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	daj4-58-cede.gif
Hits:	65
Größe:	360 Bytes
ID:	4500
    Leberzirrhose ist eine mögliche Komplikation. Aber wie gesagt, ich lege darauf keinen Wert, soetwas zu bekommen. Und meinen Führerschein brauche ich auch noch einige Jahre.

    Mein Arzt hatte nicht die Zeit, mit mir Einzelheiten des Mph zu bestprechen. Er hat mir das Zeug auf meinen Wunsch hin so zwischen Tür und Angel verschreiben. Er holt das sicher nach.
    Das ist meiner Meinung ein absolutes noGo.. Meiner Meinung handelt der Arzt grob fahrlässig.
    Aber das entbindet Dich natürlich nicht von der Pflicht, Dich selbst schlau zu machen. Aber das tust Du hier ja.

    @Schnubbel: Sorry, aber das mit der Verantwortung ist so eine Sache. Natürlich rege ich mich auch darüber auf, wenn Leute in Zuständen Auto fahren, in denen sie es besser lassen sollten, und da gehört nicht nur Alkohol dazu. Ich fahr seit Jahren unfallfrei, hatte noch nie einen Punkt, und die zahlreichen Alokolkontrollen fielen auch nach den genannten Mengen immer zu meinem Gunsten aus. Ich lass das Auto auch stehen, wenn ich meine, dass ich nicht fahren sollte. Das kann sogar ganz ohne Alkohol sein. Ansonsten stelle ich natürlich meinen Fahrstil auf meine Befindlichkeit ein.
    Das Maß des Genusses ist regional eben unterschiedlich. Manchmal ist so ein Abend ziehmlich lang.
    Das machst Du ja schon fast vorbildlich. Wenn du jetzt noch die Messlatte ein wenig höher setzt, also die Finger vom Lenkrad lässt, sobald Du auch nur etwas Alkohol getrunken hast, dann ist es Top.

    @ickeWES: Bin mir jetzt nicht mehr sicher, ob der verminderte Appetit auf das zweite Glas nicht doch aus der Unsicherheit mit dem Mph kommt.
    -Autofahren, Promille: s.o. Die DDR-Regelung hätte die Sache sicher irgendwie vereinfacht.
    Diese Regelung war ganz einfach: Saufen oder Autofahren, Beides geht nicht. Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	3909128_e7c6d920e8_l.gif
Hits:	64
Größe:	3,3 KB
ID:	4501

    Gruß
    icke!

  7. #137
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Jo.. also echt.. So richtig belehrbar biste nicht, tohac oder??? Du bist in der frühesten Einstellunsgphase.. nennst Dich selbst ein Greenhorn auf dem Gebiet.. und schon in der ersten MPH-Woche trinkste was? Findest Du das gut? Ich red grad nicht vom Autofahren, das kommt später.. Argumentier doch nicht so seicht, dass die Trinkgewohnheiten regional anders sind und die Abende entsprechend kurz oder lang.. Warum haste eigentlich gegenüber Dir und Deinem Körper nicht so viel Achtung, nen Arsch in der Hose zu haben und mal NEIN zu sagen? Was ist daran schlimm? Schwäche?
    Und zum Fahren und immer drumrum kommen.. Von wegen Fahrstil und Befindlichkeit.. Du denkst Du kannst noch fahren, tust es auch.. ok, tausendmal gut gegangen.. was wenn das tausend und erste Mal ein Kind über die Straße rennt, ein anderer die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert wegen Glätte und Du mit beteiligt bist und man findet raus, Du hast trotz MPH einen wenn auch geringen Alk-Spiegel? Findest Du Deine Einstellung zu Alkohol und Autofahren verantwortungsbewusst??? Was Du mit Deinem Körper machst, ist Dein Ding.. Aber sobald Du im Auto sitzt, geht es nicht mehr nur um Dich!!!!

  8. #138
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.316

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Hallo Tohac,

    also zumindest in der MPH-Einstellphase würde ich die Finger gänzlich vom Alkohol lassen.

    Du kannst so ja auch die Wirkung von MPH gar nicht wirklich beurteilen, denn du weisst so nicht, ist es das Medikament, der Alkohol oder ev. sogar der ganze Coktail zusammen.

    Ausserdem fände ich es wichtig, dass du dem Arzt von deinem regelmässigen Alkoholkonsum berichtest, sofern du diesen nicht einstellen kannst.
    Das ist eine wichtige Information, die du deinem Arzt, der dir MPH verordnet ncht vorenthalten solltest, denn sonst kann er dich gar nicht richtig behandeln.

    Pass auf dich auf.

    LG Nicci

  9. #139
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 16

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    Zu dem Thema gibts wie immer viel Unsinn zu lesen.

    Zum (inexistenten) Ethylphenidat:

    Bei der Einnahme von Alkohol gemeinsam mit Methylphenidat kann es eventuell zu einer überhöhten Dopaminkonzentration im Gehirn kommen. Weiters kann der Abbau von Alkohol erschwert oder deutlich verzögert werden. Während der Einnahme von Methylphenidat sollte daher auf Alkoholgenuss verzichtet werden. Der kombinierte Konsum von Methylphenidat und Alkohol führt allerdings nicht zu einer Umsteuerung in der Leber und zur Bildung der Substanz Ethylphenidat im Körper, wie immer wieder behauptet wird. Laut des Pharmakonzerns Roche ist diese These die Fehlinterpretation einer Studie von 1999.[21] Einige retardierte Formulierungen von Methylphenidat sollten nicht zusammen mit Antazida oder H₂-Rezeptor-Antagonisten eingenommen werden, da es dabei zu einer rascheren Freisetzung kommen kann.[19]
    Bei mir ist es auch so, dass ich auf MPH die normale Wirkung des Alkohol fast vernachlässigen kann, was auch eine "normale" Reaktion auf die Kombination von Amphetamin und Alkohol ist. Die Gefahr dabei liegt darin, dass man auf Methylphenidat mehr Alkohol trinkt, als der Körper abbauen kann, mit der Folge, dass es zu einer Alkoholvergiftung kommen kann, die sich aber nicht durch die üblichen Warnsignale wie Erbrechen, extreme Müdigkeit oder Bewusstlosigkeit ankündigt. Dazu kommen die hier teilweise beschriebenen individualreaktionen, was wirklich passiert, muss jeder selber ausprobieren. Einige der Reaktionen hier können aber auch auf zu schnellen Alkoholkonsum zurückzuführen sein, gepaart mit dem Aussetzen der Wirkung des MPH. Dann kommt es zu schnelleren aussetzern, denn die Alkoholmenge im Blut ist ja immer noch hoch, aber die "positive" Wirkung des MPH weg. Denen die das Problem haben, würde ich raten, mal zu ergründen, ob das MPH bei ihnen wirklich solange wirkt wie angenommen. Da ADSler nicht durch ihre Fähigkeit maßhalten zu können berühmt sind, werden einige Hier beschriebener Ausfälle darauf zurückzuführen sein. MPH und Alk ist aufjedenfall nicht das Teufelszeug wie es hier verschrien wird. Für die allermeisten passt Kokain/Speed und Alk auch hervorragend zusammen, das ist kein Zufall, aber nichts was ein Pharmaunternehmen oder ein Arzt durch irgendwas befördern wollen würde, denn die Alkoholvergiftungsgefahr ist unverändert hoch, gepaart mit dem maßvollen Verhhaltensweisen von AD(H)Slern eine sehr gefährliche Kombination.

    Fazit: Wer auch sonst es geregelt bekommt, den Alkkonsum nicht völlig ausufern zu lassen, muss keine Angst haben. Wer aber eh schon zu hypochondrie neigt und/oder ängstlich ist, solls entweder unter kontrollierten Bedingungen ausprobieren oder lassen, den anderen viel Spass!

    Gruss
    Herzi

  10. #140
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol

    also ich habe bevor ich MPH genommen habe auch sehr viel getrunken, aber seit ich das MPH nehme trinke ich nix mehr, ok, heute abend schauen wir mit vielen freunden fußball, und ich glaube ich werde ein bier trinken, aber nicht mehr, vielleicht auch keins, alles was zum betrunken sein führt geht mit MPH gar nicht, und die die meinen ich kann noch fahren sollten doch mal bitte wenn sie meinen sie können noch fahren einfach mal zu polizei fahren und dort mal einen test machen :-)
    leute die betrunken auto fahren gehören für mich eingesperrt, ich habe mal ein kumpel gehabt, der konnte das auch... ende vom lied, 3. mal führerschein weg bis heute und der fast neue A6 schrott im graben, ich finde er hat es verdient, zum glück hatte er einen unfall mit sich allein!

LinkBacks (?)


Ähnliche Themen

  1. Ibuprofen Wirkung ähnlich wie Methylphenidat / Ritalin?
    Von DeepCore im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 17.02.2013, 13:11
  2. Macht Methylphenidat/Ritalin abhängig bzw. süchtig?
    Von Leandro im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 11.11.2012, 09:19
  3. Ritalin, Methylphenidat und Autofahren/Führerschein
    Von Daywalker im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 14.12.2010, 14:45
  4. Methylphenidat/Ritalin Kostenerstattung duch Krankenkasse
    Von Leandro im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.11.2010, 11:11
  5. Methylphenidat / Ritalin in der Schwangerschaft?
    Von Chris im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 23.11.2009, 22:37

Stichworte

Thema: Methylphenidat/Ritalin und Alkohol im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum