Seite 8 von 9 Erste ... 3456789 Letzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 84

Diskutiere im Thema 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #71
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: 40mg MPH , trozdem keine Konzentration

    Eiselein schreibt:

    Fassen wir nochmal zusammen. Nach den Prinzipien von web4health erhalten folgende Personen überhaupt keine Stimulanzien:

    1. Leute mit Tag-/Nachtrhythmus-Verschiebung
    Um nur mal diesen einen Punkt aufzugreifen:
    Wo hat er denn genau dieses geschrieben?

    Soweit ich mich erinnere, hat er wohl geschrieben, dass ADS'ler unter Medikation bitte einen geregelten Tag haben sollen und den auch bitte strikt einhalten sollten.
    Nicht verwunderlich, haben wir ja schon mehrfach gelesen und am eigenen Leibe erfahren, dass MPH bei unregelmäßigem Schlaf seine Wirkung verliert.
    Insofern ist es also logisch, als Teil des gesamten ADHS-Managements, auch einen geregelten Tagesablauf einzuführen.

    Nun mag man vielleicht sagen können, dass dies so ausgedrückt worden sei, als wäre das die einzige Wahrheit und nur so geht es und Alle haben sich strikt und militant an diesen einen Lebensrhythmus zu halten.
    Nunja ... dass wir ADS'ler alle gerne eher ein wenig fatalistisch schreiben, ist ja nicht unbedingt neu, denn wir haben ja denn einen klitzekleinen Hang zum Schwarz-Weiß-Sehen gelle?

    Dazu kommt:
    Was denkst Du denn, würde gerade ein ADHS-Patient tun, wenn ihm der Arzt sagen würde:
    "Naja ... also im Grunde wäre es schon besser, wenn Sie einen geregelten Tag haben, abends so zeitig wie möglich zu Bett gehen und morgens die Pille so möglichst im ungefähr gleichen Zeitraum nehmen ...."

    Ganz ehrlich, ... wir reden hier von ADS'lern, die in Bezug auf Anweisungen und Regeln sowieso ziemlich beratungsresistent sind und wenn man denen sowas vorsetzt, dann geht das links rein, rechts raus oder umgekehrt, je nachdem wo der Arzt grad sitzt ...

    Schon faszinierend:
    Jeder weiß, dass ADS'ler klare und strikte Strukturen von außen benötigen, und wenn sie dann auch eingefordert werden, kommen sie alle hoch und schimpfen, dass man ihnen ihr Leben vorschreiben will .... Ja watt denn nu?
    Wo ist da die Logik?

    Aber dummerweise ist das ein Dilemma, denn ADS'ler fühlt sich nun mal ganz schnell angepisst, hat ein Schwarz-Weiß-Denken und geht obendrein ganz schnell auf Totalabwehr und schaltet auf Stur, wenn ihm Dinge gesagt oder auferlegt werden, die ihm nicht passen.
    Man stelle sich nun einen Arzt vor, welcher tagtäglich mit genau dieser Klientel zu tun hat und das nicht zu knapp ... ja da bleibt ihm wohl nichts anderes übrig, als genau so aufzutreten, ... und nun ist das auch wieder falsch.
    schon kurios oder?

    Ich erinnere mich gerade an die Zeit in der Klinik in BB ... eine ganze Station voll mit solchen Flummies ... und wenn dann auch nur einer dabei ist, der extrem schwer zu bändigen ist ... oh mann ...das mag ich alles gar nicht erzählen, was da so passiert ... da muss einfach erstmal eine feste und klare Struktur rein, bevor überhaupt was passiert, sonst tanzen die einem auf der Nase rum ... worunter sie dann aber auch gleichzeitig wieder leiden, ...

    Anni schreibt:
    tja und was bedeutet das jetzt für uns??? Hab mir auch schon meine Gedanken drüber gemacht, hatte auch schon was drüber gelesen.

    Heißt dass jetz, dass wir in alle Ewigkeit nicht wirklich arbeitsfähig tagsüber sein können
    Das es uns immer schlechter geht, wenn wir zu "normalen" Zeiten arbeiten gehen "müssen" (ich packs ja kaum)
    Gute Frage, aber ich denke nicht, dass es darauf hinausläuft.

    Die Kunst wäre hier wohl eher, einen Job zu finden, der zeitlich so flexibel ist, dass er in unsere Struktur hineinpasst.
    Einen Job, der uns erlaubt zu funktionieren.
    Nur geht das eben nicht so einfach.
    Das heißt aber auch nicht, dass es generell unmöglich wäre.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass es bei vielen gut funktioniert, ... dass sie mit einer Kombination aus streng geregeltem Tagesablauf und Medikation gut funktionieren und im "normalen" Alltag gut damit zurechtkommen.
    Das heißt ja nicht gleichzeitig, dass die leben müssen wie Maschinen ... das wäre auch wieder zu militant gedacht und ins andere Extrem gefallen (ich bin ein Kandidat für sowas ...)


    Ich denke schon, dass die Wahrheit auch hier in der Mitte liegt (hab ich das grad geschrieben???? ), aber wenn man es so auch ausdrückt, kommt es wahrscheinlich bei einem ADS'ler nicht mal am Ohr an ...

  2. #72
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration

    Jeder weiß, dass ADS'ler klare und strikte Strukturen von außen benötigen, und wenn sie dann auch eingefordert werden, kommen sie alle hoch und schimpfen, dass man ihnen ihr Leben vorschreiben will .... Ja watt denn nu?
    Wo ist da die Logik?
    *tüdelüü

    Die Kunst wäre hier wohl eher, einen Job zu finden, der zeitlich so flexibel ist, dass er in unsere Struktur hineinpasst.
    Einen Job, der uns erlaubt zu funktionieren.
    Nur geht das eben nicht so einfach.
    Das heißt aber auch nicht, dass es generell unmöglich wäre.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass es bei vielen gut funktioniert, ... dass sie mit einer Kombination aus streng geregeltem Tagesablauf und Medikation gut funktionieren und im "normalen" Alltag gut damit zurechtkommen.
    ich glaube, einer der wichtigsten Tricks, um unser eigenes Hirn auszutricksen, ist die Aufgabe, sich die strengen Regeln selber aufzuerlegen:

    • Im Angestelltenverhältnis dadurch, dass man den Job annimmt und damit die externen Regeln zu akzeptieren
    • Im freiberuflichen/privaten dadurch, dass man mit sich selber schriftlich einen Vertrag abschließt und/oder feste Zeiten verschriftlicht und
      - das ganze so verpackt, dass man sogar noch Spaß dran hat
      - das ganze dann Leuten kund tut, die einem nahe stehen ... (man will sich denen ja dann irgendwie keine Blöße geben ... )

  3. #73
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 671

    AW: 40mg MPH , trozdem keine Konzentration

    Eiselein schreibt:

    Fassen wir nochmal zusammen. Nach den Prinzipien von web4health erhalten folgende Personen überhaupt keine Stimulanzien:

    1. Leute mit Tag-/Nachtrhythmus-Verschiebung

    2. Leute mit Bluthochdruck

    3. Leute mit Suchterkrankungen

    4. Leute mit Komorbidität Dissoziation

    Fazit: Die meisten ADHSler dürften gar keine Stimulanzien bekommen.



    1. Die meisten ADHSler, die Stimulanzien bekommen, dürften eigentlich gar keine Stimulanzien bekommen.

    2. Der größte Teil der wenigen, die überhaupt Stimulanzien bekommen dürften, dürften nicht über 20 mg Amphetamin oder 40 mg Mph oder 2 x 20 mg retardiertes Mph bekommen.

    3. Der Großteil aller ADHSler, die Stimulanzien bekommen, ist dämlich, d.h. konkret: überdosiert.

    .
    Ha, ha, ha...

    Es wird doch auch durch ständiges wiederholen nicht lustiger.

    Ich bin ja nun wirklich kein Waisenknabe, was höhere Dosierungen angeht. Aber ich habe auch Lehrgeld bezahlt.
    Ich bin gar nicht prinzipiell gegen höhere Einzeldosierungen. Wenn denn ein ADHS-Effekt des Stimulans vorliegt und nicht ein allgemeiner "Weckamin" oder "hallo-wach" bzw. "mach-ich-wohler-fühlen-Effekt" gesucht wird.

    Wenn das Psychostimulans in der zu erwartenden Wirkdauer bzw. von der Pharmakokinetik her "logisch" wirkt, dann kann auch mal eine hohe Einzeldosis richtig sein. Auch wenn ich nun nicht päbstlich an der Titrationsmethode klebe, so gilt schon prinzipiell, dass man die wirksame (und hier liegt die Betonung auf "wirksam") Einzeldosis (aus meiner Sicht am ehesten mit einem kurz wirkendem MPH) ausprobieren sollte.

    Und zwar im de-alarmierten und am besten ausgeschlafenen Zustand. Nüchtern von Alkohol und sonstigen Drogen. Und nach Möglichkeit auch so, dass man eine Aufgabe hat, die eine Beurteilung der Veränderung ermöglicht und / oder eine Fremdbeurteilung durch Andere (weil eben ADHSler häufig schlechte Selbstbeobachter sind).

    Aber es stimmt : Viele hier im Forum sind aus meiner Sicht insofern falsch oder schlecht eingestellt, weil sie selber sich eingestellt haben (oder dem Arzt vorgeben, was er denn aufschreiben soll, damit er es dann allein dosiert). Das finde ich fahrlässig von einigen Ärzten. Noch fahrlässiger finde ich aber, dass hier von einigen wenigen im Forum so getan wird als ob ihre hohen Dosierungen (meist in totaler Eigenregie) repräsentativ für die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen oder Kindern wären). Sind sie definitiv nicht.

  4. #74
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: 40mg MPH , trozdem keine Konzentration

    web4health schreibt:
    Wenn denn ein ADHS-Effekt des Stimulans vorliegt und nicht ein allgemeiner "Weckamin" oder "hallo-wach" bzw. "mach-ich-wohler-fühlen-Effekt" gesucht wird.
    ... ich bin immer wieder durch Formulierungen anderer irritiert, deshalb muss ich jetzt zum Verständnis fragen:

    Was ist hier mit "ADHS-Effekt" gemeint?

    Ich weiß: sie schreiben "nicht ein allgemeiner" Effekt - aber in welchem Sinne "allgemein"?

    Ich stelle als Wirkung zunächst fest:

    - eine Empfindung, wie "Schlier von der Brille" entfernt
    - eine klarere Wahrnehmung ...
    - ein Nachlassen der Kopfkirmes
    --> es sekundäre Beschreibung finde ich dafür Worte wie "ich empfinde mich wacher" im Sinne von "fokussiert" und "kontrollierter" ...
    ----> entspricht meine Beschreibung bis zum diesem Punkt einem erwünschten ADHS-Effekt?

    In einem zweiten Schritt stelle ich fest, dass es so gut tut, durch weniger Kopfkirmes mehr Ruhe im Hirn zu haben ...
    ein Effekt ist für mich auch, den stimmungsschubsenden Impulsen im Tagesverlauf nicht mehr so unkontrolliert ausgeliefert zu sein ... insgesamt beschreibe ich dies mit einem "wohler-fühl"-Effekt um den ich sehr dankbar bin ...

    Wenn ich jetzt meine genannten Erfahrungen mit der Medikamentenwirkung runterbreche definiere ich:

    - eintrende Wahrnehmungsphänomene
    - sich verbessernde kognitive Leistungsfähigkeitt
    - ....

    und aufgrund der verbesserten Symptome "allgemein" ein besseres Wohlfühlen ... verknote ich mir jetzt die Dinge durch meine Verwendung von Sprache selber?

    im de-alarmierten und am besten ausgeschlafenen Zustand
    die De-Alarmierung setzt bei mir bspw. erst langsam seit dem zusätzlichen Einsatz des Elontrils ein ... ohne das hätte ich mit Sicherheit bis zum Sanktnimmerleinstag auf De-Alarmierung warten können und "ausgeschlafen" - ich kann einen einzigen Morgen erinnern an dem ich selbst höchst erstaunt festgestellt habe: heute bin ich aufgestanden und ausgeschlafen ... da war ich ungefähr 16 ... egal wie viel oder wie wenig Schlaf ich bekomme, einen Zustand von "Ausgeschlafen" empfinde ich am morgen nicht ... einzig stelle ich im Tagesverlauf mit dem immer besser werdenden Schlafrhythmus einen verbesserten Allgemeinzustand fest - aber Ausgeschlafen?

    und auch das irritiert mich jetzt: habe ich eine völlig verquere Vorstellung davon, was "Ausgeschlafen" bedeutet? ... hm ... die beiden Punkte waren in der Form bisher kein Thema im Behandlungs-/Therapieprozess ...

    herrjeeh .. und schon wieder isses da: ich glaube, in den Tritt zu kommen, die Dinge zu verstehen und richtig zu interpretieren und dann stoße ich auf andere Perspektiven und habe dieses "Hoegger: sie sind draußen!"-Gefühl ...

  5. #75
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 131

    AW: 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration

    bei mir ist 1-4 nicht vorhanden, und nebenbei sind mir web4health´s heilige prinzipien gleichgültig
    edit
    ich habs nur überflogen,


    web4heatls

    ich hab mal einfach deinen text übernommen um zeit zu sparen


    du bist aus meiner Sicht insofern falsch oder schlecht eingestellt(meinung), weil du selbst vermutest das andere sich eingestellt(med) haben (obwohl dosis so wie Arzt verordnet). Das finde ich fahrlässig von dir. Noch fahrlässiger finde ich aber, dass hier von einigen wenigen im Forum so getan wird als ob deine hohen Prinzipien (meist in totaler Eigenregie?) repräsentativ für die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen oder Kindern wären). Sind sie definitiv nicht.
    Geändert von QUER-LD ( 3.11.2012 um 01:40 Uhr)

  6. #76
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration

    QUER-LD schreibt:

    web4heatls

    ich hab mal einfach deinen text übernommen um zeit zu sparen


    du bist aus meiner Sicht insofern falsch oder schlecht eingestellt(meinung), weil du selbst vermutest das andere sich eingestellt(med) haben (obwohl dosis so wie Arzt verordnet). Das finde ich fahrlässig von dir. Noch fahrlässiger finde ich aber, dass hier von einigen wenigen im Forum so getan wird als ob deine hohen Prinzipien (meist in totaler Eigenregie?) repräsentativ für die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen oder Kindern wären). Sind sie definitiv nicht.

    Irgendwie wird das hier gerade furchtbar verwirrend ...

  7. #77
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration

    ... und rutscht m.E. in einen persönlichen fight ab - könnte so etwas bitte per PN ausgetragen werden?!

  8. #78
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 183

    AW: 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration

    Ich habe jetzt noch die Anfangsdosierung 10-5-5 und ich habe bin immer noch so unruhig innerlich.
    Vielleicht ist die Dosierung nicht richtig bzw. zu niedrig.
    Der Sport tut mir sehr gut und wird jetzt auch jeden Tag integriert.

  9. #79
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 131

    AW: 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration

    ich hab den grund nun gefunden, 40 mg waren einfach zu wenig


    lg

  10. #80
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 131

    AW: 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration

    ich hab den grund nun gefunden, 60 mg waren einfach zu viel


    lg

Seite 8 von 9 Erste ... 3456789 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ich kann mir nichts NEUES merken KEINE Konzentration... SOS
    Von Lauri im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 6.04.2012, 08:43
  2. Keine Blutspende mehr mit Methylphenidat
    Von Träumerle78 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.02.2012, 17:37
  3. Langeweile und trotzdem keine Bock auf nix
    Von ichnicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 24.04.2010, 13:47

Stichworte

Thema: 40mg Methylphenidat / MPH , trotzdem keine Konzentration im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum