...ja, die beschäftigen mich massiv. Ich werde ja wohl auch bald damit ausgestattet werden und hoffe, an Medikinet Adult zu kommen, weil es für einen Studenten doch ne ganze Ecke Geld kostet, das Original-Präparat und auch alle anderen erhältlichen Generika selbst zu zahlen.

Ich lese hier aber auch immer wieder von den unterschiedlichsten Nebenwirkungen, die sich anscheinend auch immer wieder auf unterschiedliche Präparate beziehen. So kommt eine ganze Reihe mit Ritalin zurecht, dagegen nicht mit dem Retard-Präparat, dann haben andere Equasym ausprobiert und nur Nebenwirkungen gehabt, wieder andere hatten damit sozusagen "ihr" MPH gefunden. Mit Concerta, Medikinet und wie sie alle heißen verhält es sich ähnlich.

Meine Frage ist nun: WOHER kommen diese ganz unterschiedlichen Ansprachen und Auswirkungen, obwohl es sich doch eigentlich um ein und denselben Wirkstoff handelt? Gerade bei Methylphenidat scheinen die Abweichungen teilweise wirklich enorm zu sein. Es kann doch nicht bloß an den Füllstoffen oder der Farbe der Pillen bzw. dem Überzug liegen? Ich kenne mich mit Pharmazie nicht aus, aber irgendwie ist mir das absolut schleierhaft. Auch das einige davon berichten, dass ein Präparat nicht wirklich gewirkt hätte, ein anderes dafür umso deutlicher... wohl gemerkt: gleicher Wirkstoff!

Auch die Rückmeldungen bzgl. der Nebenwirkungen sind teils vollkommen verschieden. Klar, nicht bei allen treten alle in derselben Ausprägung auf, das steht in jedem Beipackzettel zu jedem x-beliebigen Medikament, zu erkennen an der Verhältnisrechnung. Aber als ich z.B. meinen Therapeuten auf das Thema Haarausfall angesprochen hatte (der Mann beschäftigt sich seit 6 Jahren fast ausschließlich mit AD(H)Slern, hat selbst einen Sohn, der betroffen ist) musste er laut lachen und sagte zu mir, dass er davon noch nie gehört habe und es auch bei niemandem bisher festgestellt habe. Er werde das mal schnell googeln... Sinn für Humor hat er auf jeden Fall

Aber diese so krass unterschiedlich ausfallenden Nebenwirkungen finde ich schon bemerkenswert.