Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 21

Diskutiere im Thema THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 66

    THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    Hallo liebe Leute ,

    also ich wollte mal eben das Thema Kiffen einschlagen, allerdings aus medizinischer Sicht.

    Angefangen habe ich vor 3 Wochen damit und da es mir so gut gefiel / gefällt ist ein täglicher Konsum daraus geworden. Um das ganze mit mir selbst vereinbaren zu können, habe ich dann dafür mit dem rauchen (normale Zigaretten) aufgehört und trinke keinen Alkohol mehr.

    Den Joint mische ich jetzt nicht mehr mit Tabbak, sondern mit den Kräutern aus den Kräuterzigaretten ( Apotheke ). Meine Goldenen Regeln sind:

    1. Täglichen Konsum gestatte ich mir, allerdings muss ich mit einem Gramm, mindestens eine Woche auskommen.
    2. Nie auf der Arbeit.
    3. Nie vor dem Autofahren


    Nun komme ich zur eigentlichen Wirkung, welche bei mir total paradox ist ( Wie soll es bei ADHS auch anders sein )

    Das Gedankenchaos....es verschwindet. Sobald die Wirkung eintritt, wird mein Kopf klar. Ich kann aber nach wie vor, wenn ich das möchte, Träumen. Dann aber sehr viel fokusierter und konzentrieter, jedoch habe ich jetzt mehr macht darüber. Wenn ich also etwas schaue oder mich mit jemandem unterhalte, kann ich dem Gespräch sehr viel besser folgen, als ohne THC, da mein Gedankenchaos verschwindet, so fern ich es verlange.

    Die Hyperaktivität....auf der einen Seite wie weggeblasen, auf der anderen Seite sehr viel EXTREMER als ohne THC. Es kommt drauf an was ich tue. Liege ich im Bett? - Keine Hyperaktivität.

    Höre ich Musik? Schaue ich einen Film? EXTREM Hyperaktiv. Das sieht schon krank aus, meine Freundin hat das mal aufgenommen. Wahnsinn...wenn ich stoned einen song höre der mir gefällt, sehe ich aus wie ein gestörter, so hyperaktiv bin ich. ( beine wippen ohne Ende in alle Richtungen, Hände bewegen sich....ADHS typisch...aber EXTREM. )

    Konzentrierter bin ich nicht, aber auch nicht unkonzentrierter. Das niveau bleibt das gleiche. ( Konzentrationstest gemacht ). Einmal habe ich vor 2 Wochen Koks ausprobiert, dort war meine Konzentration sehr viel besser beim Test. Dürfte allerdings auch niemanden verwundern, trotzdem mag ich Koks nicht und belasse es beim einmaligen Testkonsum.

    ADHS und dessen Folgen verursachen sehr schnell Depressionen. Zusammen mit dem Nikotinenzug wurden meine Depressionen unerträglich und in dem Punkt ist das THC ein Segen. Es ist ein Traum, sobald ich geraucht habe, sind die Depressionen weg. Von wegen, THC verschlimmert die Depression, NEIN, es verbessert sie ERHEBLICH.

    Ich sehe momentan an der Sache nichts negatives, dass einzige Problem was ich habe, ist das ich auf diese Weise niemals mein Medikament bekommen werde. Heute sollte ich es "eigentlich" das erste Mal bekommen. Doch werde ich meiner Therapeutin gleich diese frohe Botschaft mitteilen müssen... Viel wird sie wohl nicht davon halten, aber auf die Diskussion freue ich mich schon richtig

    Was haltet ihr von THC als Behandlung für ADHS?

    Grüße
    Mikoo

  2. #2
    WbD


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 216

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    Von wegen, THC verschlimmert die Depression, NEIN, es verbessert sie ERHEBLICH.
    THC überdeckt die Depri für's Erste wunderbar... den Spittel bekommst du aber nach ein paar Jährchen geballt ins Konterfei gedrückt, und dann, wird es herb. *g*

    Ich arbeite ehrenamtlich in der Suchthilfe, und betreue dort v.a. Leute mit einer THC-Problematik, kann selbst auf mehr als ein Jahrzehnt Kiffen zurückblicken. Anfänglich habe ich das ähnlich moderat betrieben, wie bei dir der Fall. Am Ende habe ich das Zeug geatmet. ADHS und Selbstkontrolle? Bei Suchtmitteln? Na, wenn der Versuch nicht mit Regelmäßigkeit nach hinten losgeht?

    Was haltet ihr von THC als Behandlung für ADHS?
    Nüscht. Die langfristigen Nebenwirkungen eines THC-Abusus erinnern in einigen Aspekten an eine ADHS-Symptomatik. Was dir kurzfristig Erleichterung bringen mag, kommt dich langfristig teuer zu stehen. ^^
    Mein damaliger Freundes- und Bekanntenkreis bestand auch fast ausschließlich aus Konsumenten... na, sagen wir einfach, dass nur die Wenigsten langfristig ihr Leben geregelt bekommen haben, und Depris beileibe keine Seltenheit sind.

    Blöd bei solchen Selbstversuchen ist, dass man halt nur einen Probanden zur Verfügung hat, und man den nach einem Fehlversuch nicht wieder los wird.

    Meiner Thera würde ich das an deiner Stelle nicht erzählen... wenn du Pech hast, und an die Falsche gerätst, kannst du dir u.U. für eine MPH-Verordnung gleich einen Neuen suchen. Und in Zeiten von eGK und Co. wäre ich vorsichtig, was Akteneinträge angeht. Aus meiner ganz persönlichen Erfahrung heraus, macht sich so ein F19.1 nicht sonderlich gut, wenn man BTM-Rezepte benötigt.

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    Ganz klar: Nix! Es mag dir subjektiv Erleichterung verschaffen, objektiv und auf Dauer gesehen bringt es dir gar nichts. Ich selbst habe nie konsumiert, bin aber 3 Jahre mit einem Kiffer zusammen gewesen, der vermutlich eine unbehandelte ADHS hatte. Außerdem haben in meinem Freundeskreis viele gekifft.

    Der Suchtdruck steigt, man kann die Dosierung nicht beeinflussen, weil es ja keine standardisierte Zusammensetzung gibt, die Beimischungen sind unkontrollierbar, das Lungenkrebsrisiko ist im Vergleich zum bloßen Rauchen deutlich höher. Soziales Leben ist irgendwann gleich null, außer man kifft gemeinsam in der Runde. Dazu kommen die Langzeitwirkungen, auch wenn man irgendwann aufgehört hat zu kiffen, besteht immer die Gafahr, eine Psychose zu bekommen. Das hört sich jetzt alles oberlehrerhaft an, aber glaube mir, es ist nicht lustig, wenn man auf Mallorca im Urlaub ist und der beste Freund mal eben eine Psychose bekommt.

    Auch in unserer SHG meint jemand, kiffen hilft besser als Medis. Ich kann diesem jemand auf den Kopf zusagen, wieviel er in der vergangenen Woche gekifft hat und was er alles dadurch nicht mehr geregelt bekommen hat. Das hat bei ihm ziemliches Entsetzen ausgelöst, weil er subjektiv den Eindruck hatte, dass alles easy und gut ist.

    Ansonsten finde ich, treffen es die Ausführungen von WbD ziemlich genau!

    Ich denke, eine gute medikamentöse EInstellung ist deutlich sinnvoller!

    LG Trine

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 66

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    Halllo nochmal,

    ich respektiere natürlich eure Meinung und bestimmt ist diese auch nicht gänzlich falsch.

    Ich habe das meiner Ärztin gestern gesagt und TROTZDEM meine Medis bekommen^^. Leider erst morgen bei der Apotheke abholbar.

    Ärztin: Wie oft trinken Sie?
    Ich: So gut wie nicht mehr.

    Ärztin: Rauchen Sie?
    Ich: Seit 2 Wochen nicht mehr..

    Ärztin: Andere Drogen?
    Ich: Ja ich rauche abenzu nen Joint.
    Ärztin: Wie oft in der Woche?
    Ich: (Gelogen) 2 mal die Woche so.
    Ärztin: Sie wissen das...
    Ich: Ja ich weiß, die Medis und das kiffen sind wie ein + und - Pool. Haben exakt die unterschiedliche Wirkung und sollten somit nicht gemeinsam konsumiert werden.
    Ärztin: Gut...andere Drogen?
    Ich: Ich hab vor 2 Wochen mal koks ausprobiert, fand ich allerdings nicht besonders toll.
    Ärztin: ahaaa....
    Ärztin: Gut bringen Sie mir dann noch ihre Augendruck untersuchung vorbei, den Beleg ihrer Diagnostikerin und den Beleg der Hirnströmungen.....ich schreibe ihnen 2 Packete mit 50 Pillen auf, 5mg.
    Ich: Klasse.


    Also..^^ging einfach ne.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 328

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    Mikoo schreibt:
    Halllo nochmal,

    ich respektiere natürlich eure Meinung und bestimmt ist diese auch nicht gänzlich falsch.

    Ich habe das meiner Ärztin gestern gesagt und TROTZDEM meine Medis bekommen^^. Leider erst morgen bei der Apotheke abholbar.

    Ärztin: Wie oft trinken Sie?
    Ich: So gut wie nicht mehr.

    Ärztin: Rauchen Sie?
    Ich: Seit 2 Wochen nicht mehr..

    Ärztin: Andere Drogen?
    Ich: Ja ich rauche abenzu nen Joint.
    Ärztin: Wie oft in der Woche?
    Ich: (Gelogen) 2 mal die Woche so.
    Ärztin: Sie wissen das...
    Ich: Ja ich weiß, die Medis und das kiffen sind wie ein + und - Pool. Haben exakt die unterschiedliche Wirkung und sollten somit nicht gemeinsam konsumiert werden.
    Ärztin: Gut...andere Drogen?
    Ich: Ich hab vor 2 Wochen mal koks ausprobiert, fand ich allerdings nicht besonders toll.
    Ärztin: ahaaa....
    Ärztin: Gut bringen Sie mir dann noch ihre Augendruck untersuchung vorbei, den Beleg ihrer Diagnostikerin und den Beleg der Hirnströmungen.....ich schreibe ihnen 2 Packete mit 50 Pillen auf, 5mg.
    Ich: Klasse.


    Also..^^ging einfach ne.
    Das ist ja mal echt geil xD
    Ich lieg vor lachen aufm Fußboden

  6. #6
    .

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.018

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    @ Mikoo,

    Hallo liebe Leute ,

    also ich wollte mal eben das Thema Kiffen einschlagen, allerdings aus medizinischer Sicht.
    Dann solltest du dich erst mal mit den medizinischen Effekten von Cannabis sowie besonders mit dem Unterschied zwischen THC und CBD auseinander setzen.

    Was du hier beschreibst ist Drogenkonsum!!! also die
    psychotropen Eigenschaften von THC. und nicht medizinisch!

    Ein hoher THC und niedriger CBD Gehalt. Werden medizinisch gesehen bei Übelkeit ( z.B. als folge einer Chemotherapie oder von HIV/AIDS-Medikamenten eingesetzt)
    wirken Appetit anregend und helfen bei Migräne, Depression, chronischen Schmerzen und ähnlichen Symptomen.

    Ein hohen Anteil an THC und CBD wird Medizinisch gesehen bei der Behandlung von Tremor und Muskelspasmen (einschließlich des Zitterns infolge von Multipler Sklerose und Parkinsonscher Krankheit), chronischen Schmerzen, arthritischer und rheumatischer Steifheit und Entzündung, Schlaflosigkeit, Ängsten und ähnlichen Leiden.

    Jeder, der Cannabis zu medizinischen Zwecken verwenden möchte, sollte zuvor den Rat eines qualifizierten Arztes einholen.


    LG
    Smiley

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 79

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    Zu dem eigentlichen Aspekt nur ein paar Worte: Regelmäßiger Drogenkonsum und MPH auf Rezept? Ganz böse. Dass dir der Arzt da überhaupt was verschrieben hat, ist schon ziemlich unverantwortlich.

    Aber ich sehe du rauchst nie "vor dem Auto fahren". Wieviel Stunden liegen denn bei dir zwischen dem Kiffen und dem Autofahren. 12? 24? Ich kann dir sagen, dass du dann immernoch Nachwirkungen von dem THC haben kannst.

    Wenn bei dir chronischer, täglicher Konsum vorliegt, wird dich das auch irgendwann den Führerschein kosten. Die Abbauprodukte von THC sind bei längerem Konsum so extrem lange im Körper, das einige ultra-heavy-user über Wochen bis Monaten noch nachweisbar THC-Abbauprodukte in sich haben. Auch die Aktivwerte im Blut können sich da so sehr anhäufen, dass du praktisch nie fahren dürftest.

    Muss jeder selber für sich wissen. Der Führerschein ist allen sehr wichtig. Und bei regelmäßigem, chronischem Konsum sollte man sich absolut im klaren sein, dass der Führerschein weg ist, wenn eine Kontrolle mal trifft. Und dabei ist es vollkommen unerheblich, dass man ja "18 stunden nix geraucht" hat oder vollkommen klar ist. Da sprechen dann nur die Blutergebnisse, und die werden entsprechend sein.

  8. #8
    WbD


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 216

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    Auch die Aktivwerte im Blut können sich da so sehr anhäufen, dass du praktisch nie fahren dürftest.
    Bei Starkkonsumenten ist ein Niveau aktiver Metabolite oberhalb der Grenzwerte für 2 bis 3, in Ausnahmefällen (e.g. slow metabolizer) bis zu 4 Wochen realistisch. Vernachlässigen sollte man auch nicht, dass THC, CBD, bzw. ein Großteil der jeweiligen Metabolite stark lipophil sind, sich somit im Fettgewebe anlagern. Das kann auch im Nachgang dieser Frist noch Probleme bereiten, z.B. durch Sport, Sauna und Diäten.

    Hier sind allerdings eher die Grenzwerte das Problem, nicht so sehr die tatsächliche Wirksamkeit, im Sinne einer Untauglichkeit Fahrzeuge zu führen.

    Ganz böse. Dass dir der Arzt da überhaupt was verschrieben hat, ist schon ziemlich unverantwortlich.
    Kommt immer ein wenig auf den Einzelfall an. Mir wurde seinerzeit trotz akutem Crystal- und THC-Abusus von Seiten meiner Klinik auch eine Medikation verordnet, da man das eher als Sekundärphänomen begriff, und davon ausging, dass sich bei entsprechender Medikation mein Drogenkonsum von allein regeln würde. Na, zumindest was das Crystal betraf, sollten sie damit Recht behalten. Das THC erwies sich in meinem Fall leider als wunderbar dazu geeignet, den permanenten Nebenwirkungen meiner Medikation entgegen zu wirken.

    Wie gesagt, ist das auch stark vom Mediziner abhängig. Einige reagieren da äußerst empfindlich, und das hätte dann echte Probleme geben können.

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 66

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    silent_bob schreibt:
    Zu dem eigentlichen Aspekt nur ein paar Worte: Regelmäßiger Drogenkonsum und MPH auf Rezept? Ganz böse. Dass dir der Arzt da überhaupt was verschrieben hat, ist schon ziemlich unverantwortlich.

    Aber ich sehe du rauchst nie "vor dem Auto fahren". Wieviel Stunden liegen denn bei dir zwischen dem Kiffen und dem Autofahren. 12? 24? Ich kann dir sagen, dass du dann immernoch Nachwirkungen von dem THC haben kannst.

    Wenn bei dir chronischer, täglicher Konsum vorliegt, wird dich das auch irgendwann den Führerschein kosten. Die Abbauprodukte von THC sind bei längerem Konsum so extrem lange im Körper, das einige ultra-heavy-user über Wochen bis Monaten noch nachweisbar THC-Abbauprodukte in sich haben. Auch die Aktivwerte im Blut können sich da so sehr anhäufen, dass du praktisch nie fahren dürftest.

    Muss jeder selber für sich wissen. Der Führerschein ist allen sehr wichtig. Und bei regelmäßigem, chronischem Konsum sollte man sich absolut im klaren sein, dass der Führerschein weg ist, wenn eine Kontrolle mal trifft. Und dabei ist es vollkommen unerheblich, dass man ja "18 stunden nix geraucht" hat oder vollkommen klar ist. Da sprechen dann nur die Blutergebnisse, und die werden entsprechend sein.
    Ich informiere mich grundsätzlich immer GENAU über etwas bevor ich es mache.

    Das was du geschrieben hast ist nicht ganz richtig.

    Das so genannte "Aktive" THC kann im Blut maximal 48 Stunden seit dem letzten Konsum nachgewiesen werden. Das aber auch nur bei EXTREMEN Konsum. Nicht bei jemanden wie mir, der in der Woche einen Gramm wegraucht.

    Das passive THC, somit das Abbauprodukt ist sehr viel länger nachweisbar ( Bei extremfällen bis zu 3 Monate im Urin ),

    Ich rauche meistens gegen Abend, somit fahre ich frühstens 12 Stunden nach dem Konsum wieder mit dem Auto, da gefährde ich niemanden, bei meiner Konsummenge. Da gefährdet jeder der sich am vorherigen Tag ordentiich die Kante gegeben hat, mit seinen Restpromile den Straßenverkehr deutlich mehr.

    Klar kiffen ist "noch" illegal und somit auch mit Sicherheit (noch?) nicht "richtig" und sollte ich in die Kontrolle kommen sieht es wegen der Pinkelprobe ( wenn überhaupt eine veranlasst wird, warum sollte das gemacht werden? ) schlecht aus, aber da hab ich dann auch einige Möglichkeiten dem entgegen zu wirken

    Grüße
    Mikoo

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 79

    AW: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme?

    Woher hast du denn das Gerücht, dass es maximal 48 Stunden im Blut nachweisbar ist?

    Unterschieden werden muss hier ja einmal von dem Befund "berauschende Fahrt" und den Abbauprodukten.

    Eine berauschende liegt regelmäßig vor, wenn die quantitative Blutanalyse 1ng/ml aktives THC im Blut nachweißt. Da reden wir dann schon einmal von 500€ Bußgeld, 4 Punkte in Flensburg und 1 Monat Fußgänger. Im gleichem Atemzug wird die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis entziehen und erst nach MPU mit Abstinenznachweisen wieder geben.

    Bist du dir da wirklich 100%tig sicher, dass du nach 12h unter diese Grenze fällst?

    Da würde ich dir doch anraten, dich nochmal etwas näher mit der THC-Metabolisierung auseinanderzusetzen.

    Bei einem Einnahmeschema etwa alle 24 Stunden kann das aktive THC gar nicht mehr vom Körper abgebaut werden, da die Pausen einfach viel zu gering sind.
    Ähnlich sieht das mit dem Langzeitmarker THC-COOH aus.Hier baut sich ein Puffer an, der sich über Wochen noch im Urin und auch im Blut nachweisen lässt. Auch der Puffer wird alle 24 Stunden wieder gefüttert. Und das blöde daran ist auch noch, dass sich das THC-COOH sehr gerne im Fettgewebe speichert. Da hast du auch bei nem "kleinen" joint alle 24 Stunden den Puffer immer wieder weiter aufgefüllt.

    Beim THC-COOH geht man ab werten von 5ng/ml nach Daldrup von einem gelegentlichen Konsum mit dem Verdacht auf regelmäßigem Konsum aus. Die Werte solltest du regelmäßig überschreiten.
    Da kommst du mit den Grenzwerten ganz schnell in Regionen, in denen entweder das aktive THC über dem Grenzwert liegen oder die Carbonsäure ganz klar aussagt, dass du gelegentlicher oder sogar regelmäßiger Konsument bist. Was sofort ein ärztliches Gutachten mit Abstinenznachweis bzw MPU zu folge hätte.

    Ich würde die ganze Sache nicht so locker sehen. Bei regelmäßigem Konsum von Cannabis ist der Führerschein irgendwann weg. Wenn dein Arbeitgeber etwas davon mitbekommt, wird der sicherlich auch nicht begeistert sein.

    Wenn ich dann noch das Methylphenidat sehe, kann sogar Mischkonsum angenommen werden. Und da ist bekanntlich der Lappen sofort weg, sofern auch nur ein klein wenig Rest gefunden wird.

    Versteh mich nicht falsch. Ich bin nicht generell gegen das Kiffen. Das hat sicherlich auch seine positiven Seiten. Aber eben auch viele negative. Täglicher Konsum wird irgendwann mehr. Glaub mir. Jetzt ist es 1Gramm die Woche, in einiger Zeit wird das mehr werden. Es wird auf Vorrat gekauft und dann genau so schnell geraucht. Der Reiz ist einfach viel zu groß. Das Gehirn erinnert sich an die Belohnung, an das schöne.

    Sich mal nen Joint drehen, okay. Aber sich täglich damit selbsttherapieren, wo man jetzt schon definitiv weiß, dass das absolut nicht die Lösung der Probleme ist? Wenns dir das Wert ist, was du da potentiell für Probleme mit bekommen kann, dann mach es weiter, ansonsten ist jetzt der Zeitpunkt zum nachdenken.

    Viele Leute die auch regelmäßig Alkohol trinken und dann fahren sagen, dass sie eh nicht erwischt werden und nicht pusten müssen. Dennoch erwischt es jeden Tag aufs neue so viele Leute. Komisch, wobei alle ja nur wenig trinken/konsumieren und keine Gefahr für andere darstellen. Täusch dich mal nicht, auch nach 12h können die Auswirkungen dich in einer Notsituation noch ganz schön beeinträchtigen.

    Edit:

    Nochmal ein realer gemessener Wert
    Chronischer konsum, blutentnahme 104h nach letztem Gebrauch: THC aktiv: 2,4ng/ml, THC COOH 15,9ng/ml
    Geändert von silent_bob ( 4.10.2012 um 23:45 Uhr)

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Schach als Medizin
    Von Mik im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 13.01.2014, 09:07
  2. Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 26.03.2012, 22:08
  3. Alternative Medizin bei ADHS
    Von pumpkin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 05:24
  4. Medizin für Studenten in Niederlanden
    Von Massa im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.12.2010, 13:40

Stichworte

Thema: THC Medizin für MANCHE ADHS Probleme? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum