Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 432

    Frage Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken?

    Hallo,

    habe die Suche benutzt und bin zu keinem Ergebnis gekommen. Da ich (noch) keine Diagnose habe, muss ich den Alltag ohne Medikamente durchstehen.
    Das wäre alles kein Problem, nur muss ich für die Uni eine Arbeit abgeben und kann mich nur mit Hilfe von Alkohol konzentrieren.
    In der Uni halte ich es momentan kaum aus. Dieses ewig lange sitzen. Währenddessen Gedankenkarussel, da ich nicht weiß was ich tun soll bzw. wie ich die Gedanken verringern kann. Immer dieses, wenn das, dann dies, dann könnte das... Viel zu kompliziert.
    Alkohol vor der Uni trinken halte ich für keine gute Idee (will ja nicht süchtig werden).

    Habe mal (bitte jetzt nicht belehren...) eine retardierte Mediknet Adult (von Freundin) genommen und das war einfach unbeschreiblich.
    Alles war auf ein mal so normal. Meine Gedanken waren klar. Nicht dieses ewige Gedankenkreisen und sich bekloppt machen.
    Hätte nicht gedacht, dass sowas möglich ist.

    Da meine Freundin die Medikamente braucht, muss ich ohne auskommen.
    Gibt es irgendwas (von mir aus kann es nur gering wirken), was nicht verschreibungspflichtig ist?
    Etwas was mich beruhigt (Gedanken und Motorik). Baldrian und so ein Kram wirkt einfach nicht... Koffeiin wirkt bei mir mal beruhigend, mal nicht.

    :help:

    Mache Sport, gehe zur Therapie, versuche mich zu entspannen und mich zu "schonen" um dem entgegenzuwirken. Es scheint aber alles keinen Einfluss darauf zu haben (wobei ohne schlimmer ist, aber das Ganze macht mir trotzdem keinen klaren Kopf)

    Hoffe habe mit diesem Beitrag nicht gegen die Regeln verstoßen, falls doch tut es mir Leid...

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.275

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    Hallo,

    danke jedenfalls für den Beitrag, ich habe nämlich im Moment genau das gleiche Problem.
    (Ausser, dass ich noch keine Medis ausprobiert hab und das mit dem Alkohol wäre mich auch neu, denke ich nicht.)

    Viel Glück ^^ ^^

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 355

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    hallo,

    naja ich will keineswegs "klugscheissen" aber bitte lass es mit alkohol oder anderen drogen dich runterfahreren zu wollen, ich weiss das diese selbstmedikation oft vor kommt ,ich kenne das auch aber ich weiss halt auch das es eben immer nach hinten losgeht und meistens alles nur auf dauer verschlimmert, wie gesagt soll kein vorwurf sein.

    ansonsten kann ich nur zu sport, achtsamkeisttraining und dergleichen raten was dich ein wenig runterbringen kann, allerdings funktioniert das halt auch nicht von heut auf morgen.

    vieleicht kannst du ja nochmal in der therapie das tehma ansprechen,welche legalen und auf dauer nicht selbstschädigende möglichkeiten es gibt deinen anspannungslevel runter zu bekommen.

    ich wünsche dir viel erfolg dabei und das du bald deine diagnose machen kannst.

    lg
    chaoskater

  4. #4
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 432

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    jetztaber - danke

    ChaosKater
    Danke für die aufmunternden Wörter. Das kam nicht klugscheißerisch rüber

    Leider habe ich das Gefühl durchzudrehen, wenn ich mir nicht ab und an was zur Entspannung gönne.
    Meine Therapeutin ist von Meditation überzeugt und will mir das gerne beibringen.
    Irgendwie oder irgendwas währt sich dagegen. Ich will es nicht lernen, kann nicht erklären warum.
    Irgendwo muss diese Energie hin. Muss etwas aktives dagegen tun.
    Ok Alkohol trinken ist nicht unbedingt aktiv, aber dafür habe ich das Ergebnis sofort und die Wirkung hält länger an.
    Übertreibe es ja auch nicht damit. Nur sehe ich momentan keine andere Möglichkeit.
    Wenn ich im Bett liege und die Augen schließe, merke ich wie Energie weiterhin
    fließt. Habe das Gefühl das Bett würde vibrieren (ganz leicht).
    Nach Alkohol ist es anders. Alles ist klarer und ich fühle wie entspannt ich bin.
    Ich weiß das ist keine Lösung. Wenn aber Arbeiten anstehen, dann weiß ich keine andere Lösung.
    Tanze regelmäßig Zumba, gehe oft längere Strecken zu Fuß (schnelles Tempo, um eben die Energie loszulassen).
    Das hilft nur bedingt. Insgesamt bin ich entspannter aber mein Kopf brodelt weiter nach kurzer Zeit.

    Was meinst du genau mit Achtsamkeisttraining? Hast du da ein genaues Beispiel? Im Internet finde ich vieles dazu.

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    achtsamkeit:

    a) versuchen im moment zu bleiben. deine gedanken auf das zu konzentrieren, was gerade ist, was du gerade machst, was du fühlst usw. halt was gerade ist, in diesem moment.
    um sich im alltag in den moment zurückzuholen finde ich das "was fühle ich gerade" aber ungünstig, weil das nur das nächste gedankenkarussel anregt (zumindest bei mir).
    wenn z.b. in der uni deine gedanken nach überall hin fliegen, nur nicht in den hörsaal, kannst du verscuhen, dich zurück zu dir und dem was du gerade machst zu lenken.

    -> ich sitze in der uni, dieser und jener körperteil liegt gerade auf der fläche des stuhls auf, zwischen meinen fingern ist der stift, spüren wo er kontakt zur haut hat usw.......damit sind deine gedanken wenigstens schon mal weg von "wenn dann" und im hörsaal. bei dir.

    um meinen bewegungsdrang wenigstens etwas zu stillen, habe ich so kleine bälle, die man kneten kann. so in der art wie ein igelball, aber kleiner, weicher und ohne stacheln

    b) achtsamkeitsmeditation. kannst du auch in der uni anwenden. anstelle oder in kombination mit oben genanntem.
    in der grundstufe wird nur auf den atem fokussiert. du atmest ein und wieder aus und konzentrierst dich darauf, deinen atem zu spüren. für den anfang am besten nur an einer stelle. also spüren, wie der brustkorb sich hebt und senkt (bzw der bauch. weil man ja eigentlich immer so tief atmen soll, dass auch der bauch sich bewegt, wo gerade bei stress leider wirklich nicht mehr viel passiert und man anspannt und nur noch flach atmet), oder das gefühl in der nase, wenn die luft durchströmt. um da nicht direkt wieder mit den gedanken abzuschweifen macht es sinn, zu zählen. jeden atemzug von eins bis zehn und wieder bei eins anfangen.

    falls du das ausprobierst und es die ersten male mit dem fokussieren nicht so klappt, nicht aufgeben. es wird mit jedem mal besser. was ja sinn der sache ist.

    wenn du etwas googlest, findest du einen haufen von ausführlicheren und besseren erklärungen und übungsanleitungen. auch über sitzhaltungen.

    was du zwecks besserem zur ruhe kommen am abend auch machen kannst, oder auch so. dass du dir halt ne feste tageszeit aussuchst, wo du das machst. oder immer vorm schlafen gehen machst. bei ner festen tageszeit oder sonst einer ritualisierten handlung damit, gewöhnt dein körper sich sozusagen daran, dass jetzt entspannung ansteht. (beispiel: immer am gleichen ort sitzen, daneben eine kerze, die du immer anzündest, bevor du mit der übung beginnst. wenn du das ein paar wochen täglich so machst, setzt in deinem körper schon beim anzünden der kerze eine entspannungsreaktion ein)
    auf diese weise runter gekommen, lässt es sich auch besser einschlafen.
    Geändert von mel. (27.09.2012 um 04:31 Uhr)

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    wenn meditation nicht dein ding ist, gibt es auch andere techniken, die du ausprobieren kannst. autogenes trainig, progressive muskelentspannung nach jacobson z.b.

    da du sagtest, dir ist was aktives lieber, könnte letztgenanntes was für dich sein, weil du da wirklich etwas tun und nicht nur denken/konzentrieren musst. nämlich muskeln an-und entspannen. auch hierzu wirst du im www fündig.


    es gibt noch ein mudra, was prima die reizüberflutung stoppt und es tatsächlich auch im kopf etwas leiser werden lässt. das was man machen soll klingt merkwürdig und sieht wahrscheinlich auch komisch aus, aber hilft mir meistens für den moment.
    Dazu die Zunge so positionieren, dass sie locker und entspannt am Gaumen anliegt. Die Zeigefinger locker auf die geschlossenen Augen auflegen. So, dass die beiden Fingerspitzen zueinander in Richtung Nase zeigen und der Rest der Hand nach unten. Also die restlichen Finger einfach locker über der Wange baumeln lassen. Die Daumen gleichzeitig in die Ohren stecken.
    Geändert von mel. (27.09.2012 um 04:25 Uhr)

  7. #7
    durch und durch

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 412

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    Hallo @threadstarter

    Es gibt wohl einige "Research Chemicals" die du legal beziehen kannst und die dir helfen können.
    Über den rechtlichen Status und den anderen SchnickSchnack musst dich allerdings selbst informieren.

    Ethylphenidat ist für ADHS´ler wohl das geeignetste. Dieser Stoff wird im Gehirn gebildet wenn man zu Methylphenidat (z.B. Ritalin) Alkohol konsumiert. Ist allerdings als "Forschungschemikalie" auch erhältlich.

    Evtl. wäre dann noch alpha-PVP interessant.

    Sofern man kein Suchtproblem hat, kann das unter Umständen schon sehr interessant sein ;-)

    Zu fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Allerdings nur für die hier im Board regelkonformen!


    http://en.wikipedia.org/wiki/Ethylphenidate

    http://en.wikipedia.org/wiki/Alpha-PVP
    Geändert von fekker (27.09.2012 um 07:54 Uhr)

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 355

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    also mel hat das schon ganz gut beschrieben mit den achtsamkeitsübungen, es geht halt darum sich mit verschiedensten übungen wieder ins hier und jetzt zurück zu holen und eben gedanklich nicht ab zu drifften, ja es bedarf schon einer weile an übung bis es hilft und geduld aber ist eben auf dauer nicht schädlich.

    ok meditationen und dergleichen sind auch bei vielen adhsler´n relativ schwierig um zu setzen und auch nicht für jeden geeignet aber wenn man sich nicht zu sehr unter druck setzt von wegen ich muss jetzt total enspannt werden und sein kann das auch gut helfen, also ich für meinen teil komme damit ganz gut klar vor allem wird es störende geräusche bei meditationen geben die dich wieder aus deiner entspannung holen, dann musst du dir sagen das ist halt so und dich nicht weiter daran aufhalten aber auch das ist eine sache der übung.


    du kannst es auch mit sogenannten skills probieren die du bei zu großer anspannung einsetzt das können starke und auch kurzfristig unangenehme (aber eben keine schädigende) reize sein wie chillishoten,ammoniakröhrchen , eisgeelkissen usw., die du halt bei anspannungen oder bei zu vielen hirn flick flacks einsetzt um dich durch den starken reiz eben auch wieder zurück zu holen aber auch da muss man eben für sich den richtigen weg finden und ausprobieren.

    irgendwelche selbstmedikation mit "chemie" halte ich eher für bedenklich,da es eben doch zur abhängigkeit und dann auf dauer schädlichen verhalten führen kann , aber das muss jeder für sich selber entscheiden was einem hilft, was für den einen gut ist muss noch lange nicht für den anderen helfen.

    lg
    chaoskater
    Geändert von ChaosKater (27.09.2012 um 11:59 Uhr)

  9. #9
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 432

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    Ihr seid klasse!

    Autogenes Training nach Jacobson habe ich eine Zeit lang versucht.
    Mache mir dabei immer die Gedanken "Mache ich das richtig?
    Nicht das ich falsch anspanne und davon Schmerzen kriege. Ist die Stärke richtig?".
    Deshalb ist es zwar eine wirkungsvolle Methode aber je nach Stimmungslage halt nicht meine Lieblingsmethode.

    2-3 Minuten Meditation schaffe ich auch. Es fühlt sich auch gut an. Dennoch ist es nicht "meine" Methode.

    @fekker
    Mit Chemicalien rumzuexperementieren traue ich mich nicht, werde mich da aber trotzdem mal einlesen.
    Vielleicht habe ich zuerst einen falschen Eindruck davon.

    @mel.
    Da hast du ja einiges genannt und auch super beschrieben.
    Wenn ich im Internet sowas recherchiere, verliere ich mich zu sehr.
    Durch deinen Text ist mir das alles deutlich geworden.
    Freu mich die Methoden auszuprobieren Vielen Dank nochmal.

    @ChaosKater
    Das mit den Skills ist mir nicht bekannt. Klingt aber auch nach einer Sache, die ich ausprobieren werde

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken

    Es werden auf dem Gesundheitsmarkt v. a. im Internet noch diverse Mittelchen propagiert. "Naturpräparate" etc. Im Endeffekt sind es Nahrungsergänzungsmittel.

    Gerade wenn man mehr oder weniger verzweifelt ist, kommt man vielleicht in Versuchung die Anpreisungen zu glauben und so Zeug zu kaufen.

    Selbst habe ich mal - sogar unter ärztlicher Aufsicht - über längere Zeit ein Ginko Präparat eingenommen. Es war trotz hoher Dosierung nichts zu merken, wirklich gar nichts.

    Was zwar nicht direkt wirken, aber doch irgendwie einen positiven Effekt haben soll sind Fischölkapseln zur Versorgung mit Omega 3 Fettsäuren. Naja, auch dabei wird man nichts merken aber es kostet nicht so viel und schadet auch nicht.

    Gruss

    Peinlich


    Edit Alex: Nachfolgende Beiträge gelöscht (Verletzung Community-Regeln + OffTopic)
    Geändert von Alex (24.10.2012 um 22:45 Uhr) Grund: s. Edit

Ähnliche Themen

  1. Diagnose ADS, Psychaterin gegen Einnahme entsprechender Medikamente
    Von chaos1302 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 4.05.2012, 19:21
  2. Wieso nützen Medikamente nicht?
    Von Mali im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 4.09.2011, 17:02
  3. Können Medikamente Diagnose erschweren/verhindern?
    Von Evermind im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.07.2011, 17:00
  4. Diagnose - und woher jetzt die Medikamente?
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.07.2011, 14:30

Stichworte

Thema: Was tun vor Diagnose - nicht verschreibungspflichtige Medikamente die wirken? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum