Seite 5 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 59

Diskutiere im Thema Individuelle Amphetamindosierung im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #41
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 63

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    D-Amphetamin 30 mg... Sch**** teures Attentin-Zeug...

    Ich frage meinen Psychiater diese Woche nach Amphetaminsaft... Habe das eigentlich von vorneherein gemacht, weil ich nicht einsehe, der Pharmaindustrie den Arsch vollzustopfen, wenn es das gleiche Produkt (A-Saft) von der Apotheke nebenan für ein Zehntel des Preises gibt.

  2. #42
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    Sunblow schreibt:
    Nein Abhängig wird ein ADHSler nicht und auch nicht Süchtig, das ist zumindest die Regel. Das es Ausnahmefälle gibt,kann sein. Und wie gesagt wir Reden hier nicht von " in der Mülltonne nach Speed suchen und dann Spritzen" So ein SCHWACHSINN! 15-40mg Amphetamin, ein Süchtiger würde davon nichts merken.

    mfg und Sorry das ich gerade so negativ gepolt bin,mich regt das einfach gerade auf das jeder so schwer an seine Individuelle Behandlung kommt nur weil der Markenname von der breiten Bevölkerung und der Ärzteschaft als "Droge" "Koks für Arme" befleckt ist. Der Mediale Hype tut sein übriges. Aber 1,9 Benzo Abhängige interessieren keinen, das sollte mal ins BTMG.
    Der allgemeine Doppelstandard in vielen Dinge der kotzt mich auch an. Z.b. bei Alkohol und Cannabis.
    Außerdem finde ich eine Abhängigkeit, mit der man sich langfristig besser fühlt, jetzt auch nicht extrem schlimm. Solange es nicht zur Sucht wird, und man ständig die Dosis steigern muss. Und die Schäden sich in Grenzen halten.

    Ich befasse mich noch nicht lange mit dem Thema Amphetamine und ADHS. Trotz vermute ich , dass auch bei ADHSlern Abhängigkeit nicht zu kurz kommt. Gerade was Langzeitkonsum angeht.
    Man liest nicht gerade selten von AHDS-Langzeitkonsumenten, die sich längere Zeit wie Scheiße fühlen, wenn sie absetzen.

    Ich denke, wenn Dopamin in verschiedenen Belohnungszentren erhöht wird, ist wohl immer eine gewisse Abhängigkeitsgefahr. Selbst wenn die Dosis zu gering ist, um eine Euphorie zu erzeugen. Das Gehirn passt sich einfach langfristig an Substanzen an.

    Im übrigen hassen ich einfach diese rosarote Medikamentenbrille die manche aufhaben. Genauso nervt mich das extreme Gegenteil.

  3. #43
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    Das sind alles irrationale Glaubenssätze mit der Abhängigkeit.

    Wie Kaktus schon sagte gerade, ist eine Abhängigkeit nach "körpereigenen Botenstoffen", die das Gehirn nicht selbst so verarbeiten kann wie es sein sollte" KEINE Abhängigkeit.
    Das Wort Abhängigkeit ist bei den meisten NEGATIV behaftet. Wir verbinden es immer mit Heroin, Koks usw.
    Und ja, die Zahl von 1,9 Millionen Benzo-Nutzern erschrickt mich auch. Stellt sich nur die Frage, ob diese Zahl an Menschen wie "besoffene Zombies" durch die Gegend rennen und Missbrauch treiben oder ob da nicht ein paar dabei sind, die ohne Benzos echt durchdrehen würden, obwohl sie diese "nur" in "Normaldosen" nehmen.

    Der Mensch ist auch abhängig davon, dass er essen und trinken muss, sonst würde er verhungern/verdursten. Er muss Luft atmen, sonst würde er sofort tot sein. Warum wird das nicht als Abhängigkeit bezeichnet?

    Ich sag ja, das Wort Abhängigkeit wird absolut überbewertet und ist immer nur negativ behaftet.

    Sucht ist, wenn der Mensch glaubt, ohne seine "Sucht" - egal was - nicht leben könnte. Ich hatte mal einen Spielsucht-Bekannten, der mal ins Krankenhaus musste wegen einem Unfall.
    Ich kann euch nicht sagen, wie schlecht es ihm ging, weil er ans Bett gebunden war. Er wollte Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um an sein Läppi heran zu kommen, damit er wenigstens
    Online-Pokern konnte. Er hatte es nur mir anvertraut, seine Familie wusste davon nichts. Und diese "Abstinenz" war für ihn schlimmer als sein Trümmerbruch am Bein. Das fand ich sehr erschreckend.

    Aber ich bin mal wieder off-topic, sorry.

    Das Wort Abhängigkeit sollten viele einmal neu betrachten. Man ist ja schliesslich auch von einem guten zumindest regenfreien Wetter abhängig, wenn man im Garten grillen möchte oder?

    lg Heike

  4. #44
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 118

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    Gangnam schreibt:
    Wer behauptet denn, 3 mal sei zuviel? Bei einer Wirkdauer von 4 Stunden bräuchte man 4 Dosen um den ganzen Tag bedient zu sein. Und solange man die Höchstdosis nicht überschreitet, sollte das überhaupt kein Problem sein...
    Ich muss ihn da etwas verteidigen, ich denke mal er meinte 3x20mg, also insgesamt 60mg am Tag wäre viel, 2x20mg wäre ja 40mg und damit einiges weniger. Und ich denke er hat recht, mit 60mg überschreitet man bereits die empfohlene Höchstgrenze bei ADHS mit 40mg und ist bei der Höchstgrenze für Narkolepsie angelangt (60mg). Unter der Annahme, gemische Amphetaminsalze sind doppelt so potent wie MPH, und rein das rechtsdrehende Enantiomer wäre doppelt so potent wie die gemischten Salze, wäre man nach dieser Umrechnung bei einer Tagesdosis von 240mg MPH, bei 60mg D-Amphetamin.

  5. #45
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 200

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    Blizzard schreibt:
    Ich muss ihn da etwas verteidigen, ich denke mal er meinte 3x20mg, also insgesamt 60mg am Tag wäre viel, 2x20mg wäre ja 40mg und damit einiges weniger. Und ich denke er hat recht, mit 60mg überschreitet man bereits die empfohlene Höchstgrenze bei ADHS mit 40mg und ist bei der Höchstgrenze für Narkolepsie angelangt (60mg). Unter der Annahme, gemische Amphetaminsalze sind doppelt so potent wie MPH, und rein das rechtsdrehende Enantiomer wäre doppelt so potent wie die gemischten Salze, wäre man nach dieser Umrechnung bei einer Tagesdosis von 240mg MPH, bei 60mg D-Amphetamin.
    40mg Dexamphetamin, also 80mg Amphetamin, bei MPH ist es ebenso 80mg.

  6. #46
    Simönchen

    Gast

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    SleepyHollow schreibt:
    Ich bin gerade ein wenig geschockt da ich bis eben der Überzeugung war, dass Amphetamine krasse Drogen sind, die man nur illegal bekommt..
    Öhm - du hast eine AD(H)S-Diagnose und weißt nichts über die völlig gängige Medikation mit Amphetamin - also DAS schockt mich auch, sorry. Informierst du dich gar nicht??? Wie lange hast du deine Diagnose denn schon?

    Verwirrte Grüße,

    Simönchen

    - - - Aktualisiert - - -

    SleepyHollow schreibt:
    Folgendes:
    Wenn ich mich in ärztliche Behandlung begebe, setze ich voraus, dass ich hinreichend über Medikamente, Alternativen etc. informiert werde. Mir wurde Venlafaxin verschrieben, womit ich mal mehr und mal weniger gut mit klar komme. Ich denke, dass ich auf einem guten Weg bin, mein Leben in die richtige Bahn zu lenken..irgendwie macht mich dein Kommentar gerade richtig sauer
    Wenn dir dein Arzt sagt, du sollst im Kopfstand furzen und das wäre die gängige Methode, dein AD(H)S zu behandeln, hinterfragst du das dann auch nicht? Tschuldige.

    S.
    Geändert von Simönchen (11.06.2013 um 21:58 Uhr) Grund: Zusatz

  7. #47
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 177

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    @ Gangnam : Ich war bisher immer der überzeugung gewesen 60 mg DL-AMphetamin würden am Tag als höchstdosis vollkommen ausreichen, aber so irrt man sich

  8. #48
    Simönchen

    Gast

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    Ich denke, dass es eine pauschale "Höchstdosis" für fast kein zugelassenes Medikament gibt. Bei jedem Menschen wirken die Medis individuell unterschiedlich, der eine braucht mehr, der andere weniger, und rauskommen tut dabei oft dasselbe

    S.

  9. #49
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 177

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    ja das wird wohl richtig sein

  10. #50
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 118

    AW: Individuelle Amphetamindosierung

    Gangnam schreibt:
    40mg Dexamphetamin, also 80mg Amphetamin, bei MPH ist es ebenso 80mg.
    Stimmt, danke für die Korrektur!

Seite 5 von 6 Erste 123456 Letzte

Stichworte

Thema: Individuelle Amphetamindosierung im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum