Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 25

Diskutiere im Thema Erwachsene: Erfahrung mit Ritalin? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Wer hat als Erwachener Erfahrung bei Anwendung von Retalin.

    repters schreibt:

    Mein Fazit wäre: Wenn du das Gefühl hast, du hättest ADHS, ist da wahrscheinlich etwas dran.

    ...
    ---------
    3.
    Wenn du meinst, ADHS zu haben, und deine Ärzte verschreiben dir kein "Ritalin" (MPH): Wechsel den Arzt. Ritalin ist superschnell aus dem Blut wieder raus und daher recht ungefährlich. Die Nebenwirkungen von dem Zeug sind eher nur, dass man Bauchschmerzen bekommen kann am Anfang weil es für den Magen etwas aggressiv ist beim Abbau. Daher ist es absolut unproblematisch, mal eine nicht überdosierte Menge (10-30 mg) 2-3 mal zu probieren und zu gucken was passiert. Insbesondere habe ich von Depressionen, Aggressivität o.ä. NICHTS bemerkt, absolut gar nichts. Und ich habe auch noch von keinem gehört dass er das dadurch bekommen hätte. Das einzige was es gibt ist, dass es sich nicht gut anfühlt wenn der "alte" Zustand am Ende der Wirkung wiederkommt. Aber das ist ja wohl kaum die Schuld von dem Medikament...! Das ist als würde man sagen, Rollstühle seien schuld dass sie die Behinderten noch hilfloser fühlen wenn sie sich erst mal an den Rollstuhl gewöhnt haben und dann ist der mal kaputt - also solle man Rollstühle verbieten.

    .
    Damit lehnste Dich aber recht weit aus dem Fenster!!! Du stehst im Profil noch auf Eigenverdacht..

    Es muss nicht sein, dass jemand, der denkt ADHS zu haben, auch wirklich ADHSler ist. Es bewahrheitet sich bei Vielen, aber man ist es eben erst, wenn der Test das auch zeigt.

    Wie Du es beschreibst, einfach den Arzt zu wechseln, weil er kein Ritalin verschreibt, find ich daneben. Und die Nebenwirkungen mit Bauchschmerzen abtun, noch dazu Deine Dosierungsempfehlung "mal zu probieren". Ich find sowas einfach nicht ok. Du hast vielleicht von Depressionen und Aggressivität nichts bemerkt, das muss doch aber bei anderen nicht so sein. Also bitte verharmlose doch das Ganze nicht. Ich hab es an meiner Tochter erlebt, dass es so sein kann.. Und egal welches MPH-Präparat ich bis dato nahm, alle haben anders gewirkt.

    Kein vernünftiger Arzt wird einem Patienten Ritalin verschreiben, wenn er keinen Test gemacht hat. Da bringt ein Arztwechsel wohl reichlich wenig..

    Zum TE:
    Auf mich wirkt Ritalin konzentrationsfördernd. Es unterstützt mich, meine Aufgaben zu Ende zu bringen oder anzugehen. Aber die Initiative muss ich schon ergreifen. Es pusht mich nicht so, dass ich auf einmal nen Arbeitsflash bekomme und mehr mache, als normal. Es lässt einen bei der Sache bleiben, bei konstanter Konzentration.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Wer hat als Erwachsener Erfahrung bei Anwendung von Ritalin

    Also ich nehme Ritalin retard, wenn ich viel zu tun hab, oder lerne. Bei mir reicht schon eine sehr kleine Dosis (30 mg).
    Folgende Auswirkungen habe ich dabei festgestellt:
    a) die Konzentration steigt deutlich
    b) ich bin motivierter
    c) ich esse weniger
    d) ich habe das Gefühl, dass ich mich besser erinnern kann. Das führt teilweise aber auch zu Verarbeitungsprozessen, die mich dann in eine depressive Stimmung verfallen lassen.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Wer hat als Erwachener Erfahrung bei Anwendung von Retalin.

    @Schnubbel:
    Schnubbel schreibt:
    Damit lehnste Dich aber recht weit aus dem Fenster!!! Du stehst im Profil noch auf Eigenverdacht..
    Als ich mich angemeldet hab, war das auch so (obwohl ich schon in Behandlung war noch keine fertige Diagnose). Damals hatte ich sogar noch nie MPH genommen. Ist inzwischen anders, ich hab es nur noch nicht geändert. Zufrieden? Laut Arzt habe ich ganz klar ADHS im stark hyperaktiven Typ.

    Schnubbel schreibt:
    Es muss nicht sein, dass jemand, der denkt ADHS zu haben, auch wirklich ADHSler ist. Es bewahrheitet sich bei Vielen, aber man ist es eben erst, wenn der Test das auch zeigt.
    Das stimmt grundsätzlich, aber NUR wenn der Arzt seine Arbeit auch vernünftig macht bekommst du auch einen vernünftigen Test, nur dann bekommst du auch potentiell überhaupt Hilfe. Wenn du zB an nen Homöopathen gerätst oder nen medikamentenskeptischen Hobbypsychologen, testet der dich uU quasi gar nicht sondern bequatscht dich nur Placebos zu nehmen oder redet dir Probleme aus deiner Kindheit ein die du lösen müsstest. Oder er redet dir die ADHS-Sache sonst wie total aus. Ist mir NICHT selbst passiert, habe ich aber OFT gelesen dass Leute das bei den ersten 1, 2 Ärzten hatten bis sie dann zu einem kamen der seine Arbeit auch ernst genommen hat.

    Schnubbel schreibt:
    Wie Du es beschreibst, einfach den Arzt zu wechseln, weil er kein Ritalin verschreibt, find ich daneben.
    Das ist nicht daneben, das ist Notwehr. Ich rede ja nicht von dem Fall, dass der Arzt gut begründet herausarbeitet dass man kein ADHS hat WEIL... xyz, und das xyz überzeugend ist. Ich meine DEN Fall, dass der Arzt sagt "ich glaube nicht an ADHS und MPH ist ein böses Phychopharmakum der fiesen Amerikaner".

    Wenn du meinst dass es solche Ärzte nicht gibt, bist DU meiner Meinung nach der von uns beiden der sich weit aus dem Fenster lehnt.

    Oder, dass der Arzt ADHS für eine reine Kinderkrankheit hält.

    Ich bin auf diese Ebene eingestiegen, weil das Ausgangspost so war dass der Verfasser schrieb er sei mit einem - seiner Meinung nach unzulänglichem - Kindertest getestet worden. Das ist mir auch zuerst passiert. Und darauf bin ich dann eingestiegen.

    Schnubbel schreibt:
    Und die Nebenwirkungen mit Bauchschmerzen abtun, noch dazu Deine Dosierungsempfehlung "mal zu probieren". Ich find sowas einfach nicht ok. Du hast vielleicht von Depressionen und Aggressivität nichts bemerkt, das muss doch aber bei anderen nicht so sein. Also bitte verharmlose doch das Ganze nicht. Ich hab es an meiner Tochter erlebt, dass es so sein kann.. Und egal welches MPH-Präparat ich bis dato nahm, alle haben anders gewirkt.
    OK, Das war wohl wirklich etwas zu krass von mir. Würde ich teilweise zurücknehmen. Allerdings: Wenn man einen großen Leidensdruck hat, und dann trifft man auf ein Gesundheitssystem was primär "beamtisch"/bürokratisch funktioniert - dann ist der Grat eben auch schmal. Meine Meinung. Du kannst das ja auch anders sehen.

    Schnubbel schreibt:
    Kein vernünftiger Arzt wird einem Patienten Ritalin verschreiben, wenn er keinen Test gemacht hat. Da bringt ein Arztwechsel wohl reichlich wenig..
    Ich habe mich da wohl wirklich blöd ausgedrückt. Ich wollte nicht, dass er einen Arzt sucht der einfach so mal aus Spaß MPH verschreibt. Ich meinte einen Arzt, der ihm schnell einen Termin gibt, das ganze zügig abklärt, und im FALL einer ADHS-Diagnose MPH nicht verteufelt. Aber ich meine eben auch, dass wenn er zB die Symptome die ich oben geschildert habe - extreme Angetriebenheit, Rastlosigkeit, Hektik, Unruhe, Impulse, Hyperaktivität - hat, das schon immer so war, und er gleichzeitig nicht depressiv ist (so dass man bipolar ausschließen kann) - dann KANN ja wohl schlecht was anderes rauskommen als ADHS? Selbst wenn er eine der anderen Sachen hätte die man theoretisch mit ADHS verwechseln könnte, werden die meines Wissens nach dann auch mit den ADHS-Medikamenten behandelt...

    Hab ich aber wirklich sehr polemisch überspitzt formuliert, gebe ich ja zu.
    ---
    Alles in allem hab ich wohl wirklich einige Sachen zu krass formuliert, ich bin nur noch einfach recht "frisch" in dem ganzen drin und ich ärgere mich nach wie vor über viele Sachen. zB auf das ganze Unverständnis, auf das ich mit der ADHS-Sache an vielen Orten gestoßen bin. Und, dass es in meinem Fall leider Jahrzehnte gedauert hat bis das ganze einen Namen bekam, obwohl ich schon einen extremen Leidensdruck habe so lange ich lebe. Das nehme ich "den anderen" inzwischen ziemlich übel. Vielleicht entspanne ich mich da ja später wieder. Momentan bin ich "von der Welt" etwas enttäuscht.
    --
    Mir scheint es einfach, dass du selbst EXTREM positive Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem und deiner ADHS gemacht hast - das halte ich, sorry, für ziemlich untypisch. Du gehst in deiner Wortmeldung von einer perfekten Welt aus, wo sich alle Ärzte mit ADHS auskennen, es keine riesige Menge linksgrünen Spinner in Deutschland gibt die ADHS für eine Erfindung der Amerikaner halten, wo man auch von seiner Umwelt darauf hingewiesen wird dass man ADHS haben könnte, wo man - wenn man dann mal darauf kommt - auch relativ zügig einen Termin bekommt. Wo die Ärzte nicht primär Formulare stempeln und super viele Checklisten abhaken, sondern auch den Leidensdruck der Patienten verstehen (wobei ich NICHT sagen würde, dass es "die Schuld" der Ärzte ist dass das nicht so ist. Sie haben eben nicht genug Zeit und Energie um jedem gerecht zu werden. Ich würde es als Arzt wohl auch nicht besser machen können. Mir geht es nicht darum wer "Schuld hat", ich möchte nur darauf hinweisen dass ich die Situation nicht gut finde).

    Sorry, aber in dieser Welt lebe ICH jedenfalls nicht. Falls du deine Nachricht vom Mars geschrieben hast und es da alles anders und besser ist: Herzlichen Glückwunsch! Aber dann möchte ich gerne mal da Ferien machen, und du kannst so lange in meine Schuhe, und meine Probleme lösen (ich würde allerdings jede Wette eingehen, dass du dich nach zwei Wochen umbringen oder Amok laufen würdest). Deal?
    --
    Nachtrag: Bei einer Sache hast du wohl total recht: Die potentiellen Nebenwirkungen von MPH hätte ich vielleicht wirklich nicht herunterreden sollen. Bei mir treten sie wirklich bisher 0% auf (da sollte ich wohl von Glück reden), aber es kann natürlich bei anderen anders sein. Sorry, da hab ich wohl nicht ausreichend nachgedacht.
    Geändert von repters ( 7.09.2012 um 21:44 Uhr)

  4. #14
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Wer hat als Erwachener Erfahrung bei Anwendung von Retalin.

    repters schreibt:
    Mir scheint es einfach, dass du selbst EXTREM positive Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem und deiner ADHS gemacht hast - das halte ich, sorry, für ziemlich untypisch. Du gehst in deiner Wortmeldung von einer perfekten Welt aus, wo sich alle Ärzte mit ADHS auskennen, es keine riesige Menge linksgrünen Spinner in Deutschland gibt die ADHS für eine Erfindung der Amerikaner halten, wo man auch von seiner Umwelt darauf hingewiesen wird dass man ADHS haben könnte, wo man - wenn man dann mal darauf kommt - auch relativ zügig einen Termin bekommt. Wo die Ärzte nicht primär Formulare stempeln und super viele Checklisten abhaken, sondern auch den Leidensdruck der Patienten verstehen (wobei ich NICHT sagen würde, dass es "die Schuld" der Ärzte ist dass das nicht so ist. Sie haben eben nicht genug Zeit und Energie um jedem gerecht zu werden. Ich würde es als Arzt wohl auch nicht besser machen können. Mir geht es nicht darum wer "Schuld hat", ich möchte nur darauf hinweisen dass ich die Situation nicht gut finde).

    Sorry, aber in dieser Welt lebe ICH jedenfalls nicht. Falls du deine Nachricht vom Mars geschrieben hast und es da alles anders und besser ist: Herzlichen Glückwunsch! Aber dann möchte ich gerne mal da Ferien machen, und du kannst so lange in meine Schuhe, und meine Probleme lösen (ich würde allerdings jede Wette eingehen, dass du dich nach zwei Wochen umbringen oder Amok laufen würdest). Deal?
    Sag mal, aber sonst geht's Dir noch gut oder was???? Du kennst mich nicht und schreibst hier einen Schrott zusammen. Ich hätte nur positive Erfahrungen mit unserem Gesundheitssystem gemacht und noch diese Nachricht vom Mars geschrieben..

    Mit Dir diskutier ich hier auf diesem Niveau nicht weiter. Die, die mich hier kennen, wissen dass ich mit diesem Gesundheitssystem bestimmt nicht die Erfahrungen gemacht habe, dass ich hier alles glorifizieren müsste. Im Gegenteil.. aber ich hab gar keinen Bock,*Ironie on* hier vom Mars *Ironie off* Dir das erklären oder beweisen zu wollen.

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Wer hat als Erwachener Erfahrung bei Anwendung von Retalin.

    "geht's Dir noch gut oder was" - Also, DIR scheint es jedenfalls überhaupt nicht gut zu gehen. Ist aber was, was du wirklich nicht mit mir besprechen solltest sondern besser mit nem Fachmann. An deren neutrale, effiziente und immer fachkundige Hilfe scheinst du ja ohnehin zu glauben, also solltes es da wenig Probleme geben.

    "schreibst hier einen Schrott zusammen" - schön, dass wenigstens DU so höflich und dezent bist.

    Du hast beleidigend geschrieben, alles was ich gesagt und gemeint habe verdreht, um hier deinen verbohrten Scheiß durchzudrücken. Herzlichen Glückwunsch. Wenn sie mal einen Film über Borniertheit drehen, können sie dich ja zur Hauptperson machen...

    Du hast mich NULL gekannt, aber mich mit Begriffen wie "daneben", "nicht ok", "Eigenverdacht" (hatte mit dem Thema GAR nichts zu tun, sollte also suggerieren ich hätte a priori keinen Ahnung = autoritäres Argument) abgebuttert. Also reg dich mal nicht so auf.

    Oder gibt es eine vernünftige Erklärung dafür, dass du oben meintest darauf hinweisen zu müssen ich stünde auf Eigenverdacht? Ich glaube, ich habe schon ganz richtig verstanden wie du das gemeint hast und was du damit suggerieren wolltest.

    EINER von uns beiden kann sich ja wenigstens freuen dass er dem anderen erfolgreich was reingedrückt hat - ich änder das jetzt nämlich mal in meinem Profil, damit nicht der nächste um die Ecke kommt und den selben Move zieht wie du. Finde ich aber ehrlich gesagt sehr blöd und kindisch, dass der Status Eigenverdacht im Profil hier im Thread als "Argument" gegen mich benutzt wird, wo es mit dem Thema wenig zu tun hat. Nur weil die Person vielleicht nicht sprachgewandt genug ist, sich auf einer argumentative Ebene zu bewegen (und deswegen auf dem Profil der anderen Person herumreiten muss).
    Geändert von repters ( 7.09.2012 um 21:26 Uhr)

  6. #16
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Wer hat als Erwachsener Erfahrung bei Anwendung von Ritalin

    Danke für den Tipp in Behandlung zu gehen

    Denke es gibt auch für Dich gute Hilfen in Sachen Impulskontrolle..

    Eigenverdacht steht im Profil.. hallo???
    Geändert von Schnubbel ( 7.09.2012 um 21:28 Uhr)

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Wer hat als Erwachsener Erfahrung bei Anwendung von Ritalin

    "Bezug zu ADS bei Erwachsenen / ADHS bei Erwachsenen: Der Inhalt dieses Profilfeldes kann nur vom Team nachträglich geändert werden.
    Melde dich daher bitte über PN bei Alex oder einem Administrator."

    Tja, liebe Schnubbel, da wirst du wohl noch ne Weile mit der EXTREMEN Frechheit leben müssen dass jemand dir widersprochen hat in dessen Profil Eigenverdacht steht. Während du quasi vom deutschen Gesundheitssystem qua Diagnose zur Allgemein-Expertin für alles geadelt worden bist. Die Welt ist ungerecht...

  8. #18
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Wer hat als Erwachsener Erfahrung bei Anwendung von Ritalin

    Weiß du was.. lass mich in Ruhe.. ich habe mich nie geadelt.. das tust Du. Lass mich einfach in Frieden.. Such Dir jemand anderem zum Streiten.

    Ich habe zu diesem Zeitpunkt nicht wissen können, dass dein Status noch nicht geändert worden ist..

    Lass mich in Ruhe..

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Wer hat als Erwachsener Erfahrung bei Anwendung von Ritalin

    Leberwurst
    (beleidigte)

    BTW, die Änderung von meinem Profil habe ich ja auch (noch) gar nicht beantragt. Fand ich einfach nicht wichtig, ich dachte einfach nicht dass es gegen mich benutzt wird.
    Geändert von repters ( 7.09.2012 um 21:47 Uhr)

  10. #20
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Wer hat als Erwachsener Erfahrung bei Anwendung von Ritalin

    @adhs-check

    ich würde mal einen auf ADHS-bei Erwachsenen spezialisierten Arzt aufsuchen.

    methylphenidat - wie meinst du das, mit überall angepriesen?

    nach der (meiner Meinung nach) gründlichen Diagnostik bei mir, hat mich der Arzt darauf
    aufmerksam gemacht - dass 20% der Betroffenen nicht darauf ansprechen werden.

    auf die Dosierung angesprochen, hat er mich darauf hingewiesen - dass es mich müde machen könnte.
    also mehr als nur beruhigen.

    Was ich bei mir am besten Festgestellt habe, ist : dass es mich Emotional stabilisiert hat (Extreme) und
    ich nicht mehr so Extrem reagiere (Stressminderung?) - ich fühle mich nicht mehr wie ein umherschleichender
    Löwe, der in einem Käfig eingesperrt ist....

    Der erste Weg - sollte das aufsuchen eines Arztes sein, der Dir hilf herauszufinden was mit
    dir los ist.

    lg (meine meinung)

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Erfahrung mit Ritalin und Alkohol?
    Von adrenalie im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 2.05.2012, 18:08
  2. Die erste Erfahrung mit Ritalin!
    Von akrogemann im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 15:57
  3. Erfahrung mit Antidepressiva..
    Von Patrick im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 21.12.2010, 18:49
  4. 4 wochen positive Erfahrung mit Ritalin - jetzt kippt es
    Von sandue im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.11.2010, 21:10
  5. Erste Erfahrung mit Ritalin
    Von wuselfusel im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 6.10.2010, 01:13

Stichworte

Thema: Erwachsene: Erfahrung mit Ritalin? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum