Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Diskutiere im Thema Methylphenidat warum nur bei AD(H)S? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 46

    Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Hallo,
    ich lese immer wieder, dass mph ausschließlich bei adhs anzuwenden ist. nun ist es aber doch so, das viele andere krankheitsbilder dem adhs sehr ähnlich sind. Kann da mph nicht auch helfen?
    ist es gefährlich mph bei einer nicht gesicherten adhs diagnose einzunehmen?
    was für komplikationen können denn da auftreten?
    kann das jeweilige krankheitsbild durch mph verschlimmert werden?
    ich habe dazu bisher leider nichts finden können. danke schonmal für eure antworten!

    Dirk

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 177

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Also ADS ist im grunde genommen erstmal nur eine sammlung von Symtomen. Da eben ein Dopaminmangel besteht (bzw. auch ein Noradrenalinmangel) so wirken die Stimulanzien eben paradox.
    Es kann durchaus sein das viele ander Krankheitsbilder im grundegenommen auch nur "ADS" bzw eben ein Mangel dieser oben genannten Neurotransmitter ist. Zumbeispiel Zwangsstörungen oder eventuell auch Borderline.
    Aber um solche dinge zu erkennen, muss man eben abwarten was die forschung bringt, denn die steckt momentan noch in kinderschuhen.
    Man weiß momentan einfach viel zu wenig.

    Im Übrigen Methylphenidat (bzw. Amphetamin) wird meines wissens auch bei Autisten die Hyperaktiv sind angewendet bzw. die medikation kann dort possitive effekte bringen. Aber halt offlabel glaube ich. Sollte ich mich irren, bitte sagen

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.649

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Wird auch bei Narkolepsie verschrieben.

  4. #4
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 968

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Narkolepsie ist der einzige Grund, wo MPH schon lange für Erwachsene zugelassen war (zumindestens bei Ritalin stand es auf dem Beipackzettel).

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Man sollte immer das beste und nebenwirkungsärmste Mittel nehmen und das ist eben (fast) nur bei ADHS MPH.

    Das blöde ist, dass MPH auch bei neurotypischen Menschen einen Effekt hat aber einen anderen. Normalos werden wacher, aktiver und können sich ein bisschen besser konzentrieren, das ist genau was viele im Job oder Studium gerne möchten - leider ist das Doping. ADHSler macht es in der Regel und bei niedrigeren Dosen ruhiger und fokussierter.

    Die Dopingwirkung ist klar dosisabhängig und um sie zu spüren sind oftmals steigende Dosen nötig. Die Wirkung auf ADHSler ist nicht dosisabhängig, die setzt ein wenn ein Schwellwert überschritten ist und wird dann nicht stärker. Ich spüre das ganz deutlich. Die Wirkung setzt bei mir fast schlagartig, in einem ca. 60 Sekunden Zeitraum ca. 25 Minuten nach der Einnahme ein und ist ein paar Stunden später ebenso so plötzlich wieder weg. Eine Dosissteigerung erhöht diese Wirkung nicht im geringsten, sie verlängert aber die Wirkzeit und irgendwann schlagen Nebenwirkungen zu.

    Die leichte positive Wirkung auf normale Menschen hat ein hohes Nebenwirkungsrisiko wegen der hohen Dosen und ein hohes Missbrauchspotential. Um dem vorzubeugen und weil es dafür andere, viel bessere und ungefährlichere Mittel gibt ist die Handhabung von MPH so restriktiv.

    Ausnahme ist eben Narkolepsie, da will man die wachmachende Wirkung, und bei Autisten nimmt man ja die gleichen Probleme im Dopaminstoffwechsel an wie bei ADHS.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Soweit ich weiß, wird MPH auch beim Fatigue-Syndrom (chr. Müdigkeit und Konzentrationsschwäche) bei Krebserkrankungen eingesetzt.

    Ansonsten kann ich mich Wildfang nur anschließen.

    Sicher gibt es auch andere Erkrankungen die ADHS-typische Symptome hervorrufen können, ob diese aber an einem Ungleichgewicht der Botenstoffe liegen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Dementsprechend ist MPH dann nicht das Mittel der Wahl.

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    dirk schreibt:
    Hallo,

    ich lese immer wieder, dass mph ausschließlich bei adhs anzuwenden ist. nun ist es aber doch so, das viele andere krankheitsbilder dem adhs sehr ähnlich sind. Kann da mph nicht auch helfen?
    ist es gefährlich mph bei einer nicht gesicherten adhs diagnose einzunehmen?
    was für komplikationen können denn da auftreten?
    kann das jeweilige krankheitsbild durch mph verschlimmert werden?
    ich habe dazu bisher leider nichts finden können. danke schonmal für eure antworten!

    Dirk
    Als ich im Mai in der Reha-Klinik war, war bei einer Mitpatientin während der Reha der Verdacht aufgekommen, sie hat ADHS.
    Hat dann einige Tage lang alle Tests durchgemacht und hat dann morgens eine 10 mg Ritalin Pille bekommen.(Also keine Retardierte)
    Ging danach ab wie ein Zäpfchen.... Völlig aufgedreht, war sie froh als die Wirkung wieder weg war.
    Weiss nicht ob sie jetzt trotzdem ADHS haben kann, oder schliesst eine solche Körperreaktion auf MPH dies völlig aus?

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 46

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Ja, das würde mich auch interessieren ob die art der wirkung von mph auch eine art indikator sein kann ob jetzt adhs vorliegt oder nicht....also wenns ruhiger bzw. fokussierter macht liegt ein adhs vor und wenn man total aufgedreht oder hibbelig davon wird liegts nicht vor....
    das würde ja auch erklären, dass einige neurologen auf verdacht mph verschreiben....die müssen sich doch irgendwas dabei denken oder nicht?

  9. #9
    Spasslernen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.331

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Was habe ich vergessen , auf Antwort zu drücken .. MPH/Ritalin wurde am Anfang als Appetitzügler angeboten!

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S?

    Zoppotrump schreibt:
    Was habe ich vergessen , auf Antwort zu drücken .. MPH/Ritalin wurde am Anfang als Appetitzügler angeboten!

    Hm...weisst du auch mit wieviel mg MPH das war?

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Warum immer ich??
    Von krümlmonster im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.02.2012, 00:28

Stichworte

Thema: Methylphenidat warum nur bei AD(H)S? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum