Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Methylphenidat-Rebound - nicht auszuhalten! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 85

    Methylphenidat-Rebound - nicht auszuhalten!

    Hallo, habe mal eine Frage, ob es anderen auch so geht?
    Bekomme seit ca.1,5 Jahren MPH. In der Anfangszeit, alles toll!
    Jetzt ist es so, daß ich schon bei 15mg Einzeldosis bin. Es wirkt vielleicht 10-15 Min., dann schon tritt ein nicht aushaltbarer Rebound ein, bin verzweifelt, sehe alles schwarz und bin leicht aggressiv und irgendwie unter einem undefinierbaren Druck.
    Es ist ziemlich anstrengend, daß auszuhalten. Kann ja auch nicht ständig MPH nachwerfen.
    Ganz weglassen will ich es aber auch nicht. Bin auch nicht 100%ig sicher, daß das nur ein Rebound ist, hat evtl. noch andere Gründe.
    Im Moment ärgere ich mich über so einiges, v.a. über eine Mitbewohnerin in meiner WG. Kann diese Wut kaum loswerden, weiß einfach nicht wie.
    Vor mich hinfluchen und sie als Schlampe bezeichnen, ist mir praktisch durch ganz "tolle" Betreuer verboten worden.
    Es ist zwar eine Frage der Zeit, wann sie in ein Heim zieht, wir sollen uns gedulden!!aber auch mit dieser Aussicht, daß es bald ein Ende hat, geht es mir nicht besser.
    Ein anderes Problem, das ich habe, ist, daß ich irgendwie immer das Gefühl habe, die Zeit vergeht nicht.Versuche mich permanent in Beschäftigung zu halten, damit ich irgendwie abgelenkt bin, aber es verhindert nicht meine ständigen negativen Grübeleien
    Kennt noch jemand solche Zustände unter MPH, oder liegt es evtl. gar nicht daran?

    Gruß Kaja

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9.524

    AW: Rebound-nicht auszuhalten!

    Hallo Kaja,

    was du erzählst ist ein wenig seltsam. Der Wirkstoff beginnt nämlich je nach Präparat frühestens 10-15 Minuten nach der Einnahme anzufluten. Bis die therapeutische Konzentration im Plasma erreicht ist, dauert es meistens sogar noch ein wenig länger.

    Besprich das auf jeden Fall mal mit deinem Arzt.

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Rebound-nicht auszuhalten!

    Hallo Kaja,

    das kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Da musst Du den Doktor fragen.

    Per se wirkt Mph bei ADSlern NICHT antriebssteigernd, sondern beruhigend.

    Dennoch erleben viele zu Beginn der Behandlung einen Aktivitätsschub, eine Anfangseuphorie.

    Deswegen hält sich das Missverständnis der belebenden Wirkung in den Köpfen noch eine ganze Weile.

    Dies hängt damit zusammen, dass der ADSler das Gefühl hat, nach langem Dahinvegetieren eine Substanz gefunden zu haben, die überhaupt erst einmal wirkt.

    Durch diese Erwartungshaltung erklärt sich auch die deutliche Wirkung, die Du schon nach 10 Minuten spürst, was rein technisch betrachtet, gar nicht möglich sein kann.

    Dass Du die Einzeldosis erhöhst, um den alten Effekt wiederzubekommen, ist zwar verständlich, aber wahrscheinlich der falsche Weg.

    "Leider" wirken nämlich auch höhere Dosen von Stimulanzien auf ADSler NICHT antriebssteigernd, sie verstärken allenfalls die innere Unruhe, münden zeitgleich aber auch in Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Apathie und Depression, kurz gesagt, im genauen Gegenteil von Antriebssteigerung oder Aktivität.


    Ein anderer Grund für die Wirkungsweise von Mph, die Du beschreibst, könnte das Vorliegen einer Komorbidität sein, beispielsweise einer Depression. Die zwingend zeitgleich mit ADS behandelt werden muss.

    Hier musst Du, wie gesagt, Deinen Arzt konsultieren.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Rebound-nicht auszuhalten!

    Hallo, ja Du hast Recht,versuche immer noch die anfängliche Wirkung wieder zu bekommen und denke da wohl total verkehrt, das mit Dosissteigerung erreichen zu können. Kurzzeitig hatte das funktioniert die Einzeldosis zu erhöhen, Wirkung war fast wieder so wie am Anfang. War aber schnell auch wieder vorbei.
    Im meiner ganzen Krankheitszeit war MPH echt das Einzige, was überhaupt mal positiv gewirkt hat ( ausgenommen Koks, aber ist wohl eher indiskutabel)
    Ja chronische Depression, Eßstörung, Borderline habe ich schon jahrelang als Komorbiditäten.
    Nichts hilft, wirklich gar nichts. Habe da auch kein großes Vertrauen mehr in die Ärzte, daß sie mir da auch nur im Ansatz helfen könnten.
    Bisher war es immer nur ein Kampft mit Ärzten, sie wollten mir XY nicht mehr verschreiben oder nicht so viel wie ich wollte.
    Jegliches Gelaber von Psychotherapie, können sie sich auch sparen, mit dem Thema bin ich absolut durch.
    Z.Zt. kommt noch dazu, daß mir meine "tolle" Gynäkologin eine 3-Monatsspritze verpaßt hat. Das hat wohl meinen Hormonhaushalt so durcheinander gebracht, daß ich jetzt Dauerblutungen habe und mittlerweile echt sowohl physisch als auch psychisch total im Eimer bin. Die Spritze hat das genaue Gegenteil bewirkt als das, was geplant war.
    Jetzt sitz ich hier,wahrscheinlich schon mit einer ausgeprägten Anämie und quäle mich nur noch so durch den Tag, Dahinvegetieren ist der richtige Ausdruck.
    Was Du schreibst, ahne ich insgeheim auch, will es aber nicht wahr haben, zu stark klammere ich mich noch ans MPH, aber auch, weil es für mich praktisch keine Alternative zu geben scheint.
    Wie Du merkst, habe ich heute einen besonders schlechten Tag, hoffe auf bessere.


    Gruß Kaja

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 61

    AW: Rebound-nicht auszuhalten!

    huhuuu...
    auch ich muss dir leider widersprechen. nehme mph seit 4 moanten morgens und mittags 15mg und zu anfang hätt ich mittags schon schlafen gehen können, weil ich so müde davon wurde. generell sollte mph den effekt haben, sortierter, ruhiger und laaangsamer zu werden... vielleicht versuchste mal die pmr nach jakobson..
    schwer, aber oho...
    liebe grüße aus mönchengladbach

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Methylphenidat-Rebound - nicht auszuhalten!

    Hallo, ich glaube aber, daß es eher ungewöhnlich ist, daß MPH müde macht.
    Hier im Forum ist doch oft auch von Anfangseuphorie gesprochen worden.
    Also entschuldigung, aber das Thema Psychotherapie und Entspannungstechniken wie Jakobsen habe ich schon durch, bringt bei mir rein gar nichts.
    Also im Bereich Psychiatrie bin ich schon mit sämtlichen Alternativmethoden vertraut, und halte aber auch rein gar nichts davon!!
    Im Moment geht es mir aber körperlich so schlecht, daß ich von Rebound auch nichts mehr merke. Habe eine 3-Monatsspritze bekommen und überhaupt nicht vertragen, ging voll nach hinten los.
    Weiß echt nicht, ob ich den Notarzt rufen soll? Werde aber wohl gleich nochmal meine Gynäkologin anrufen. Tierische Muskelschmerzen und Kreislauf im Eimer.

    Danke für gutgemeinte Ratschläge..

    Gruß Kaja

  7. #7
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 252

    AW: Methylphenidat-Rebound - nicht auszuhalten!

    Hallo,

    nimmst du redatierte mph oder normales?

    Ich nehme 40 mg redatiert morgen, und 10 mg unredatiert nachmitags. Damit komme ich besser klar, als eine 3 mal gabe.

    Ich habe diese in zusammenarbeit mit Hausarzt und Neurologen zusammen ausgetüfftelt. Und stehe auch mit Ihnen eng in Verbindung.

    Wenn du einen wirklich guten Hausarzt hast, der dir auch zuhört, und alle deine Beschwerden betrachtet, wird es da bestimmt auch eine Lösung für dich geben.

    Mir scheint auch, das du noch wirklich keinen für dich in Fragekommenden Therapeuten gefunden hast, mit dem du auf eine Wellenlänge bist. Denn sonst würdest du die Therapie nicht in den Wind schreiben.

    Mein Tip an dich wäre: Such dir einen Therapeuten der wirklich zu der passt (es dauert lange, ich weiß) und bespreche mit deinem Hausarzt alle Probleme (Gesundheitlich - egal welchen Kompetenzbereich) und versuche mit ihm für dich, nach absprache mit allen anderen Ärzten, eine gute Lösung zu finden.

    Ich wünsche dir viel Glück dabei.

    Gruß Chaot01

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 85

    AW: Methylphenidat-Rebound - nicht auszuhalten!

    Hallo, vielen Dank für Deine Tips.
    Nehme unretardiertes MPH.
    Zu meinem Hausarzt habe ich schon länger kaum Kontakt. Er weiß, glaube ich gar nicht von meiner ADS Diagnose. Bin bei einem ADS.Spezialisten in Hamburg, aber wegen der Entfernung, meist nur telefonischer Kontakt.
    Habe einen Psychiater, zu dem ich 1x die Woche hingehe, ist zwar hauptsächlich Medis-Abholen, aber meist mit einem Gespräch verbunden. Habe auch regelmäßig Gespräche mit meinen Betreuern.
    Aber in Sachen richtiger Psychotherapie bin ich wirklich austherapiert. 2 lange ambulante Therapien und zig stationäre. Also wirklich, jetzt nochmal auf die lange Suche nach einem Therapeuten machen, nee. Es bringt eh nichts, ich habe es ja versucht.
    Irgendwann muß man dann auch es gut sein lassen. Im Moment muß ich nur irgendwie versuchen, einigermaßen mit meiner Erkrankung leben zu können.
    Also an Gesunden nehme ich sowieso schon keinen Maßstab mehr, das ist utopisch.
    Mein Psychiater kommt zwar manchmal wieder mit dem Vorschlag einer Psychotherapie, aber akzeptiert es, wenn ich sage, daß ich das nicht mehr will.
    Es ist jetzt auch soweit, daß mir anscheinend mein jahrelanger Wunsch, meine Gebährmutter los zu werden, erfüllt wird. Die Ärzte nerven mich nicht mehr ständig damit, daß sich meine Einstellung durch Gespräche verändern ließe. Habe diesen Wunsch schon seit meinem 16.LJ. Was will ich auch mit jetzt fast 40 Jahren noch mit diesem Organ? Normale Zyklen hatte ich mein ganzes Leben lang nicht, entweder durch Medis oder durch Untergewicht.Und mich jetzt noch damit rumquälen? Nein danke.Eigene Familie kann ich eh abschreiben, wie gesagt die Gesunden können nicht der Maßstab für mich sein. Genauso ist es nix mehr mit dem ersten Arbeitsmarkt, bekomme jetzt auf Lebenszeit Rente und bin zu 60% schwerbehindert. Habe echt jahrelang darum gekämpft, wieder auf den ersten Arbeitsmarkt zu kommen, aber hat nie geklappt.Das belastet mich immer noch, aber die Energie ist echt weg, da noch weiter zu kämpfen.Jetzt muß ich es irgendwie schaffen, mir da andere Perspektiven und Ziele zu setzen, weiß aber nicht so recht welche.Also Arbeit war immer das Wichtigste für mich.Hoffe, ich finde noch irgendein Ziel außerhalb von Arbeit.

    Gruß Kaja

  9. #9
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 252

    AW: Methylphenidat-Rebound - nicht auszuhalten!

    Hey Katja,

    das ist ja wirklich Schade. Aber ich glaube, du brauchst dringend wieder eine Aufgabe, die dir Spaß macht. Welche Hobbys hattest oder hast du?

    Kann man die nicht ausbauen?

    Ich habe für mich zum Beispiel die Arbeit mit Kindern in einem Schachverein entdeckt - Spiele zwar nicht gut, kann aber die Kinder zu Tunieren fahren und Beaufsichtigen. Das macht Spaß.
    Und wenn ich mit dem ganzen Thema Reha, Schwerbehinderten Ausweiß und Rente durch bin, überlege ich mir, ob ich vielleicht doch den Schachtrainerschein mache.

    Das wäre dann eine echte Herausforderung.

    Sowas gibt es doch bestimmt auch für dich??

    Kopf hoch - ich drück dir die Daumen

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 61

    AW: Methylphenidat-Rebound - nicht auszuhalten!

    huhuu...
    das mit der therapie kann ich nur bejahen. bei so ner erkrankung und auch den nicht unerheblichen nebendiagnosen sollte begleitend ne therapie gemacht werden. tabletten schlucken allein reicht nicht aus und der erwünschte effekt der besserung tritt nicht ein. müdigkeit ist übrigens typisch bei der einnahme von mph, besonders zu anfang. die euphorie habe ich auch - liegt aber mehr an der insgesamt besseren lebensqualität..
    so long, die dani

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Methylpheni Tad (Methylphenidat) - Wirkung zu kurz
    Von Tania im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 2.09.2011, 10:59
  2. Medikinet / Methylphenidat erster Tag - Erfahrungen
    Von Mozartkugel im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.12.2009, 01:41
  3. Methylphenidat / Ritalin in der Schwangerschaft?
    Von Chris im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 23.11.2009, 22:37

Stichworte

Thema: Methylphenidat-Rebound - nicht auszuhalten! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum