Hallo Chaot01, ja das ist ganz bestimmt wichtig eine Aufgabe, Beschäftigung zu haben.
Was mich betrifft arbeite ich von zuhause aus z.Zt. mehr als genug. Mein Freund hat einen Handy-Webshop, da stelle ich neue Artikel ein und aktualisiere immer mal wieder die Preise. Außerdem repariere ich jetzt zusätzlich Handys. Habe einen Handyhändler als Kunden, der mir immer Geräte zuschickt. Ich kümmere mich sowohl um die Hartware aber wir haben auch so genannte Flasherboxen, mit denen man neue Software draufspielen kann,Entlocken kann, und noch einiges mehr. Das macht mir ziemlich Spaß, obwohl am Anfang war es natürlich etwas spannender, als alles neu war, jetzt ist so ein bißchen Routine eingekehrt. Wir hatten zuerst nur Siemensgeräte und nur die Box dafür, aber jetzt haben wir etwas "expandiert" und uns noch die Nokia-und SonyEricsson-Box gekauft.
So gibt es immer was neues dazu zu lernen, das macht Spaß, eben nicht immer der gleiche Trott (wie ja oft auf dem ersten Arbeitsmarkt).Außerdem habe ich keinen nervigen Chef( obwohl mein Freund manchmal dazu mutieren will, aber ich sage dann "Stop")
Deine Beschäftigung finde ich auch ganz toll, obwohl mit Kindern kann eigentlich so gar nichts anfangen, aber jedem das Seine.
Nee, aber seitdem ich diese Aufgabe habe, geht es mir auch deutlich besser, ich weiß wieder einigermaßen, wozu ich morgens aufstehe.
Naja, vorher war ich kurze Zeit so eine "Kontaktnudel", das heißt, ich war den ganzen Tag unterwegs, immer auf Besuch bei Leuten.Das war aber auch die Zeit, als das MPH noch gut gewirkt hat. Es hat mich extrem kontaktfreudig gemach, Von Natur aus, bin ich eigentlich der pure Einzelgänger.Jetzt ja auch wieder, außer zu meinem Freund, Betreuern und Ärzten, selten zu meinen WG-Mitbewohnern habe ich fast keine Kontakte. Das wird natürlich noch verstärkt durch meine "Heimarbeit", aber ist O.K. so für mich.

Gruß Kaja