Seite 3 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 52

Diskutiere im Thema THC Als Medikament? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 171

    AW: THC Als Medikament?

    @ aSID1712

    ich glaub dir deine geschichte, das kann es gut geben.
    vieleicht hast du ja glück und mph hilft dir auch.
    oder die finden ein passendes antidepressivum für dich.
    das kann aber ne weile brauchen und du must einige durchprobieren.
    dann kannst du deine lunge schohnen, damit es dir nicht wie bob marley geht.
    ansonsten mußt du halt für eine sonderbehandlung kämpfen.
    wie du das am besten anstellst kann ich dir leider nicht sagen.
    ich bin nicht der meinung das du hier thc verhamlost hast.


    ps: die drogenpolitik in unserem land finde ich noch aus anderen gründen falsch.
    moral hin oder her, was zählt ist das ergebnis und das sieht schlecht aus.

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 68

    AW: THC Als Medikament?

    Hallo,

    ich will Canabis nicht verhamlosen, es zu verteufeln ist aber auch falsch. Es wird in der Regel nicht als harmlos dargestellt, z.B. von den Medien und auch von mir nicht. Viele Menschen leben damit sehr gut und für viele ist es Gift, die meisten aber machen sich nichts daraus. Doch die Menschen denen es hilft, haben durch die ignorante Haltung der Gesellschaft Probleme. Bei einem gestörten "Cannabinoiden System" soll es sehr gut helfen. Es wird z.B. während Chemotherapien genutzt (Verhungern ist die häufigste Todesursache bei Krebstherapien. Irgendwann fehlt die Kraft und man ist durch starke Schmerzmittel und Medikamente zu schwach, dann wird oft Morphium bis zu Atemstillstand gegeben.), der Brechreitz nimmt ab, man bekommt Appetit und braucht weniger Schmerzmittel. Nach der Chemo rückt das Canabinoide System wieder in´s Gleichgewicht und THC wird von den Patienten als unangenehm empfunden und abgesetzt. Es hilft also unter bestimmten Bedingungen, bei gesunden Menschen ist es eher negativ. Experimente mit THC führen aber auch bei vielen zu lebenslangen Psychosen. Langfristig dumm macht es aber nicht und diese Haltung wird auch von der WHO vertreten. Es tötet nicht wie Alkohol Gehirnzellen ab. Also wieso soll ich damit nicht weiterhin mein Gehirn selbst steuern? Mich macht es schlauer. Ich rede von 15 Jahren täglich 3g gutes Zeugs. Das ist nicht normal und ein gesunder Mensch wäre damit fix und fertig.

    mph ist imho die schlechtere Alternative für mich, da das stärkere Medikament mit mehr Nebenwirkungen und Schädigung von Leber und Nieren... Obwohl ich bei Amphe auch einen paradoxen und angenehmen Effekt hatte, lasse ich lieber die Finger davon. Zum Marley Syndrom, rauchen ist ganz sicher nicht die bestel Lösung. Allerdings rauche ich auch leider noch Zigaretten und Vergleichsstudien haben gezeigt, dass Raucher ein höheres Krebsrisiko haben als Raucher die auch noch Kiffen. Wenn ich Lunngenkrebs bekommen sollte, wird es wahrscheinlich an den Zigaretten liegen. Das Gerücht "ein Joint ist so schädlich wie 20 Kippen" beruht auf eine zweifelhaften Studie mit einer viel zu kleinen Vergleichsgruppe und einem Kommafehler bei den Ergebnissen. Das wird seither immer gerne von "Drogengegnern" zitiert. Wenn aber eine gute Alternative z.B. Antidepressiva gefunden wird, sehr gerne! Citalopram ging leider nach hinten los, war eine Hoffnung meines Therapeuten.

    Grüße
    Geändert von aSID1712 (18.11.2009 um 13:35 Uhr)

  3. #23
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 171

    AW: THC Als Medikament?

    das dumme bei antidepressiva ist halt, das kein mensch genau vorhersagen kann wie sie bei dir wirken. meistens hast du die ersten 10 tage nebenwirkungen und kannst frühestens ab einem monat einschätzen ob sie wirken. ich hab leute getroffen, die fast ein jahr rumprobiert haben bis das richtige gefunden wurde.
    was die ignorante halltung der gesellschaft angeht, so geb ich dir recht.
    früher wurden auch kaffetrinker und tabakraucher verfolg.
    betrachtest du die geschichte wirst du feststellen das zu jeder zeit irgenteine gruppe wegen irgenteines blödsinns verfolgt wurde.
    das bedürfnis sich selbst zu definieren in dem man andere ausgrenzt ist wohl teil der menschlichen natur.

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 68

    AW: THC Als Medikament?

    sehr schön, dass es hier Leute gibt, die das ähnlich sehen. Ist echt blöd, mit Antidepressiva auf gut Glück rumzuprobieren, und sich mit Nebenwirkungen rumzuschlagen. Die waren bei meinem Citalopram schon heftig. Vor allem, wenn man weiß, was hilft. Ausserdem kann ich es mir kaum leisten, ein Jahr nicht richtig leistungsfähig zu sein.

  5. #25
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 2

    AW: THC Als Medikament?

    Edit Alex: Beitrag gelöscht

    Grund: Aufforderungen zu illegalen Handlungen + Verlinkungen auf derartige Seiten
    Geändert von Alex (24.11.2009 um 22:31 Uhr) Grund: siehe Edit

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 380

    AW: THC Als Medikament?

    @ fetzbeast :


    ....ich glaube,du nimmst viel zu wenig !



    ps.: hast du dich in der forumstür geirrt ??




    -



    -

  7. #27
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 2

    AW: THC Als Medikament?

    haha,
    es gibt son spruch
    wen man keine ahnung hat einfach klappe halten
    ich glaube ich bin hir derjenige der debian rootserver configutieren kann und nicht du
    und das als anfänglicher ads legasteniker ^^ zimlicher sprung wa
    wer auch mal linux probieren will ubuntuusers.de
    auserdem habe ich keine defizite außer das ich ohne canabis produkte ads symptome habe

    ich denke ich habe meinen standpunkt verdeutlicht
    und wen man dazu noch die links ließt dan kann man das auch nachvoltiehen
    da ihr 3 ads habt gehe ich davon aus das ihr legasteniger seit und nichts dagegen getahn habt undsomit nicht in der lage wart alles zu lesen und zu verstehen

    ihr müssst thc nicht nehmen und könnt gerne beim rytalin belieben und die nebenwirkungen
    ertragen
    aber es geht hir grade nicht um euch sondern um die frage ob thc bei adhs hilft
    bei mir hilft es
    mfg
    fetzbeast.tk

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 59

    AW: THC Als Medikament?

    ich denke thc kann bei jedem anders wirken aber man sollte es nicht als alheilmittel dahinstellen ...

    selbst ritalin wirkt nicht bei jedem gleich ...

  9. #29
    Ehem. Mitglied 14

    Gast

    AW: THC Als Medikament?

    Ich denke mal, dass die verschiedenen Standpunkte sehr deutlich klar geworden sind und wir nun die Diskussion auf sachlicher Ebene weiterführen können, gelle?

    THC ist eine Droge - ebenso wie Alkohol, Nikotin, Mph und viele andere Stoffe. Unter ärztlicher Aufsicht und mit entsprechender Indikation ist alles in seinem Rahmen hilfreich. Eigenmedikation geht allerdings sehr oft, gerade bei uns AD(H)S´lern, und sehr schnell mit Missbrauch, später dann mit Abhängigkeitserkrankungen einher.

    Dessen sollte sich wirklich JEDER bewusst sein, denn, egal welchen Stoff die Einnahme betrifft, besteht immer und in vollem Ausmaße, ein sehr hohes Risiko. Nicht nur für die Entwicklung einer Abhängigkeit, auch das Risiko für weitere stoffinduzierte psychische Störungen, bis hin zu einer handfesten Psychose (= Schizophrenie!!!), ist durchaus gegeben.

    Liebe Grüße!

  10. #30
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 67

    AW: THC Als Medikament?

    ha ha.. was ist denn hier los?

    haben wir hier einen typischen fall von impulsivität?

    ich find, aufgrunddessen, dass wir schon im alltag probleme mit unseren mitmenschen haben, müssen wir das hier im Forum nicht noch weiterführen.

    bleibt cool!

    Im übrigen schließe ich mich Virtuna an.
    Es sind im weitesten sinne alles drogen und sie wirken bei jedem individuell.

    Bei mir persönlich kommt es auf die qualität von THC an.
    an für sich macht mich das zeug schläfrig und entspannt,
    ich hatte aber auch schon mal richtig heftiges gedankenkarussel (intensiver als es normalerweise eh ist)

    daher lass ich nun die finger davon.


    Gruß,
    die cassis

Seite 3 von 6 Erste 123456 Letzte
Thema: THC Als Medikament? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum