Ach so, ja das war ja 2010. Da habe ich viel zu viele genommen und kam dann in eine Psychose.

Daraufhin wurde gesagt, ich hätte eine Bipolare Störung und kein ADHS.

So bekam ich kein Methylphenidat, sondern Abilify.

Mit dem Mittel ging es aber ein dreiviertel Jahr rapide abwärts und so kam ich 2011 wieder in die Klinik.
Da bekam ich dann Tavor und Seroquel und ein Anti - Depressiva, weiß allerdings den Namen nicht mehr.

So, daraufhin bin ich drei Monate später entlassen worden und brach erneut zusammen, da bekam ich von meinem Neurologen wieder Tavor und Venlafaxin, dazu weiter Seroquel 200 mg, allerdings bekam ich in der Klinik Seroquel 100 mg.
Davon half mir eigentlich nur Tavor, weil es ja eine scheißegal Stimmung verursacht.
Das Mittel wurde wieder von mir persönlich abgesetzt, weil ich den Zustand nicht ertragen konnte.

So, nun bin ich mit Elontril behandelt worden und das tat mir gut. Nun benötige ich es nicht mehr und bekomme Medikinet Adult 20 mg.

Das ist alles. Nun muss ich etwas mit dem Medikament herum experimentieren, mit Beratung von meinem Arzt, der mir sagte, es sei notwendig, heraus zu finden, welche Dosis für mich am besten sei, dazu müsste man selber ein wenig versuchen.

Das werde ich tun. Mitte April gehe ich dann zu der Ärztin,die mich damals diagnostizierte und Montag rufe ich in einer Klinik an, die sich sehr gut mit ADHS auskennt, dort werde ich voraussichtlich einen Termin mit dem zuständigen Arzt machen zu einem persönlichen Gespräch.

Es ist möglich, nun meine erste Antwort auf meine Frage, aufgrund der Gefühle, dass zuviel Dopamin freigesetzt wird. Ich soll abwarten. Das habe ich von dem Arzt, der mir die Frage aus der Ferne natürlich nicht zu hundert Prozent beantworten konnte, aber zumindest dieses Problem nicht als typisch bezeichnete.

Also, ich müsste nun keine Sorge haben, dass ich in eine Psychose käme, so vermutet er, aber ich muss zu ihm, um die Sache genau zu klären.

Lieben Gruß

Gratia....