Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 23

Diskutiere im Thema Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Danke Elvira für die Antwort

    mir ist grade ein Stein vom Herzen gefallen den ich seit Monaten mit mir herum trage

    Ja die Depris kamen wärend der MPH einnahme, wohlbemerkt aber erst nach 4 1/2 Jahren einnahme

    Über meine Stimmung ist mir aufgefallen das ich in der Zeit wo ich nichts genommen habe immer super aggressiv war, bin deshalb auch schon Monate lang Krankgeschrieben...

    Nein ich habe keine weitere Therapie gemacht, ich habe auch keine Drogen genommen wie die meißten ja von jungen Erwachsenen "erwarten"
    ich habe nur 2 1/2 Jahre geraucht, aber so viel ich weiß hat das keinen sonderlich großen Einfluss auf das ganze

    MfG Sero

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Hallo

    das ist sehr schade, dass du keine ergänzenden Therapien gemacht hast - vielleicht hätte dir das geholfen jetzt besser mit den ADHS-Stimmungen klar zu kommen. Wenn du wegen deiner Stimmungen schon krankgeschrien bist oder warst, dann wäre doch vielleicht eine Reha eine gute Sache. Ich hae nämlich den Eindruck, dass du auch Verhaltenstherapeutisch und wegen deiner Depri' s Unterstützzung brauchst.

    bis denne Elvira

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Hast Du denn das Concerta durchgängig genommen, oder auch mal 2-3 Tage Pause dazwischen gehabt?

    Ansonsten würde ich dir auch zu einer Verhaltenstherapie raten. Und evtl. einfach mal ein anderes MPH-Präparat ausprobieren?

    Und mit kleineren Dosierungen wieder beginnen. Mitunter verringert sich auch einfach der Bedarf an MPH.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Danke für eure Antworten

    Ich habe keine Pause gemacht sondern es durchgängig genommen.

    Über eine VerhaltensTherapie hatte ich schonmal nachgedacht aber nie wirklich ernst genommen vielleicht sollte ich das mal.

    Und ehm anderes MPH Präparat, ich habe bis jetz Concerta 18, 27 und 36mg, sowie Medikinet adult 5 - 40mg und unsetadierte probiert und einen Amphetaminsaft möchte ich eigentlich nicht nehmen, wegen den Nebenwirkungen.

    Habt ihr vielleicht Erfahrung damit?

    Danke schon mal Sero

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Welche Nebenwirkungen soll denn der Amph.-Saft haben?

    Ich persönlich habe keine, außer das ich aufpassen muss ihn nicht zu spät zu nehmen (sonst kann ich nicht schlafen).

    Hast Du bei den anderen MPH-Präparaten denn auch die Kopfschmerzen gehabt?

    Eine Verhaltenstherapie macht immer Sinn, denn sie könnte dir jetzt z.B. dabei helfen mit der Umstellung (und veränderten Wahrnehmung) besser klarzukommen.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Ich habe im Internet mehrmals gelesen das ein Amphetaminsaft schädigend auf das Sexualleben wirkt, warum auch immer:s

    Ich werde mir nochmal Gedanken deswegen machen

    Eigentlich schon, ich nehme jetzt eine Zeitlang Elontril und Versuche es jetzt mit MPH zu kombinieren, weil Ich ohne einfach nicht klar komme und nicht arbeiten kann.

  7. #17
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Hmmm? Schädigend auf das Sexualleben? Nö, kann ich nicht behaupten...

    Bestenfalls hat sich gar nichts verändert. Ich weiß nur, dass bei hohen Dosierungen (die ja eher mißbräuchlich genommen werden) das Verlangen steigt, aber die Ausdauer (bei Männern) nachlassen soll.

    In den medizinischen Dosierungen sollte da eigentlich nichts passieren.

    Die Kombi Elontril und MPH hatte ich auch am Anfang. Das ging gut und ich brauchte weniger MPH, als ohne das AD.

    Alles Gute!

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Alles klar danke da fällt mir echt ein Stein vom Herzenhaha

    Ich bin nun am überlegen auf Amphetaminsaft umzusteigen, weil ich eigentlich nicht so gerne Tabletten nehme
    und im Ampsaft nur ein paar wenige Zusatzstoffe (Wasser,Zucker und Aromen etc.) sind.

    Während ja in den Tabletten alles mögliche drin ist.

    Hast du denn einen Unterschied zwischen den Tabletten und dem Ampsaft gespürt, bzw. was hat sich verändert und warum bist du umgestiegen?

    Danke das ich dich so ausquetschen darf

  9. #19
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Kein Problem... dafür bin ich ja in diesem Forum.

    Ich habe eine Weile Concerta genommen, und das war von der Wirkung her wirklich gut. Dummerweise habe ich eine Allergie auf einen der Füllstoffe entwickelt. Danach dann Medikinet. Da war ich von der Wirkart (bzw. Freisetzung des MPH) nicht so begeistert und hatte zudem mit extrem heftigen Rebounds (inkl. Aggressionen und Depris) zu kämpfen.

    Nachdem ich dann wieder auf kurzwirksames MPH wechseln sollte (was ich nicht wollte, wegen zu kurzer Wirkdauer und zu großen Schwankungen), konnte ich meinen Arzt davon überzeugen den Amph.-Saft zumindest auszuprobieren.

    Was hat sich verändert:
    Die Wirkung ist wesentlich subtiler und sanfter als mit MPH. Ich merke nicht bewusst des Anfluten des Medis und habe auch keinerlei Rebounds mehr. Ich bin irgendwann einfach wieder auf meinem normalen "gereizt-unruhigen" Level.
    Es wirkt bei mir stimmungsstabilisierender als MPH und ich kann besser störende Reize ausblenden. Es dämpft meinen Geruchssinn (das kann man jetzt positiv und negativ sehen) und wirkt nicht ganz so stark appetitmindernd.
    Es lässt sich feiner dosieren als die Tabletten. Das ist auch wichtig, da bei dem Saft schon 0,2 ml einen ordentlichen Unterschied in der Wirkung ausmachen können.
    Er wirkt bei mir ganz gut antriebssteigernd + die Fähigkeit, den Antrieb auch zu nutzen und auch gegen meine übliche Tagesmüdigkeit.

    Nachteile:
    Ich muss den Saft wieder selber zahlen.
    Nicht alle Apotheken mischen ihn an.
    Man muss wesentlich vorsichtiger dosieren (und einschleichen), da Amphetamine deutlich potenter wirken als MPH.
    Zu spät (und evtl. noch zuviel) eingenommen, bringt einen um den kompletten Nachtschlaf.
    Bei zu schneller Hochdosierung (und Mißbrauch) besteht immer die Gefahr einer, nicht rückgängig zu machenden, Toleranz.
    Man muss aufpassen, dass man genug schläft (da der Saft ja die Müdigkeit unterdrückt), bzw. den fehlenden Schlaf wieder nachholt.
    Er ist für unterwegs, ausgesprochen unpraktisch. Ich mag z.B. nicht, die fette 250ml Flasche mit mir rumtragen. Da muss man dann schon etwas kreativ sein...
    Es wirkt nicht ganz so stark konzentrationsfördernd wie MPH.

    Alles in allem, ist der Saft für mich aber die bessere und nebenwirkungsärmere Lösung. Ich werde also dabei bleiben.

    Zusätzlich nehme ich, nur ab und an, abends (wenn ich wg. des Gedankenkarussels nicht einschlafen kann), noch eine kleine Dosis MPH. Eine Kombi, ist also auch möglich.

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 70

    AW: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat

    Danke nochmal ich bin echt froh über dieses Forum und Leute die sich mit einem austauschen, grade an Erfahrung, mit 19 macht man sich halt gedanken über seine Zukunft und eventuelle Langzeitfolgen...
    Ich habe eine Weile Concerta genommen, und das war von der Wirkung her wirklich gut. Dummerweise habe ich eine Allergie auf einen der Füllstoffe entwickelt. Danach dann Medikinet. Da war ich von der Wirkart (bzw. Freisetzung des MPH) nicht so begeistert und hatte zudem mit extrem heftigen Rebounds (inkl. Aggressionen und Depris) zu kämpfen
    Nebenwirkungen hatte ich auch grade bei Concerta hatte ich immer ständig Tics an den Augen (zusammen kneifen) was ich aber nicht kontrollieren konnte...

    Dazu kamen dann immer Kopfschmerzen, was ja als Nebenwirkung angegeben ist, aber ich hatte die immer auf der rechten Gehirnseite

    Ich bin irgendwann einfach wieder auf meinem normalen "gereizt-unruhigen" Level.
    Ich kenne das von mir das ich generell mit MPH eine sehr niedrige Reizschwelle habe, scheint also normal zu sein

    Ich werde mir die Sache mit dem Saft nochmal durch den Kopf gehen lassen, aber jetzt lasse ich erstmal eine art Neurostressprofil anlegen um zu ermitteln ob meine Werte bei Neurotransmittern, Neurohormonen und Hormonen normal sind um dann eventuell speziell auf einzelne Bereiche aufbauen zu können.


    Es wirkt nicht ganz so stark konzentrationsfördernd wie MPH
    Aber der Wirkstoff ist doch entweder d-Amphetamin oder ß-Amphetamin so viel ich weiß und Methylphenidat, sowie Amphetamine gehören doch beide zu den Phenylethylaminen und daher zu der gleichen Wirkstoffgruppe, ist da wirklich so ein großer Unterschied?

    Danke schonmal im vorraus

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Bipolare Störungen
    Von Jazz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 18.06.2013, 19:40
  2. Ständig verpeilt / kognitive Störungen
    Von Ehem. Mitglied im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 25.01.2012, 13:40
  3. Erfahrungsbericht nach einer Woche MPH (Methylphenidat)
    Von Pfannkuchen im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.07.2011, 22:51
  4. Methylphenidat Wirkung läßt nach
    Von Tommy im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.03.2011, 10:18
  5. Methylphenidat oder/und MPU nach Diagnose
    Von aSID1712 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 22.03.2010, 16:56

Stichworte

Thema: Störungen nach Langzeiteinnahme von Methylphenidat im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum