Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 20

Diskutiere im Thema Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Hallo zusammen,

    ich bräuchte bitte Orientierungshilfe,

    Kurz zu mir.
    Beschäftige mich erst seit wenigen Monaten mit AD(H)S (gewaltiger Aha-Effekt).
    Bin nicht diagnostiziert.
    Habe jahrelange Therapie-Erfahrung (anderes Thema), vor allem die Verhaltenstherapie hat mir extrem geholfen.
    Jetzt sitz ich hier, mir gefallet es gut, habe aber, wenn ich raus gehe, oft das Gefühl der Reizüberflutung. Meine "Filter" sind mir so ziemlich abhanden gekommen, meine Strategien funktionieren nicht mehr so gut (alte Muster treten wieder verstärkt auf). Meine Signalsendung/-wahrnehmung ist gestört und ich fühle mich ab und an wie der letzte Depp. Befürchtung mich zerbroesselts bald vor allem in der Arbeit.

    Gut, kann ja auch an der neuen Situation, Mentalität und Sprache liegen, ist ja klar.
    Wenn's nicht besser wird wuerde ich u.U. gerne einen Arzt aufsuchen bzgl. Diagnose und falls nötig medikamentöser Behandlung. Befürchtung, Ärzte sind hier schnell mit Medis bei der Hand (das kann anstrengend sein, weil einmal nein sagen nicht reicht, ist mir schon passiert).

    Meine Fragen:

    a) was passiert, wenn ich was verschrieben bekäme und dann durch die Decke gehe weil ich doch kein Kandidat bin? Kann das längerfristige Folgen habe?

    b) meines Wissens werden nur hier und in Canada auchAmphetamine zur Behandlung von AD(H)S eingesetzt. Ich habe hier mal jemanden gefragt, der damit behandelt wird und auch im Internet etwas recherchiert.
    - es (kann) Gefühle abschalten (trifft bei der Person die ich gefragt habe zu)
    - es kann sich eine Toleranz entwickeln, daher wird empfohlen es dann abzusetzen oder auf ein anderes Präparat umzusteigen

    Hat hier jemand Kenntnis/Wissen/Erfahrung ueber/mit diese Form der Medikation (weil er auch mal hier gelebt hat)?

    c) habt ihr eine solche Toleranzentwicklung auch bei MPH entdecken koennen oder teilw. schon entwickelt? Wenn ja, was wird dann empfohlen?

    d) koennte man MPH auch nur im Bedarfsfall fuer ein paar Tage oder Wochen (wenn es die Arbeit erfordert) nehmen oder wird das als bedenklich erachtet ?(diese Frage hab ich schon mal wo gelesen, finde das Thema aber nicht mehr).

    e) Geht dieser Verlust der Gefühle (Emotionen) auch mit MPH einher (steht da was in der Packungsbeilage, z.B. 1:1000)?

    f) Rauchen und MPH? Gibt's da was das man wissen sollte?

    In Dtl. wuesste ich entspr. Anlaufstellen, hier ist es noch schwierig, daher stelle ich diese Fragen an euch.


    schon mal danke im Voraus,

    Mel.
    Geändert von Melone ( 1.01.2012 um 00:31 Uhr)

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.316

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Hallo Mel,

    ich habe dir dazu noch was im anderen Thread geschrieben.

    Aber ich glaube, du machst dir da grad mal zu viel Sorgen.

    Weil zuerst wird in der Regel immer die Diagnose gestellt. Erst nachher wird die Frage über Medis gestellt.

    Es ist wirklich so, kein Arzt der Welt verbindet mit der ADHS-Diagnose automatisch eine Medieinnahmepflicht.

    Wenn du dann mal die Diagnose hast, kannst du mit deinem Arzt zusammen die Medigeschichte ganz genau auseinandernehmen und Vor- und Nachteile abwägen.
    Es ist auch möglich, ein ADHS-Medi versuchsweise zu nehmen und erst nachher zu entscheiden, ob man das wirklich weiternehmen möchte.

    Das Wichtigste ist nun wohl, dass du dich mal umhörst, wo es in deiner Region ein ADHS-Spezialist/in gibt und dich dort für die Diagnostik anmeldest.

    Drück dir ganz fest die Daumen

    LG Nicci

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 29

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Hallo Melone

    Erst einmal ein gutes neues Jahr

    Es ist sehr schwierig die Fragen zu beantworten

    Jeder reagiert anders auf Medikamente

    Man sollte wirklich besser erst einmal eine Diagnose gestellt bekommen

    Dann wird individuell überlegt was zu tun ist

    Bei mir hat es relativ lange gedauert bis eine positive Wirkung zu spüren war

    Ich muß zusätzlich auch Elontril gegen meine Depressionen nehmen

    Kann seitdem besser mit meiner Krankheit umgehen

    Gruß Herbi

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Hallo Herbi und Nicci,

    gutes Neues wuensch ich Euch auch.

    super, dass du jetzt besser zurecht kommst. Hm, meinst du AD(H)S mit der Krankheit? Ich wuerde es nicht als solche bezeichnen. Vielleicht eher als "anders verdrahtet""?

    Klar, Diagnose ist Vorraussetzung. Allerdings kann, wie ich finde, diese Offenheit hier in USA, fuer gewisse Dinge, auch eine Gefahr bergen.

    Ich habe Bammel, weil ich sehr empfindlich auf Medikamente reagiere, die den Gehirn- oder Hormonstoffwechsel beeinflussen. Da reicht dann auch schon mal die halbe Dosis von einer normal eher niedrigen Dosis.

    Auch Aerzte sind nur Menschen. Ich hoffe hier Informationen/Fakten sammeln zu koennen, die ich dann mit dem Arzt besprechen kann um, falls meine Diagnose positiv ist, das richtige Medikament und Dosis zu finden. Vielleicht auch eher niedriger als normal anzufangen.


    viele Gruesse,

    Mel

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 29

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Hallo Melone

    Ich meine ADHS

    Es ist durchaus eine Kranheit

    Bei mir war es so ,das erst einmal mit einer geringen Menge (20mg) am Tag die Verträglichkeit geprüft wurde.

    Es war auch von Vorteil , das ich durch meinen 10 Wöchingen Klinikaufenthalt ständig unter Beobachtung stand

    Heute nehme ich 40mg Medikinet und 300 mg Elontriel

    Komme gut damit zurecht.

    Gruß

    Herbi

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Herbi,

    danke fuer die Info. Das hilft schon mal.

    @Krankheit. Ich nehme Tabletten fuer meine Shcilddruesenunterfunktion und die Pille. Ich sehe mich aber nicht als krank an.
    Bitte nicht falsch verstehen. Wenn es um die rechtliche Grundlage geht, finde ich es wichtig, dass "diese Art des Anderssein" akzeptiert ist.

    Dank dir,

    Mel

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Da reicht dann auch schon mal die halbe Dosis von einer normal eher niedrigen Dosis.
    Liebe Mel

    ich reagiere auf diese Medikamente auch sehr empfindlich. Mein Arzt meinte, dass das mit der ADHS zusammenhängt, das der Hirnstoffwechsel bei ADHSler eben ein anderer sei.

    Alles Liebe Elvira

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 58

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Hallo Elvira,

    ok, das heisst dann, du kommst auch mit weniger zurecht. Ich frag Dich jetzt nicht nach deiner genauen Dosis, daher frag ich anders, kommst du mit weniger als 5-10 mg/Tag zurecht oder liegst du in dem Bereich?

    Hoffe diese Frage ist erlaubt.

    Lg,

    Mel

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Hallo Mel

    ich nehme 20 mg retadiertes Mph am Tag. Das entspricht eine Einzelwirkungsmenge von 10mg je 4 Std. Bei mir wirken die retadierten Medi's ziemlich genauch 8 Std. und die unretaierten 4 Std.

    Allerdings wirken AD's und einige andere Psycho-Medikamente bei mir entweder paradox, gar nicht oder viel intensiver. Das ist z. B. gerade erst in meinem Klinikaufenthalt aufgefallen. Dort habe ich ein Medikament bekommen, das alle anderen nur sehr, sehr leicht sediert hat - mich hat es so umgehauen, dass es mir nach 2 Tagen nicht mehr gegeben wurde und der Arzt die Schwester angemacht hat, weil er dacht sie hätte mir zuviel gegeben.


    Frag ruhig - wenn es nicht ok ist, dann sag ich das schon


    ELvira

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.316

    AW: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten

    Hallo Melone,

    Ich habe Bammel, weil ich sehr empfindlich auf Medikamente reagiere, die den Gehirn- oder Hormonstoffwechsel beeinflussen. Da reicht dann auch schon mal die halbe Dosis von einer normal eher niedrigen Dosis.
    Das ist eine Info, die sehr wichtig für einen ev. dich behandelnden Arzt ist. Egal ob MPH oder nur ein Grippemittel.

    Quasi alle Medikamente werden wia Enzyme in der Leber wieder abgebaut.
    Es gibt Menschen, die von Natur aus weniger dieser Enzyme haben und sie deshalb die Medis langsamer abbauen.
    Es ist auch möglich, dass zB. nur ein gewisses Enzym weniger vorhanden ist und man nur eine bestimmte Medikamentengruppe langsamer abbaut.

    Wie dem auch sei. Wichtig ist einfach diese Info für den Arzt. So kann er im Falle einer möglichen Medikamentenverordnung wirklich mit der allerniedrigsten Dosis beginnen, um kein Risiko für dich einzugehen.

    Und was ich bei Medis immer gemacht habe oder wenn ich eine Dosiserhöhung hatte, dass ich das immer an nem Tag gemacht habe, an dem ich keine wichtigen Termine hatte und auch nicht autofahren musste. So konnte ich auch mal einen Bettag einrichten, wenn mir das Medi nicht gut bekommen ist.

    LG Nicci

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Fragen...
    Von wer-bin-ich im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 8.08.2010, 14:36

Stichworte

Thema: Fragen zur Medikation_Orientierungshilfe erbeten im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum