Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 24

Diskutiere im Thema Antidepressiva bei ADHS im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Fachperson
    Forum-Beiträge: 190

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    @Fliegenpilz, danke für dein Feedback. Ich finde du hast das echt differenziert betrachtet geäußert. Ich persönlich halte sowohl Cordula Neuhaus als auch Russel Burkley für Profis auf ihrem Gebiet.

    Ich war auch etwas irritiert beim lesen des Artikels, da viele Äußerungen sicher nicht von Frau Neuhaus stammen, aber nicht darauf verwiesen wird, wer zitiert wird.

    Gut finde ich auch deine Erwähnung, daß Antidepressiva bei ADHS Medis 2. Wahl sind. Genau das wird Heutzutage von vielen Ärzten leider ignoriert.

  2. #12
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Frau Neuhaus das so gesagt hat. Wahrscheinlich wurde das Zitat vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen.

    Ich finde es aber Klasse, dass ADHS bei Erwachsenen langsam aber sicher in der Öffentlichkeit bekannt gemacht wird.

    Ja, das mit den Antidepressiva ist so eine Sache. Da habe ich den Eindruck, dass viele Ärzte die verschreiben, weil sie kein BTM verschreiben wollen und eventuell von Strattera noch die negative Presse mit den Todesfällen im Hinterkopf haben. Da ist die Verschreibung eines Antidepressivums für den Arzt eine "einfacherer" Sache als die Verschreibung von MPH (auch aus Arzthaftungsgründen). Für den Patienten ist die Verschreibung eines AD nur 2. Wahl, für den Arzt aber leider nur allzu oft 1. Wahl.

    Da könnte ich jetzt noch Stunden drüber philosphieren, das ist dann aber zu sehr OT.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    Hi,

    habe jetzt ewig nichts geschrieben weil ich vor weihnachten beruflich komplett mit arbeit zu war. jetzt hatte ich endlich meinen ersten termin beim arzt nach der positiven testdiagnose im okt/nov. wir haben lang diskutiert was sinnvoll ist (habe mein leben eigentlich ganz gut im griff, leide aber durchaus unter konzentrationsmaengeln, ablenkbarkeit, usw.).
    persoenlich habe ich sehr viel respekt vor mph, vielleicht auch weil es unter das oesterr. suchtmittelgesetz faellt.
    auch hatte ich selbst nicht das gefuehl gleich zu solchen mitteln zu greifen zu wollen, weil ich mein leben sicher auch ohne meistern kann.
    aber andererseits ist da auch die neugier zu erfahren wie ich mich fuehlen wuerde wenn sich im kopf nicht immer alles mit 180 bewegt...

    mein arzt hat mir vorgeschlagen ich solle es mal mit wellbutrin 150mg versuchen (selber wirkstoff wie elontril). er wuerde sich dadurch zwar nicht die selbe wirkung wie bei mph erwarten, aber fuer mich waere es eine moeglichkeit zu sehen ob ein erhoehter dopaminhaushalt grundsaetzlich eine verbesserung meiner konzentration bringen wuerde, und wie fuer mich das kosten nutzen verhaeltnis steht. ausserdem koennte ich den schritt zu mph dann immer noch machen.
    so lange ich den vergleich nicht habe waere es eben schwierig fuer mich zu bewerten wie mein leben (moeglicherweise) aussehen koennte.

    nach anfaenglichem zoegern werde ich das also mal versuchen so lange ich noch im weihnachtsurlaub bin, und dann sehen wie ich mich fuehle und wie's mit nebenwirkungen aussieht.

    ich halte euch am laufenden wie es mir damit geht.

    lg,
    hyper

  4. #14
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    @ hyper: Beim Elontril muss zuerst ein Spiegel aufgebaut werden bis es richtig wirkt. Das dauert 2-6 Wochen. Wenn die 150 mg bei dir nicht ausreichen, dann müsste auf 300 mg erhöht werden und das dauert dann auch wieder bis das dann wirkt.

    Zum "Ausprobieren", ob Medikamente für dich eine sinnvolle Möglichkeit sind, ist daher aus meiner Sicht Wellburtrin/Elontril nicht geeignet. Du müsstest das erstmal über Wochen nehmen bis man sagen kann, ob es wirkt.

    Ich nehme ja Elontril. Bei mir wirkt es auf die Konzentration "nur" so, dass ich mich insgesamt wacher fühle. Meine Ablenkbarkeit ist immer noch vorhanden. Die größte Wirkung hat Elontril bei mir auf mein Gefühlsleben und auf meine Impulsivität.
    Wenn ich in meinem Job punktgenaue Konzentration bräuchte oder z.B. noch studieren würde, dann wäre das Elontril für mich keine sinnvolle Lösung. Wenn dann nur in Kombination mit MPH.

    MPH fällt zwar unter das Betäubungsmittelgesetz, aber von den Nebenwirkungen her halte ich Antidepressiva für "schlimmer" und weniger berechenbar. Man kann die Nebenwirkungen nicht miteinander vergleichen. Zum Ausprobieren ob Kosten und Nutzen in einem sinnvollen Verhältniss zueinander stehen, würde ich daher eher MPH bevorzugen.

    Das ist meine Sicht der Dinge.
    Meine Ärztin hatte mir das Elontril hauptsächlich wegen des stimmungsausgleichenden Effektes empfohlen.

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    Fliegenpilz schreibt:
    Wenn dann nur in Kombination mit MPH.

    MPH fällt zwar unter das Betäubungsmittelgesetz, aber von den Nebenwirkungen her halte ich Antidepressiva für "schlimmer" und weniger berechenbar. Man kann die Nebenwirkungen nicht miteinander vergleichen. Zum Ausprobieren ob Kosten und Nutzen in einem sinnvollen Verhältniss zueinander stehen, würde ich daher eher MPH bevorzugen.

    Das ist meine Sicht der Dinge.
    Meine Ärztin hatte mir das Elontril hauptsächlich wegen des stimmungsausgleichenden Effektes empfohlen.
    Hallo Fliegenpilz,

    also vorweg: Habe auch Erfahrung mit Elontril gemacht, wobei ich zu dem Zeitpunkt nur die Verdachtsdiagnose hatte. Das war aber auch während meines zweiten Klinikaufenthaltes, vor dem es mir sehr dreckig ging, ich Null Antrieb mehr hatte, schwere Depressionen mit Suizidgedanken usw. Und Elontril habe ich da wirklich als Wundermittel erlebt, das mich aus dem Loch wieder rausgeholt hat...wurde allerdings anfänglich auch auf 450mg aufdosiert.
    Bekommen habe ich das übrigens in einer Bochumer Klinik, wo der Oberarzt absoluter ADHS-Spezialist ist und sehr bekannt für seine Forschung. Cymbalta und Venlafaxin sind übrigens die beiden weiteren ADs, die dort erstmal vorrangig auch bei ADHS eingesetzt werden.

    Was die Kombi von MPH und Elontril angeht, so habe ich jedoch andere Erfahrungen gemacht, und zwar dass dadurch die Wirkung des MPH abgeschwächt wurde...Den Grund hierfür hat mir hier auch schon einmal jemand erklärt zu meinen Anfangszeiten, erinnere mich aber nicht mehr so genau... auf jeden Fall ist + und + nicht immer = ++

    Man darf aber meiner Meinung nach auch nicht vergessen zu schauen, was bei jemandem, auch wenn er vielleicht ADHS hat, zur Zeit im Vordergrund steht...und wenn das z.B. eben eine schlimme Depression ist, muss diese auch erst einmal "beseitigt" werden...bevor dann mit MPH begonnen wird und Grundlegendes geändert werden kann. Hinzu kommt ja noch, dass MPH alleine auch erstmal deine Depression verstärken kann.
    Es gibt übrigens genügend und vorallem neue moderne ADs auf dem Markt, dass man sich wegen eventueller Nebenwirkungen i.d.R. keine großen Sorgen machen muss. Ist natürlich auch Typabhängig, denn es soll auch Menschen geben, die nach Lesen des Beipackzettels sämtliche dort aufgelistete Nebenwirkungen entwickeln zzgl. solcher, die dort nicht gelistet sind

    LG Amn

  6. #16
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    @ Amneris: Danke für deinen Erfahrungsbericht.
    Genau beim Vorliegen von Depressionen sind Antidepressiva die erste Wahl. Das beschreibst du ja sehr gut. Und die Erfahrung habe ich bei meinen Stimmungsschwankungen mit dem Elontril auch gemacht.

    Wenn allerdings keine Depression, Angststörung und/oder extreme Stimmungsschwankungen vorliegen, dann macht es für mich wenig Sinn als erstes ADHS-Medikament ein Antidpressivum zu verschreiben.

    Zu den Nebenwirkungen: Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Danke fürs Drausaufmerksam machen.
    Ich meinte, dass man unretardiertes MPH nehmen kann und dann direkt die Nebenwirkungen beobachten kann. Beim Elontril z.B. muss ja erstmal der Spiegel aufgebaut werden und die Nebenwirkungen können nach und nach auftauchen oder aber erst nach einiger Zeit verschwinden. Man kann da weniger flexibel drauf reagieren.
    Das ist auch einer der Gründe, warum MPH das Mittel der ersten Wahl bei der Behandlung von ADHS ist. In dem oben erwähnten Buch von Russell Barkley wird auch erwähnt, dass Elontril aufgrund der Nebenwirkungen im Vergleich zu MPH und Strattera eben nur die 2. Wahl ist. Die Nebenwirkungen sind wohl bei MPH geringer (was aber sicher auch abhängig vin der betreffenden Person ist, ich habe/hatte keine/kaum Nebenwirkungen vom Elontril)
    Da ich selber keinerlei Ahnung von Pharmazie habe, vertraue ich da auf die Meinung der Experten.

    Aber da wir ja auch teilweise sehr paradoxe wirkungen auf diverse Medikamente habe, kann man bei uns nicht sagen, dass zwei mal Plus immer doppelt so gut ist, wie du es sehr gut beschrieben hast. Da muss man individuell ein Auge drauf haben.

    In dem Buch wird auch das geschrieben, was du sagst: Dass zuerst die Erkrankung behandelt werden muss, die aktuell im Vordergrund steht. Bei dir damals die Depression, bei mir die Stiimungsschwankungen, bei anderen die Angststörung, etc. Und erst dann kann man sich ans ADHS machen.

    Noch ne Frage zu der Behandlung in der Bochumer Klinik: Werden dort Antidepressiva als Mittel der ersten Wahl bei der Behandlung von ADHS eingesetzt, wenn keine entsprechenden Komorbiditäten vorliegen?

  7. #17
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    Hallo Fliegenpilz,

    das kann ich nicht genau sagen, da 1.) ADHSler OHNE Komorbiditäten wohl eher ambulant und nicht stationär betreut werden, ich von daher zu meiner Zeit dort auch keine erlebt habe...und 2.) das auch noch VOR der Zeit von Medikinet Adult war...und bis zu diesem Zeitpunkt liefen wahrscheinlich vielerorts die Uhren noch ein wenig anders...

    Kann da aber auch nur noch etwas aus meiner eigenen Erfahrung einstreuen, nämlich dass ich nach bestätigter Diagnose als ich weiterhin dorthin zur ambulanten Behandlung ging, jedenfalls keine UNretardiertes MPH erhalten habe. Stattdessen gab es auf privates BTM-rezept Equasym Retard, was bei mir aber auch gut genug anschlug...nur dass dann wieder verstärkt Depressionen auftraten, und deshalb wurde mir Venlafaxin verschrieben, was ich aber aktuell wieder ausgeschlichen habe, da ich seit September als Zweitdiagnose Bipolar bekommen habe, und da das Switch-Risiko unter Venlafaxin zu groß ist.

    Viele Grüße
    Amn

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 264

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    Habe Anfang des Jahres Elontril bekommen-5mg am Tag. Das Problem dabei war und ist das ich aufgrund von einer chronischen Unterleibserkrankung Hormone nehmen muss und ich aus Erfahrung weiß das BTM-Medikamente und Psychopharmaka sich damit NICHT vertragen. Ich musste das Elontril trotzdem nehmen und hatte nach drei Tagen solche Unterleibsschmerzen und Blutungen das ich das Medikament absetzen musste. Im Allgemeinen kann ich sagen das auch MPH in geringer Dosis bei mir schon extreme Reaktionen auslöst (vor einigen Jahren hab ich Concerta bekommen-9mg am Tag) und ich wesentlich mehr Nebenwirkungen hatte als das es mir geholfen hat. MPH im Zusammenhang mit meinen Hormonen geht gar nicht, da ich aber gut ohne MPH auskommen ist das zum Glück kein Problem.

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 36

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    Aus Erfahrung kann ich sagen das es sehr negativ wirkt. Habe 1 monat lang Mirtazapin 15mg genommen . Laut meiner Freundin bin ich oft grundlos an die decke gegangen und ich bin sehr träge und lustlos geworden . Das hat mich während der einnahme stark beeinträchtigt. Seit ich es nicht mehr nehme merke ich das es mir wesentlich besser geht.
    mfg shini

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Antidepressiva bei ADHS

    Mir scheint das alles sehr personenbezogen zu sein wenn ich eure erfahrungsberichte lese. Dem einen hilft offenbar das, dem einen dies. Mein arzt ist in wien offenbar durchaus als adhs experte anerkannt, und 'dennoch' hat er mir wellbutrin als erste wahl verschrieben obwohl ich keine angstzustände oder depressionen habe.
    ich habe ihn auch etwas provokativ gefragt, dass ich den eindruck habe, dass so richtig eigentlich keiner weiß was im gehirn vor sich geht, und man deshalb mit diesen substanzen herumprobiert und sieht wem was hilft.
    er hat das bis zu einem gewissen grad durchaus bestaetigt, wobei er meinte dass er schon einige patienten bei sich mit ads in behandlung hat denen wellbutrin gut geholfen hat und dass er vermutet dass es auch mir gut helfen wird (sonst haette er mir das medikament auch nicht vorschlagen)
    mir geht es darum, meine konzentrationsfähigkeit zu verbessern, weil ich einfach extrem leicht ablenkbar bin was mich im endeffekt einiges an lebensqualität kostet. impulsiv bin ich eher nicht, ausrastend schon gar nicht ( wenn dann eher phlegmatiker ).

    ads nimmt offenbar sehr unterschiedliche formen an.

    als ich sagte, ich werde das mal ausprobieren, habe ich das eh im wissen gesagt dass es einige zeit dauert um den pegel aufzubauen. ich werde dennoch ausprobieren ob es mir bei den konzentrationsproblemen hilft.

    ich werde euch berichten wie es mir dabei ergeht.
    lg
    hyper

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Antidepressiva
    Von Eschti im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 11:33
  2. welche antidepressiva bei adhs/ads?
    Von Medicus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 25.07.2010, 17:34
  3. Wirkung von Antidepressiva bei ADHS/ADS?
    Von Dipsi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 14:19
  4. Pille + Antidepressiva
    Von Dipsi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 8.09.2009, 13:09
  5. Stimmungsaufheller / Antidepressiva bei ADHS
    Von Malemaus im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 25.08.2009, 21:08

Stichworte

Thema: Antidepressiva bei ADHS im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum