Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Diskutiere im Thema Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 149

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    @ Anni da hast Recht mit dem Woe
    Danke
    Ernährung finde ich sehr wichtig! in meiner Arbeit werte ich Protokolle aus, einen Mangel gibt es nicht wenn man sich nach den 10 Regeln der DGE hält, nur wenn man sehr viel Sport macht soll man Magnesium nehmen,
    Achtung bei Überversorgung von Folsäure kommt es zu Stimmungsschwankungen!

    Hier mal bei Interesse die Regeln:
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.

    Bei Fragen zur Ernährung gerne an mich, ich habe das studiert

  2. #12
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.160

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    die DGE kenn ich schon Danke , es gibt, soweit ich weiß, bei AD(H)S verwertungsstörungen von Mineralstoffen, bei mir ist das auf jeden Fall Magnesium. Bezahlt aber keine Krankenkasse. ABER wer ernährt sich schon genau nach den Regeln? Normale nichtmal und ADSler, die oftmals Probleme mit Haushaltung, kochen einkauf usw. haben, erst recht nicht.

    LG Anni

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 9

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    Ich danke euch für diese wertvollen Antworten.!!
    Und danke für diese Ernährungsseite - ist sehr interessant.

    Hattet ihr denn bei der Ersteinnahme so gar keine Nebenwirkungen?

    Meine Ärztin meinte, dass es sehr gut sein kann, dass ich ein Herzrasen verspüre.. toll .. ich als Herzphobiker.. das trifft sich ja super..

  4. #14
    ErichW

    Gast

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    Tzaendy schreibt:
    Ich danke euch für diese wertvollen Antworten.!!
    Hattet ihr denn bei der Ersteinnahme so gar keine Nebenwirkungen? .
    Ich schätze mal aus etlichen Jahren SHG-Erfahrungen, dass gut die Hälfte aller kleinen und großen Patienten überhaupt keine oder kaum wahrnehmbare Nebenwirkungen hatten. So über den Daumen gepeilt ein weiteres Viertel hat die klassischen Nebenwirkungen, die eher lästig als problematisch sind und i.d.R. auch nach einer gewissen Zeit verschwinden. Und der Rest hat oft eher mit komplett ausbleibender oder nicht optimaler Wirkung der Medikation zu tun.

    Relativ selten sind Nebenwirkungen, deretwegen die Therapie abgebrochen werden muss. Bei Kindern ist das oft die Appetitlosigkeit. Bei Erwachsenen könnte ich aus der praktischen Erfahrung nicht sagen, dass es bestimmte Nebenwirkungen gibt, die wirklich gehäuft auftreten. Es ist mehr ein Sammelsurium verschiedenster Nebenwirkungen, meist eher lästig (z.B. Haarausfall), selten problematisch.

    Ein nicht zu unterschätzender Vorteil von MPH ist es dabei, dass die Wirkung und damit meist auch die Nebenwirkungen relativ schnell wieder weg sind.

    FG Erich

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 149

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    @ErichW danke für deinen Bericht

    was mich nur noch interessieren würde. was macht man dagegen wenn man runter von den MPHl. kommt? mir ist selber aufgefallen als ich am Freitag die MPH. genommen habe, dass wo ich mich mit einer Freundin getroffen habe,
    ich rund eine Std. mal super nervös war, musste bestimmt 3 mal in 1,5 Std. aufs WC und mir ist es sehr schwer gefallen in einer Bar zu sein, erst wo ich ein Getränk mit Alkohol getrunken habe wurde es besser, aber das kann ja nicht die Lösung sein! Da ich wegen den AD ja eh eher kein Alkohol trinken darf!

    Meine Freundin hat nur gesagt: was ist den jetzt mit der los? vorher warst so schön ruhig und jetzt........
    war mir richtig peinlich.
    Was ist das genau?

    Ich muss dazu sagen, dass ich laut Arzt eine ADS Mischform habe und das H nur bei Stress kommt, fühle mich aber wohl bei der Freundin. Bei einem Date würde ich es ja verstehen

    @ Anni ja da muss ich dir leider Recht geben, es schaffen leider nicht sehr viele. Ich kaufe nach Liste ein, einmal im Monat ,dass ich den Grundbedarf daheim habe. Bestelle per Gemüsekiste mein Obst und Gemüse ein, da ich mich im Supermarkt nie entscheiden kann. z.B welchen Apfel soll ich jetzt nehmen usw

    LG
    Geändert von Löwin (23.10.2011 um 09:44 Uhr) Grund: Antwort zu Anni vergessen

  6. #16
    ErichW

    Gast

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    Löwin schreibt:
    was mich nur noch interessieren würde. was macht man dagegen wenn man runter von den MPHl. kommt? mir ist selber aufgefallen als ich am Freitag die MPH. genommen habe, dass wo ich mich mit einer Freundin getroffen habe,
    ich rund eine Std. mal super nervös war, musste bestimmt 3 mal in 1,5 Std. aufs WC und mir ist es sehr schwer gefallen in einer Bar zu sein, erst wo ich ein Getränk mit Alkohol getrunken habe wurde es besser, aber das kann ja nicht die Lösung sein! Da ich wegen den AD ja eh eher kein Alkohol trinken darf!
    Ich nehme an, du meinst den sog. Rebound mit dem Runterkommen? Dagegen ist kein Kraut gewachsen bzw. ich kenne kein wirksames. Was du gemacht hast, Alkohol in einem (vielleicht sogar süßen?) Getränk zu trinken, ist gewissermaßen einen schnell wirkenden Ersatz für MPH zu nehmen. Alkohol stimuliert ja. Und damit hebst du sozusagen den "Stimulationsentzug" auf, wenn das MPH nicht mehr wirkt. Und gleichzeitig entspannt der Alkohol ja auch noch. Kein Wunder, dass es dir besser ging.

    Wenn das nicht regelmäßig in der beschriebenen Intensität auftritt, muss man das einfach ertragen. Es dauert ja meist auch nicht lange.

    Ausprobieren kann man, ob Omega-3-Fettsäuren den Rebound positiv beeinflussen, man kann probieren, ob ein starker und süßer Kaffee hilft. Manche schleichen MPH mit einer kleineren Dosis aus, andere sind körperlich aktiv, wieder andere legen bewusst ihre Teepause in die Zeit und warten einfach ab.

    FG Erich

  7. #17
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 564

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    Hallo Tzaendy,

    ich kenne diese Angst, hatte ich vor etlichen Jahren auch. Leider war bei mir der Leidensdruck irgendwann so groß das ich kaum noch selber entscheiden konnte Medikamente zu nehmen. Musste auch Anfangs die Nebenwirkungen durch machen. War nicht so schön. Bei mir haben sich dank der Probleme des ADS, eine chronische Depression und Angsterkrankung ( die zum Glück jetzt weg ist, dank guter Therapie) gebildet.

    Aber es hat sich gelohnt den Medikamenten eine Chance zu geben. Ich empfinde es nicht mehr schlimm Medikamente wie Antidepressiva und MPH zu nehmen.

    Ein Diabetiker brauch auch sein Insulin, oder ?

    Tzaendy,
    was ich dir empfehlen kann, probiere ein Paar Tage, muss ja nicht eine ganze Woche sein, die kleinstmögliche Dosis. Beobachte dich, oder bitte Freunde oder Familie ein wenig nach dir zu schauen. und ganz wichtig mache Zeitnah auch einen Termin bei deiner Ärztin und bespreche deine Beobachtungen. Ich denke deine Ängste gehören zu deiner Ärztin, ich hoffe du kannst dort auch alles sagen was dich beschäftigt. Mag sein das du gar nichts merkst, dann ist die Dosis vielleicht zu klein, oder die Diagnose falsch ??? Aber das kannst nur du selber im Kombi mit der Ärztin rausfinden. Viel Glück !

    Eine gute Betreuung ist für mich dermaßen wichtig, zum Glück ist meine Ärztin so ein Goldstück, auf die ich nicht mehr verzichten möchte.

    Da ich in stationär auf MPH eingestellt wurde haben die Pflegekräfte die Wirkung vor mir gesehen. Muss dazu sagen das ist dermaßen depressiv war, das ich da nicht auch noch gucken konnte ob das MPH wirkt.

    Achso, was ich noch sagen wollte, ich habe die Erfahrung gemacht das MPH mir sehr sehr viel Lebensquallität geschenkt hat. Es war wie eine Brille, ich konnte auf einmal viel besser sehen ...

    Gruß, Träumerle

  8. #18
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 564

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    Achso, ich habe noch was vergessen ...seufz, mein Kopfgewusel wieder mal ...

    Das Herzrasen hatte ich leider auch durch MPH, ich habe auch einen recht hohen Puls. Ich habe dann zusätzlich ein sehr niedrig dosierten Beta-Blocker bekommen ( warscheinlich eher ein Placebo- Effekt)

    Habe auch mal eine Pause mit dem MPH gehabt, und auch eine Pause vom Beta-Blocker. Mein Puls ist komischerweise änlich hoch als mit MPH, tja vielleicht als ein selbstgemachtes Problem ?

  9. #19
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    Dagegen ist kein Kraut gewachsen bzw. ich kenne kein wirksames.
    Das ist bei jedem anders. Ich hatte am Anfang für etwa eine Dreiviertelstunde ein hibbeliges Gefühl,da wurde immer kürzer, jetzt höchstens noch so ein "Hibbelanflug" von 10min, meist nichts.

    Ich seh den Rebound positiv: Ich weiß: Nun ist die Hauptwirkung weg, das Chaos kann kommen. Ich find das gut dass das Medikament das Signalisiert.
    Andere Nebenwirkungen hatte ich keine außer - ich mag nur noch wenig Kaffee (von 2 Kannen auf 0) und meine Alkohollust ist drastisch zurückgegangen. Aber das gehört ja eigentlich schon zu den vielen positiven Wirkungen.


  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 149

    AW: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten

    @ ErichW danke für den Tipp mit dem Kaffee, werde ich mal probieren

    @ Wildfang ohhhhh hört sich ja gut an, dann bin ich ja beruhigt, dass es diese Phase immer kürzer wird
    war ja auch eine blöde Situation... der zweite Tag erst mit MPH und dann gleich in einer überfüllten Bar mit einer Lautstärke usw.
    da wollte ich nur noch weg

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Neu! ADHS und Medikamenten Einnahme!
    Von dhypergol im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.02.2011, 11:16
  2. Beruflich Autofahren mit ADHS / Medikamenten
    Von Soraya im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.05.2010, 23:00
  3. Angst vor Methylphenidat,da Zweifel an der ADHS-Diagnose
    Von Alberta im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.03.2010, 14:36
  4. Angst vor keiner Diagnose
    Von Löwenherz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 5.09.2009, 20:13
  5. Angst vor der Diagnose
    Von Ausgburger im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 29.08.2009, 11:04

Stichworte

Thema: Diagnose ADHS: Angst vor Medikamenten im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum