Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Farbschwäche bessert sich durch Methylphenidat / MPH? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 15

    Farbschwäche bessert sich durch Methylphenidat / MPH?

    Hallo,


    meine Diagnose ist quasi taufrisch und die Mediakmenten einnahme auch.

    Bei mir wurde mit 16 Jahren eine Rot-Grün-Farbschwäche festgestellt...also diese komischen Bilder mit farbigen Punkten drauf... konnte nichts erkennen an Zahlen etc. mit Rot und Grün in verbindung. Dann stellte man fest das es eine Grünblindheit ist d.h. ich kann keine Grüntöne unterscheiden! Somit durfte ich diverse Berufe nicht erlernen!

    Jetzt nach einer Woche einnahme von MHP hab ich durch einen dumen Zufall festgestellt das ich plötzlich Grüntöne unterscheiden kann. Meine Behandelnde Ärzte waren baff und hohlten sofort die Farbkarten wieder raus. Ich habe alles auf diesen Farbkarten erkannt! Da waren die nochmal baff ich nich ;-) ich war glücklich damit :-).

    Hat irgendjemand von euch ähnliche Erfahrungen? Wie ist das zu erklären?


    Liebe Grüße Piet

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Farbschwäche?

    Hallo Piet,

    nehme seit Freitag Methylphenidat (Medikinet Retard) und eine Rotschwäche wurde bei mir vor einigen Wochen festgestellt. Nun ist mir nach deinem Post auch aufgefallen, dass ich einige (wenn auch nicht alle, jedoch mehr als ohne Medikation), Ishihara-Farbtafeln entziffern kann.

    Ich denke mir mal, das lässt sich auf die Konzentration zurückführen.
    Was anderes bewirkt die Medikation ja nicht, was damit zusammenhängen könnte.

    Werde auch damit mal zu meinem Arzt gehen und ihm davon erzählen .

    Gruß Andy

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Farbschwäche?

    ist ja lustig was ihr beide berichtet

    Bin selbst nicht betroffen, aber kenne jemanden mit Rot-Grün-Sehschwäche. Habe mir mal den Wikipedia Artikel durchgelesen: Rot-Grün-Sehschwäche und ich (als Laie) kann mir im Moment schwer vorstellen, wie Mph eine genetisch bedingte Beeinträchtigung beeinflussen kann.
    In dem Artikel steht ja, dass durch Fehlcodierungen in der DNA die falschen Aminosäuren gebaut werden, und die Zäpfchen auf der Netzhaut dadurch auf das Absoptionsmaximum der entsprechenden Farben falsch eingestellt sind. Mph, und kein anderes Medikament wird daran nichts ändern können.
    Eure Wirkung erkläre ich mir eher durch die verbesserte Konzentration. Die Farben könnt ihr demnach genauso schlecht unterscheiden wie vorher, aber durch die erhöhte Konzentration fallen euch die (für euch geringeren) Farb-Unterschiede mehr auf.

    Nur mal aus Interesse: In dem Wiki-Artikel steht, dass Menschen mit Rot-grün-schwäche Khaki-Töne besser unterscheiden können und im Dunkeln besser sehen. Das Militär nutzt das um getarnte Feinde aufzuspüren.
    Habt ihr auch solche "Vorteile" bemerkt?
    Geändert von Evermind (28.08.2011 um 12:25 Uhr)

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Farbschwäche?

    Was genau meinst du mit Vorteile? Ich gehe ziemlich selten auf Militärgelände und schau mir die Büsche dort an um jemanden aufzuspüren .

    Ansonsten wurd ja schon alles gesagt, denke auch, wie schon gesagt, dass es an der verbesserten Konzentration hängt. Eventuell kann das Gehirn dann besser zuordnen/vearbeiten, whatever. Alles nur Spekulation.

    Mich interessiert was die Fachkräfte dazu sagen werden.
    Bei google lässt sich aber auch nichts über ADS im Zusammenhang mit der Farbsehschwäche finden.

    Bestimmt revolutionieren wir die ganze Medizin aufgrund dieses Threads .

    Gruß Andy

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Farbschwäche?

    Na die schon aufgezählten Vorteile bezgl. Khaki-Farben und Sehen im Dunkeln.

    Berichtet dann mal von eurer Revolution, bzw. dem was die Ärzte dazu sagen!

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Farbschwäche?

    Ich kenne es ja nicht anders. Die Farbsehschwäche (wie im WikiArtikel beschrieben), ist ein angeborener Gendefekt. Weiß ich ja jetzt nicht ob ich mehr im Dunkeln sehe als jemand anderes.

    Werde in den nächsten Tagen mal Kontakt zum Doc aufnehmen und berichten.

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Farbschwäche?

    Hallo,

    ich habe ebenfalls eine leichte Grünschwäche, eine sogenannte Deuteranomalie.
    Das Gegenstück dazu ist die Rotschwäche, die Protanomalie.
    Um es genau zu nehmen und ein wenig klugzuscheissern: Die Rot-Grünschwäche, wie so oft vom Voksmund beschrieben, ist eher selten.

    Tatsächlich bestehen die meisten Farbfehlsichtigkeit in Form von genannter Deuteranomalie, also eine Grünschwäche.

    Ist man tatsächlich bind für diese Farben, spricht man von einer Deuteranopie oder einer Protanopie

    Wie stark der Grad der Farbfehlsichtigkeit ist, wird nicht nur über die Ishihara-Tafeln ermittelt, sondern über ein sog. Anomaloskop.
    Das ist, als würde man durch ein Mikroskop schauen und dann werden rot und grüne Farbflächen oder -Punkte eingestellt, bis sie für den Probanten gleich aussehen.
    Die Abweichung von den tatsächlichen Farben wird über den Anomalquotienten (AQ) ausgedrückt.

    Ein AQ von 1 ist der eines farbrichtig sehenden.
    Ein AQ kleiner 1 weist auf eine Protanomalie hin, ein AQ >1 auf eine Grünschwäche.
    Ab einem AQ von 20 wird man als für diese Farbe blind eingestuft.

    Ich habe z.B. einen AQ von 1,6 bis 2,7.
    Das ist nie gleich, weil sehr schwer zu ermessen,
    Deshalb würde ich auch einem Eindruck auf Veränderung durch MPH keinen zu großen Wert beimessen.

    Zumindest bei mir hat sich nichts geändert, denn ich war ebenfalls schon zu Beginn der Medikation neugierig, inwiefern sich da was hätte ändern können.
    Das war leider nicht der Fall.
    Sehr schade, denn diese Farbchwäche hat es mir vermasselt, Fluglotse zu werden (der Grenzwert liegt bei einem AQ von 1,4 ....)


    Was die "Vorteile" angeht, so ist es bei Grünschwachen so, dass sie den Übergang zwischen (Bernstein-)Gelb zu Grün später als Normalsichtige wahrnehmen.
    Für uns ist also noch Gelb, während Normalsichtige schon Grüntöne erkennen.

    Dass wir Khakifarben besser wahrnehmen kann ich nicht bestätigen.
    Ebenfalls halte ich es für ein Gerücht, dass wir im Dunkeln besser sehen (obwohl ich durchaus eine sehr gute Nachtsicht habe).

    Aber es ist ja nicht so, dass fehlende Zäpfchen durch mehr Stäbchen ersetzt würden.
    Vielmehr sind die Opsine (Volksmund: Sehpurpur) das Problem,die Stoffe, die auf Farben reagieren und bei Lichteinfall in einen elektrischen Impuls umgewandelt werden.
    Die sind für alle Rezeptoren unterschiedlich.
    Für die Stäbchen ist es z.B. Rhodopsin.

    Ich fürchte, wenn es einen Unterschied mit MPH gibt, dass der nur subjektiv sein wird.


    BTW: Ich bin kein wirklicher Fachmann, habe mich aber im Rahmen eines Psychologiestudiums (Arbeits- u. Organisationspsychologie) gaanz besonder der Wahrnehmungspsychologie gewidment, eben aus eigemen Interesse


    Nachtrag:
    Was die Tests angeht, so sind die ohnehin nur dann aussagekräftig, wenn sie unter bestimmen vorgegebenen Bedingungen durchgeführt werden, was Lichtfarbe, -intensität etc. angeht und einiges mehr.

    LG
    Fliegerlein
    Geändert von Fliegerlein (28.08.2011 um 15:52 Uhr) Grund: Nachtrag zugefügt

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Farbschwäche?

    @Fliegerlein:
    Tut mir leid für dich, dass du wegen einer Grünschwäche kein Fluglotse werden kannst. Wieso ist das eigendlich so? Wieso muss man so exakt zwischen den 2 Farben unterscheiden können?

    Im Straßenverkehr ist es z.B. so, dass wenn man eine Rotschwäche mit einem AQ von unter 0,5 hat, ein erhöhtes Risiko des Auffahrunfalls besteht, da man ja im Nebel die Nebelschlussleuchte nicht

    richtig erkennt o.ä. Jedoch sieht man doch irgendetwas da Leuchten und bremst ab. Oder irre ich mich hier total?

    Wie ist es bei dem Fluglotsen? Warum darf dieser keine Farbsehschwäche haben?

    //Edit:
    Na klar wird der Unterschied mit MPH eher nur subjektiv sein, da sich kaum neue Zäpfchen bilden werden.

    Ein paar Bekannte von mir meinten mal ich solle mich richtig auf die Ishihara-Farbtafel konzentrieren und mehrfach "üben".
    Bei ihnen hat es angeblich geholfen, (besser und schneller) die Zahlen/Buchstaben zu erkennen.

    Das habe ich dann natürlich auch mal getestet, aber ohne Erfolg.
    Habe mir vorhin nochmal eine Farbtafel angesehen, die ich ohne MPH nicht erkennen konnte (0, garnichts, nada) und siehe da, ich sehe wenigstens schonmal Umrisse!
    Geändert von Just Rave (28.08.2011 um 16:05 Uhr)

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Farbschwäche?

    Hi Rave,

    Fluglotsen müssen wie Berufspiloten auch eine fliegerische Tauglichkeit der Klasse 1 erfüllen.
    Warum das so ist, darüber kann man streiten.

    Ich war zu einer Sonderuntersuchung für Ausnahmegenehmigung bis zur DLR in Köln bei der Ärztin, die neben Piloten auch die deutschenSpace-Shuttle-Besatzungen auf Tauglichkeit untersucht und selbst die konnte das nicht wirklich rechtfertigen.
    Meistens redet man sich mit damit raus, dass man ja auf die Monitore schauen muss und da auch zunehmend Farben eine Rolle spielen und und und, aber wirklich glauben können die das selber nicht.
    Der sog. "Luftfahrtfarbwahrnehmungstand ard" (ja, den gibts wirklich) stammt, soweit ich mich erinnere, aus dem Jahre 1912, da trugen die Militärärzte noch Pickelhauben.
    Und wie das so ist in obrigkeitshörigen Ländern; keiner traut sich an solchen Verordnungen zu rütteln, denn niemand will dafür die Verantwortung übernehmen, weil sie alle Angst haben, dass ja vielleicht doch was passieren kann und sie dafür gerade stehen müssten, ... aber das ist nicht nur in Deutschland so ...

    Was das Üben angeht .... nunja ... Ähm, .... also es hilft an sich eher nicht. Wenn man weiß, was die eigentlichen Zahlen sein sollten, wird man sich das merken können.
    Ich habe das mal gemacht, weil ich damals unbedingt zur Polizei wollte, aber der Farbsehfehler halt auch dort dagegen sprach. (Dort war damals das Argument, damm man den Alkotest mit den Röhrchen, die sich grün verfärben, nicht objektiv beurteilen könne)
    Also habe ich sie auswendig gelernt.

    Aber am Ende nützt es nichts, denn der Fehler ist ja nun mal da und nicht wegzudiskutieren und sie haben es natürlich gemerkt, wenn auch erst später ...

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Farbschwäche?

    Die deutsche Gesetzgebung ist sowieso noch sehr lückenhaft und unreif. Nicht nur die deutsche.

    Finds aber echt schade, nur Aufgrund eines minimalen Gendefekts, nicht den Beruf machen zu dürfen, den man schon immer haben wollte.

    Ich meine.. Farben sieht man so oder so, falls man bei einem Alkotest nicht sicher ist, einfach den Kollegen fragen (man ist ja immer zu 2. unterwegs) oder gar ihn alles machen lassen.

    Naja das ist son Thema wo man echt tagelang drüber diskutieren kann, aber halt doch nichts bringt im Endeffekt.

    Und nun mal wieder BTT:

    Wir werden sehen was den Ärzten so einfällt, in so einem Fall bringt's echt herzlich wenig zu spekulieren.

    Übrigens was mir grade wieder einfällt; eine Farbsehschwäche kann im Laufe der Zeit stärker aber auch schwächer werden. (Oder hatten wir das bereits?)
    Vielleicht ist es einfach nur schwächer geworden und wie Fliegerlein bereits gesagt hat

    Was die Tests angeht, so sind die ohnehin nur dann aussagekräftig, wenn sie unter bestimmen vorgegebenen Bedingungen durchgeführt werden, was Lichtfarbe, -intensität etc. angeht und einiges mehr.
    Grüße

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Hautprobleme durch Mph (Methylphenidat) ?
    Von Sunstar23 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 17:18
  2. Halluzinationen durch Methylphenidat (MPH)?
    Von soti33 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.08.2011, 21:06
  3. Gewichtsverlust durch MPH (Methylphenidat) ???
    Von muffisu im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 16.10.2010, 11:53
  4. Diagnose durch Methylphenidat?
    Von Bruchpilot im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.04.2010, 00:14

Stichworte

Thema: Farbschwäche bessert sich durch Methylphenidat / MPH? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum