Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Diskutiere im Thema Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 13

    Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung?

    Hallo zusammen,

    ich habe bereits in einem anderem Thema meine Situation etwas beschreiben, ich wollte die "Themengebiete" aufteilen, damit auch alles an der richtigen Stelle ist.
    Ich habe aufgrund von meiner generalisierten Angststörung / Depressionen das Medikament Seroquel bekommen (gegen das Gedankenkreisen). Ich nehme z.Zt. 75mg.
    Nun ist so, dass bei mir ADHS diagnostiziert wurde!

    Ich habe darauf Elontril zusätzlich bekommen, merke aber sogut wie gar nix davon, erst 150mg, jetzt 300mg. Nehme es seit einem halben Jahr

    Deshalb meine Fragen:

    1. Seroquel blockiert ja eher Dopamin und Methylphindat vermehrt es, oder umgekehrt?
    Ich habe das Gefühl das, seit ich Seroquel nehme viele Symptome die ADHS typisch sind verstärkt wurden. 100% sagen kann ichs leider nicht, aber es sind Symptome hinzugekomen die davor gar nicht oder nur sehr schwach ausgeprägt da waren. u.a. vermehrte Ungeduld, Hektik, Getrieben sein, Aggressionen, einfach so ein Gefühl wie ständig auf dem Sprung..

    2. Ich habe übernächste Woche wieder ein Termin bei meiner Psychaterin und wollte mich schonmal vorab informieren.
    Da ich versucht habe Seroquel wegzulassen und es mir daraufhin gar nicht gut ging, kann ich Ritalin und Seroquel gleichzeitig nehmen oder kann das Probleme wie gegenseitige Wirkungsaufhebungen oder sowas in der Art geben?

    Hat da jemand Erfahrung? Vielleicht hat ja jemand eine Psychose und ADHS. Oder Zyprexa oder ähnliches mit Ritalin genommen?

    3. Da ADHS sicherlich Mitverursacher meiner Angststörung ist, aber Methylphindat als Nebenwirkung Angstzustände hat, kann es dann gefährlich werden es zu nehmen? Wie geht man medikamentös mit dieser Doppeldiagnose um?


    Danke!
    Geändert von yash (11.08.2011 um 20:45 Uhr)

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.316

    AW: Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung?

    Hi Yash,

    also ich kann nur von mir reden. Seit ich MPH nehme, habe ich praktisch keine Angst mehr.
    Wobei meine Angst direkt mit den ADHS-Symptomen in Verbindung steht: Angst vor dem Durcheinander, Angst vor Ueberforderung, Angst, den Halt zu verlieren....
    Da mich nun MPH ordnet, sind auch diese Aengste weniger geworden.

    Ansonsten nehm ich abends noch 2.5mg Zyprexa und manchmal noch Prazine. Ich kann sagen, dass ich absolut keine Wirkungsabschwächung der einen oder anderen Substanz merke, wenn ich zwischen MPH und Zyprexa auf die Nacht genügend Zeitraum lasse.
    Nehm ich MPH zu spät ein, antagonisiert es in gewissen Masse Zyprexa, was ich dann so merke, dass ich nicht schlafen kann.

    Die Frage wegen dem Dopaminagonismus- bzw. - Antagonismus hab ich mir auch gestellt. In diesem Falle ist es aber so, dass Neuroleptika nicht an den gleichen Dopaminrezeptoren wirken wie MPH.

    Hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen

    LG Nicci

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung?

    hi,
    also 75mg sind nicht viel...
    Man sagt bei Seroquel normalerweise bis 50mg Wirkung am Histaminrezeptor, ab 50mg auch Wirkung am Serotoninrezeptor und ab 200mg am Dopaminrezeptor... für antipsychotische Wirkung sind so um die 600mg üblich.

    Ich nehme selbst 25mg abends, zum einschlafen. Hatte auch mal ne Zeit lang 200mg und kurz 400mg, und mir hat das gar nicht gut getan. War nur noch müde und schlapp. Keine Lust auf gar nichts. Nicht schön

  4. #4
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung?

    Hallo,

    meine Erfahrung mit Seroquel war sehr kurz, da bereits eine sehr geringe Dosis die ADHS-Symptome verstärkt anstatt verringert hatte. Ich hatte sogar Symptome, ich vorher nur aus Berichten von Anderen kannte. Muss aber dazu sagen, dass ich generell nicht alle Medikamente vertrage und zT sehr empfindlich reagieren.

    Ich habe schon von Leuten gelesen, die eine geringe Dosis abends als Einschlafhilfe einnehmen, aber eben nur eine Minidosis zusätzlich zur normalen Tagesmedikaiton mit ADHS-Medikamenten. In höherer Dosierung halte ich Neuroleptika ganz allgemein bei ADHS für kontraproduktiv, weil sie aufgrund ihrer Wirkweise nicht nur gegen das ADHS nicht helfen, sondern auch noch die Denkfähigkeit beeinträchtigen. Damit fallen auch so Dinge wie Lern- und Kompensationsfähigkei flach, die ADHSler dringend brauchen, um im Alltag klarzukommen. Das habe ich auch in meiner Ausbildung so gelernt. Von Abgeschlagenheit bis zur Aktionsunfähigkeit hab ich bei höreren Dosen auch schon gehört.

    Angaben über Dosierungen wären aber total unseriös, da es grosse individuelle Unterschiede in Verträglichkeit und Wirkung gibt. Eine nachweislich negative (Neben)Wirkung sollte dem aufgeschlossenen Mediziner aber zu denken geben.

    Grundsätzlich halte ich nicht viel von der in meinen Augen leichtfertigen Verschreibungspraxis in vielen Kliniken - gerade Seroquel wird gegen alles Mögliche gegeben. Auch das angeblich nebenwirkungsarme Quetiapin hat genügend unangenehme Nebeneffekte, sodass man es meiner Meinung nach ausschliesslich für die ursprüngliche Indikation (psychotische Symptome) verschrieben werden sollte. Als Medikament gegen ADHS ist es nicht mal dritte Wahl.

    Der langen Rede kurzer Sinn: wenn es dir gegen deine Ängste hilft, kann es OK sein. Bei Verstärkung der ADHS-Symptome solltest du aber dringend mit dem Arzt reden.

    lg
    lola

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 210

    AW: Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung?

    yash schreibt:
    Hallo zusammen,

    ich habe bereits in einem anderem Thema meine Situation etwas beschreiben, ich wollte die "Themengebiete" aufteilen, damit auch alles an der richtigen Stelle ist.
    Ich habe aufgrund von meiner generalisierten Angststörung / Depressionen das Medikament Seroquel bekommen (gegen das Gedankenkreisen). Ich nehme z.Zt. 75mg.
    Nun ist so, dass bei mir ADHS diagnostiziert wurde!

    Ich habe darauf Elontril zusätzlich bekommen, merke aber sogut wie gar nix davon, erst 150mg, jetzt 300mg. Nehme es seit einem halben Jahr

    Deshalb meine Fragen:

    1. Seroquel blockiert ja eher Dopamin und Methylphindat vermehrt es, oder umgekehrt?
    Ich habe das Gefühl das, seit ich Seroquel nehme viele Symptome die ADHS typisch sind verstärkt wurden. 100% sagen kann ichs leider nicht, aber es sind Symptome hinzugekomen die davor gar nicht oder nur sehr schwach ausgeprägt da waren. u.a. vermehrte Ungeduld, Hektik, Getrieben sein, Aggressionen, einfach so ein Gefühl wie ständig auf dem Sprung..


    Danke!
    1.)
    Seroquel ist ein Antagonist. Dopamin ist ein Botenstoff, der an die sogenannten Dopaminrezeptoren auf Nervenzellen andockt und die wiederum beeinflussen die Nervensignale die durch die Nervenzelle gehen. Dopamin überträgt Information von einer auf die anderen Zelle und wird bei Aktivierung von Zelle A in den Zwischenraum zur Nachbarzelle B ausgeschüttet. Der Botenstoff wird dann durch Wiederaufnahme schnell wieder entfernt, damit diese Signale schnell genug aufeinander folgen können.

    http://www.hs-arnoldstein.ksn.at/d4/..._spalt.jpg.gif

    Antagonismus bedeutet, dass Seroquel an die selbe Stelle andockt wie Dopamin, jedoch den Rezeptor nicht aktiviert. Folglich kann bei gleicher Dopaminkonzentration nicht soviel Aktivierung der Rezeptoren stattfinden wie ohne Seroquel weil die Bindungsstellen belegt sind. Die Reaktion fällt schwächer aus.

    Methylphenidat ist hauptsächlich Wiederaufnahmehemmer. Dopamin wird wie gesagt durch Wiederaufnahme durch umliegende Zellen sofort nach der Freisetzung wieder aufgenommen. Wenn man diesen Mechanismus hemmt, so bleibt das Dopamin länger und zahlreicher zwischen den beiden Zellen. Die Reaktion fällt somit stärker aus, ganz egal was der wirkliche Grund für die Notwendigkeit dieses Eingriffes ist.

    Wenn du jedoch einen Antagonisten zusätzlich einsetzt dann beeinflusst der wie oben beschrieben die Wirkung des MPHs. Denn MPH erhöht zwar die Konzentration von Dopamin zwischen den Zellen - wenn die Rezeptoren an denen es wirken soll jedoch blockiert werden hilft das aber nichts. Seroquel hat deshalb einen Einfluss auf die MPH-Wirkung aber nicht umgekehrt (simpel erklärt fürs grundlegende Verständnis, in Wirklichkeit beeinflusst sich das schon wechselseitig). Dass du eine Verstärkung der Symptome wahrnimmst ist somit nicht nur Einbildung sondern vollkommen einleuchtend.

    zu 3.) Da will ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, weil mir das Detailwissen fehlt. Du fragst am besten deinen Arzt dazu. Ich denke schon, dass MPH theoretisch Angsstörungen verschlimmern könnte, da es in eine Art künstlichen Stresszustand versetzt.
    Geändert von Alex (12.08.2011 um 22:32 Uhr) Grund: Bild durch Link ersetzt (Urheberrecht)

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung?

    DanielSalomo schreibt:
    Ich gehe davon aus, dass Seroquel selbst in der Dosis von 75mg Dopaminrezeptoren blockt. Ist nur die Frage, wieviel. Wo soll das Seroquel denn im Hirn auch hin?
    Noch mal: Die Bindung an Dopaminrezeptoren dürfte bei der niedrigen Dosierung nicht ins Gewicht fallen...
    Die Affinität des Seroquels ist zu den Histaminrezeptoren am höchsten... dann folgen Serotonin- und dann erst Dopaminrezeptoren.

    Im Klartext heißt das, dass die Dopaminrezeptoren erst besetzt werden, wenn es an den anderen zu voll wird.
    Das Seroquel verhält sich im Prinzip wie Autofahrer... die fahren auch am liebsten auf einer schön ausgebauten Autobahn. Erst wenn es dort zu voll wird weichen sie auch auf schlechtere Straßen aus.

    Edit:
    Natürlich werden IMMER, d.h. auch in niedriger Dosierung auch Dopaminrezeptoren geblockt, aber im Verhältnis eben sehr wenige. Mal ein frei erfundenes Beispiel: 100 Seroquel-Moleküle verteilen sich dann vielleicht so:
    70 an Histamin
    25 an Serotonin
    5 an Dopamin

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung?

    DanielSalomo schreibt:
    "Dürfte nicht". Ich hab das Zeug schon gefressen. Ich krieg von Minimaldosen DIVERSER Neuroleptika Antriebsstörungen und Konzentrationsprobleme.
    Ja so soll es ja auch sein
    Dafür verschreiben es die Ärzte doch auch... Dass man so kaputt, schlapp und verblödet ist, dass man nicht mehr widersprechen kann. Halt ein braver Patient, der keinen Ärger mehr macht.^^

    Mir wollen sie das auch immer wieder aufschwatzen. Gegen die Anspannung. Haha^^ Bei mir wirkt es auch so, dass ich dann so fertig bin, dass ich kämpfen muss um aufstehen zu können. Hatte schon die Situation, dass ich im Bett lag, und überlegt habe ob ich irgendwie an eine leere Flasche ran komme, weil mir die Kraft gefehlt hat aufs Klo zu gehen.

    Ich versuche jetzt mal wieder meine Minidosis zum Einschlafen weg zu lassen. Ergebnis: Habe letzte Nacht nur 3 Stunden geschlafen...
    Tja, ist halt wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.^^

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Seroquel und Methylphenidat? Symptomverstärkung?

    Hmm, das Mirtazapin hatte ich auch lange Zeit, nach einem halben Jahr hat die müde-machende Wirkung stark nachgelassen...
    Habe es aber letztendlich abgesetzt, weil ich so furchtbar zugenommen habe davon.
    Aber lustig, dass du das jetzt ansprichst, ich habe vor ca. 1 Stunde beschlossen, es heute abend noch mal mit dem Mirtazapin zu versuchen, denke ich versuche mal 15mg... Wieviel nimmst du?

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 272

    AW: Seroquel und Methylphenidat? Symptomverstärkung?

    DanielSalomo schreibt:
    Derzeit noch 45.... Noch == "für mich zu viel" *g*
    Ok, danke! Für mich interessant, aber wir driften vom Thema ab...
    Hatte lange 30mg, aber da wie gesagt ordentlich zugelegt.
    Denke ich versuche es einfach mal mit weniger... muss ja nicht sofort einschlafen, hauptsache überhaupt^^
    Und das NL ist ja echt nicht so das wahre...
    LG

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 210

    AW: Seroquel und Methylphenidat? Symptomverstärkung?

    Evermind schreibt:
    Noch mal: Die Bindung an Dopaminrezeptoren dürfte bei der niedrigen Dosierung nicht ins Gewicht fallen...
    Die Affinität des Seroquels ist zu den Histaminrezeptoren am höchsten... dann folgen Serotonin- und dann erst Dopaminrezeptoren.

    Im Klartext heißt das, dass die Dopaminrezeptoren erst besetzt werden, wenn es an den anderen zu voll wird.
    Das Seroquel verhält sich im Prinzip wie Autofahrer... die fahren auch am liebsten auf einer schön ausgebauten Autobahn. Erst wenn es dort zu voll wird weichen sie auch auf schlechtere Straßen aus.

    Edit:
    Natürlich werden IMMER, d.h. auch in niedriger Dosierung auch Dopaminrezeptoren geblockt, aber im Verhältnis eben sehr wenige. Mal ein frei erfundenes Beispiel: 100 Seroquel-Moleküle verteilen sich dann vielleicht so:
    70 an Histamin
    25 an Serotonin
    5 an Dopamin
    Ich habe deinen ersten Beitrag übersehen, vermutlich hast du Recht. Das dprfte nur bei hohen Dosen ins Gewicht fallen.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS Symptomverstärkung durch Stress?
    Von Jazz im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.01.2011, 23:35
  2. Seroquel
    Von Swifty-Joe im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 9.12.2010, 21:27
  3. Ritalin 20 mg LA + Seroquel 50mg Prolong?
    Von schneeflocke im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.10.2010, 20:53
  4. Quetiapin / Seroquel
    Von Katharina im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 1.03.2010, 23:58
  5. Seroquel und ADS / ADHS
    Von rafi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 1.03.2010, 09:40

Stichworte

Thema: Seroquel und Methylphenidat? ADHS-Symptomverstärkung? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum