Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema Betäubungsmittel-Ausweis??? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 113

    Frage Betäubungsmittel-Ausweis???

    Hallo Leute,

    als ich stationär auf MPH eingestellt wurde, sagte man zu mir, dass mir später der weiter behandelnde Arzt so ne Art von "Berechtigungs-Ausweis" ausstellen würde. Also ein Nachweis, falls ich mal in einen Drogentest, Polizeikontrolle oder ähnliches geraten sollte.

    Davon hatte aber bisher noch kein Arzt was gehört. Auch in der Apotheke war man ratlos. Die haben mir aber zumindest mal ne Kopie vom Rezept gemacht, falls sowas passieren sollte.

    Habt ihr irgendwas in der Art bekommen?

    Lg, Cypher

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Hallo,

    ja, ich habe so ein Teil. Es steht sinngemäß darin, dass ich langzeit Therapie mit Mph habe und die Dosierung. Man könnte ja wirklich in einen drogentest kommen....

    Lg Tom

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 113

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Gut, die Dinger gibts also wirklich ^^

    Wer stellt sowas aus?

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Hallo

    Ich habe von meinem Arzt ein Attest bekommen. Er sagte mir das ich damit problemlos fahren dürfte. Darin steht auch die Menge MPH die ich am Tag nemen würde, da bin ich aber mittlerweile drüber. Der Arzt sagte aber, das das eigentlich keine Rolle spiele, denn die Polizei könne nicht testen wie viel Mg. man nimmt.
    Dieses führe ich allerdings nicht mit, denn es ist ein Brief, der wäre bei mir innert kürzester Zeit komplett zerfleddert. Ich nehme an, das man den im Falle der Fälle auch nachreichen können wird.

    Gruss

    inno

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Der Ausweis ist in meinem Fall ein "Arzneimittelprotokoll". Das ist eine Klappkarte und bestätigt die ärtzliche Langzeittherapie mit Ritalin (mph). das Protokoll wurde mir von der Klinik ausgestellt und auch abgestempelt. Damit bin ich auf der sicheren Seite.

    Lg tom

  6. #6


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.807
    Blog-Einträge: 40

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Hallo.

    Vorsicht in diesem Fall:

    Wenn du Ausfallerscheinungen zeigst, also speziell im Straßenverkehr beobachtete Unsicherheiten aufweist oder es zu einem Unfall kommt, dann hilft dir dieser "Ausweis" nicht weiter.

    Hier greift die "kritische Selbstprüfung", die dir von Gesetz wegen vor jedem Fahrtantritt zugeschrieben wird.

    In dem Fall wirst du von einem Arzt sofort nach Feststellung der Auffälligkeiten oder nach dem Unfall verkehrsmedizinisch untersucht und im Falle, dass diese Untersuchung entsprechende Defizite ergibt, nach § 316 StGB behandelt:

    §316 StGB schreibt:
    (1) Wer im Verkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder §315c mit Strafe bedroht ist.

    (2) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer die Tat fahrlässig begeht.
    Es gibt hier also keinerlei Freibrief oder irgendwelche mehr oder (meist weniger) sinnvollen "Ausweise", die einen absichern würden.

    Dieser Ausweis mag für deine Therapie von nutzen sein, für mehr jedoch nicht.

    Liebe Grüße,
    Alex

  7. #7
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Hallo Alex,

    mir ist klar das so eine Bescheinigung kein "Freibrief" ist. Mir ging es nur dabei um eventuelle Kontrollen, da bei Test Mph angezeigt wird (meines Wissens). Ich fühle mich seit ich das Ritalin regelmäßig nehme besser beim Fahren. Früher hatte ich ständig "Attacken" ob ich was übersehen habe, hatte immer die Unsicherheit, war da die ampel auf grün, bin ich jetzt beblitzt worden und und....

    Ich hatte ja nichts übersehen, aber diese Unsicherheit hat mich verückt gemacht. Das ist jetzt bedeutend besser und ich fahre meiner meinung "konzentrierter" und ruhiger. Auch habe ich den Beipackzettel gelesen und dort war ja auch die Verbesserung der Fahrtüchtigkeit in vielen Fällen angegeben. Der Schein ist halt so eine kleine Sicherheit bei Kontrollen, obwohl ich seit undenklicher Zeit nie in einer war.

    Viele Grüße

    Tom

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Ich habe von meiner Reha-Klinik einen Brief bekommen, in dem einfach nur steht das ich, aufgrund von ADHS, mit MPH behandelt werde + Stempel und Unterschrift. Den habe ich klein gefaltet immer im Geldbeutel dabei.

    Vorher hatte ich immer den gelben Zettel vom Rezept mit. Einfach nur als Nachweis, dass ich ärztlich verordnet MPH nehme. Man kommt ja schon in Erklärungsnot, wenn die Polizei tatsächlich mal positiv testet.

    Logischerweise nützt das nix, wenn sie mich angehalten haben weil ich auffällig gefahren bin. Dann kommt wohl genau das zum Tragen, was Alex schrieb.

    Für mich dient das einfach nur als Sicherheit für mich, dass ich "beweisen" kann, dass ich nicht illegal Drogen konsumiere. Da ich aber mit MPH ganz sicher nicht auffällig fahre (und auch noch nie angehalten wurde) werde ich wohl hoffentlich nie in diese Situation kommen.

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Moin Moin,

    zu dem was Alex geschrieben hat, gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen, demm an Ende obliegt es immer der eigenen Verantwortung.

    Dennoch kann es Sinn machen, einen Nachweis mitzuführen.
    Wobei ich da differenzieren würde (aber nicht weiß, inwiefern es da seitens des Gesetzgebers tatsächlich Unterschiede gibt):

    Ich hab die Kopie eines Rezeptes dabei, bzw. eine Bescheinigung, dass ich das Medikament legal nehme.
    Das schützt (hoffentlich) zunächst bei positiver Testung vor dem sonst folgenden Ermittlungsverfahren.
    Wäre grundsätzlich egal, dennw enn es dazu kommt, kann man den Nachweis immer noch nachreichen, aber es muss ja nicht sein und ist auf diese Weise schnell aus der Welt zu schaffen und spart dem Steuerzahler Kosten.

    Das aber alleine würde IMHO nicht beim Führen eines KFZs reichen, denn zunächst mal steht man, auch wenn legal, unter einer Stimulanz.
    Es wäre also schon sinnvoll, sich vom Arzt bescheinigen zu lassen, dass man grundsätzlich unter Einwirkung des Medikamentes befähigt ist, ein KFZ zu führen und am Straßenverkehr aktiv teilzunehmen.
    Das wäre u.U. dann sinnvoll, wenn man z.B. in eine allgemeine Verkehrskontrolle kommt, getestet wird und dann evl. das Argument kommt, dass man das Zeugs zwar einnehmen darf, was aber ja nicht zwangsweise heißt, dass man damit Autofahren darf.
    Man ist in diesem Fall nicht auffällig geworden, dennoch könnte eine Weiterfahrt untersagt werden.
    Da sehe ich schon sowas wie eine gewisse Fürsorgepflicht seitens der Beamten, welche (IMHO zurecht) argumentieren könnten, dass sie mir zwar gerne glauben, aber wenn ich an der nächsten Straßenecke im Graben lande, müssen sie sich vorwerfen lassen, es gewusst und nichts unternommen zu haben.


    Natürlich ändert das nichts! an dem von Alex geschriebenen Text!!
    Der verantwortliche Fahrzeugführer ist man so oder so auf jeden Fall selbst!

    Liebe Grüße
    Fliegerlein
    Geändert von Fliegerlein (19.07.2011 um 11:45 Uhr)

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 11

    AW: Betäubungsmittel-Ausweis???

    Hallo

    Fliegerlein schreibt:
    Das aber alleine würde IMHO nicht beim Führen eines KFZs reichen, denn zunächst mal steht man, auch wenn legal, unter einer Stimulanz.
    Es wäre also schon sinnvoll, sich vom Arzt bescheinigen zu lassen, dass man grundsätzlich unter Einwirkung des Medikamentes befähigt ist, ein KFZ zu führen und am Straßenverkehr aktiv teilzunehmen.
    Das wäre u.U. dann sinnvoll, wenn man z.B. in eine allgemeine Verkehrskontrolle kommt, getestet wird und dann evl. das Argument kommt, dass man das Zeugs zwar einnehmen darf, was aber ja nicht zwangsweise heißt, dass man damit Autofahren darf.
    Das ist genau das was ich von meinem Arzt bekommen habe.

    Natürlich ändert das nichts! an dem von Alex geschriebenen Text!!
    Der verantwortliche Fahrzeugführer ist man so oder so auf jeden Fall selbst!
    Was allerdings sowieso allgemein gültig ist. Theoretisch muss ich auch ohne meds, wenn ich in ein Auto steige in guter Verfassung sein. Nur ist es sehr viel schwieriger nach zu weisen als MPH, wenn ein normaler beispielsweise mit 40° Fieber fährt.
    Mich nähme es wunder in wie weit, macht der MPH Patient einen Unfall, bewiesen werden muss das die Ursache MPH und nicht irgend eine andere ist.
    Wo liegt also die Grenze? Wenn ein 65 jähriger Manager, der viel Alkohol trinkt, raucht, sich fast ausschließlich gesättigte Fette und Transfette einverleibt und ausserdem überhaupt keinen Sport betreibt oder betrieben hat, in ein Auto steigt, ist das Risiko das dieser beim Fahren einen Herzinfarkt kriegen könnte ja nicht von der Hand zu weisen.

    Gruss

    inno

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Betäubungsmittel-Ausweis??? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum