Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Diskutiere im Thema Zweifel an der Medikation und Diagnostik!! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 50

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    Wenn es nur um Stimmungschwankungen, leichte Verstimmtheit geht könntest du Johanniskraut hochdosiert (aus der Apotheke) ausprobieren, das ist als Stimmungsstabilisator sehr gut, nebenwirkungsarm und verhindert das man 10x am Tag den Wechsel von hoch zu tief durchmachen muss...
    Ich weiß nicht wie das ist mit Panikattacken, ich hatte immer wieder starke "Depri-Attacken" - dagegen hat das Kraut sehr gut geholfen...

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    Panikattacken: dein magen dreht sich um, dir wird schlecht, deine beine fangen an zu kribbeln, grundlos. du wirst nervös und unruhig. dein körper signalisiert dir FLUCHT. doch dein gehirn sagt dir das es dazu keinen grund gibt, somit befindet sich dein körper im krieg mit deinem gehirn.und das schlägt sich so nieder, das dir schwindelig wird und du dann noch angst attacen bekommst, wann die nächste panikattacke kommt. ganz ehrlich, man kann das nicht erklären, man "muss" das erlebt haben um das zu verstehen.

    johanneskraut hatte ich mal, genauso wie anti depressiva, nichts half. hab aber mal hier gelesen das man "regulär" komplett untersucht wird, um halt andere hormonelle störungen auszuschließen. da meine mutter unter schilddrüsen Überfunktion leidet, werde ich nächste woche diese mal untersuchen lassen, bevor ich dann jahrelang MPH schlucken darf. sicher ist sicher.

    und dazu kommtg das ich am 24.06.11 noch einen termin in der lwl bochum habe. ich möchte wirklich 1000 % sicher sein. weil, es gibt nichts schlimmeres als falsch diagnosen.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 50

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    Ich finde das klingt auch erstmal ganz gut, organische Sachen sollten/müssten sowieso immer erstmal abgeklärt werden...
    Auch ein weiterer Termin wird sicher nicht schaden, jeder Arzt zu dem man geht hat irgendwie eine andere Herangehensweise. Und die Erfahrungen die du bis jetzt gemacht hast mit den für dich anscheinend unpassenden Medikationen helfen ja auch weiter den richtigen Weg für dich zu ergründen...
    Vielleicht wär ja auch die Vermittlung an einen Psychotherapeuten o.ä. hilfreich um das ganze mal von richtig zu ergründen..

    Dir auf jeden Fall alles gute und viel Erfolg, du scheinst ja recht entschlossen und motiviert zu sein, das ist ja immer schon mal ne gute Grundlage

    Liebe Grüße...

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 42

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    Kev-In schreibt:
    ähm... ich habe immer wieder gesagt, das ich kein MPH nehmen möchte, da ich, wie schon erwähnt früher damit zu tun hatte, und ich möchte gerne klar im kopf durch die gegend laufen.
    Das wird wahrscheinlich das Problem sein: Du hast eine negative Einstellung gegenüber den Medikamenten und das kann Nebenwirkungen auslösen/verstärken.
    --> Nocebo-Effekt


    Besonders bei Panikattacken ist es so, dass schon die "Angst vor der Angst" etwas auslösen kann - MPH kann leicht nervös machen, den Puls steigern usw. Das fühlt sich dann wie eine aufkeimende Panikattacke an und dann kann man sich schnell in etwas reinsteigern, was dann wirklich zu einer Panikattacke führt...

    Unruhe / Chaos im Kopf / Drogen ("Selbstmedikation") etc. sind Anzeichen/Symptome von ADHS.

    Panikattacken IMHO nicht.

    Ich bin kein Fachmann, aber evtl. muss man diese Probleme getrennt angehen. Falls die Panikattacken nichts mit ADHS zu tun haben, bringt es vielleicht mehr, sich zuerst um dieses Problem zu kümmern als um ADHS - denn die Behandlung von ADHS scheint für dich zur Zeit eher 2. Priorität zu sein.

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    Shuai_Ran

    Stimmt. Übersehen wird aber sehr gern von den Ärzten, Angstpatienten haben meist eh Probleme mit Medikamenten. Da müssen die Ärzte sehr sensibel sein, was sie eben meist nicht sind. Die Ängste breiten sich nicht selten stark aus, auch auf eventuelle Nebenwirkungen. Ich hab schon Beipackzettel gelesen, da stand ernsthaft als "sehr seltene Nebenwirkung" etwas von "... kann auch zum Tod führen". Kaum ein Angstpatient nimmt dann dieses Medikament.

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    Shuai_Ran schreibt:
    Das wird wahrscheinlich das Problem sein: Du hast eine negative Einstellung gegenüber den Medikamenten und das kann Nebenwirkungen auslösen/verstärken.
    --> Nocebo-Effekt


    Besonders bei Panikattacken ist es so, dass schon die "Angst vor der Angst" etwas auslösen kann - MPH kann leicht nervös machen, den Puls steigern usw. Das fühlt sich dann wie eine aufkeimende Panikattacke an und dann kann man sich schnell in etwas reinsteigern, was dann wirklich zu einer Panikattacke führt...

    Unruhe / Chaos im Kopf / Drogen ("Selbstmedikation") etc. sind Anzeichen/Symptome von ADHS.

    Panikattacken IMHO nicht.

    Ich bin kein Fachmann, aber evtl. muss man diese Probleme getrennt angehen. Falls die Panikattacken nichts mit ADHS zu tun haben, bringt es vielleicht mehr, sich zuerst um dieses Problem zu kümmern als um ADHS - denn die Behandlung von ADHS scheint für dich zur Zeit eher 2. Priorität zu sein.
    ja aus dem grunde, da mich die panikattacken im leben immens einschränken, das ADHS nicht so, im gegenteil, das mache ich mir neuerdings zu nütze... aber ich habe auch gemerkt, das das beides zusammenhängt, weil wenn ich in meine welt (geistlich) verschwinde, dann merke ich das ich mich da in etwas hineinsteiger und somit sind panik attacken geschürrt, also MUSS ich mich ablenken um mich davon "wegzuarbeiten". es ist ein teufelskreis...

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    matt_e schreibt:
    Shuai_Ran

    Stimmt. Übersehen wird aber sehr gern von den Ärzten, Angstpatienten haben meist eh Probleme mit Medikamenten. Da müssen die Ärzte sehr sensibel sein, was sie eben meist nicht sind. Die Ängste breiten sich nicht selten stark aus, auch auf eventuelle Nebenwirkungen. Ich hab schon Beipackzettel gelesen, da stand ernsthaft als "sehr seltene Nebenwirkung" etwas von "... kann auch zum Tod führen". Kaum ein Angstpatient nimmt dann dieses Medikament.
    ja das trifft bei mir jetzt nicht so extrewm zu.. also ich lese beipackzettel meistens nach der medikation. weil würde ich sie vorher lesen, dann könnte es schon so sein das die eine oder andere NW eintritt...

    meine ärztin schwört allerdings auch drauf das MPH mir dabei helfen würde, auch dioe panik attacken zu überwinden.

    HEUTE IST ÜBRIGENS DER TAG DER EINSTELLUNG AUF MPH!!!

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    Ja, es kommt immer darauf an. Auch auf Fachseiten liest man, MPH nicht bei Angst/Panikstörung und auf manchen Seiten steht das Gegenteil. Allerdings kommt es hier auch immer auf die Ursachen an. Und auch bei Usern liest man verschiedene Berichte. Bei manchen wird alles besser mit MPH, bei anderen nicht, eher im Gegenteil, wenn es um Panik und Angst geht. Letztlich kann man es nur selbst probieren, viel verlieren kann man nicht.

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!!

    ok, also panikattacken hab ich kaum noch.... hab heute 10mg genommen und ich wurde definitiv etwas ruhiger, obwohl mein blutdruck und puls gleich blieben.... morgen, also heute mittag soll ich dann 10mg alle 3h nehmen... die 10mg haben schon anders gewirkt als die beim ersten mal.... hab mich danach ziemlich fertig und ko gefühlt aber müde nicht wirklich.... mhm, mal abwarten wie das nachher noch so wird...

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Erfahrungen zur Medikation
    Von Partizan im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.02.2011, 18:57
  2. Angst vor Medikation
    Von hopihalido im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.11.2010, 14:03
  3. gut eingestellte Medikation
    Von J0J0 im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.09.2010, 17:56
  4. Zweifel
    Von Glöckchen im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.09.2010, 20:13
  5. Zweifel???
    Von nutella72 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.09.2010, 12:07

Stichworte

Thema: Zweifel an der Medikation und Diagnostik!! im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum