Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas??? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas???

    Hallo ihr Lieben,

    ich wollte mal was fragen.

    Ich habe nach meiner Diagnose ja damals Elontril bekommen, das habe ich nicht vertragen, mir war schlecht, Kpfweh und schwindel....

    Jetzt habe ich Cymbalta bekommen und hab wirklich einen Höllentrip heute hinter mir...wir mussten ins Möbelhaus und es war echt als wäre ich nich bei mir, mir wär schwindelig und ich hatte NICHTS im Kopf, kaum Reakrionsvermögen und totmüde.
    Kam grad nach Hause und hab erstmal knapp 2 Stunden geschlafen und könnte mich schon wieder hinlegen. Ich will einfach nur schlafen um diesen Schwindel loszuwerden und die Müdigkeit.

    Ich hatte vor ein paar Jahren schonmal ein AD (weiß nich mehr wie das hieß) und das habe ich damals auch nich vertragen, hab ich auch gespuckt von und Schwindel gehabt und so....

    ICh verstehe das irgendwie nicht, ich meine in AD´s sind doch verschieden Wirkstoffe oder?
    Ich meine kann es sein, dass mein eine Unverträglichkeit gegen alle hat oder hab ich einfach dreimal Pech gehabt?
    Kann es sein, dass ein AD einfach gar nich das richtige Medikament für mich ist, dass ich deshalb so reagiere?

    Ich werd Montag bei meinem Arzt anrufen und ihm sagen wies gelaufen is....mal sehen was der meint.

    Hat jemand auch solche Erfahrungen gemacht oder bin ich da eher die Ausnahme?

    LG

    Rose

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas???

    Also ich würde mal sagen, dass du einfach nur 3x Pech gehabt hast. Eine generelle Unverträglich kann ich mir kaum vorstellen.

    Wie lange hast du die AD´s denn genommen? Oftmals hat man nur in den ersten 2-3 Wochen mit Nebenwirkungen zu kämpfen, die dann zunehmend verschwinden.

    Würde es weiter probieren und mir vielleicht einfach mal einen Überblick über die einzelnen AD´s verschaffen. Bei Sanego o.ä. gibt es viele Erfahrungsberichte.

    Hoffe das konnte dir helfen,

    LG Tuber!

  3. #3
    Mhh

    Gast

    AW: Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas???

    Hallo Rose,

    vielleicht kann ich dir helfen.
    Habe ja einige Erfahrungen in der letzten Zeit gesammelt mit Ad´s.
    Cymbalta sollte mir auch verschrieben werden, habe es aber nicht bekommen, deswegen kann ich dir zu diesem Medikament nicht viel sagen.

    Die neuen Ad´s, Cymbalta gehört auch dazu, wirken erst ab der 2 - 3 Woche, am Anfang hat man meistens starke Nebenwirkungen. Sollte es nach 3 wochen nicht besser sein, ab zum Arzt und das mit ihm besprechen.

    Ich persönlich vertrage kein Ad, habe 6 oder so bis jetzt ausprobiert. Mein Körper reagiert, mit Schweißausbrüchen, totaler Müdigkeit, oder komplettem Schlafentuzg auf Anti Depressiva.
    Das einzigste Medikament womit ich bis jetzt gut gefahren bin ist Ritalin und Truxal, Truxal ist ein niederpotente Neuroleptika. Das hilft mir bei starker Unruhe.

    Versuch es erst noch mit Cymbalta weiter, vielleicht geht es dir morgen schon ein bisschen besser, der erste Tag ist meistens sehr hart.

    Viel Glück!!!! Mhh.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas???

    Kann mich meinem Vorredner nur nochmal anschließen, ich würde beim Cymbalta erst mal 3 Wochen warten, bis die Nebenwirkungen verschwinden.

    Wenn nicht könnte man noch Trevilor (Venlafaxin) als SNRI oder noch diverse SSRI´s oder gar SNRI´s probieren.

    Also gibt die Hoffnung nicht auf. Es kann halt manchmal einige Zeit dauern, bis dein richtiges AD findest. Aber du musst halt wie oben schon beschrieben min 2-3 Wochen warten und mich nicht bei Nebenwirkungen die mal erstmaliger Einnahme auftauchen verunsichern lassen!

    Lg Tuber

  5. #5
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas???

    Hallo ihr,

    ich denke auch, die bisher genannten Apsekte können zutreffen.... da hieße es dann Geduld und Ausdauer zu haben, gerade wenn die NWs schlimm sind.

    Da es mir aber auch mit allen ADs so ging, kaum positive Wirkung, dafür aber Nebenwirkungen (mit nur einer Ausnahme), hab ich mir auch die Frage gestellt, woran es liegen könnte.
    Bei mir scheint es so zu sein, dass ich sehr sensibel auf Medikamente reagiere. Bei MPH und auch jetzt mit Amphetaminsulphat, reagiere ich schon bei geringster Dosierung ( 5mg Mph bzw. 2ml Amphetaminsulphat)

    Ich habe mir überlegt, dass vllt. eine Standartdosierung eines ADs schlichtweg schon eine Art Überdosierung darstellt.
    Denn auch bei Trevilor haben 37,5 mg zur eindosierung eigentlich positiv gewirkt... ich musste dann aber auf die retadierten 75mg umsteigen, weil man mir sagte, es wäre zu gefährlich für den Magen die Tabletten bei zubehalten. (hab zu nächst die Kapseln geöffnet und Pi mal Daumen die Hälfte genommen, als ich das irgenwann gestanden habe, gabs natürlich Schimpfe.... die Einnahme von 75mg hat zu einer Wirkverschlechterung geführt...)

    Vllt. reagierst du ja auch sehr empfindlich, rose?

    L.G.
    happypill

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 595

    AW: Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas???

    Ich kenne das auch. Und das ist auch keine Einbildung, weil es in meinem Fall sogar messbar war. Bei mir trifft es nämlich nicht nur auf Antidepressiva zu, sondern es war auch so bei Blutdruckmedikamenten und Betablockern. Bei meinen Werten vor 2,5 Jahren, so im Schnitt Blutdruck 180/120 mit Puls immer um die 100, verschrieb der Arzt mir eine Dosis, die gemessen am Körpergewicht absolutes Minimum war. Letztlich war mein Blutdruck aber so gesenkt, also ich konnte eigentlich kein Leben mehr führen, weil ich mich ständig vor Schwindel irgendwo festhalten musste. Bei einer Minidosis Blutdruck 100/60. In der Zeit begann auch meine Panikstörung, was ich vorher nie hatte.

    Letztlich wurden etwa 6 oder 7 Blutdruckmedikamente versucht und auch 3 verschiedene Betablocker. Es ging nichts.

    Und nicht anders war es eigentlich auch bei allen AD, ausser Trazodon, die ich bekam. Viele schwören auf Opipramol, ich hatte mir die Tropfen davon geben lassen (Insidon) und hatte selbst von 3 Tropfen (die Dosis gibt's eigentlich gar nicht) nur Herzrasen, Unruhe und war aufgedreht. Ähnlich war es bei Amitriptylin Tropfen. Aber da hatte ich sogar von 1 Tropfen übelste Reaktion und selbst 20 Stunden nach dem 1 Tropfen noch völlig durch den Wind.

    Ich könnte noch 5 oder 6 AD nennen, wo es auch absolut nicht ging, z.T. auch wegen starkem Ausschlag etc. Weitere 3 oder 4 AD hab ich erst gar nicht genommen. Selbst von 2,5 mg MPH hab ich eine deutliche Wirkung, leider nur negativ.

    Das man sich das alles einbildet, glaube ich nicht. Es gibt scheinbar Menschen, die reagieren übermäßig stark auf Medikamente, die ja auch immer zu einer Veränderung im Körper führen, Organfunktionen beeinflussen etc.

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 3.524

    AW: Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas???

    Danke erstmal für Eure Antworten!!!

    Also ich weiß ja nicht wie das bei Euch ist, aber ich habe einen Job in dem ich konzentriert arbeiten muss und Kunden/Patienten behandeln muss.
    Ich kann nicht mal eben 2-3 Wochen total neben mir stehen und so nen Höllentrip wie gestern durchstehen.
    Ich habe gestern üben den Tag verteilt immer wieder schlafen müssen, konnte einfach nich wach bleiben und bin gestern Abend dann um kurz nach halb neun eingeschlafen und habe bis heute Morgen durchgeschlafen....sowas kenne ich einfach gar nicht von mir....

    Generell reagiere ich eigendlich nich extrem auf Medikamente. Normal würde ich sagen, aber bei den AD´s war es eben bis jetz immer so, dass es einfach nur krass war mit den Nebenwirkungen.

    Ich bin am überlegen was ich nun mache, aber ich kann so einfach nich arbeiten mit Schwindel und Übelkeit etc...

    Werd Morgen den Arzt anrufen und fragen was er meint....

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas???

    happypill schreibt:
    Hallo ihr,

    ich denke auch, die bisher genannten Apsekte können zutreffen.... da hieße es dann Geduld und Ausdauer zu haben, gerade wenn die NWs schlimm sind.

    Da es mir aber auch mit allen ADs so ging, kaum positive Wirkung, dafür aber Nebenwirkungen (mit nur einer Ausnahme), hab ich mir auch die Frage gestellt, woran es liegen könnte.
    Bei mir scheint es so zu sein, dass ich sehr sensibel auf Medikamente reagiere. Bei MPH und auch jetzt mit Amphetaminsulphat, reagiere ich schon bei geringster Dosierung ( 5mg Mph bzw. 2ml Amphetaminsulphat)

    Ich habe mir überlegt, dass vllt. eine Standartdosierung eines ADs schlichtweg schon eine Art Überdosierung darstellt.
    Denn auch bei Trevilor haben 37,5 mg zur eindosierung eigentlich positiv gewirkt... ich musste dann aber auf die retadierten 75mg umsteigen, weil man mir sagte, es wäre zu gefährlich für den Magen die Tabletten bei zubehalten. (hab zu nächst die Kapseln geöffnet und Pi mal Daumen die Hälfte genommen, als ich das irgenwann gestanden habe, gabs natürlich Schimpfe.... die Einnahme von 75mg hat zu einer Wirkverschlechterung geführt...)

    Vllt. reagierst du ja auch sehr empfindlich, rose?

    L.G.
    happypill
    Jo, das wollte ich gestern auch schreiben. Ich wünschte ich würde ähnlich sensibel auf Psychopharmaka reagieren, bei mir ist genau umgekehrt, sprich ich brauch von allem sehr hohe Dosen um überhaupt eine Wirkung zu erfahren

    Lg Tuber

Ähnliche Themen

  1. Antidepressiva für immer???
    Von girasole im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.11.2010, 00:09
  2. Pille + Antidepressiva
    Von Dipsi im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 8.09.2009, 13:09

Stichworte

Thema: Antidepressiva Unverträglickeit, gibt es sowas??? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum