Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 14 von 14

Diskutiere im Thema Methylphenhydat bei Suchtanamnese? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Methylphenhydat bei Suchtanamnese?

    Hallo,
    also ich kann dir nur von meinem Besuch heute bei der Psychiaterin erzählen. Ich habe 8 Jahre Drogen genommen und bin seit 2005 komplett clean! Nachdem nun ADHS diagnostiziert wurde und ich ein Empfehlungsschreiben meiner Psychotherapeutin bekommen habe, dass MPH empfohlen ist, hatte ich heut dieses Gespräch. Die Ärztin hatte mir schon die Einnahme von MPH erklärt und dann gesagt, sie bewege sich rechtlich auf sehr dünnem Eis bei einer Sucht in der Anamnese.

    Dann hat sie mir ein Rezept mit Strattera gegeben und gesagt, ich soll das erstmal probieren.

    Ich habs eigentlich satt immer zu probieren... Nun ja morgen telefoniere ich erstmal mit meiner Psychotherapeutin. Ich bin irgendwie traurig, denn immer geht die Schublade Drogen auf, man kommt rein und das wars. Genau davor hatte ich Angst! Aber verschweigen würde ichs trotzdem nicht. Ich nehme das Strattera nicht, denn ich habe eine kleine Tochter und muss immer voll da sein und kann nicht irgendwie eine längere schlecht Phase riskieren.

    Liebe Grüße

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Methylphenhydat bei Suchtanamnese?

    Kathy854 schreibt:
    Hallo,
    also ich kann dir nur von meinem Besuch heute bei der Psychiaterin erzählen. Ich habe 8 Jahre Drogen genommen und bin seit 2005 komplett clean! Nachdem nun ADHS diagnostiziert wurde und ich ein Empfehlungsschreiben meiner Psychotherapeutin bekommen habe, dass MPH empfohlen ist, hatte ich heut dieses Gespräch. Die Ärztin hatte mir schon die Einnahme von MPH erklärt und dann gesagt, sie bewege sich rechtlich auf sehr dünnem Eis bei einer Sucht in der Anamnese.

    Dann hat sie mir ein Rezept mit Strattera gegeben und gesagt, ich soll das erstmal probieren.

    Ich habs eigentlich satt immer zu probieren... Nun ja morgen telefoniere ich erstmal mit meiner Psychotherapeutin. Ich bin irgendwie traurig, denn immer geht die Schublade Drogen auf, man kommt rein und das wars. Genau davor hatte ich Angst! Aber verschweigen würde ichs trotzdem nicht. Ich nehme das Strattera nicht, denn ich habe eine kleine Tochter und muss immer voll da sein und kann nicht irgendwie eine längere schlecht Phase riskieren.

    Liebe Grüße
    Hey, danke erstmal für deine Antwort.

    Genau davor habe ich nämlich die große Angst, dass eine Sucht als Ausschlußkriterium für MPH gilt.

    Bin auch schon seid längerer Zeit clean und habe auch nicht vor daran was zu ändern. Da ich schon so quas allen Typen von AD´s durchhabe, würde ich bei diesem Strattera direkt ablehnen.

    Darf ich fragen welche Drogen du so konsumiert hast und gab es pausen? Bei mir wechselte sich täglicher Konsum mit langen abstinenz Phasen ab. Hab mir immer Ziele gesetzt, konnte ich diese nicht umsetzen, hab ich irgendwann aus Frust wieder angefangen usw.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 34

    AW: Methylphenhydat bei Suchtanamnese?

    habe 2,5 jahre heroin genommen und anschließend 2 jahre methadonprogramm gemacht. danach habe ich noch knapp 5 jahre cannabis, kokain, lsd, ecstasy, methamphetamin, usw... konsumiert. also quer durch den gemüsegarten. mit kokain konnte ich mich erstmals richtig konzentrieren. habe so mein abitur geschafft, mit 1,8 durchschnitt! allerdings sehr starke "nebenwirkungen", gewichtsverlust und aggressivität etc...

    ich wollte nie drogenabhängig sein oder mich völlig abschiessen. ich wollte nie die kontrolle verlieren und als ich diese verloren hatte, bekam ich angst und hab damit aufgehört.

    habe auch 1000 verschiedene AD´s probiert und auch verschiedene neuroleptika mit schlimmen nebenwirkungen (wahrnehmungsstörungen,...) ich bin soooo froh, dass endlich einer mal eine bezeichnung für meine ganzen "zustände" gefunden hat. und ich habe eine mph-therapie eigentlich abgelehnt aus genau diesem "schubladengrund". aber meine psychotherapeutin hat mir so gut zugesprochen, dass ein diabetiker doch auch sein insulin braucht und ein herzkranker seine herzpillen... und dass ich es doch einfach mal probieren soll.

    naja nu hab ich meinen ganzen mut zusammen genommen und lange aufn termin gewartet und jetzt? toll... ich verstehe die psychiaterin sehr gut, sie hat mich heute das erste mal gesehen und hatte eigentlich 30 minuten geplant und meine geschichte sprengte leider ihren zeitrahmen... ich verstehe vollkommen, dass sie sich nicht in die nesseln setzen will...

    aber man kommt sich eben immer echt scheisse vor. ich gehe sehr offen mit meiner drogenvergangenheit um, aber trotzdem sind die leute eben misstrauisch (verständlicherweise). mehr als ehrlich sein kann ich aber leider auch nicht.

    bei der geburt meiner tochter im juli 2010 musste ich auch von meiner vergangenheit erzählen, da ich ja keine opiate bekommen darf. naja und dann wurde ich 2 tage später erst heimgelassen, weil ich mit einer frau vom sozialdienst sprechen musste. und der kot meines babys wurde ohne mein wissen auf drogen untersucht (habs zufällig in der rumliegenden akte gelesen). is schon n scheißgefühl.

    prinzipiell finde ich die vorsicht der leute sehr gut, aber man kann eben nichts für seine vergangenheit. verschweigen würde ichs dennoch nicht. ich hatte durchgehenden konsum. ich musste immer irgendetwas konsumieren, weil ich "normal" nicht ertragen konnte...

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Methylphenhydat bei Suchtanamnese?

    Hey Kahty, hab momentan zu Hause leider kein I-Net mehr, weshalb ich dir jetzt erst antworten kann.

    Habe ja schon in deinem anderen Thread gelesen, dass dir MPH anscheinend sehr gut zu helfen scheint.

    Hatte heute auch endlich meinen ersten Termin und der Verdacht ADHS hat sich weiter gefestigt, muss jetzt noch einige div. Tests/Untersuchungen mitmachen und hätte dann am 8.März mein Abschlussgespräch.

    Meine Ungeduld steigt stetig, aber zu wissen woran man ist und das es weiter geht hilft schon ein wenig. Ist ja jetzt eine absehbare Zeit für mich.

    Weil ich von einem "öffentlichen" Rechner aus schreibe, werde ich zu "mir" jetzt vorsichtshalber nichts schreiben und das erst am WE tun.

    Alles gute, Tuber!

Seite 2 von 2 Erste 12

Stichworte

Thema: Methylphenhydat bei Suchtanamnese? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum