Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 22

Diskutiere im Thema Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 38

    Pfeil Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    Ich werde derzeit durch die Uniklinik Köln auf ADHS getestet. Ich bin jedoch auch Psychose Patientin und nehme ein Neuroleptika; in meinem Fall:Zelldox. Lt. Frau Dr. W. gibt es bundesweit die ersten Fallbeispiele, in denen Methylphenidat auch bei Psychose Patienten, auch gegen die "Negativsymtome" einer Psychose angewandt werden. Bisher galt; Methylphenidat als No-Go im Falle von Psychosen, da es Psychosen auslösen kann, hieß es ... Frau Dr. W. hat mir erklärt, dass Methylphenidat auf andere Dompamin Rezeptoren greift als die Neuroleptika (z.B. Neuroleptika auf die Dopamin Rezeptoren 1, 3, 5 und Methylphenidat auf die Dopamin Rezeptoren 2 u. 4. ... )
    Weiß irgendjemand hierzu irgendwas ? Ist vielleicht selbst Psychose Patient und nimmt auch Methylphenidat; oder bin ich hierzu noch alleine ein "Fallbeispiel"

  2. #2


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 20.803
    Blog-Einträge: 40

    AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    Hallo

    Sandy1972 schreibt:
    Lt. Frau Dr. W. gibt es bundesweit die ersten Fallbeispiele, in denen Methylphenidat auch bei Psychose Patienten, auch gegen die "Negativsymtome" einer Psychose angewandt werden.
    Das finde ich nicht uninteressant, aber gleichsam auch brisant und würde daher um einen genauere Quellenangabe bitten.

    Dass Methylphenidat eine gewisse Zeit im Rahmen einer Kurzzeitanwendung gegen eine psychotische Negatiysymptomatik helfen kann, leuchtet mir durchaus ein und ist auch entsprechend zu belegt.

    Einen Langzeitnutzen daraus zu ziehen, stelle ich mir aber eher äußerst schwierig, wenn nicht sehr kontraproduktiv vor.

    Der Grat zwischen möglicherweise etwas Hilfe und sehr tiefem Absturz ist hier verdammt schmal.

    Auf welche Rezeptoren oder Rezeptorgruppen ein bestimmtes Neuroleptikum eine niedrigere oder höhere Affinität hat, hängt vom Wirkstoff und verschiedenen anderen, individuellen Faktoren ab.

    Sandy1972 schreibt:
    Bisher galt; Methylphenidat als No-Go im Falle von Psychosen, da es Psychosen auslösen kann, hieß es
    Methylphenidat ist bei Psychoseerkrankungen oder auch nur psychotischen Symptomen in der Anamnese absolut kontrainidiziert.

    So steht das in den Gebrauchsinformationen und Fachinformationen aller Methylphenidat-Präparate und sollte es trotzdem bei bekannter, psychotischer Erkrankung oder einer solchen Anamnese verordnet werden, dann steht das mindestens rechtlich (wenn nicht auch moralisch) auf sehr dünnem Eis.

    Hier wäre der Methylphenidat verordnende Arzt haftbar für Rezidive der psychotischen Erkrankung oder auch "nur" einer entsprechenden, allgemeinen Zustandsverschlechterung.

    Sandy1972 schreibt:
    Ist vielleicht selbst Psychose Patient und nimmt auch Methylphenidat; oder bin ich hierzu noch alleine ein "Fallbeispiel"
    Da dir bislang augenscheinlich weder eine ADS / ADS - Diagnose gestellt wurde, noch du mit Methylphenidat behandelt wirst, bist du gar kein Fallbeispiel, oder?

    Ich würde an deiner Stelle erst mal die Resultate deiner AD(H)S-Testung abwarten und ich persönlich gehe davon aus und hoffe, dass selbst, wenn diese Testung positiv verlaufen wird, kein Arzt seine berufliche Zukunft an den Nagel hängen wird, indem er bei bekannter, psychotischer Vorgeschichte Methylphenidat verordnet.



    Liebe Grüße,
    Alex

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    werde seit 2 jahren auch mit doppeldiagnose psychose-d.h. bei mir schizoaffektive störung,
    diagnostiziert, und gleichzeitig mit neuroleptika und methyphenidat behandelt. vorher
    nur mph 10 jahre ohne neuroleptikum und ohne störungen, da gab es aber noch ein
    anderes amphetamin namens TRADON, davon ich immer nur 1-2 tabs nahm.
    mit medikinet nach 3 jahren plötzlich immer mehr gebraucht, wobei die störungen dann immer
    auftraten, wenn ich allzu viele nahm und die neuroleptika ganz wegließ so über 6 monate.
    jetzt bekomme ich die neuroleptika, gerade raus aus der psychiatrie, 400 mg amisulpirid tgl.,
    wobei ich neuroleptika unheimlich scheiße vertrage, bei mir ist alles so gedämpft und wie
    gelähmt-die beine so schwer, habe aber angst die neuroleptika wegzulassen

    lg claudi

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 38

    Blinzeln AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    Alex schreibt:
    Hallo



    Das finde ich nicht uninteressant, aber gleichsam auch brisant und würde daher um einen genauere Quellenangabe bitten.

    Das Methylphenidat eine gewisse Zeit im Rahmen einer Kurzzeitanwendung gegen eine psychotische Negatiysymptomatik helfen kann, leuchtet mir durchaus ein und ist auch entsprechend zu belegt.

    Einen Langzeitnutzen daraus zu ziehen, stelle ich mir aber eher äußerst schwierig, wenn nicht sehr kontraproduktiv vor.

    Der Grat zwischen möglicherweise etwas Hilfe und sehr tiefem Absturz ist hier verdammt schmal.

    Auf welche Rezeptoren oder Rezeptorgruppen ein bestimmtes Neuroleptikum eine niedrigere oder höhere Affinität hat, hängt vom Wirkstoff und verschiedenen anderen, individuellen Faktoren ab.



    Methylphenidat ist bei Psychoseerkrankungen oder auch nur psychotischen Symptomen in der Anamnese absolut kontrainidiziert.

    So steht das in den Gebrauchsinformationen und Fachinformationen aller Methylphenidat-Präparate und sollte es trotzdem bei bekannter, psychotischer Erkrankung oder einer solchen Anamnese verordnet werden, dann steht das mindestens rechtlich (wenn nicht auch moralisch) auf sehr dünnem Eis.

    Hier wäre der Methylphenidat verordnende Arzt haftbar für Rezidive der psychotischen Erkrankung oder auch "nur" einer entsprechenden, allgemeinen Zustandsverschlechterung.



    Da dir bislang augenscheinlich weder eine ADS / ADS - Diagnose gestellt wurde, noch du mit Methylphenidat behandelt wirst, bist du gar kein Fallbeispiel, oder?

    Ich würde an deiner Stelle erst mal die Resultate deiner AD(H)S-Testung abwarten und ich persönlich gehe davon aus und hoffe, dass selbst, wenn diese Testung positiv verlaufen wird, kein Arzt seine berufliche Zukunft an den Nagel hängen wird, indem er bei bekannter, psychotischer Vorgeschichte Methylphenidat verordnet.



    Liebe Grüße,
    Alex

    Das hörte sich aus dem Mund der Ärztin der AD(H)S Ambulanz der Uniklinik Köln tatsächlich wirklich anders an ...

    Das Erstgespräch dauerte mehr als 2 Stunden und ich bin mir sicher, dass beide (sie und ich) von einer Lanzeittherapie mit Methylphenidat
    sprachen ...

    Als „Vortest“ (also schon vor dem Erstgesräch), hatte ich schon ca. 25 Seiten Fragebögen mit mehr als 500 Fragen ausgefüllt, den die Uniklinik Köln mir zugeschickt hatte. Der "Vortest" war die Hürde zum Erstgespräch. Der Termin für das Erstgespräch erfolgte also als der "Vortest" bereits schon ausgewertet vorlag. Wenn kein ADHS Verdacht besteht, erfolgt eine Absage, anderenfalls eine Einladung zum Erstgespräch; so das Prozedere der Uniklinik Köln.


    Am Dienstag habe ich den 2. Termin der AD(H)S Testung, dann wohl am PC, so wie ich das verstanden habe ...

    Ich halte Dich auf dem "Laufenden"

    Liebe Grüße


  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 38

    Blinzeln AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    claudi schreibt:
    werde seit 2 jahren auch mit doppeldiagnose psychose-d.h. bei mir schizoaffektive störung,
    diagnostiziert, und gleichzeitig mit neuroleptika und methyphenidat behandelt. vorher
    nur mph 10 jahre ohne neuroleptikum und ohne störungen, da gab es aber noch ein
    anderes amphetamin namens TRADON, davon ich immer nur 1-2 tabs nahm.
    mit medikinet nach 3 jahren plötzlich immer mehr gebraucht, wobei die störungen dann immer
    auftraten, wenn ich allzu viele nahm und die neuroleptika ganz wegließ so über 6 monate.
    jetzt bekomme ich die neuroleptika, gerade raus aus der psychiatrie, 400 mg amisulpirid tgl.,
    wobei ich neuroleptika unheimlich scheiße vertrage, bei mir ist alles so gedämpft und wie
    gelähmt-die beine so schwer, habe aber angst die neuroleptika wegzulassen

    lg claudi

    Wie macht sich die schizoaffektive Störung denn bei Dir bemerkbar ?
    Also nimmst Du Amisulprid (Solian) zusammen mit Methylphenidat ?
    Ich habe Solian nicht vertragen, und bekam davon Milchfluß, das war 2007 ...
    Ich nehme heute Zeldox.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    die schizoaffektive störung ist so, daß ich mich sehr unruhig gefühlt habe - deswegen bin ich dann ins krankenhaus, die haben dann gesagt ich hätte so ein bißchen wie ne Manie mit
    gesteigertem Antrieb und sprunghaften Gedanken, wohlgemerkt keine Halluzinationen oder wahrnehmungsstörungen

    lg claudi

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    verträgst du das zeldox gut ??

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 38

    Blinzeln AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    claudi schreibt:
    verträgst du das zeldox gut ??
    Ich nehme das Zeldox nur in "geringer" Dosierung; 40 mg Morgens, 40 mg Abends. Ich hatte 2007 einen Verfolgungswahn, daher das Neuroleptika.
    Keine Steifigkeit, keine schweren Beine, jedoch Heißhungerattaken, also daher Gewichtszunahme, aber nicht vergleichbar mit anderen Neuroleptika ...
    Das Zeldox ist die neue Form von "Risperdal" ...

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 38

    Blinzeln AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    claudi schreibt:
    die schizoaffektive störung ist so, daß ich mich sehr unruhig gefühlt habe - deswegen bin ich dann ins krankenhaus, die haben dann gesagt ich hätte so ein bißchen wie ne Manie mit
    gesteigertem Antrieb und sprunghaften Gedanken, wohlgemerkt keine Halluzinationen oder wahrnehmungsstörungen

    lg claudi

    "So ein bischen wie ne Manie", ... also eher Bipolar ? ...
    Ne, ne wie ich das hasse, ... Ärzte und ihr "Diagnosenkatalog".
    Schublade auf, Patient rein, Schublade zu, Medikamentenbox auf
    und das ausprobieren geht los ...
    In meiner Psychose hatte ICH Wahrnehmungsstörungen :-(
    Zeldox wird lt. Wikipedia auch bei bipolaren Störungen zur Behandlung von manischen und gemischten Episoden eingesetzt ...
    Vielleicht hilft Dir die Info ...

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS

    hallo sandy
    da haste mal den nagel auf den kopf getroffen und sprichst mir aus der seele!
    Die mit ihrer Schubladensteckerei, das steht mir sonst wo.
    Habe zu der Sozialarbeiterin in der Psychiatrie gesagt sie könne sich Ihre Palette
    von 100 Diagnosen sonst wohin stecken, davon würde ich nix halten. Habe in meinem Leben, bin schon etwas älter als Du schon zig Diagnosen angehängt gekriegt, habe langsam die
    Schnauze voll. Von Neurose über Persönlichkeitsstörung bis hin zum Verdacht auf
    Stimmen hören. Dabei hat in meiner Jugend eigentlich alles mal mit einer Vergewaltigung
    angefangen. Wobei ich ein Zappelphillip schon immer war. aber das war früher nicht so bekannt mit dem Methylphenidat. Werde erst seit 5 Jahren damit behandelt, was mir gut hilft, leider etwas spät für mein Berufsleben.
    ja gleichzeitig auch mit Neuroleptika. Wobei ich finde dass es ein regelrechtes alles über
    einen Kamm scheren der Patienten ist, fast.
    Und Du nimmst Zeldox, und schreibst Heißhunger, das ist ja gerade immer das blöde, will nicht wie en Pfannkuchen rumlatschen.

    LG claudi

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS -> Methylphenidat getestet
    Von Barcelona im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.01.2011, 14:21
  2. F31.6 Bipolare affektive Psychose, gegenwärtig gemischte Episode
    Von Nordmann im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.09.2010, 13:18
  3. Angst vor Methylphenidat,da Zweifel an der ADHS-Diagnose
    Von Alberta im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 25.03.2010, 14:36
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.08.2009, 23:49

Stichworte

Thema: Methylphenidat, Psychose, ADHS / ADS im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum