Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Methylphenidat non-responder? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
  1. #1
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    Frage Methylphenidat non-responder?

    Diese Frage verfolgt mich wie ein Fluch, da ich seit geschlagenen 3 Jahren mit einer Verdachtsdiagnose rumlaufe.

    Ganz schlimm war es in meiner Ritalin-Phase. Die Einstellung war schwierig - nach 6 Monaten Herumprobieren hab ich entnervt das Handtuch geworfen. Und ich musste seither immer wieder Fachartikel lesen, in denen steht, dass bis zu 30 % der Betroffenen auf MPH entweder gar nicht (Non-Responder) oder nicht wie gewünscht reagieren - sonst wäre ich durchgedreht.

    Deshalb mal die Frage in die Runde, ob auch Andere (auch nach längerer Zeit) mit dieser Unsicherheit zu kämpfen haben.

    lg

    lola

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Hab ich wirklich ADHS oder doch was Anderes?

    Bei mir tauchen in letzter Zeit immer mehr Fragen auf, hinsichtlich der eigenen Diagnose, hinsichtlich des Leben, des Träumens....

    Mir schwirrt der Kopf und ich beschäftige mich sehr intensiv mit dieser Thematik. Habe auch mit meiner Mutter intensiv darüber gesprochen, die Familiengeschichte unter dem Aspekt beleuchtet.

    Wenn ich mein Leben so betrachte, gibt es auch immer wieder Phasen, in denen nichts ging, die man vielleicht als verloren bezeichnen kann ob sie es wirklich sind, oder ob sie nicht doch einen Sinn hatten, weiß ich nicht. Aber es kamen auch immer wieder andere.

    Ob ich jemals den Mut aufbringen werde, zu einem Arzt zu gehen, ihm von meinem Verdacht zu erzählen (ADS) und die ganze Tortour mit der Diagnose durchmache (kenne ja die ganzen Abläufe von meinem Sohn), weiß ich nicht. Daher werde ich wohl auch nicht die Medis und ihre Wirkung auf mich testen können.

    Aber ich weiß, dass ich einiges ändern will, wenn auch noch nicht wie. Im Moment ist der Weg das Ziel. Vollkommen neues Gefühl, da sonst immer das Ziel entscheidend war.

    Wo ich jedoch überhaupt nicht mitreden kann, und deshalb kommen mir manchmal Zweifel, sind die, in den vielen Erfahrungsberichten anderer Betroffener geschilderten Erlebnisse, seien es Erfahrungen mit Drogen, Alkohol etc. sowie schlimme Kindheitserlebnisse. Ich hatte eine sehr schöne Kindheit und ein Interesse an Drogen etc. hatte ich nie (nicht dass ich nicht die Möglichkeit gehabt hätte, im Gegenteil). Mir war es immer zu blöd, mich von solchen Dingen abhängig zu machen.

    Tja, also ob ich wirklich AD(H)S habe, oder einfach nur schrullig bin, ich weiß es nicht, mal sehn ob ich es noch herausfinde.

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: Hab ich wirklich ADHS oder doch was Anderes?

    @Erika

    Du könntest mit mir verwandt sein.
    Ich stamme aus einem Clan von Individualisten und Originalen. Wir waren 5 Kinder, 4 davon zeigten verdächtige Symptome (natürlich jedes Kind andere gg), nur das Sandwichkind war nie auffällig (Hypo?).
    Meine Kindheit war nicht immer lustig, aber nix dramatisches, vor allem keine Übergriffe in der Familie.

    Momentan bin ich mir - bestärkt durch die Fachfrau meines Vertrauens - ziemlich sicher dass ichs habe, aber gestern muss ich wohl einen Grund gehabt haben für mein posting.... vergessen.

    Woran ich immer wieder knabbere ist der Krankheitswert.
    2 Brüder haben so um die 30 aus eigener Kraft die Kurve gekriegt, d.h. sie kommen ohne Diagnose und Medis zurecht. Die Tricks, die mein jüngster Bruder bei sich selbst anwendet, klingen aber oft wie aus dem Lehrbuch für kleine ADHSler.

    Jetzt denke ich halt doch immer wieder mal, ich müsste das auch so hinkriegen, v.a. da in der Familie Depressionen u. dgl. nicht sehr angesehen sind.
    Und wenn meine Brüder das geschafft haben......

    Meine Schwester würde jetzt laut protestieren. Sie beharrt nämlich stur darauf, dass bei uns die Söhne bevorzugt wurden, also auch wegen ihrer Spinnereien mehr Aufmerksamkeit und Förderung bekamen. Schwester und ich haben unauffälliger gesponnen. Naja, ich weiss nicht....

    Ich schweife ab

    Andererseits hat mir schon die Verdachtsdiagnose sehr geholfen. Die Beschäftigung mit dem Thema hat mir bis dato Unerklärliches erklärt, und mir wertvolle Tipps für die Arbeit an mir selbst gegeben. 3 Jahre in verschiedenen ADHS-Foren waren auch sehr befreiend und hilfreich.

    Ums auf den Punkt zu bringen: derzeit hab ich wenig Zweifel, aber die kommen so bestimmt wieder wie das Amen im Gebet, wenn ich mich nicht um eine fixe Diagnose kümmere. Eine vor 3 Jahren störende Komorb ist inzwischen vom Tisch.

    mal sehn ob sich noch wer äußert

    lg

    lola

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 68

    AW: Hab ich wirklich ADHS oder doch was Anderes?

    Hallo erika und lola,

    klar dass ich da auch meinen Senf dazugeben muss :-))))!

    Ich hab ja die Diagnose Depression. Ist meiner Meinung nach völlig ungenügend. Nun bin ich ja hier ins Forum gepurzelt (einer der besten Momente in den letzten Jahren!) und denke so bei mir, hmmmmmmm vielleicht hab ich auch ADHS? Dann hab ich online Tests gemacht. Waren negativ. Ich habe mit meinem Therapeuten gesprochen. Er meint, er glaubt das nicht, anhand meines Verhaltens.
    Aber, ich bin vergesslich geworden- nein ehr zerstreut, launisch, bringe Sachen nicht zuende, hab einfach keinen Nerv mehr, poltere los.
    Was also ist das?

    Hm anders war ich auch schon immer. Hab viel mehr nachgedacht, konnte Gefühle anderer schon als Kind erspüren, war an allem und jedem interessiert.

    erika, den Weg als das ziel zu sehen ist ein wunderbarer Anfang. Das "entschleunigt" ungemein.
    lola, sicher ist die Erziehung sehr beteiligt am Verlauf der "Verhaltenskreativität" (kathivutz hat den Begriff ins Forum gebracht) aber es muss eine Veranlagung einer Andersartigkeit vorliegen.

    liebe Grüße
    Schattentanz

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.267

    AW: Hab ich wirklich ADHS oder doch was Anderes?

    Aktueller Stand:

    hab beim letzten Coachingtermin gesagt, dass ich immer wieder unsicher werde. Frau Coach hat sich bisschen gewundert, dass ich das habe (habs wohl gut verborgen).
    Aber sie sieht mich klar als ADHS-Fall, und sie hat auch nix dagegen, wenn ich immer wieder mal nachfrage.

    Fein, das gibt Sicherheit.

    lg

    lola

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 273

    AW: Hab ich wirklich ADHS oder doch was Anderes?

    @all

    Manchmal zweifle ich auch an meinem ADHS.
    Doch ich habe die Diagnos ja seit 1988.
    Alles was über ADHS gesagt wird traff auch zu.
    Doch seit ich Ritalin hatte, war alles anders.
    Heute mit oder ohne Ritalin, fühle ich mich gar
    nicht mehr beeinträchtigt.

    Irgend wie scheine ich sehr gute Neuronennetze geknüpft zu haben.
    Anders kann ich mir nicht erklären, warum ein Extrem und ich war ein
    Extrem, auf einmal so erfolgreich und diszipliniert ist.

    Es kann allerdings auch mit meiner Intrinsischen Motivation zusammenhängen.
    Es gab einen Punkt an dem sagte ich es reicht so will ich nie wieder leben.


    Vielleicht war es im Nachhinein ein grosser Vorteil, im Erziehungsheim aufzuwachsen. Die Struktur und Härte, die dort herrschte macht hart.

    Ist hier auch noch jemand der so gar nichts ausgelassen hat

    Drogen, Kriminalität, Alkohol, böser Ort, über 35000 CHF Schulden,

    und es dann doch geschafft hat.

    Die Schulden zu begleichen, das Leben zu ordnen und erfolgreich zu sein?

    Lieben Gruss

    Matthias

Ähnliche Themen

  1. Ritalin Non-Responder?
    Von Chaotisch im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 7.03.2010, 19:51

Stichworte

Thema: Methylphenidat non-responder? im Forum ADHS Erwachsene Medikamente bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADS / ADHS - Medikamente, wie Ritalin, Concerta, Medikinet, Equasym und Strattera, sowie Medikamente bei Komorbiditäten, wie Antidepressiva, Neuroleptika, Benzodiazepine, andere Psychopharmaka und sonstige Medikamente
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum